Dienstag, 19. März 2019

Selbstmord der AFD aus Angst vor Höcke? Wagenknecht beim „Aufstehen“ gestürzt! verfasst von Diogenes Lampe, 18.03.2019, 22:16

Eine ausführliche Polemik -aber nicht nur

Pazderskis transatlantischer Intrigantenstadl

Wer glaubt, die AfD habe im Laufe ihrer noch jungen Existenz mit dem Abgang von Lucke, Petry und Poggenburg sowas wie einen erfolgreichen Reinigungsprozess absolviert, der hat von diesem „gärigen Haufen“ nur eine recht unvollständige Vorstellung. Politische Dummheit und Feigheit feiern in diesem Hort der FDP-CDU/CSU-SPD-Exilanten nach wie vor Urständ; -wie in jedem Altparteienmitglied, das gegenwärtig noch immer im Bundestag sitzt, um im Namen der transatlantischen Besatzer und der hochverräterischen Kinderschänder-Amtskirchen Deutschland abzuschaffen oder doch wenigstens weiter unten zu halten und dabei reich zu werden.

Das zeigt sich gerade jetzt wieder in der Kampagne des neoliberalen Globalistenflügels um Pazderski, Storch, Weidel, Holm und wie die NATO-Freunde in der AfD alle heißen, die beim Höcke-Bashing und Unterminieren des „Flügels“ mit den anderen Mitteln der katholischen Jungen Freiheit nach meinem Dafürhalten nicht gerade sehr geschickt die Fäden ziehen. Alles auf die eine oder andere Art käufliche Kreaturen, könnte man bereits als flüchtiger Beobachter der Szenerie meinen. Für die ist eine Partei eben wie gehabt dazu da, um für sich selbst zu sorgen. Das deutsche Volk, der deutsche Staat, die deutsche Nation sind diesen elitebesoffenen Parteistrategen imgrunde pipegal. Der gesunde Menschenverstand sowieso. Und Ehre ist für diese neoliberalen Baumbewohner sowas von rechtsradikal. Da sägen sie lieber den Ast ab, auf dem sie sitzen, ehe
man sie verdächtigen könnte, eine zu haben.

Es ärgert sie, dass dieser Ast Höcke heißt und die Schar seiner Anhänger unter den Wählern in Mitteldeutschland noch in diesem Jahr über Aufstieg oder Fall der AfD - und somit auch der anderen Parteien - entscheidend mitbestimmen können. Pazderski, der deutsche NATO-Großpole von Berlin, kann noch immer nicht seine durchaus tragfähige AfD-Basiswählerschaft in der Reichshauptstadt begeistern. Im rot-rot-grünen Berlin, das politisch eine Steilvorlage nach der anderen liefert, ist sein Landesverband so gut wie impotent. Pazderski und Storch sind das Aufgebot dort und geben den Ton - pardon! - das Tönchen an. Die werden für die Partei im Roten Rathaus gar nichts reißen. Haben solche Typen auch nicht vor. Wenn die Deutschland und den Deutschen dienen, will ich Müller heißen.

Im Hohen Haus der Bundeshauptstadt Berlin ist die wandelnde Goldmann-Sachs-Charmeoffensive Alice Weidel an der Fraktionsspitze zwar hier und da mit durchaus klugen Reden aufgefallen, aber in ihrem Fachbereich Finanzen offenbar nicht die Geschickteste. Jedenfalls nicht, wenn es um Parteifinanzen geht. Man könnte noch mehr erklärte Gegner Höckes aus der feinen Bundestags-Gesellschaft aufzählen und man mag sie auch Populisten schelten, doch echte Populisten im Sinne von Volksvertretern, die sich nicht genieren, dem Volk tatsächlich aufs Maul zu schauen, um das dringend Notwendige zu verstehen, statt ihm nach dem Munde zu reden, ja sogar bereit sind, sich ihm zu opfern, weil sie sich ihm verpflichtet fühlen, sind sie ganz sicher nicht. Dem Höcke nehme ich das ab.

Gottlob gibts da aber noch ein paar andere in Berlin, die mit ihm und seinen Wählern wenige bis keine Berührungsängste haben. Es sind auch durchweg die politisch Intelligenteren. Vielleicht sind es sogar so viele, dass das neoliberale Geschmeiß dort bald auf Luckes Wegen wandelt, wenn es weiter Höcke statt die grünschimmlige CDU/CSU zum Feind erklärt. Ich weiß, ein grobes Wort. „Politischer Gegner“ klingt natürlich pazifistischer. Aber es herrscht nunmal Krieg innerhalb der AfD und zwischen ihr und der CDU/CSU; -erklärt auch von der sogenannten „Werte-Union“!!!

Die neoliberalen Scheinalternativen können auch keine Wählerstimmen zu Hauf einsammeln wie der Gottseibeiuns von Thüringen; des Bundeslandes also, wo inzwischen die SPD auf einen Spitzenkandidaten verzichten musste, weil der Sachsensumpf-OB von Leipzig und heutige Obersozi von Erfurt schlicht vor Höcke und seinen Mitstreitern resigniert hat. Und das ist gut so!

