Dienstag, 30. November 2010

Aasgeier über Europa.

dpa

IGeorge Soros hat gegen den Euro auf weiter fallende Kurse gewettet.
Wenn der Euro jetzt aufgrund der Maßnahmen steigt, verliert Soros und seine Freunde sehr sehr viel Geld.
Also darf der Euro selbstverständlich auf keinen Fall steigen.

George Soros ist selbstverständlich nicht der einzige dagegen Wettende. Er befindet sich in nobler Elitengesellschaft. In letzter Zeit haben so viel Investoren gegen den Euro gewettet wie nie zuvor, wie aus den Aufzeichnungen der amerikanischen Aufsichtsbehörde CFTC hervorgeht.

Anfang 2010 fiel der Euro um gut 15 %, auch der gigantische EU Rettungsschirm von 750 Milliarden Euro konnte den Fall des Euro nicht aufhalten und er wird in Kürze weit unter die Marke von 1,30 USD rutschen.

War man vor dem vermeidbaren Desaster Irland noch davon ausgegangen, dass eine Erholung des Euro möglich sei, ist spätestens jetzt klar, dass das utopische Vorstellungen gewisser Europäer sind, da die Pleite Portugals als nächstes finanziert werden muss. Spanien wird folgen, ebenso wie Italien und Frankreich. Spätestens mit Spanien ist der Sicherheitsschirm der EU überfordert. Es ist bereits von einer Aufstockung auf 1,4 Billionen Euro die Rede und damit ist selbst die Bonität Deutschlands in Finanzkreisen infrage gestellt.

Die FAZ schreibt in einem Artikel
Der Milliarden-Löschzug
„Banken retten, Staaten retten, Euro retten, Unternehmen retten – die Politik gibt munter eine Zusage nach der anderen, da stellt sich die Preisfrage: Mit welcher Summe haftet der deutsche Steuerzahler inzwischen für all die Versprechen? Die Antworten sämtlicher Fachleute sind ernüchternd: Genau weiß das niemand, weil bisweilen Hilfe direkt gezahlt wird, manchmal Bürgschaften ausgereicht werden. Letztere werden angeblich sowieso nicht in Anspruch genommen. Und wenn doch?
Wenigstens nähern kann man sich dem Drama in Zahlen. Die Hilfe für Griechenland hat ein Volumen von 110 Milliarden Euro, davon trägt Deutschland 22,4 Milliarden Euro. Der Euro-Rettungsschirm ist 750 Milliarden Euro groß, wovon Deutschland Garantien bis 147,6 Milliarden Euro abgeben kann. Das ergibt zusammen 170 Milliarden Euro. Allerdings kommen über EU, IWF und EZB noch einige nicht einzeln erfasste Kleinteile hinzu, woraus das Ifo-Institut errechnet, dass der deutsche Steuerzahler im Krisenmechanismus für den Euro-Raum insgesamt mit bis zu 215 Milliarden Euro in der Haftung steht.“
Damit ist die EU eine Transferunion geworden, in der effiziente Länder, wie Deutschland, mit ihren Steuergeldern den Vorruhestand der Griechen, die Rente mit 62 Jahren in Frankreich oder Irlands extrem niedrige Körperschaftsteuer finanzieren müssen.

Germany will say auf wiedersehen to euro

Eine Gegenbewegung ist nicht in Sicht. So kann man bereits lesen:
Deutschland, der Scharfrichter des Euro

Da heisst es dann:
„Außerdem wurde den Deutschen versprochen, der Euro werde so stabil wie die D-Mark sein - und dass es eine Klausel geben werde, die verhindert, dass reichere Länder Europas ärmere retten müssen. Die Gefahr ist groß, dass beide Versprechen schon bald gebrochen werden. Dies wiederum lässt die Sorge wachsen, das Bundesverfassungsgericht könnte die Beteiligung der Bundesregierung an europäischen "Rettungsaktionen" für verfassungswidrig erklären. „
Der Bund wird nach derzeitigem Stand  Ende 2011 Kreditmarktschulden von 1116,4 Milliarden Euro haben. Weil der Bund aber nicht allein mehr Geld ausgibt, als er einnimmt, errechnet sich eine Staatsverschuldung von mehr als 1700 Milliarden Euro. Das sind – wie gesagt ohne die Stütze für Griechenland, Irland und was sonst noch kommen mag – rund 21.000 Euro je Kopf .

Die Europäische Union hat die großen Medien aufgefordert, nicht darüber zu berichten, dass die Einlagen bei irischen Banken in Milliardenhöhe abgehoben werden. Kaum jemand berichtet darüber, weil sonst über Irland hinaus ein Flächenbrand entstehen könnte. Bei der irischen AngloIrish Bank haben die Kunden schon 13 Milliarden Euro abgehoben. Und bei der Bank of Ireland haben allein die Firmenkunden in den vergangenen Tagen mehr als zehn Milliarden Euro ihrer Einlagen abgehoben.


Bleibt die Frage, was würde passieren, wenn die braven dummen deutschen Sparer  ALLE   ihr Guthaben am 9.12.2010 abholen würden, weil sie ohnehin fast keine Zinsen erhalten, die Banken aber profitable mit den Spareinlagen arbeiten. 

Freitag, 26. November 2010

EU - Terrorbekämpfung mit totaler Überwachung der Normalbürger und Rassismusgesetzen gegen die Europäer






Die EU will die Bürger „schützen“ , aber vor was?
Brüssel, den 22. November 2010
Kommission präsentiert neue EU-Strategie zum besseren Schutz der EU-Bürger.
Heute wurde die „EU-Strategie der inneren Sicherheit“ verabschiedet, die 41 Maßnahmen zur Bewältigung der dringlichsten Herausforderungen für die Sicherheit in Europa vorsieht. Unter anderem sollen im Rahmen eines gemeinsamen Programms kriminelle und terroristische Netzwerke geschwächt, Bürger, Wirtschaft und Gesellschaft vor Cyberkriminalität geschützt, die Sicherheit durch eine intelligente Grenzverwaltung erhöht und die Krisenreaktion und Widerstandsfähigkeit gegen Krisen verbessert werden.
Lesen Sie hier das gesamte EU-Dokument.

Die Masseneinwanderung wird fortgesetzt. Feindlichkeit gegen Deutsche wird weiterhin negiert, existiert nicht, da „Rassismus“ und Fremdenfeindlichkeit nach Meinung der „Eliten“ ausschliesslich von der Mehrheit der Bevölkerung ausgehen kann. Die entsprechenden Gesetze gegen „Rassismus“ hat die EU bereits seit vielen Jahren installiert.

Und nein, diese „Rassismus“ Gesetze wurden von der EU NICHT gemacht, um die autochthonen Europäer zu schützen.

Lesen Sie hier bitte weiter und nehmen Sie sich bitte die Zeit, den blau hinterlegten Links zu folgen, die Ihnen einen guten Überblick verschaffen und Ihnen das Ausmass der EU-Gesetzgebung veranschaulichen. Und hier die English Version

Nacktkörperscanner, Vorratsdatenspeicherung, „Rassismusgesetze“, Internetkontrolle, Überwachung, Implantierung von RFID-Chips, wie gegenwärtig bei Haustieren üblich, eurojust, europol, eurogendfor und so weiter. Totale Kontrolle und totale Überwachung und seit dem Inkrafttreten des Vertrages von Lissabon, die Wiedereinführung der Todesstrafe.

GET BRITAIN OUT OF EUROPE ? Das Neueste aus dem Weltnetz.

Die englische Königin sieht anlässlich ihres Besuches in UAE nicht glücklich aus, wie es scheint. Vorteilhaft ist diese Art von Kleidung auch nicht.


GET BRITAIN OUT OF EUROPE
http://www.dailyexpress.co.uk/posts/view/213573

Sign the petition!


JOIN OUR CRUSADE TO PULL BRITAIN OUT OF THE EU http://www.express.co.uk/posts/view/213565/Join-our-crusade-to-pull-Britain-out-of-the-EU


Na, schaun wir einmal, wieviele Briten abstimmen und wofür.

Donnerstag, 25. November 2010

Mördervisagen werden verpixelt in dieser "freiheitlichen Demokratie"............

Der Doppelmörder von Bodenfelde

.....................die für sich in Anspruch nimmt, "alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
Wir sollen nicht sehen, wie wahrscheinlich deutsche Kindermörder aussehen. Wir sollen auch nicht sehen, wie moslemische Mördervisagen aussehen. Die Mörder und Verbrecher werden geschützt.

Die stockdämliche Systempresse spult im Falle des Doppelmordes von Bodenfelde bereits wieder ihre üblichen vorgefertigten Texte von „psychischen Störungen“ ab. Dass zwei junge Menschen auf bestialische Art gemordet wurden gerät dabei ins Hintertreffen.
Die Geier der Systempresse lauern vor Zumwinkels Haus.....

 
Erstaunlich ist, dass Mörder-und Schlägervisagen verpixelt werden. Wenn aber Leute aus der Wirtschaft, wie z.B. im Fall Zumwinkel von zuhause abgeführt werden, hält die Systempresse voll auf die Situation und niemand kommt auf die Idee, das Gesicht des bis dato unbescholtenen Bürgers zu verpixeln.

Wir leben in einer Parteiendiktatur, die die Verbrecher schützt.

Ist Merkel wirklich Deutschland?

Merkel und die typischen "Merkelaner".

Eine hervorragende Analyse von "eigentümlich frei" über die Situation Konservativer in Deutschland. Merkel hat endlich die Leute in ihrem Umfeld installiert, die ihr genehm sind und von denen keine Gefahr für Merkel ausgeht. So meint sie zumindest.

Konservative: Tod in Karlsruhe
von Ansgar Lange. Lesen Sie bitte den vollständigen Artikel


Da heisst es:
"Die CDU modernisiert sich herunter
Was bleibt vom 23. CDU-Parteitag in Karlsruhe in Erinnerung? Stefan Dietrich, einer der klügeren Köpfe in der „FAZ“, hat es auf den Punkt gebracht: „Schon ist das Fenster der Gelegenheit wieder zugeschlagen. Vor und nach der Frankfurter Buchmesse stand es wochenlang sperrangelweit offen. Thilo Sarrazin hatte das Volk derart politisiert, dass nur einer hätte auf die Bühne springen und – mit oder ohne Autorisierung – die Sarrazin-Partei ausrufen müssen, dann sähe die politische Landschaft heute ganz anders aus."