Mit kämpferischer Parlamentsarbeit und packmitreißenden Marktplatzreden bei den Belogenen und Betrogenen der sogenannten Unterschichten könnte es Pazderski ja auch mal probieren. Doch für solche politischen Grobheiten, die sich der AfD-Chef im Land der Wartburg und der Weimarer Klassik da frech zuschulden kommen ließ, wie z.B. die SPD marginalisieren, sind sich die für Artenschutz und Political correctness zuständigen Hirten des AfD-Parteivorstandes in der rot-rot-grünen Metropole der SPD-Müller-Perversionen natürlich zu feinnervig.

Auf die „Prolls“, die einst Arbeiterklasse hießen, bevor die Treuhand mit ihr fertig wurde, kommt es aber an! Das begreifen Neoliberale aber grundsätzlich nicht. Lucke, Henkel, Petry - alles schon gehabt. Und mittendrin der Herr Meuthen, der es allen irgendwie recht machen will und so die AfD in der opportunistischen Schwebe hält, statt sich klar und eindeutig auf Höckes Seite zu stellen und dem neoliberalen Intriganten-Filz um Pazderski, Storch und Weidel ein Ende zu machen. Wofür der Herr Meuthen wirklich steht, ist mir jedenfalls bis heute nicht wirklich deutlich geworden.

Höcke-Höcke-Höcke

Doch für was auch immer: Die AfD-Basis muss jetzt eine Entscheidung treffen. Darauf hat die Pressekampagne der Jungen Freiheit und einiger scheinalternativer Blogger überdeutlich hingewiesen. Taktische Spielchen, um Wölfe und Schafe zusammenzuhalten, müssen die Partei zerreißen. Bis zum Herbst wäre aber noch genug Zeit, den Wählern eine sozialverantwortliche AfD zu präsentieren, die sich von den Neoliberalen in den eigenen Reihen endlich konsequent und somit endlich glaubhaft getrennt hat. Es kann hier für Höcke, seine Mitstreiter und Wähler also nun nicht mehr nur um „Aufbruchstimmungen“ auf Marktplätzen gehen. Jetzt müssen sie die politische Offensive im Kampf um das wichtigste Werkzeug im gegenwärtigen Kampf um Deutschland ergreifen: Den Parteiapparat der AfD. Dann gehört nicht nur die Straße ihnen, sondern auch das Wohnzimmer.

Mit Höckes zielstrebiger Hartnäckigkeit gewinnt man die Masse, die nach Honeckers Ende einst naiv die SPD als die Partei von Helmut Schmidt oder wenigstens Willi Brandt wählte und dafür von den Transatlantikern und der unionierten wie vatikanischen Kirchenbande die alte Stasi-Linke zurück bekam. Eine AfD, die keine solche Oligarchenmogelpackung wie die SPD oder die Linke der heutigen transatlantischen Neofaschisten sein will, hat nunmal ein solches „Pack“ von Ossis genauso nötig wie einen Herrn Höcke.

Klar macht der auch Fehler - Denkfehler, handwerkliche Fehler, halt Anfängerfehler - aber wir alle lernen nur durch Fehler. Und er ist - da sind sich scheinbar alle einig, die ihn aus nächster Nähe kennen - nicht nur ein etwas zu optimistischer Romantiker sondern eben auch sehr kritikfähig, was unter Politikern heutzutage bekanntlich eine ebenso exotische Eigenschaft ist, wie der Hang zum Gefühlsmenschen. Dazu kommt, dass der „Rechtsaußen der AfD“ gerade dabei ist, die Linksromantik links zu überholen. Das hat bisher auch noch keiner fertig gebracht. Vermutlich aber auch noch nicht viele gemerkt.

Ich will hier nicht seine Panegyrik schreiben. Ich werde auch nicht aufhören, seine Dummheiten Dummheiten zu nennen. Selbst auf die Gefahr hin, meine eigenen Dummheiten dabei zu vernachlässigen. Ich mag so einige aus seiner Kamarilla nicht - nach Poggenburgs Abgang sind es gottseidank wieder weniger geworden - und halte ihn nicht einmal für den besten Redner in der AfD. Ich würde sogar seine Imageberater feuern. Und wenn mir etwas an ihm wirklich Angst macht, dann ist es sein Marktplatz-Narzissmus. Dennoch: Schaue ich mich um in der gesamten gegenwärtigen Parteienlandschaft, dann wüßte ich keinen, der sie für uns Deutsche gegenwärtig besser aufmischen könnte.

Die feine politisch korrekte und leider noch immer viel zu mächtige neoliberale Minderheit in Deutschlands einziger relevanten Oppositionspartei, die sich wohl für eine Art AfD-Aristokratie hält, wird aber wohl nie begreifen, dass eine Volkspartei vom Volk getragen wird und deshalb dem Volk nicht vorzuschreiben hat, wie „weit rechts“ von den Schiedrichtern des guten Geschmacks es sein, denken und reden darf.

Sie glaubt nun offenbar auch, sie sei das neue Politbüro und die Junge Freiheit das Neue Deutschland, ist aber eben auch nur die Marionette faschistischer Oligarchen und somit geht es dieser grotesken Gelenkpuppe letztlich um deren Geschäfte und nicht um die des Volkes. Doch ohne Höcke & Co würde eine Weidel-Pazderski-Partei heute mit Lucke und Petry um die rote Laterne in der deutschen Parteienlandschaft ringen. Da würde es nicht einmal mehr für eine Koalition mit der KK-CDU und der Söderwasser-CSU reichen. Das wissen sie übrigens genau! Was also haben sie wirklich vor?