Erfreulich ist, dass Ansgar Lange diesen Bericht geschrieben hat. Mut macht es auf alle Fälle, dass Menschen wie er die Situation klar erkennen. Wo bleiben, kann man sich da nur fragen, die mutigen,  konservativen Unternehmer, die bereit sind, eine neue Partei zu finanzieren und Merkel und Co. -die sich durch nichts von dem roten/tiefroten, grünen und gelben Parteienspektrum unterscheiden- endlich das Fürchten zu lehren?

Solange sich keine Finanziers für eine wirklich freiheitlich konservative Partei in Deutschland finden, rudert die gegenwärtige Politikerkaste weiter auf die tödlichen Wasserfälle zu, wohlwissend, dass es wenig Überlebende des kommenden Desasters geben wird.

Mittwoch, 24. November 2010

"Werte" in Deutschland, was ist das?


Unsere Werte. Was sind UNSERE Werte? Was ist an "deutschen Werten" erhaltenswert?

Was wollen wir an europäischen Werten verteidigen?  Diese Pseudodemokratie?
Den egoistischen Liberalismus? Die Freiheit?
Welche? Die der tabulosen Sexualität jeder mit jedem, mit Kindern? Die Sodomie? Die öffentlich zur Schau gestellte Homosexualität? Das Negieren jeglichen Ethos, jeglicher Moral? Das Brechen jeden Tabus?

Was verteidigen wir als "unsere Werte". Haben  wir überhaupt verteidungswürdige Werte?

Wir leben heute zwangloser als wilde Tiere zusammen. Mütter quälen und töten ihre Kinder, Väter missbrauchen ihre Töchter, wir töten einander bestialisch, ohne Achtung ohne Ehre. verleumden wir die Wahrheit ,  glauben in erster Linie an Geld, an Macht und daran, aus allem stets nur und ausschliesslich Nutzen für uns selbst zu ziehen und das ohne jede Verantwortlichkeit.

Werte?

Freitag, 19. November 2010

Dreck von oben – Dreck von unten – Dreck um uns herum. Hier: "FRACKING"



Nicht genug, dass man uns via Flugzeug, mit toxischen Substanzen wie
u.a. Barium, Aluminium, Strontium und radioaktives Thorium – identifizierte Fallout-
der Chemtrails , besprüht. ( Hier die pdf Dateien der UNEP
das ganze wissenschaftlich bezeichnet als „artificial volcano“ , in der Rubrik „ Geo-Engeneering“, ist bereits der nächste Fall von Vergiftung der Menschen bekannt.

Hören Sie sich das mal an!
Riskante Gassuche - Studie untersucht Umweltrisiken der neuen Fördermethode "Fracking" 10.11.10 15:47 Uhr
Der Begriff "Fracking", für "Hydraulic fracturing", beschreibt eine Methode zur Förderung von Erdgas, mit deren Hilfe man den Rohstoff auch aus kleinen abgeschotteten Zwischenräumen im Gestein bergen kann. In den USA sind die Gasförderquoten durch Fracking bereits stark gestiegen, auch in Deutschland laufen Testbohrungen. Deutschlandfunk, Forschung AktuellDirekter Link zur Audiodatei



Hydraulic Fracturing (Auch kurz "Frac'ing", "fracking" oder "frac jobs" genannt) ist eine Methode zur Gewinnung von „unkonventionellem“ Erdgas. Die unkonventionelle Fördermethode erzeugt Risse in einen Speichergestein, welches Gas in nicht durchlässigen Poren enthält. Durch diese künstlich erzeugten Risse wird das Gas anschließend gefördert. Die "konventionelle" Fördermethode von Erdgas dagegen gewinnt das Gas durch einfaches Anbohren von Speichergesteinen mit einer natürlichen Durchlässigkeit (z.B. Sandstein), so dass das Gas direkt durch das Gestein ohne weitere Hilfsmittel zum Bohrloch strömt. Diese natürliche Durchlässigkeit auf künstlichem Wege herzustellen, ist das Ziel des hydraulischen Erzeugens von Rissen, dem Hydraulic Fracturing.

In Deutschland wurden bislang von Exxon fünf Probebohrungen abgeteuft (Stand: August 2010), zwei weitere sind bis Ende 2011 geplant. Auch weitere Unternehmen planen derartige Projekte. In den USA wird die Methode seit 2005 angewandt, wodurch die Gasförderung in den USA binnen weniger Jahre stark anstieg.
Umweltprobleme
Direkte Auswirkungen auf die Umwelt werden durch die Bohrungen verursacht. Weitere Probleme können durch die eingesetzten Zuschlagstoffe und Flüssigkeiten entstehen, sobald diese aus den Rissen im Gestein ins Grundwasser übergehen. Dieser Übergang von den künstlich erzeugten Rissen ins Grundwasser wird zwar durch die Firmen, die diese Methode einsetzen, grundsätzlich als nicht möglich beschrieben, was aber rein logisch stark in Zweifel zu ziehen ist. Denn es ist ja gerade das Ziel des Hydraulic Fracturing, Risse im Gestein zu erzeugen. Eine Garantie, dass diese Risse sich nicht auch in wasserführende Schichten fortsetzen, dürfte daher schwierig sein. Die Gefährdung besteht dabei nicht nur durch die Hydraulische Flüssigkeit, sondern auch über den Übergang der abgeschlossenen Gase ins Grundwasser. Auch eine Freisetzung an die Luft ist so am Ende möglich. In den USA sind bereits Fälle belegt, in denen das Erdgas sich über solche neuen Risse mit dem Grundwasser mischt, sich darin löst, und so am Wasserhahn durch den dann abnehmenden Druck wieder frei wird. Ein sehr anschauliches Beispiel dieses Phänomens ist im Film "Gasland" zu sehen.[1] Auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2010 wurde der Dokumentarfilm „Gasland“ von Josh Fox vorgestellt, der diese Probleme und den Lobbyismus behandelt. Im Trailer zu diesem Film ist z.B. ein Mann zu sehen, der das Wasser aus dem Hahn seines Waschbeckens anzündet. Die Löslichkeit von Gasen ist über den umgebenden Druck begrenzt. Die Giftigkeit der Versetzung von Trinkwasser mit Erdgas ist bislang nicht umfassend untersucht. Auch der mögliche Transport der Zuschlagsflüssigkeiten aus dem hydraulischen Erzeugen von Rissen ins Grundwasser ist bedenklich. Da einige der eingesetzten Chemikalien krebserregend oder anderweitig gesundheitsschädigend sind, ist die Gefahr einer Umweltbelastung sicher nicht gleich Null.[2] Die Firmen, die diese Methode einsetzen, berufen sich zwar auf die geringen Anteile dieser Zuschlagsstoffe, jedoch ist die Gesamtmenge der bedenklichen Flüssigkeiten oder Substanzen entscheidend, und nicht die Menge an Wasser, die noch dazu in den Grund gepumpt wird.
http://de.wikipedia.org/wiki/Hydraulic_Fracturing


Explodierenden Wassertanks, vergifteten Quellen, sterbenden Flüssen, dahin siechende Menschen
http://www.datenhamster.org/2010/07/gasland/
werden dabei inkauf genommen. Bohrungen in NRW haben begonnen, ohne die betroffenen Anwohner zu informieren. Wer sind da eigentlich die Entscheidungsträger?

Unkonventionelles Erdgas ist in Schiefergestein oder auch in Kohleflözen eingelagert. Bei jeder Bohrung werden Millionen Liter Wasser und Sand mit hohem Druck in die Erde gepresst, versetzt mit etwa 600 Chemikalien. Eine Art Mini-Erdbeben setzt dann den Rohstoff frei. Das Gas ist nicht nur ein Milliardengeschäft, sondern wird auch politisch mit großen Hoffnungen verknüpft: mehr Unabhängigkeit von Importen, weniger CO2-Ausstoß und riesige unerschlossene Reserven auf dem eigenen Territorium soll seine Förderung bringen. Die USA sind der größte Produzent von unkonventionellem Erdgas weltweit. Allein zwischen 2007 und 2009 ist die Produktion um zwölf Prozent gewachsen.
Diese Zahlen beeindrucken auch die Europäer. Seit Mittwoch läuft auf der Insel Bornholm ein Bohr-Experiment von deutschen und dänischen Wissenschaftlern. Geld für das Projekt kommt unter anderem von Exxon Mobil. Der Konzern hat auch eine Lizenz für Probebohrungen in Niedersachsen, wo große Schiefergas-Vorkommen vermutet werden. Bisher begleitet die dortige Regierung das Vorhaben wohlwollend; einige Zeitungen berichteten bereits vom "Schatz" unterm niedersächsischen Acker.(Bis vor kurzem Christian Wulff, Anmerk.d.Bloggers) Ob der je gehoben werden kann, ist jedoch unklar, sagt Gabriele Radke, Sprecherin von Exxon in Deutschland: "Wie der Bergmann sagt: Vor der Spitzhacke ist es dunkel." Zu den Erfahrungen in Amerika teilte Cynthia Bergman White von Exxon USA mit: "Das Bohren nach unkonventionellem Erdgas ist sicher und effizient. Industrie und Behörden arbeiten eng zusammen. Ein Schaden für die Grundwasserversorgung ist bislang nicht dokumentiert."
Viele der in den USA verwendeten Bohrchemikalien gelten jedoch als gesundheitsschädlich oder krebserregend. Die US-Umweltbehörde EPA hat bereits 2004 eine Liste solcher Stoffe veröffentlicht, stufte aber nicht alle als gefährlich ein. Weston Wilson, ein ehemaliger EPA-Mitarbeiter, wirft der Behörde vor, unter dem Einfluss der Bush-Regierung die damaligen Ergebnisse verharmlost und weitere Studien blockiert zu haben. Mehrere unabhängige Forscher haben in der Zwischenzeit die Gesundheitsschädlichkeit der Chemikalien bestätigt. Jetzt hat die EPA mit einer neuen landesweiten Untersuchung begonnen.
http://www.zeit.de/wirtschaft/2010-08/unkonventionelles-erdgas

Verdammt, wer entscheidet, was man den Menschen zumuten kann?

Wenn Ihnen in Ihrer Nähe Dinge auffallen, die Sie sich nicht erklären können, fragen Sie nach.
Es muss endlich aufhören, dass irgendwelche fettgefressenen Bonzen über das Wohl, in diesem Fall über das Grundwasser, entscheiden, als wenn es ihr persönliches Eigentum wäre.

Seien Sie wachsam!

Eine Anfrage bei der gegenwärtigen Bundesregierung zu diesen Bohrungen ergab, MAN WEISS NICHTS DARÜBER und AUCH NICHTS ÜBER DIE SCHÄDLICHKEIT DER ZUR
BOHRUNG ERFORDERLICHEN CHEMIKALIEN.

Haben Sie etwas anderes erwartet? Die deutsche Regierung ist mit "Terrorabwehr und Integration" beschäftigt. Das war's.

Druckschrift zum Thema Climate Engineering, herausgegeben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, damals unter Anette Schawan, die nach dem Enzug ihres Doktortitels, von Frau Merkel eingesetzt wurde als Botschafterin der BRD im Vatikan

Donnerstag, 18. November 2010

"Internationaler Terror" oder wie man ein Volk mit Angst manipuliert.

Und was erleben wir jetzt in Deutschland?

Panikmache der „Eliten“ vor „Internationalem Terror“. Gleichzeitig lesen wir in der Financial Times Deutschland: Union drängt FDP zu schärferen Sicherheitsgesetzen
Die Terrorgefahr in der Republik steigt - Innenpolitiker der Union bringen deshalb das Thema Vorratsdatenspeicherung wieder auf den Tisch. Zudem fordern sie eine engere Zusammenarbeit mit den Geheimdiensten. Wer sich jetzt noch gegen die Vorratsdatenspeicherung wehrt, hat die Bedrohungslage nicht verstanden", sagte der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Hans-Peter Uhl,



Das heisst, dass die Vorratsdatenspeicherung jetzt mit Terrorgefahr begründet wird.
Internationaler Terror, wie der Innenminister sagt. Aus Namibia!? Aus dem Jemen!?

UPS Yemen Bomb Scare is a Hoax BBC Confirms NO Explosives
http://www.youtube.com/watch?v=XNXb9NWPtcw&feature=player_embedded

Da wurde wohl versucht, den Jemen als „Schurkenstaat“ darzustellen.
Und als das nicht gelang, „testeten“ Terroristen, wie man Sprengsätze von Griechenland verschickt?! Ziemlich dämlich getürkt, kann man da nur annehmen.

Verstärkte Polizeipräsenz wird wohl in Kürze nicht mehr ausreichen. Europol!
Militäreinsatz ! Internetkontrolle! Sicherheitsgesetze! Sicherheitssteuer!
Handybeschränkung! Ausreisekontrolle!
Was kommt da mit der Begründung Terrorabwehr auf den deutschen Bürger zu?
Wie sehr müssen wir uns bedroht fühlen, dass wir all das akzeptieren?

Durchschaubare Panikmache zur Unterdrückung und umfassenden Kontrolle?

Ablenkmanöver von der desaströsen Finanzkrise. Diesmal braucht Irland Milliarden!
Ablenkmanöver vom desaströsen Zustand der EU oder vom Verfall des Euro?


Ungeachtet dessen, was gerade in Deutschland wie schlecht inszeniert wirkt, schauen wir einmal zurück, was  nach dem Terroranschlag am  11. September 2001 an stärkeren Überwachungsmassnahmen in den USA erfolgte:

Die US-Amerikaner waren geschockt.
Das neue Department of Homeland Security mit mehr als 170.000 Angestellten aus 22 Behörden, darunter die Zollbehörde, der Secret Service, die Einwanderungsbehörde, der Grenzschutz und die neu eingerichtete Behörde für Sicherheit im Transportwesen , wurden installiert und zu einem gigantischen Bürokratie-Apparat ausgebaut, dessen Etat bereits zwei Jahre später 35 Milliarden US Dollar betrug.
Im Rahmen des Heimatschutz-Gesetzes war der US-Senat in die Lage versetzt, die bis dahin schärfsten Gesetze zur Verfolgung von Straftaten im Bereich der Computer-Kriminalität in den USA, den so genannten Cyber Security Enhancement Act (CSEA) zu verabschieden. Das Gesetz ermöglichte, dass Personen, denen besonders schwere Cybercrime-Vergehen nachgewiesen wurden, zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt werden können. Die Verknüpfung des CSEA mit dem Heimatschutz-Gesetz hatte zuvor im US-Repräsentantenhaus für heftigen Unmut unter den demokratischen Abgeordneten gesorgt, weil das 16-seitige Cybercrime-Gesetz buchstäblich in letzter Minute mit in das Heimatschutz-Gesetz aufgenommen worden war, ohne die Abgeordneten explizit darüber zu informieren. Nach Unterzeichnung der Gesetze durch US-Präsident Bush mussten beispielsweise Internet-Provider künftig damit rechnen, dass sie auf Anweisung sämtliche Kundendaten herauszugeben haben, wollten sie sich nicht als Unterstützer potenzieller Staatsfeinde verdächtig machen.
Es wurden die sogenannten Schurkenstaaten ausgerufen, gegen die Krieg zu führen, die „Verteidigung“ des Heimatlandes USA bedeutete.
Kurz, die Panik nach dem 9.September 2001 nutzten die amerikanischen Eliten aus, die gesamte Kontrolle der Menschen zu forcieren und durchzudrücken.
Die Angst der Menschen in USA wurde ausgenutzt, sie beständig zu kontrollieren.

Wenn man davon ausgeht, dass alles was in USA passiert, zehn Jahre später Europa erreicht, haben wir uns auf unangenehme Zeiten einzustellen.


Lesen Sie dazu auch:18.11.2010
So manpiuliert die Bundesregierung die Bevölkerung – Schmeißen Sie die »Terrorwarnungen« in die Tonne
Udo Ulfkotte
Haben auch Sie nach den jüngsten Terrorwarnungen des Bundesinnenministers Angst vor einem Terroranschlag? Dann zittern Sie wahrscheinlich auch den ganzen Tag aus Angst davor, irgendwann durch einen Blitzschlag bei Gewitter zu sterben. Die Chance, bei einem Blitzschlag ums Leben zu kommen, ist in europäischen Industrienationen allerdings größer als die Chance auf Tod bei einem Terroranschlag. Schauen wir uns die Terrorwarnung des Bundesinnenministers einmal genauer an, dann wird klar, warum diese genau jetzt verbreitet wurde. Denn der Blick des Stimmviehs muss von der wahren Lage abgelenkt werden – und der Trick der Regierung funktioniert offenkundig prächtig.
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/so-manpiuliert-die-bundesregierung-die-bevoelkerung-schmeissen-sie-die-terrorwarnungen-in-die-to.html

Von "internationalem Terror" spricht der deutsche Innenminister. Was meint er denn? Chinesischen, indischen, russischen oder amerikanischen Terror? Von wem spricht Herr de Maizière?


Deutschland befindet sich im Fadenkreuz internationaler Terroristen.

"Aus Sorge vor einem Terroranschlag noch im November sind in ganz Deutschland die Sicherheitsvorkehrungen mit sichtbarer Polizeipräsenz verschärft worden. Auch auf Flughäfen und Bahnhöfen sowie an den Grenzen gibt es strengere Kontrollen.

Regierung hat Hinweise auf geplanten Terroranschlag

Drahtzieher soll aus Pakistan stammen
Als Drahtzieher der geplanten Anschläge werde der aus Pakistan stammende Mohammed Ilyas Kashmiri genannt, eine der führenden Figuren der Al-Kaida. Kashmiri werde auch schon für einen Anschlag auf das Touristenlokal "German Bakery" in der indischen Stadt Pune verantwortlich gemacht. Dabei starben 17 Menschen.
Kashmiri soll dem Bericht zufolge die für Deutschland vorgesehenen Terroristen im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet rekrutiert haben. Die Identität der Männer sei unbekannt. Die Terroristen würden vermutlich über Indien und die Vereinigten Arabischen Emirate reisen. Das Bundeskriminalamt prüfe schon seit Tagen in den deutschen Botschaften in Pakistan, Indien und den Vereinigten Arabischen Emiraten sämtliche Visa-Anträge."


Innenminister Karl Ernst Thomas de Maizière (56) CDU) übt sich in vornehmer Zurückhaltung. Dass es sich um muslemischen Terror handelt, ist nicht erwähnenswert, denn Islamismus hat aber auch gar nichts mit dem Islam zu tun.

Der Spiegel erwähnt da schon politisch korrekt : Islamistischer Terror.


Hinweise auf Terroranschlag im November
„Grund zur Sorge, aber kein Grund zu Hysterie“
Wegen konkreter Hinweise auf geplante Terroranschläge in Deutschland sollen in den kommenden Wochen verstärkt bewaffnete Polizisten in der Öffentlichkeit patrouillieren. Innenminister de Maizière sagte, es gebe einen Hinweis auf einen Anschlagsversuch Ende November.


schreibt die FAZ.
Und wieder einmal Al Kaida.

Wie man hier lesen konnte:

Die neueste Meldung über den Anschlagversuch mit den Paketbomben lautet, der Drahtzieher und Hauptverdächtige dahinter ist Anwar al-Awlaki, ein amerikanischer Staatsbürger und Imam der angeblich die Al-Kaida in Jemen anführt. Er soll den mutmasslichen Bombenbastler Ibrahim Hassan al-Asiri angestiftet haben

und hier:

Hillary Clinton bestätigt, wir finanzierten Bin Laden
von Freeman am Sonntag, 14. November 2010 , unter 9/11, Afghanistan, CIA, Medien, Terror, USA | Kommentare (10)

Am 7. November führte die Journalistin Cynthia McFadden des US TV-Senders ABC ein Interview mit US-Aussen- ministerin Hillary Clinton und US-Verteidigungsminister Robert Gates. Das Gespräch fand im Grand Hyatt Hotel in Melbourne, Australien statt. Darin bestätigt Clinton, Osama Bin Laden, seine Truppe aus Saudi Arabien und die afghanischen Freiheitskämpfer wurden von...