Eine transatlantische CDU/CSU-AfD-Koalition soll her!

Lucke musste gehen, weil unter ihm die AfD bestenfalls FDP-Niveau erreicht hätte. Das Original gab es schon. Niemand braucht also die Billigkopie. Petry manövrierte sich als britische Aushilfs-Agentin über ihren überschlauen Pretzell ins Aus, als sie annahm, durch ihre Anbiederei an die political correctness und ihren offenen Wählerbetrug die AfD-Fraktion im Bundestag gleich vom Tag des Einzugs an spalten zu können. Doch wer der superklugen Frauke von der Royal Society auch immer die Hoffnung gemacht hatte, ihrem Abgangs-Beispiel zu folgen: Am Ende ließen er oder sie die Politchemikerin dann genüßlich auf ihrer korrupten Formel sitzen. Und nun hockt die Kirchentante aus dem Chemielabor ziemlich einsam im Bundestag, wo sie nichts mehr zu suchen hat und auch keine politische Relevanz mehr an sich ziehen kann.

Derweil ist Übervater Gauland inzwischen ein so brillianter Taktierer zwischen Pazderski und Höcke geworden, dass er darüber womöglich seine Strategien vergessen hat. Das war wohl auch der Grund, dass er heute schon seinen Abgang in zwei Jahren in Aussicht stellte, womit er sich innerhalb des gärigen Haufens selbst zum lahmen Erpel machte. Ich finde das nicht minder tragisch!

Die „Kriegsgewinnler“ der BRD-Krise innerhalb der AfD können es deshalb auch kaum noch erwarten, mit der trotzkistischen Merkel-CDU, inzwischen juristisch längst eindeutig eine Partei der organisierten Regierungskriminalität, ins politische Lotterbett zu plumpsen, sobald in der Ex-Adenauerei die echten Kerle der „Werte-Union“ wieder oben liegen, die sich seit 2015 jedoch weiterhin in ungebrochenem Opportunismus üben und die zahllosen Rechtsbrüche der Merkel brav mitgetragen haben und weiter tragen.

Der Traumplan: Aus der AfD eine Art FPÖ zu machen, die mit einem CDU-Kanzler a la Kurz koaliert. Wobei sich dann noch immer die Frage auftut, wer denn in Berlin den Kanzler Kurz einer CDU/CSU-AfD-Koalition geben könnte. KK könnte das sicher nicht. Die ist der Egon Krenz von Merkel. Und noch weniger der epikuräische Organräuber Spahn oder der neoliberale Dieb des deutschen Volksvermögens, Blackrocker Merz; beide im Volk so populär wie Fußpilz. Die können dem eloquenten Heiligen Sebastian von Österreich, der so geschickt mit breiter jugendlicher Brust die Pfeile seiner politischen Gegner auf sich zieht, um sie zu entwaffnen, wohl kaum das Wasser reichen.

Und wer soll den Strache der AfD geben? Panzer-Pazderski? Oder irgend ein anderer aus seinem AfD-Bundeswehrhelotenregiment? Ich könnte mir ja noch den Petr Bystron vorstellen, aber das wird sicher Claudia Roth zu verhindern wissen, die eine Stinkwut auf ihn hat, seit er neulich am Rednerpult des Bundestages, dem sie gerade wieder frohgemut präsidierte, ihre Qualifikation als Vizekönigin von Deutschland frech infrage gestellt hatte. Und das war auch noch auf Millionen von deutschen Bildschirmen zu besichtigen! -Naja, meine Überlegung ist ohnehin nur ein Scherz. Herr Bystron zählt schließlich zu jenen AfD-Leuten, die sich nicht so voreilig in eine Koalition mit der CDU/CSU drängen lassen wollen. Außerdem müßte wenigstens die halbe AfD-Fraktion zuvor tot umfallen, ehe man dort so einen Rüpel wie ihn für so einen Job auswählen täte, statt sich selber vorzuschlagen.

Folglich ist durchaus noch nicht sicher, ob nicht doch noch der Merkelflügel in der CDU nach dem nahenden Abgang der Kanzlerin die Oberhand behält. Der macht sich nach dem immer deutlicher heranschleichenden Bruch der Groko gerade vehement für eine schwarzgrüne Koalition - womöglich noch mit einem Moslem als Kanzler - vielleicht ja auch nur erstmal als Vizekanzler - stark. Es raunt ja schon der Blätterwald. Und das alles nur, um die Gefahr von „Schwarzblau ist die Haselnuss“ zu verhindern.

Wer also zum gegenwärtigen Zeitpunkt ganz akut eine CDU/CSU-AfD-Koalition anstrebt, ohne sich klar darüber zu werden, welches Besatzerregiment dort gerade die Fäden zum Schaden Deutschlands zieht - denn zu etwas anderem als zum Hochverrat an unserem Volk taugen diese scheinkonservativ-sozialkatholisch-trotzkistischen Handlanger des Jesuiten-Vatikans nicht - der hat sie nicht mehr alle! Oder es ist ihm durchaus klar, was er da tut und nimmt auch in Kauf, Merkel für so ein Linsengericht davonkommen zu lassen. Insofern wird es wirklich höchste Zeit, dass Höcke und seine Mitstreiter den Laden übernehmen.