Dann erstaunt es schon, dass auch für den jetzt erwähnten bzw. erwarteten Terroanschlag wieder Al Kaida verantwortlich sein soll.

Nun, Deutschland scheint Grund zu haben, die Informationen über geplanten Terror ernst zu nehmen.
Unredlich ist dabei, dass man nicht klar sagt, wer die Terroristen sind, stattdessen die Formulierung: "Internationaler Terrorismus" wählt, um die Muslime aus islamischen Ländern nicht zu "beleidigen".

Vielleicht ist der Bürger gut beraten, Massenansammlungen zu meiden, was natürlich jetzt, wo die Weihnachtsmärkte eröffnen, für die kleinen Händler Verluste bringen wird und auch für die Geschäftsleute in den Innenstädten, sofern die Warnung ernst genommen wird.


Update zum Thema:

Hier noch ein ganz aufschlussreicher Artikel:
http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2010/11/willkommen-im-modernen-faschismus.html

Mittwoch, 17. November 2010

Alles „unumkehrbare“ Prozesse. Hier: von der Leyen und die Rente mit 67 Jahren.

 
Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen meint, dass es schön ist, dass wir immer älter werden. Von der Leyen meint ferner, dass wir darum länger arbeiten müssen. Von der Leyen meint auch, dass in ihrer Jugendzeit die Rentenbezugszeit etwa zehn Jahre betrug und dass sie heute bei schon 18 Jahren liegt. Sie meint, dass aus Solidaritätsgründen den Jungen gegenüber, eine längere Arbeitszeit bis 67 Jahre vertretbar und nötig ist.
„Wir haben drei Möglichkeiten, um dem demografischen Wandel zu begegnen“. Entweder würden die Renten drastisch gekürzt oder die Beiträge kräftig erhöht oder das Renteneintrittsalter werde um zwei Jahre erhöht. „Eine Beitragserhöhung bedeutet eine Belastung der jüngeren Generation, damit unsere Generation früher in den Ruhestand gehen kann. Das wäre ungerecht“
Was haben die „Eliten“ eigentlich mit den eingezahlten Beiträgen aus der Zeit der Vollbeschäftigung bis Ende der 1970iger Jahre gemacht?
Wo sind die Milliarden geblieben? Zumal während WK 2 so viele gestorben sind, für die keine Rente gezahlt werden musste.
Deutsche müssen bis 67 arbeiten, damit Griechen mit durchschnittlich 50 Jahren und Franzosen mit 60 Jahren Renten beziehen?
Welcher Arbeitgeber stellt heute Leute ab 50-55 Jahren ein? Und hier erzählt von der Leyen, dass der Arbeitsmarkt für Ältere boomen soll? Wunschdenken, Frau Von der Leyen. In der freien Wirtschaft würde von der Leyen, sie ist 52 Jahre alt, wohl keinen Arbeitsplatz mehr finden. Das im Hinterkopf und mit der Protektion ihres Vater, dem ehemaligen niedersächsischen Ministerpräsidenten, Ernst Albrecht , hat sie sich in fortgeschrittenem Alter entschieden, doch noch Politikerin zu werden.
Bereits heute wird jede zehnte Rente an einen ausländischen Empfänger ins Ausland überwiesen.
Die Ausländer, die zwischen 1960 bis 1980 zu Zeiten von fast Vollbeschäftigung zum Arbeiten nach Deutschland kamen, sind heute ebenfalls Rentner mit Rentenansprüchen. Für danach aufgrund verschiedener wirtschaftlicher Rezessionen arbeitslos gewordene Ausländer wird ebenfalls Beitrag zur Rentenversicherung gezahlt, so dass diese Rentenansprüche erst noch kommen bzw. laufend fortbestehen. Die ins Ausland zu zahlenden Renten in Milliardenhöhe fließen allerdings nicht mehr in den deutschen Mark und bedeuten daher einen nicht unwesentlichen Kaufkraftverlust . Das gilt natürlich auch für deutsche Rentner, die im Ausland leben.
Und das wird noch sehr lange so bleiben.
Hält von der Leyen es für „solidarisch“, wenn sie und ihresgleichen bereits nach einer Legislaturperiode im Amt soviel Rente bekommen, wie sie ein Normalbürger selbst in 40 Jahren versicherungspflichtigen Einkommens nicht erarbeiten kann?
Diese sogenannten Eliten predigen zwar ständig Solidarität, leben aber ihr gesamtes Leben reaktionär auf Kosten anderer.
Neuerdings ist das Lieblingswort dieser selbsternannten Eliten „ unumkehrbar“. Alles was sie entscheiden, sei eben „unumkehrbar“. (Die Masseneinwanderung, die auf ein lächerliches Mass gewollte Reduzierung der Bundeswehr, die Milliarden verschlingende Integrationsindustrie, die Rente mit 67)
Eine arrogante selbsternannte Elite, die ihre eigenen Entscheidungen für unumkehrbar hält, selbst gegen besseres Wissen, muss zwingend darüber belehrt werden, dass ihr eigener Status endlich ist.
Je früher desto besser.


Ergänzung 30.09.2013

Ursula von der Leyen: Merkels Mädchen

von Henning Lindhoff
Wer und was treibt diese Frau: Herrschsucht oder Überzeugung?
Ursula von der Leyen, geborene Albrecht und dauerlächelnde Mutter der Nation, machte in den vergangenen Wochen, Monaten und Jahren gehörig von sich reden. Kaum eine durchs Dorf getriebene Sau entging ihrer Aufmerksamkeit. Manche wurde auch höchstselbst von ihr aus dem Stall gelockt: Umverteilung der Schleckerfrauen, Verbot von dienstlichen Telefonaten nach Feierabend, Frauenquoten, Kita- und Rentenpflicht für alle. Ihr ist es eine Freude, all diese und noch viele andere Themen in den öffentlich-rechtlich ausgestrahlten Quasselrunden der berufspolitischen Kaste breit zu treten. Allein im Jahr 2011 war Ursula von der Leyen mit insgesamt sieben Auftritten der weibliche Dauergast des televisionären Politzirkus. Keine Worthülse war ihr zu hohl, um nicht ausgesprochen zu werden, keine Betroffenheit heischende Gesichtsakrobatik zu anstrengend, um immer neue Propaganda für staatliche Umverteilungsschritte an den Mann zu bringen. Doch warum macht diese Frau das eigentlich? Wo kommt sie her? Und wo will sie hin?

http://www.ef-magazin.de/2013/09/25/4536-ursula-von-der-leyen-merkels-maedchen

Dienstag, 16. November 2010

Die Kapitulation des Rechtsstaates.


Hier konnte man vor kurzem lesen, wie man sich vor/bei/während Überfällen angeblich schützen kann.

Tipps für mehr Sicherheit
Lassen Sie sich nicht ablenken
10.11.2010
Wenn das Opfer abgelenkt ist und den Täter erst in letzter Sekunde bemerkt, hat der leichtes Spiel. Deshalb sollten Sie auf dem Weg möglichst nicht Musik über Kopfhörer hören oder SMS verschicken, sondern sich auf die Umgebung konzentrieren.
Aha, na toll! Welche Frau oder welches Mädchen, selbst in kleiner Gruppe kann sich denn gegen die immer zu Mehreren agierenden Muslime wirksam zur Wehr setzen?

Bleiben Sie ruhig
10.11.2010
Auch wenn Sie sich im Dunkeln fürchten, man sollte Ihnen das nicht anmerken. Atmen Sie ruhig. Machen sie keine hektischen Schritte, gehen Sie entspannt. Je mehr Sicherheit Sie ausstrahlen, desto eher schrecken Sie potentielle Täter ab.
Noch besser! Ruhig atmen soll man, wenn man sich plötzlich einer Horde schlagbereiter Muslime gegenüber sieht? Das sind Ratschläge, die sich der, der sie gegeben hat, rectal implizieren kann.
Jeder Mensch versucht wegzulaufen, wenn er sich bedroht fühlt. Es sei denn er ist erheblich grösser, stärker und bewaffnet. Das sind in der Regel überfallende Frauen und Mädchen nicht.


Steigen Sie nicht in leere U-Bahn-Waggons
10.11.2010
Wer nachts mit der U-Bahn unterwegs ist, sollte sich immer in die Nähe des Fahrers setzen - oder in einen Waggon, in dem schon mehrere Fahrgäste sitzen. Beim Warten an der Haltestelle sollte man ebenfalls die Nähe zu anderen Wartenden suchen. Außerdem sollte man möglichst mit dem Rücken zur Wand stehen, um Angriffe von hinten zu vermeiden.
Aha, es wird immer besser! Und der Fahrer einer U-Bahn oder eines Busses oder Strassenbahn hilft dann einem Opfer??? Wie Witzig! Normalerweise hilft einem NIEMAND. Oder es ergeht ihm so, wie dem zu Tode gekommenen Opfer Brunner in München.



Lassen Sie sich bis zur Haustür bringen
10.11.2010
Dort, wo man sich bereits sicher fühlt, schlagen Täter besonders häufig zu: in Hauseingängen und Treppenhäusern. Wenn Sie sich von Freunden oder einem Taxi nach Hause bringen lassen, bitten Sie darum, dass man Sie bis an die Tür begleitet oder auf der Straße wartet, bis Sie im Haus sind.

Sicher, und die potentiellen Schläger lassen sich von ihrer geplanten Tat abbringen, wenn so ein nach "wissenschaftlichen Erkenntnissen" gegendertes Bürschchen seine Freundin/Freund begleitet.
Menschenskind, welcher Idiot hat diese Empfehlungen geschrieben. Die scheinen noch nie eine der vielen hundert Tageszeitungen oder  Blogs gelesen zu haben, in denen die täglichen Straftaten, an erster Stelle die unserer „Bereicherer“ aufgelistet sind, natürlich unter „Südländer“ oder ähnlichen Pseudonymen.


Schließen Sie Ihr Auto immer ab
10.11.2010
Auch das Auto ist kein völlig geschützter Raum. Parken Sie Ihren Wagen in Tiefgaragen in der Nähe des Ticketautomaten oder des Lifts. Schließen Sie Ihr Fahrzeug immer ab, auch wenn Sie es nur kurz verlassen. Wenn Sie in der Tiefgarage angegriffen werden, sollten Sie Feueralarm auslösen. Wenn Ihnen ein anderes Auto folgt, fahren Sie auf keinen Fall zu Ihrer Wohnung. Ändern Sie die Route und bleiben Sie vor einer Polizeistation stehen.

Wer heute noch Auto fährt, ohne die Türverriegelung betätigt zu haben, lebt sehr gefährlich.
Mindestens seit es Mode geworden ist, dass die Gangster an kurzen , z. B . Ampel Stopps die Beifahrertüre aufreissen und die meistens auf dem Beifahrersitz deponierte Handtasche zu stehlen.
Der Ratschlag, in einer Garage Feueralarm auszulösen wäre wohl nur sinnvoll, wenn der Alarmauslöser unmittelbar erreichbar ist und das ist wohl meistens nicht der Fall.


Schlagen Sie dem Angreifer auf die Nase
11.11.2010
Der Tritt in den Schritt ist als Mittel zur Selbstverteidigung bekannt. Aber auch ein Schlag ins Gesicht - speziell auf die Nase - ist sehr wirkungsvoll. Auch mit wenig Kraft ist ein Schlag auf die Nase sehr schmerzhaft.

Das ist wohl der größte Schwachsinn, weil man sehr wahrscheinlich früher ein Messer im Bauch stecken hat, als man zum Schlag ausholen kann.



Diese Ratschläge sind schlicht dämlich und etwas für das Gesäss.


Es wird deutlich, dass dieser Rechtsstaat nicht mehr in der Lage ist, seine Bürger ausreichend vor Übergriffen krimineller Banden zu schützen. Die ehemalige Justizministerin Zypries empfahl bereits, den Wagon des Zuges oder der Strassenbahn zu wechseln wenn man angegriffen würde.


Es wurde auch schon vorgeschlagen, die Augen zu senken, dann die Strassenseite zu wechseln, um die Angreifer nicht unnötig zu provozieren.


Eine Bankrotterklärung des Staates vor Kriminellen. Da die Muslime in diesem Land gerade auf dem Gebiet dieser Art von Straftaten überproportional vertreten sind, ist es sinnvoll, sich darüber klar zu werden, wie Nichtmuslime in islamischen Staaten zu "behandeln" sind.

Fatwa zu der Frage: Wie müssen Muslime mit Christen umgehen?
Christen haben in muslimischen Ländern nichts verloren oder eine erniedrigte Stellung
Von Dr. Sheich Safr Bin Abdur-Rahman al- Hawali
(Institut für Islamfragen, dh, 11.06.2007)


Wussten Sie, dass der Einsatz von Pfefferspray, selbst in Notwehr, eine Strafanzeige für den Anwender nach sich zieht?
Nein, natürlich nicht bei der Pollllizei, die dürfen Pfefferspray zu ihrem Selbstschutz einsetzen.

Sonntag, 14. November 2010

Gibt es auch Alpha-Schweine?



Weiss jemand mehr über das Verhalten von Schweinen?
Wie verhalten sich Schweine am Futtertrog?
Fressen dort auch immer die feistesten Schweine zuerst?
Warten die restlichen Schweine (Omega-Schweine)auf das, was die fetten starken Schweine übrig lassen?
Mästen sich etwa die wenigen Alpha-Schweine auf  Kosten der Mehrheit von Omega-Schweinen?

Bei Schakalen und Wölfen fressen die Alpha-Tiere zuerst.
Aber was bedeutet es, das Alpha-Tier zu sein?
Alpha-Tier, das Leittier einer Herde oder eines Rudels, der „Leader“ einer Gemeinschaft. Alpha-Tiere sind in der Regel die kräftigsten, erfahrensten und aktivsten Tiere der Gruppe. Häufig sind sie auch die ältesten und die einzigen Männchen oder Weibchen ihrer Gruppe, die Nachwuchs zeugen (dürfen).

Alpha-Tiere sind also die „ersten“ der Rangordnung. Die ihnen im Rang unmittelbar nachfolgenden Tiere sind Beta-Männchen beziehungsweise Beta-Weibchen.
Die in der Hierarchie an letzter Stelle Stehenden: Omega-Tiere.

Beispiel: Die Regierungschefin wäre das Alpha-Weibchen. ( Wäre im Tierreich unmöglich, da kein Nachwuchs gezeugt wurde/wird. Aktiv, erfahren wären auch keine anwendbaren Attribute. Kräftig wohl in Bezug auf die Körperfülle, nicht aber auf tatsächliche Kraft)
Der Präsident kann auch nicht als Alpha-Männchen bezeichnet werden. Also würden wir von Omega-MannInnen „geführt“ die zur Aufrechterhaltung der sozialen Gruppe keinen Beitrag leisten.

Alpha-Tiere sind grundsätzlich etwas Gutes. Nur, wenn sie nicht um ihre Schwächen wissen und entgleisen, werden sie zu dem, was Omega-Tiere immer wieder erleben, zu Arschlöchern. (Robert Sutton in "Der Arschloch-Faktor")

Ludemann und Erlandson gehen in ihrem Buch „Alpha-Tiere“ davon aus, dass 75 Prozent der heutigen „Manager“ Alpha-Tiere sind. Diejenigen, die penetrant sind, siegessicher, lautstark und  fabelhaft dreist .
Die mehr auf „Leitung“ gebürstet sind als auf "Leistung" und gierig, also vielversprechende „Führer“ die nach Anerkennung dürsten, die Deutungshoheit übernehmen wollen. Und doch häufig nur despotische Wichtigtuer und Tyrannen sind, weil sie sich für unfehlbar halten. Letztes Beispiel der derzeitige deutsche  Finanzminister, der seinen Mitarbeiter medienwirksam herunterputzt.

Schauen wir uns spasseshalber einmal an, mit welcher orgiastischen Emphatie ein sogenanntes Alpha-Tierchen ein vermeintliches Alpha-Tier beschreibt:

Hier: Hans-Ullerich Jörges, Stern, 30 Juli 2008, Zwischenruf, zu Obama.
Neid - auf sein Charisma? Eifersucht - weil er Massen in Verzückung versetzt?
Die Obama-Formel also, in der immer gleichen Inszenierung: Charisma, Jugendlichkeit, Machtwillen, rhetorische Brillanz, Überzeugung, Vision. Das alles zusammen erzeugt jene Gänsehaut, die das Publikum überläuft bei seinen Auftritten, wenn er - frei redend, mit kühler, fast arroganter Miene - die Schraube andreht, noch eine Drehung und noch eine und noch eine: "America, this is our moment! This is our time!" Bis es die Menschen von den Sitzen reißt und sie von Zuhörern in berauschte Gefolgschaft verwandelt. In Jünger.
Die messianische Erscheinung
Das führt zur letzten, vielleicht entscheidenden Ingredienz der Obama-Formel: zum Messianischen, Erlöserhaften, Quasi-Religiösen seiner Erscheinung. Nicht nur Amerika, die ganze Welt verspricht er zu verändern, ach was: zu retten aus Armut, Krankheit, Arbeitslosigkeit, Krieg und Terror. Und die Gläubigen - betört, wie in Trance - skandieren: Yes, we can! Ja, das können wir! Das wollen wir! Dabei folgen wir dir!“
Soweit, so gut! Jörges konnte ja nicht voraussehen, wie die Amerikaner den "Messias" nach zwei Jahren abwatschen.

Also, die Welt hat Sehnsucht nach Alpha-Tieren. Braucht Alpha-Wölfe.
Aber ich wüsste zu gerne, ob es auch Alpha-Schweine gibt und wenn ja, ob diese nützlich sind, ausser vielleicht post-mortem zu einem Kotelett.

Oder sollte man generell auf die Epitheta ornans verzichten.

Samstag, 13. November 2010

Grösster Skandal Seit 11.Sept.- UN Verbannt Chemtrails - Bill Gates ist Chemtrail Produzent - Sind da Giftflieger unterwegs?