Vielleicht gibts ja ansonsten auch noch einen neuen Anlauf, Butterlindners ranzige FDP wieder zum flotten Dreier mit in die Koje zu bitten, wenn die SPD nach dem abzusehenden Bruch mit der CDU selbstmörderisch auf Neuwahlen besteht und eine Groko weder mit den Grünen noch mit der AfD zählerisch reicht? Nach dem FDP-Vorzeigemagentavietkong Rösler - immerhin so buddhistisch wie die Bundeswehr - wäre ein Moslem als FDP-Vizekanzler auch kein großer Aufreger in den Reihen der Merkelei-Klientel mehr. Sollte da noch kein geeignetes Kopftuchmädel zur Verfügung stehen, würde sich ganz sicher auch Kubicki einen Turban aufsetzen und zum Islam übertreten.

Wie man der AfD das Wasser abgräbt


Es könnte aber auch sein, dass die CDU-Jesuiten hier ein spannendes Manöver fahren. Dass die Flügelleute der „Werte-Union“ der AfD das Wasser abgraben wollen, ist ja evident. Und viele ihrer Sprecher machen daraus ja auch kein Geheimnis. Wenn sich dann aber trotzdem die Mehrheit der AfD-Vorständler in der Hoffnung auf eben jenen CDU-Flügel für eine Juniorpartnerschaft stark macht, dann muss es da Lockangebote aus der Merkelei bzw. Spahnferkelei gegeben haben, die zu eben dieser trügerischen Hoffnung des Mitregierenkönnens wenigstens dem Anschein nach berechtigen. Dann muss Voraussetzung für diese Lockangebote gewesen sein, dass diese Option dem neoliberalen Flügel der AfD tatsächlich unter der Hand bereits vorgeschlagen wurde. Natürlich nur ganz unverbindlich. Der Preis: Die Preisgabe Höckes.

Da ich auch nicht annehme, dass der Herr Maaßen zu den Sympathisanten des AfD-Spitzenkandidaten in Thüringen zählt, könnte ich mir durchaus vorstellen, dass er seinen Wertegenossen als Profi in Sachen Strategie und Taktik hierfür den einen oder anderen Tip gegeben hat. Natürlich mit dem Segen von „Kanzler Seehofer“. Wie man den unaufhaltsamen Aufstieg der AfD doch noch aufhalten kann, ist schließlich die Kernfrage von CDU/CSU, von der nichts weniger als die eigene Zukunft abhängt, wie die Wahlverluste in Bayern und Hessen gerade erst eindrucksvoll bewiesen haben, die Europawahl und die drei Landtagswahlen im Herbst noch beweisen werden, wenn Höcke jetzt nicht endlich abgeschossen wird.

Besonders gefährlich ist natürlich der Ausgang der Landtagswahlen in Sachsen. Denn da ist es fast schon so klar wie Klosbrühe, dass die AfD in die Regierungsverantwortung genommen werden muss. Da droht sogar die absolute Mehrheit für sie, legt man die letzte Bundestagswahl zugrunde. Und dann ist der Jörg Urban, der die Hellen in der Sachsen-AfD anführt, auch noch ein Mitstreiter Höckes. Der kann obendrein nicht nur polarisieren sondern auch noch vermitteln.

Er hat nicht die Schwächen des charismatischen Ex-Oberlehrers, der sich immer mal wieder im Deutschen Wald verirrt, sondern findet nach seinen Irrungen und Wirrungen in der Grünen Liga auch wieder hinaus, wie einst aus der Bundeswehrpiratenpartei. Ein Mann mit Erfahrung also. Mit Sachsen und Thüringen aber könnte sich eine wirklich starke nationale Front bilden, die den Koalitionisten in der Partei das Fürchten lehrt.

Wenn jetzt auch noch der Herr Kalbitz, der Bayer in Brandenburg, in Potsdam bei der kommenden Landtagswahl ordentlich abräumt - zumindest scheint es ihm nicht an Bodenständigkeit und intelligentem Witz zu fehlen - dann entsteht da im Herbst ein mächtiger Dreibund aus Sachsen, Thüringern und Brandenburgern, mit dem der Flügel Höckes die ganze AfD übernehmen könnte. Denn da kommen ja auch noch die Anhaltiner dazu, die ja kaum alle in Poggenburgs Narrenschiff umgestiegen sind, als er ausstieg. Sein Nachfolger Martin Reichardt ist ein wesentlich klügerer Kopf, macht einen soliden Eindruck im Bundestag und wird sich in diesem Krieg der Neoliberalen gegen Höcke innerhalb der AfD nicht nur klar für ihn positionieren, denke ich, sondern kann das im Gegensatz zu Poggenburg auch mit mehr fachlicher Substanz und innerem Halt tun. Es droht also künftig auch in Sachsen-Anhalt eine effektiv für das deutsche Volk arbeitende AfD.

Also machen die Pressemedien und Blogs, die im gegenwärtigen Deutschland die kontrollierte Opposition vorstellen und nicht ganz zufällig stets dem katholischen Milieu zuzuordnen sind, Herrn Höcke so richtig die Hölle heiß. Für den aufmerksamen Beobachter zeigt sich hier der Versuch der Demontage des zweifellos umstrittensten wie populärsten AfD-Politikers in Mitteldeutschland kurz vor entscheidenden Landtagswahlen als eine konzertierte Aktion.