UN Verbannt Chemtrails: Grösster Skandal Seit 11.Sept.
Zusammenfassung: Dies scheint mir der größte und 
unmoralischste Skandal unserer Zeit. Dieser Artikel kann als eine eine Säule der Schande für die Neue Weltordnung der Konzerne gesehen werden.  Wie bereits in diesem Blog beschrieben hielt das UNEP  seinen Welt-Artenvielfaltskongress in Japan am 27.-29. Oktober 2010. Seitdem  habe ich kein einziges Chemtrail am Himmel über meiner Wohnung gesehen. Im umfangreichen Kongress-Bericht habe ich mich auf das UNEP/CBD/COP/10/L.36, Art 8. (w) konzentriert, das besagt, die Umweltminister der Welt (110 von ihnen) haben ein Verbot von “Klima-Geo-Engineering-Aktivitäten” angenommen und “jede Technologie, die bewusst den Einfluss der Sonneneinstrahlung auf die Artenvielfalt reduziert” gebannt, bis eingehende Untersuchungen über die Auswirkungen auf die Artenvielfalt und die kulturellen und sozialen Auswirkungen dieser Aktivitäten vorliegen. Ein Teilnehmer an der Verhandlung, der  Chef-Direktor der ETC Group, erklärte: “Die Londoner Royal Society und ihre Partner sollten ihre Solar Radiation Management (SRM) einstellen.” Darüber hinaus sagt die ETC Group, dass die künftigen Beratungen über Geo-Engineering  im UN-Rahmen, wo die Zivilgesellschaft das, was sie tun, beobachten und beeinflussen kann, stattfinden sollten. Die Londoner Royal Society hat veröffentlicht, dass sie die Kontrolle über das Klima unseres Planeten übernehme und darüber hinaus, dass es eine menschverursachte CO2 Erwärmung der Atmosphäre gebe. Dieses Postulat ist heute ein Anachronismus, oder vielmehr eine ideologische Unwahrheit, die nachdem der IPCC-Chef Pachauri erklärte, die IPCC-Behauptung der globalen Erwärmung sei Lieferung von politisch in Auftrag gegebenen Arbeiten, ohne wissenschaftliche Grundlage. Des Weiteren  hat der E-Mail gestempelte CRU-Manager und Manipulator, Phil Jones, in Übereinstimmung mit soliden wissenschaftlichen Entdeckungen erklärt, dass es keine globale Erwärmung seit 1995 mehr gebe. Prof. Shepherd der Royal Society, glaubt nicht, dass das CO2-cap-and-trade Verfahren akzeptiert werde (nicht in den USA) und empfiehlt Techniken zur Dämmung einfallender Sonnenstrahlung, die  zurück in den Weltraum reflektiert werden soll. Dies wird durch Chemtrailing getan. Die Royal Society erklärt, sie habe ein “Konzern-Netzwerk” (leider ist die verlinkte Liste mit diesen Gruppen gelöscht worden!). Die Royal Society nennt ihre Unterstützer: Das britische Aussenministerium und Parlament, die Europäische Kommission, die OECD, UN-Agenturen, die Weltbank. Darüber hinaus indirekt, dass die Gesellschaft Unterstützung von den schwedischen und italienischen Regierungen, der UNESCO, der OPEC, Microsoft und dem Environmental Defense Fund, mit vielen Fonds-Direktoren im Vorstand, erhält! Am 22. Juli 2009, las John D. Rockefeller IV im US-Senat einen Gesetzentwurf, der eine Rechtsgrundlage für das Chemtrailing von US-Konzernen innerhalb und außerhalb der USA wäre! Wir haben jetzt Beweise dafür dass 1. es eine globale Chemtrailing Industrie mit großen Chancen zum Erwerb unserer Steuergelder und zur Lösung “eines (fiktiven) globalen CO2-Problems global zu lösen” gibt. 2. Chemtrailing so schädlich ist, dass sogar UNEP-Delegierte in Nagoya nun eindeutig die potentielle Bedrohung durch die Verbreitung von Geo-Engineering-Technologien gegen die Artenvielfalt – zu der sie hoffentlich die Menschheit zählt?, verstanden haben 3. Dass die EU, UN-Agenturen, die OECD, die Weltbank, und auch “unsere eigenen Regierungen” toxische Substanzen wie u.a. Barium, Aluminium, Strontium und radioaktives Thorium – identifizierte Fallout-Substanzen aus Chemtrails -  über uns giessen wollen. Video 1 von Edward Griffin’s Film in 7 Abschnitten: “Was in aller Welt Sprühen sie”, zeigt einen “verantwortlichen” Wissenschaftler, der direkt  nach der Wirkung des Aussprühens von bisher 10 Millionen Tonnen an Aluminium-Nanopartikeln auf menschliche Probanden gefragt wird. Er antwortet, er wisse es nicht – weil es keine Veröffentlichungen darüber gebe – aber vielleicht könnte es sehr unangenehme Folgen zeigen – und es sehe aus, als ob wir auch unseren Kindern den Schwarzen Peter zuschieben!! 4. Dass unsere Massenmedien völlig unverantwortlich durch die von der Royal Society erwähnten Neuen Weltordnungs-Organisationen geregelt werden. Die Massenmedien haben zu den gefährlichen Chemtrails geschwiegen, die den Himmel jahrelang bedeckten – in den USA seit 1990 laut Griffin. Das Dänische Meteorologische Institut erklärte mir sogar, man kenne das Phänomen – man wage aber nicht, darüber zu sprechen (“Wir haben keine offizielle Stellungnahme”).

Hier der vollständige Artikel


Haben Sie darüber etwas in unseren Mainstream Medien gelesen oder hat ein sogenannter Qualitätsjournalist darüber berichtet?
Dann wissen Sie, wie es um die Berichterstattung in der BRD bestellt ist.

Die sogenannte "Verschwörung" bezüglich Chemtrails ist einfach Fakt.

Druckschrift zum Thema Climate Engineering, herausgegeben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, damals unter Anette Schawan, die nach dem Enzug ihres Doktortitels, von Frau Merkel eingesetzt wurde als Botschafterin der BRD im Vatikan

Die EU ist das Projekt der " Elite" gegen den Willen der Europäer.



 Sie haben Angst vor einer neuen Volksbefragung.

Die EU verlor ihren letzten Schimmer der Demokratie mit der EU-Verfassung/dem Vertrag von Lissabon: Das "Nein"  in Frankreich, den Niederlanden und Irland wurde nicht berücksichtigt - und durch Lügen, Einschüchterung und Korruption wurde eine zweite Volksbefragung in Irland mit “Ja” durchgeführt - eine große Entlastung für die EU. Wie Barroso sagte: "Es lohnt sich, auf die negativen Referenden, die den Ratifizierungsprozess der Europäischen Verfassung entgleisten, zurückzublicken. Sie erzählten uns etwas. Sie erzählten uns, dass die europäischen Bürger  um ihre Arbeitsplätze, ihre Renten und ihre Bildung, ihre Lebensqualität und ihre Umwelt  bangen – und dass sie sich nach Antworten an die EU wendeten.“

Lesen  Sie hier unbedingt den gesamten Artikel und vor allen Dingen, nehmen Sie sich die Zeit, die blau unterlegten Links, die zur weiteren Information unerlässlich sind, ebenfalls zu lesen.

English Version here: They Fear a new referendum – knowing the EU is the project of the elite against the will of the Europeans

Es geht unter Anderem darum, dass die EU  die Erweiterung und "legalisierte" muslimische Masseneinwanderung fortsetzen will,  obwohl die meisten Europäer das nicht wollen und ablehnen.
1,3 von 3,2 Mio. (muslimischen) Albanern haben Pässe in die EU beantragt.

Countdown zur Massenflucht? Jeder dritte Albaner sitzt auf gepackten Koffern
3. November 2010 von honigmann

1,3 von 3,2 Millionen Albanern sitzen derzeit nach offiziellen Angaben auf gepackten Koffern. Denn ab Jahresende herrscht Reisefreiheit für Albaner in der Europäischen Union. Vor wenigen Monaten erst hatte die EU die Visafreiheit für Serben und Mazedonier eingeführt. ….Immer mehr Serben und Mazedonier stellen seither Asylanträge in der EU. Die albanische Regierung klärt ihre Bürger nun darüber auf, dass es in den anderen EU-Staaten nicht sonderlich gut ankommt, wenn man gleich bei der ersten Reise nach Deutschland oder Belgien einen Asylantrag stellt. Das aber scheint die meisten Albaner nicht im Geringsten zu stören.

Lesen Sie hier den gesamten Artikel, damit Sie wissen, was auf Sie und uns alle zukommen wird.

Dienstag, 9. November 2010

Mindestens dreimal täglich die Nazilektion, dazwischen Tittitainment.


Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, wie häufig wir mit dem „3.Reich“, den „Nazis“, „Hitler“
den „bösen Deutschen, heute wie damals“ verbal, visuell, medial attackiert werden? Morgens, mittags, abends, in der Nacht. Jeden Tag. Bereits am Morgen zwischen zwei dümmlichen, englisch gerappten Musikstücken wird an Chamberlain erinnert und daran, dass „Adolf“ die Sudetendeutschen „befreien“ wollte und dann doch bis Prag durchmarschiert wäre. Mittags wird an die Verbrechen der Nazis erinnert. Reichsprogromnacht. Abends erinnert man uns via Guido Kopp u. a.  an andere Verbrechen der Nazis. In der Nacht werden uns dann, filmisch unterlegt, die Lebenserinnerungen eines „Zeitzeugen“ präsentiert, der schon seit 15 Jahren tot ist.
So geht das jahraus, jahrein. Seit vielen Jahren.

Erinnern wir uns, das „tausendjährige Reich“ währte 12 Jahre und ist ab Kriegsende 1945, also seit 65 Jahren (fünfundsechzig ) Historie.

Wer, wie es einst Helmut Kohl formulierte, die „Gnade der späteren Geburt“ erfuhr, fragt sich, in wessen Interesse die täglich mehrfache Wiederholung dessen liegt, was allgemein bekannt ist. Wird der Schuldkult in Ermangelung anderer Kulte derartig kultiviert?

Tittitainment, die Verbrechen der Nazis und Integration der Unintegrierbaren, darauf beschränkt sich die Dauerberieselung der Deutschen durch das System. Wie es scheint, hält das System das für ausreichende Konditionierung des Bürgers. Das System hält seine Untertanen für nicht eigenständig denkende Wesen niederen Ranges.

Die zwölf Hitlerjahre sind seit 65 Jahren Historie. Die Verantwortlichen für diese zwölf Jahre sind bis auf wenige Ausnahmen seit langem tot. Die Nachgeborenen haben die Geschichte rücksichtslos, wie es heisst, aufgearbeitet, wiedergutgemacht, was uns sogar unsere Nachbarn bestätigen. Rücksichtslos auch im Hinblick auf zukünftige Generationen, wie uns die Alt68iger so eindrucksvoll dadurch bewiesen haben, das sie uns bis zur Selbstaufgabe zu multikulturellen Toleranten dressiert haben, die uns einredeten „Deutschland nie wieder“.
Selbst der allseits so beliebte Michel Friedmann erklärte unlängst ungefragt während eines Greisentalks im ebenso beliebten TV-Systemsprachrohr, wie unzeitgemäss heute der Nationalstaat ist. Hoch lebe der nicht sesshafte, braun-schwarze multikulturelle Weltbürger, das Lieblingsobjekt der Globalisten.

Man darf vermuten, dass das Klassenziel  fast erreicht ist und nur noch verfestigt werden muss, darum täglich vier Mal die Nazilektion und zur Auflockerung dazwischen Tittitainment.

Samstag, 6. November 2010

"Das Dschihad-System" DAS Buch das man gelesen haben muss!




Pflichtlektüre für alle, die die Ursachen und inneren Zusammenhänge verschiedener Phänomene, die von der Zunahme der Zahl der Muslime in Deutschland und anderen europäischen Ländern begleitet werden, wie Ghettobildung, Bildungsdefizite und überbordende Gewaltkriminalität moslemischer Jugendlicher und zunehmender Ausrichtung offizieller Politik auf die Interessen der Muslime verstehen möchte. Mit genauen Blick und treffenden Analysen beschreibt der Autor den Prozeß der schleichenden Islamisierung unserer liberalen Demokratien und ihrer Transformation in islamische Staatsgebilde, nennt Ursachen, Akteure und Folgen dieser Entwicklung. Mittel zur Abwehr nennt er leider kaum, es bleibt zu hoffen, dass möglichst viele dieses Buch lesen werden und Wege zur Umkehr finden werden. Die Tiefe und Schwere der Herausforderung, die uns hier gestellt wird, erkennen bisher nur wenige, es erfordert einen vollständigen Bewußtseinswandel und eine Abkehr von der bisherigen Politik. Es bleiben uns noch etwa 10 Jahre, in dem sich das weitere Schicksal Deutschlands und ganz Europas entscheiden wird, der Weg vor uns liegt im Dunklen. Eines der wichtigsten Bücher der kommenden Jahre für engagierte Menschen, die die kommende Diktatur verhindern und ihren Kindern noch eine lebenswerte Zukunft offen halten möchten.

Dem ist nichts hinzuzufügen.

LESEBEFEHL !

Donnerstag, 4. November 2010

Karl Marx, Sozialdarwinist + Sozialrassist, sein Dienstmädchen Helene Demuth war die Mutter seines von ihm verleugneten Sohnes.


An Marx wirkt alles falsch: Seine dreißigjährigen Studien im Lesesaal des British Museum, sein bequemes Leben als von Friedrich Engels ausgehaltener Schmarotzer, seine Zweckheirat mit einer „von", sein pompöses Begräbnis mit pathetischen Reden an seinem Grabe. All dies war typisch für einen Kleinbürger, der wild gegen die Bourgeoisie gewettert hatte. Der größte Schwindel war sein Kommunistisches Manifest, das eine Krankheit diagnostizierte („Das Proletariat hat keinen Besitz") und als Heilmittel den Selbstmord verschrieb („Die Theorie der Kommunisten lässt sich in einem einzigen Satz zusammenfassen: Abschaffung des Privateigentums").

Arbeitgeber, die Arbeitnehmer nicht bezahlen, waren schon damals Sozialrassisten.
Und in diesem Sinne war Karl Marx (1818-1883), der sein Leben lang nicht in der Lage war, seine Frau und seine acht Kinder zu ernähren, aber über ein Hausmädchen für täglich 24 Stunden verfügte, dass er zwar schwängerte aber nicht bezahlte, ein Sozialrassist.

Helene Demuth, 1820-1890, war seit 1837 Dienstmädchen bei den Schwiegereltern von Karl Marx, dem adeligen Regierungsrat, Johann Ludwig von Westphalen.

1843 heiratete Karl Marx, der aus einer bedeutenden Rabbinerfamilie stammte, die vier Jahre ältere, dafür aber reiche Tochter des Johann Ludwig von Westphalen, Jenny (1814-1881).



Da weder Karl Marx noch seine Ehefrau Jenny mit dem Geld, das die Eltern von Jenny dem Paar zur Verfügung stellen mussten, zu wirtschaften in der Lage waren, schickten die Schwiegereltern das Dienstmädchen, Helene Demuth, nach London, wo sich der brotlose Karl Marx zwischenzeilich niedergelassen hatte, um das englische Proletariat zu studieren; Arbeit war ihm zuwider.


1850 wurde Helene Demuth, unverheiratet, von Karl Marx geschwängert und gebar am 23.06.1851 einen Sohn, Frederik Lewis Demuth, ( Gest. 1929) der sofort nach der Geburt an eine Pflegefamilie abgeben wurde.

Die Ehefrau von Karl Marx, Jenny, die selbst sieben Kinder mit Karl Marx zeugte, ahnte zwar das ihr Mann der Vater des Kindes von Helene Demuth war, aber es störte weder sie noch ihren Mann, Karl Marx, dass das uneheliche Kind von Fremden grossgezogen wurde.

Lenchen Demuth arbeitete Tag und Nacht für die grosse Sippe Marx in London, die meiste Zeit, ohne mehr dafür zu bekommen, als Unterkunft und Essen, denn die finanzielle Situation der Sippe Karl Marx war ständig mehr als als beengt. Was konnte eine alleinstehende Frau wie Lenchen Demuth zu damaliger Zeit in einem fremden Land, mit einem unehelichen Kind, das nicht bei ihr leben durfte, tun? Sich ausnutzen lassen, von dem Sozialdarwinisten Karl Marx, der die Proletarier verachtete.

Lenchen Demuth -ihr Name scheint Programm gewesen zu sein- pflegte erst Jenny Marx bis zu deren Tod mit 67 Jahren im Jahr 1881 und anschliessend auch noch Karl Marx, der im Jahr 1883 im Alter von 65 Jahren an Kehlkopfkrebs starb.

Die Lebensleistung des Karl Marx bestand in der Beschäftigung mit dem Kapitalismus, der klassenlosen Gesellschaft und gipfelte im „Kapital“. Karl Marx redete „links“ und lebte reaktionär, parasitär zeitlebens auf Kosten Anderer. Fünf seiner Kinder starben vor ihm, übriggebliebene zwei Töchter nahmen sich das Leben.

Karl Marx und seine komplette Lebenslüge zieht sich wie ein roter Faden durch die linke Ideologie, den Kommunismus, den Sozialismus und durch die Köpfe der linken Verfechter des „Marxismus“.

Lenchen Demuth wurde nach dem Tod von Karl Marx 1883 wie ein Gegenstand von Friedrich Engels als Dienstmädchen übernommen. Sie war zu diesem Zeitpunkt 63 Jahre alt. 1890 starb sie an Krebs.

Friedrich Engels (1820-1895) heiratete 1878 Lizzi Burns, einen Tag vor ihrem Tod, am 10.09.1978.
Auch Friedich Engels starb seltsamerweise an Kehlkopfkrebs.



ps. Karl Marx wurde am 17. Februar 1845 Mitglied der anarchistischen Loge „Le Sozialist“ in Brüssel und Kürbis-Kerenski Bruder des 30. Grades des Großorients von Frankreich .


KARL MARX
Genie und Neurose
BIOGRAPHIEN
Karl Marx war 46 Jahre alt und lebte mit Frau Jenny, geborene von Westphalen, und drei Kindern in London, als die langjährige Haushälterin der Familie, Helene Demuth, genannt Lenchen, von einem Sohn entbunden wurde. Das Kind erhielt den Vornamen Frederick - nach Marxens Freund und Ideen-Zwilling Friedrich Engels, der sich auch jahrelang als der leibliche Vater Fredericks ausgeben ließ.
Obwohl Frederick Karl Marx "lächerlich ähnlich" sah - wie eine Freundin der Familie an August Bebel schrieb -, kümmerte sich Marx um Frederick nicht. Frederick wurde von einer Pflegemutter aufgezogen, durfte seine leibliche Mutter nur in der Küche der Familie Marx besuchen, lernte dürftig schreiben, verdiente dann sein Brot als ungelernter Arbeiter und verscholl schließlich, ein unglücklicher Mensch.
Hier geht es interessant zum gesamten Artikel

KARL MARX
Ungeliebter Sohn
Frederick Demuth, unehelicher Sohn von Marx, galt bislang als verschollen. Seine sorgfältig verwischten Spuren fand jetzt der englische Journalist David Heisler wieder.
Der sterbende Friedrich Engels -- er litt an Kehlkopf-Krebs -- schrieb es auf eine Schiefertafel, doch erst rund 60 Jahre später wurde seine letzte Botschaft bekannt; Henry Frederick Demuth, am 23. Juni 1851 in der Dean Street 28 im Londoner Stadtteil Soho geboren, war ein unehelicher Sohn von Karl Marx -- gezeugt mit der Haushälterin der Familie, Helene Demuth, genannt Lenchen.
Kleinbürgerliche Prüderie der Weltrevolutionäre, ihre panische Angst, das Proletarier-Idol könnte, würde der Fehltritt bekannt, an Glanz verlieren, und schließlich ihr eifriges Bemühen, den Propheten des Klassenkampfes als in jeder Beziehung unfehlbar darzustellen, verurteilten Marxens einzigen -- die Kinderjahre überlebenden -- Sohn zur Anonymität, zum blinden Fleck in der Geschichte des Marxismus und seines Begründers.
Hier lesen Sie den gesamten interessanten Artikel


(Fotos: Wikipdia)

Mittwoch, 3. November 2010

Die Hörigkeit der Mainstream Systempresse in Deutschland.



Da haben die Amerikaner mehrheitlich am 2.11.2010 ihren Präsidenten kräftig abgewatscht,
und was schreiben die sogenannten Qualitätsjournalisten in Deutschland?
Unisono schreibt und diskutiert der deutsche Gutmensch darüber, wie dämlich-dümmlich doch die Teaparty Leute sind, unterdurchschnittlich intelligent sind sie alle, unterdurchschnittlich gebildet und wenn überhaupt, in schlechten Jobs beschäftigt. Schlicht, die Teaparty Amerikaner sind Dummbatze, an die kein normaler (Gut)Mensch irgendeinen Gedanken verschwenden muss.
Meint die deutsche gleichgeschaltete Journaille.

Als kritischer Mensch fragt man sich da, mit welcher „geistigen Kraft“ ist die deutsche berichtende „Elite“ ausgestattet, dass sie sich anmasst, Millionen Menschen in USA derartig zu diffamieren und Werturteile über nicht näher bekannte Menschen zu fällen?

Was glauben diese Nichtsnutze eigentlich, was sie dazu berechtigt?