Die ist sicher nicht zufällig von der Jungen Freiheit und ihrem Chefredakteur Graf Zahl ausgegangen, der den Björn Höcke jetzt so richtig anzählen will; weshalb er alles gegen ihn aufzählt was zählt oder doch irgendwie zählbar scheint. Würde die Rechnung dieses blutlosen Zahlenvampirs aufgehen und diese dekonstruktivistische Demontage glücken, bliebe jedoch die Frage übrig, was dann von der AfD noch übrig bliebe?

Die Antwort liegt auf der Hand: Eine AfD ohne Höcke - ob man ihn mag oder nicht - würde in jedem Fall einem wertekonservativen Malteserhündchen im Mutti-Schoß der neoliberalen Transatlantiker-Union gleichen. Ganz nach der Methode herangezüchtet, die der Vatikan II - Schriftsteller Lampedusa seinem Romanhelden Tancredi im „Gattopardo“ in den Mund legte: „Wenn wir wollen, das alles bleibt wie es ist, muss sich alles ändern.“

Denn dieser Spruch beschreibt genau die Rolle, die bereits der Lucke -und Petry-AfD von den überstaatlichen Strategen zugewiesen wurde, mit der Graf Zahl ja auch schon fest gerechnet und sich dann verrechnet hatte. Er entspricht zudem gegenwärtig nicht nur der Jesuitentaktik auf deutschem Boden sondern benennt auch das globale Motto der sogenannten Reformkräfte im Orden Loyolas, die zusammen mit Trump den Untergang des Transatlantischen Imperiums bewältigen müssen aber dennoch Deutschland weiter im römischen Würgegriff halten wollen, um es am Ende so teuer wie möglich an Russland zu verkaufen.

Junge Freiheit, Philosophia perennes, PI-Blog, Achse des Guten - die Kritik an Höcke fällt daher unter den alternativen Bloggern sehr unterschiedlich aus. Während die beiden letzt Genannten sich dankenswerterweise differenziert mit ihm beschäftigten, schießt die Junge Freiheit aus allen Rohren. Inquisitionsverharmloser Berger bzw. seine charismatische Christin Felizitas Küble, die Star-Trek-Figuren nicht vom nordischen Götterpantheon unterscheiden kann, kommen dagegen mal wieder so richtig schmierig daher.

Aber damit stellen sie sich letztlich selbst als kontrollierte Opposition bloß. Doch bei Berger, einem katholischen Ritter (kein Witz), der dem Volk schon mit seinem Blogtitel lateinisch kommt und es als epikuräischer Schöngeist ja tatsächlich bis in den Vatikan gebracht hatte und sich nach dieser aufregenden Theologen-Karriere nun gerne in Rothschild-Gärten am Mittelmeer vor dem eigenen Publikum zum Kämpfer gegen Antisemitismus stilisiert, hat mich das nicht wirklich überrascht.

Die Linke ohne Wagenknecht oder: KK mal von links

Parallel zur Hetzkampagne gegen Höcke aus der eigenen Partei und der Presse der „Neuen Rechten“ lief der Kampf der Partei Die Linke gegen ihre einzig tragfähige Gallionsfigur: Sahra Wagenknecht. Das ist sicher kein Zufall. Angesichts des bevorstehenden Systemzusammenbruchs in der BRD haben sich noch mal alle neoliberalen und linksfaschistischen Haufen aufgerafft, um Deutschlands populärste Populisten zu neutralisieren und sich dabei selbst den Boden unter den Füßen wegzuziehen. Denn besonders klug sind diese Leute nicht und Angst vor dem eigenen Machtverlust ist auch kein guter Ratgeber.

Man kann es also nur begrüßen, wenn die eben nicht nur hübsche sondern vor allem kluge Sahra keinen Bock mehr auf all die linke Niedertracht hat, mit der sie seit Jahren in den eigenen Reihen terrorisiert wird. Doch wie Höcke ist sie ebenso eine Überzeugungstäterin und wird sich kaum von der Mobbingaffäre kalt stellen lassen, mit der die trotzkistische KK der „emanzipatorischen Linken“, also die feministische Gender-Xantippe Katja Kipping, versucht, jede echt linke Regung in dieser Partei zugunsten der Internationalen der Milliardäre im Keim zu ersticken. Notfalls mit der Antifa.

Im Gegensatz zu Wagenknechts Weltanschauung hat die ihre keinerlei tragfähiges Fundament. Wie es bei allen Linken der Fall ist, die den Weltmilliardären um Rothschild und Soros -kurz, dem Vatikan hinterher laufen und so eindrucksvoll beweisen, dass es ihnen an politisch auch nur halbwegs gereiftem Verstand gravierend fehlt. Dafür finden sie ein Übermaß an Skrupellosigkeit richtig schick. Denn wie heißt es eben bei den Jesuiten so schön: „Der Zweck heiligt die Mittel“. Das ist auch die Politik der „KK von Links“ und war es somit auch im Zickenkrieg, den sie mit der ihr weit überlegenden Wagenknecht ausfechten wollte. Bis hin zur Himbeertorte in Sahras Gesicht. Ihr politisches Schwimmbecken ist schließlich die megatrotzkistische Antifa.