Welches primitive und undemokratische Pack nennt sich da selbst „Elite“?

Schon bei der Wahl der PVV zu deren Regierungsbeteiligung in den Niederlanden erlaubten sich diese sogenannten Qualitätsjournalisten ähnliche Angriffe auf die demokratisch wählenden Niederländer. Ebenso nach den Wahlen in Grossbritanien und in Schweden, der Schweiz und Österreich.

Wer stopft diesen undemokratischen Verleumdern endlich einmal das schmutzige Mundwerk?

In jedem demokratischen System ist es nun einmal üblich, dass unterschiedliche Menschen zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedliche Politiker unterschiedlicher Partein wählen.
Nur diese schmutzigen Schreiberlinge können es einfach nicht lassen, jeden, der nicht ihrer beschränkten Denkweise folgt, als „Rechtspopulisten“ oder Ärgeres zu bezeichnen, als dumm und hinterwäldlerisch.

Wenn es sich dabei wenigstens um echte Elite handeln würde. Aber nein, da hockt ein kleines, geistig und materiell minderbemitteltes Würstchen auf einem intervallbesetzten Designerstuhl in einem Unternehmen, dessen Finanzier er nicht einmal vom Hörensagen kennt und meint, das gelbe vom Ei zu sein. Da hält sich so ein kleiner weisungsgebundener Befehlsempfänger mit einem vergleichsweise minimalen Jahressalär für berechtigt über Millionen Menschen zu urteilen, in der Hoffnung, vielleicht einmal eine Sonderprämie zu bekommen, um die Ratenzahlung für sein Vorstadthäuschen zu verringern, wenn er sich devot  vor der Lüge beugt.
Mit welchem miesen Charakter muss eine solche Pseudoelite, die auf der Welle des Mainstreams nur kurzfristig über Wassser schwimmt, ausgestattet sein? Ein Wort der für sie unerreichbaren Bosse lässt sie ersaufen wie Kanalratten nach einem heftigen Regen.

Vor 70 Jahren gab es schon einmal diese Spezies. Nach den berühmten 12 Jahren litten sie dann gänzlich unter Gedächtnisverlust und entgingen damit dem Henker. Aber, soviel Glück sollte heute in unserem technischen Zeitalter niemand mehr voraussetzen.

Ulli Hoeness, Vorsitzender des Aufsichtsrats der FC Bayern München Ag, erklärt seine Welt :


Aber lesen Sie selbst, was der Ex-Balltreter, seit November 2009 Präsident des FC Bayern München e.V. und seit März 2010 Vorsitzender des Aufsichtsrats der FC Bayern München Ag uns zu erzählen versucht:




Apropos Intoleranz: Wie bewerten Sie den Fall Sarrazin?

Zunächst einmal Folgendes: Ich halte es für ein Unding, dass ein Vorstand der Bundesbank so ein Buch schreibt und damit Geld verdient. Ich unterstelle ihm nämlich, dass es ihm gar nicht darum ging, die Welt zu verbessern, nein, er wollte damit Geld verdienen. Wenn dieses Buch ihm so wichtig war, hätte er zuvor als Bundesbankvorstand zurücktreten müssen. Oder er hätte von vornherein sagen müssen: Alles, was ich damit verdiene, spende ich für einen guten Zweck.
Ulli Hoeness ist nicht Irgendwer in diesem Land. Was er sagt, hat Gewicht, zumindest in manchen Kreisen, soviel Gewicht, wie er selbst hat.
Ob er wohl schon aus eigenem Millionenvermögen gespendet hat?
Vielleicht, aber sicher als „Betriebsausgabe“ abgesetzt.

Ulli Hoeness, der typische gehirngewaschene deutsche Gutmensch und Leisetreter, der weiss was er sagen muss, um nicht im „abseits“ zu stehen.

Irgendwie typisch, wenn man sich anschaut,


Nürnberg Gewerkschaft kritisiert Hoeneß' Wurstfabrik
Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten kritisiert schlechte Löhne und fehlende Tarifverträge in Uli Hoeneß' Wurstfabrik HoWe-Wurstwaren in Nürnberg. Hoeneß wies die Vorwürfe zurück: Bei HoWe sei der Lohn höher als bei anderen Nürnberger Wurstfabriken.
und weiter heisst es da:


Florian Hoeneß Geschäftsführer
Uli Hoeneß ist Gesellschafter der Firma HoWe-Wurstwaren, die Nürnberger Bratwürste herstellt. Sein Sohn Florian fungiert als Geschäftsführer. Erst im Juli stellten Hoeneß und die Firma HoWe den "Nürnburger" vor: "Drei im Weggla", die deutschlandweit über die Fast-Food-Kette McDonald's vertrieben werden.

und hier:
HoWe-Wurstwaren


HoWe Wurstwaren ist der größte Hersteller von Rostbratwürsten mit der Bezeichnung "Original Nürnberger Rostbratwurst".


Nur Würste, die in der Stadt Nürnberg produziert werden, dürfen diese Bezeichnung tragen. Darauf wird strikt geachtet. HoWe beliefert neben vielen Supermärkten auch die Discounter Aldi, Plus und Netto. Darüber hinaus kann man die Würste auch im Seehaus im Englischen Garten und im Oktoberfestzelt des Promigastronomen Michael Käfer essen. Auch McDonalds bietet seit neuestem Nürnberger Rostbratwürstchen von Howe in seinen Filialen an.

Und dieser Mann fühlt sich berufen, Herrn Sarrazin vorzuwerfen, dass er mit seinem Buch Geld verdient? Selbst kriegt er wie man so schön sagt, „den Hals nicht voll“, aber anderen gute Ratschläge erteilen, wie sie mit verdientem Geld zu verfahren haben.

Nun, guten Appetit beim Verzehr von „Nürnberger Rostbratwüsten“ von der Firma HoWe, aber Achtung, vielleicht bleiben Sie Ihnen beim Lesen dieses Artikels im Hals stecken.
Wenn nicht, Glück gehabt.

Update 19.03.2014

Neue Anschuldigungen gegen Uli Hoeneß

 Ein Informant behauptet, die „wahre Dimension des Falles“ sei noch völlig unbekannt. Bis zu 400 Millionen Euro sollen zwischenzeitlich auf dem Nummernkonto gebunkert worden sein. Zudem gab es weitere Konten bei anderen Schweizer Banken, die mit dem Hoeneß-Konto in Verbindung gebracht werden.

Die „wahre Dimension“ des Falles Hoeneß sei noch gar nicht erfasst. Auf dem Konto Konto 4028BEA der Schweizer Vontobel Bank von Hoeneß lagen demnach bis zu 600 Millionen Schweizer Franken (400 Millionen Euro). Das Kürzel BEA stehe für das Konto-Passwort Beaufort
Zudem habe es über Jahre sowohl Einzahlungen als auch Abbuchungen von weiteren Schweizer Banken gegeben, etwa der Credit Suisse und Julius Bär, dies behauptet ein Informant im Stern.
Weitere bekannte Bayern-Spieler sollen ebenfalls über Vontobel-Konten in der Schweiz „überschaubaren Summen im niedrigen Millionenbereich“ gebunkert haben.
Hoeneß habe außerdem mit Aktien des Bayern-Sponsors Telekom im Wert von 40 Millionen Euro spekuliert. Als Motiv für seine Aussagen gibt der Informant folgende Begründung: „Dieser Typ hat mich geärgert, seine Doppelzüngigkeit, sein öffentliches Schimpfen auf Spekulanten“, dabei sei er selbst „ein Geschäftemacher, arrogant und selbstherrlich“.
Bereits zuvor bezeichneten Insider die Vorstellung als „absurd“, dass Hoeneß sein Vermögen ganz allein auf über 150 Millionen Euro vermehrt hat. Für einen einzelnen Akteur sind solche Gewinne aus Devisenhandel „unmöglich. Der Verdacht bleibt bestehen, dass Hoeneß mit seinem Verzicht auf eine Revision in dem Urteil andere Akteure decken will (mehr hier).
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/03/19/neue-anschuldigungen-gegen-uli-hoeness/comment-page-1/#comment-465506


Deutsche Elite




Ergänzung 20.06.2015

Anlässlich der Entführung seines behinderten Sohnes im Juni 2015 aus einem Behindertenheim in Schlitz, landete auch Reinhold Würth, Unternehmer, (80) mal wieder in den Schlagzeilen.

Die Entführung des Sohnes ist noch einmal gut ausgegangen. Glücklicherweise!

Ob DAS ebenso gut ausging, weiss man nicht:
31.03.2008 
MILLIARDÄRE Nach Gutsherrenart
Der Schraubenhändler Reinhold Würth wird beschuldigt, im großen Stil Steuern hinterzogen zu haben. Zu einem Gerichtsverfahren gegen ihn wird es aber wohl nicht kommen.
Auf seinem Firmengelände im hohenlohischen Künzelsau empfängt der Unternehmer und Kunstmäzen Reinhold Würth, der mit dem Handel von Schrauben ein Milliardenvermögen gemacht hat, gern hohe Gäste.
 Zum 60. Firmenjubiläum vor drei Jahren beehrten ihn der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) und der baden-württembergische Regierungschef Günther Oettinger (CDU). Im vergangenen Oktober erschien sogar Bundespräsident Horst Köhler.
Am Donnerstag, den 14. September 2006, aber musste sich der Firmenpatriarch mit eher unangenehmen Gästen herumärgern. Da tauchten plötzlich rund 90 Beamte der Steuerfahndung auf. Im Auftrag der für Wirtschaftsdelikte zuständigen Hauptabteilung IV der Staatsanwaltschaft Stuttgart durchsuchten sie sämtliche relevanten Büroräume der Adolf Würth GmbH & Co. KG.

Wen der Rest des Artikels interessiert, kann ihn hier komplett lesen: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-56388091.html

Alle sind gleich, nur manche sind gleicher und es ficht die deutsche Justiz gar nicht an, den einen für Steuerhinterziehung einzubuchten und den anderen nicht.

"Bestechlich sind ALLE. Es ist IMMER eine Frage der Summe". So ähnlich lautet die Volksweisheit.