Doch Sahra Wagenknecht hat es nicht nötig, sich von so einem Dummbrot auf dem Kopf rumtanzen zu lassen. Sie wollte sich offensichtlich nicht mit den Linksfaschisten zusammentun, die sie sicher als solche sehr wohl erkannt haben dürfte, auch wenn sie sie noch immer nicht öffentlich so benennt. Kann ja noch kommen. Und wenn sie es nicht tut, dann kommt womöglich ihr Lebensabschnittsgefährte Lafontaine noch drauf, wie man dem Soros-Trotzkismus effektiver die Stirn bietet. Immerhin Absolvent eines strengen Katholikengymnasiums. Der weiß, wie die ticken. Dennoch kleiner Tip: Der „Kampf gegen rechts“ ist nach wie vor keine so gute Idee. „KK von Links“ will sie schließlich von links zu Fall bringen, während Höcke ihnen bei aller politischer Gegnerschaft bisher stets Respekt erwiesen hat. Da sollte es eigentlich vernünftige Gesprächsebenen geben. Denn eine von den Trotzkisten aufgezwungene Distanzeritis vermeidet keine üblen Schlagzeilen. Doch wie auch immer: Mit ihrem „Aufstehen“ haben sich der Saar-Napoleon und seine Josephine taktisch verzettelt. Das war zu befürchten.

Ich glaube der roten Kaiserin daher kein Wort von dem, was sie als Gründe für ihren Rückzug angab. Dazu tingelt sie mir schon wieder viel zu munter in den Maistreammedien. Krankheit, Erschöpfung, mal 'ne Auszeit nehmen - das sind typische Ausreden von Politikern. Und dennoch sind es in dieser Situation sicher die klügeren, das räume ich ein. Denn natürlich handelt es sich nur um einen taktischen Rückzug. Und ganz gewiß war der Grund hierfür nicht die giftige Rothaarige und deren braver Rüde an der Doppelspitze der Bundestagsfraktion der Linken. Mit denen wäre sie spielend fertig geworden.

Sahra Wagenknecht wie Björn Höcke im Kampf gegen Soros

Was ist also der wahre Grund? Ganz einfach! Er heißt Soros und ist Milliardär! Dem wird gerade nach seinem Rausschmiss aus Ungarn in Deutschland, speziell in Berlin und Bayern, von den Trotzkisten der rote Teppich ausgerollt. Natürlich nicht nur ihm und seiner sogenannten Universität, sondern natürlich auch seinen Netzwerken aus NGOs.

Und so ist es kein Wunder, dass, kaum sollte es mit „Aufstehen“ richtig losgehen, nicht nur brav ein Vorstand, also auch so eine Art Politbüro gebildet wurde, das begeisterte Massen auf die Straße treiben sollte. Für diesen Verein sollte die Sahra nur die Gallionsfigur abgeben.

So erfolgreich wie für die Partei Die Linke, die ja viele ihrer naiven Wähler gerade Dank Wagenknecht tatsächlich noch immer für eine marxistisch-leninistische Partei halten, weil sie Marxismus-Leninismus nicht von Trotzkismus und Kultur-Marxismus unterscheiden können. Denn der stand in der DDR einst nicht auf dem Lehrplan der Parteilehrgänge. Das muss man der Gerechtigkeit wegen erwähnen. Umso leichter lassen sich jedoch noch immer viele ehrliche Linke täuschen und verstehen nicht die kluge Warnung Ignazio Silones aus den eigenen Reihen:

«Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: ‹Ich bin der Faschismus›. Nein, er wird sagen: ‹Ich bin der Antifaschismus›.»

In Wahrheit wurde „Aufstehen“ also von Attac, dem neuen Faschismus von links übernommen, jenem linksradikalen Verein, der eng mit Campact von Soros verzahnt ist. Als ich das kurz nach meinem letzten Text recherchierte, war mir klar, dass es für Wagenknecht und Lafontaine jetzt nur noch die Möglichkeit gab, sich dieser Vereinnahmung zu entziehen und das Projekt aufzugeben, um sich nicht völlig unglaubwürdig zu machen.

So kam es dann ja auch postwendend, kaum war der Vorstand gebildet worden. Denn beide sind kluge Politiker. Auch hier war der angegebene Grund der Wagenknecht natürlich ein vorgeschobener. Denn wenn man argumentiert, es sollten doch keine prominenten Politiker sondern eher unbekannte Leute von unten den Laden in Schwung bringen, dann hat sie entweder von vornherein was falsch gemacht, als sie diese Initiative mit Lafontaine projektierte und an sich zog, oder wider besseres Wissen gehandelt. Wenn sie also trotz aller Klugheit so eine durchschaubare und in sich nicht stringente Erklärung abgibt, muss der Grund hierfür vermutlich eher darin zu suchen sein, dass sie gerade wirklich ziemlich ratlos ist.

Denn unbekannte Leute bringen keine Volksbewegung auf die Straße. Weder von rechts noch von links. Nur so konnte z.B. der MI6 jahrzehntelang die NPD am Laufen halten, ohne zu riskieren, dass die ihnen aus dem Ruder läuft. Ganz zu schweigen von den sogenannten Republikanern oder der DVU oder all den linken „Bündnissen“. Deren Anführer waren bzw. sind weder wirklich bekannt in der BRD noch populär. Geschweige, besonders intelligent. Ich denke daher eher, sie ist von Soros Leuten regelrecht ausmanövriert worden. Lafontaine hätte aber beim Ausredensuchen besser nicht zu sehr an seinen Namensvetter denken sollen, der einst die Fabel vom Fuchs und den Trauben schrieb. So kommt Sahras Ausrede nämlich rüber. Das aber passt gar nicht zu ihrem Image!

Nun kann Soros also die Reste aufsammeln und echt linken Widerstand von der Straße, der nicht auf seine Trotzkisten reingefallen ist, im Keim ersticken. Wer auch immer jetzt bei diesem „Aufstehen“-Projekt die Führung übernimmt, wird Wagenknecht nicht ersetzen können noch wollen. Denn Soros weiß: Wenn seinerzeit nicht Rosa Luxemburg den Spartakusbund angeführt hätte sondern irgend eine Mietzi Pachulke, dann wäre die vermutlich noch nicht mal vom Bluthund Noske von der SPD erschossen worden. Und wir hätten vermutlich nie erfahren, dass es so einen Bund überhaupt je gab.

Also was soll dieses Theater? Es soll beschwichtigen. Denn die Getreuen der nostalgischen Variante der roten Rosa sind jetzt sicher ziemlich verwirrt und wissen nicht wirklich mehr, wie es weitergehen könnte. Eine Sahra, die irren kann, ist für sie halt nicht so attraktiv wie eine, die einfach mal nur richtig auspannen müßte. Also redet Euch nur ein, was ihr wollt, liebe Linke, die ihr mit Sahra und Oskar noch echte Linke sein wollt! Dann aber steht endlich auf, putzt Euch die Nase und kämpft das letzte Gefecht gegen die Soros-Internationale! Ihr seid nicht allein!

Die Russen setzen auf Wagenknecht! -noch nicht auf Höcke...

Es sieht fast so aus, als würde Berlin jetzt die Hauptstadt des Soros-Imperiums werden. Das Verbrechersyndikat des Multimilliardärs, der wie kein Zweiter verstand, aus den Linken weltweit ein florierendes Geschäftsmodell zu machen, darf sich hier jetzt ungehindert ausbreiten. Fragt sich, für wie lange? Also wenn jetzt nicht wirklich doch noch der Volksaufstand ausbricht - und das wird er durch Pazderskis Wacht an der Spree auch nicht - dann sicher noch für viel zu lange.

Das kann den Russen nicht gefallen. Die Berliner Panzer-Pazderski-Truppe gefällt ihnen aber auch nicht. Auch hier ist jetzt also kluge Taktik gefragt. Mit dem Rückzug Wagenknechts aus den Führungsgremien der Linken sieht es für diese Partei nicht wirklich gut aus. Die stabilen 9 %, die sie in den Umfragen auf sich versammeln konnte, werden sich jetzt als sehr instabil zeigen. Denn die höchsten internationalen Machtebenen der Trotzkisten brauchen die Linke nicht. Nur zum Kaputtmachen Deutschlands, damit der Russe verbrannte Erde übernehmen kann. Sie werden zu diesem Zweck von den CIA-Grünen, der Hellfire-SPD, der Freimaurer-FDP und der Jesuiten/Malteser-CDU/CSU bestens bedient und können dort nach Herzens Lust unserer Nation den Gar ausmachen.

Soros ist bekanntlich in Putins Russland eine unerwünschte Person. Seine NGOs wurden alle rausgeschmissen. Genau wie inzwischen alle Rothschildbanken. Verständlich, dass der aus Budapest rausgeschmissene nun den Russen deren Basis in der deutschen Linkspartei nicht gönnt und mit der Demontage Wagenknechts effektiv zunichte macht. Moskau wird also seine politischen Investitionen in der BRD etwas mehr streuen müssen. Da gibt es aber nicht allzu viele Alternativen für Wagenknecht. Jedenfalls nicht im linken Milieu.

Das wäre nun die Gelegenheit für Höcke, hier in die Bresche zu springen im Kampf gegen Die-da-oben. Natürlich ist es noch unvorstellbar für manche, die es nicht lassen können, ausschließlich im Rechts-Links-Schema zu verharren, dass sich Wagenknecht und Höcke gegen Soros zusammentun. Aber es wird sich als notwendig erweisen. Denn man sollte die Mentalität der Leute in Mitteldeutschland, die in der Lebensschule noch DDR gelernt haben, nicht unterschätzen. Putin ist dort nach wie vor extrem beliebt. Weil die Russen, obwohl sie als Sowjets dort auch Besatzer waren und die DDR ganz bestimmt kein Rechtsstaat, nie auch nur im Ansatz versuchten, den Deutschen die Lebensbasis wie die Lebenskultur zu rauben wie die Pfaffentochter des Roten Kasner. Wenn welche versuchten, aus den Mitteldeutschen per Ukas Sowjetmenschen zu machen, dann waren es deutsche Kommunisten vom Schlage eines Mielke oder Honecker, dazu nicht selten NSDAP-Überläufer, und eben nicht die Russen.

Hätten sich z.B. die Russen nach dem Krieg nicht den deutschen Fanatikern aus den faschistischen wie kommunistischen Reihen entschieden entgegengeworfen, dann gäbe es heute z.B. in Brandenburgs Hauptstadt Potsdam kein Schloss Sanssouci mehr. Sein Retter war der Kulturoffizier Professor Lutscheweit! Die von der SS wollten verbrannte Erde. Die von der KPD wollten den „Geist von Potsdam“ nicht nur symbolisch mit einem Sarg in der Havel ertränken, sondern auch mit allen historischen Gebäuden Tabula rasa machen. Noch heute hindern sie mit ihren Seilschaften dort die Potsdamer daran, ihre durch angloamerikanische Bombenangriffe, Ulbrichts Preussenhass, Honeckers Misswirtschaft und Kohls Blühende Landschaften fast völlig ruinierte Stadt wieder aufzubauen. Gottlob mit immer weniger Erfolg.

Die „Ossis“, die eigentlich ja „Mittis“ heißen müssten, werden also mit großer Mehrheit den Politikern folgen, die mit Putins Russland zusammengehen wollen. Egal, ob sie von den Maistreammedien als links oder rechts bezeichnet werden. Geht Wagenknecht, kommt Höcke! So einfach ist das! Denn auch er hat klar gemacht, welche Allianzen er für unser Vaterland und unsere Muttererde bevorzugt.

Fazit

Der Abgang Wagenknechts beschert Herrn Höcke auch die Schwächung der Thüringer Linkspartei, die dort mit nur wenig Glück regiert. Die sich links verortenden Thüringer Wähler sind keine Fans vom glanzlosen Bodo Ramelow geworden. Die gesellschaftlichen Realitäten haben ihnen spätestens 2015 gezeigt, dass weder die Linke noch die SPD oder die Grünen irgendwas gebacken kriegen. Mit Wagenknechts Ausstieg und Höckes Aufstieg ist der sogenannte Blowback (siehe wiki) für Soros und seine Stiftungen wie NGOs in Sachsen, Thüringen und Brandenburg perfekt. Deshalb sollte jetzt niemand Hohn über Sahra Wagenknecht ausgießen. Denn sie macht ihn möglich.

Ihr muss jedoch klar sein, dass sie jetzt nicht nur ein bischen bei den Linken aussteigen kann. Ein bischen schwanger geht nicht. Je eher sie und ihr Gatte die Partei verlassen, die sie nicht übernehmen können, je unabhängiger sie sich von den Trotzkisten machen, umso mehr aktive Anhänger werden sie um sich versammeln können, die ihre innerparteilichen Feinde schwächen. Denn Linke, die keine Trotzkisten sind, sondern Etatisten, die Finanzen und Wirtschaft wieder dem Staat und seinen Bürgern unterstellen wollen, gibt es noch immer zahlreich. Ich wage sogar zu behaupten, sie stellen im linken Lager die Mehrheit. Die Trotzkisten sind eben wie immer nur lauter.

Doch einen starken demokratischen Rechtsstaat wollen Höckes Wähler auch. Ich stelle mir gerade vor, von wievielen politischen Dummheiten Wagenknecht wie Höcke bewahrt werden könnten, würden sie, statt sich blind zu bekämpfen, aufrichtig kritisieren und hier und da auch mal aufeinander hören. Wie gesagt: Es geht nicht um Linke oder Rechte in diesem Überlebenskampf der deutschen Nation, sondern um Die-da-oben und Die-da-unten und darum, ob Deutschland im Bürgerkrieg versinken soll oder nicht. Mit den linken Trotzkisten und den Neoliberalen in allen Parteien werden wir zuverlässig dort hin kommen.

Politiker stehen auf der Beliebtheitsskala neben der Journaille ganz unten. Wenigen Politikern wird noch Vertrauen entgegengebracht. Sahra Wagenknecht und Björn Höcke sind da die auffälligsten Ausnahmen, weil sie sich tatsächlich, wenn auch auf verschiedenem Wege, für Die-da-unten einsetzen, ohne Die-da-oben zu sein. Es ist für uns Deutsche eigentlich ein Glücksfall, dass wir diese beiden Ausnahmepolitiker haben. Denn beide haben das Potential, sich gegenseitig tatsächlich fundiert in der alles entscheidenden sozialen Frage zu kritisieren. Somit könnten sie für die kommenden Generationen eine deutsche Demokratie schaffen, der es im Wettkampf um die besten Lösungen stets um Frieden und Wohlstand für unsere Nation, unsere Nachbarn wie für die ganze Welt geht, ohne sie oder sich gleich missionieren zu wollen.

Ich plädiere also durchaus nicht dafür, dass sie zusammen eine Partei sein sollen. Oft, wenn ich Höckes Dummheiten ertragen musste und dann Frau Wagenknecht von der anderen Seite reden hörte, dachte ich bei mir: „Was wäre das für eine konstruktive Kritikerin für ihn, wenn er nur auf sie hören wollte!“ Dann widerum redete sie blanken Unsinn und ich erinnerte mich daran, dass Höcke da wesentlich Klügeres beitragen könnte. Ich weiß, Beide leiden an der scheinbar unheilbaren Krankheit Hegelei. Schon deshalb hielte ich es für fatal, wenn sie sich zur Hegel'schen Synthese verschrauben täten. Zumal beide auch noch sehr romantisch veranlagt sind. Aber sie sind eben auch kritikfähig und lernbegierig und können, wenns drauf ankommt, nüchtern bis zur Halskrause urteilen.

Deshalb hoffe ich, dass sie nicht nur endlich mal ins persönliche Streitgespräch kommen, sondern auch zu Ergebnissen, bei denen allen mehr geholfen ist.

Sie beide vertreten die Achse Paris-Berlin-Moskau. Damit haben sie den weit überwiegenden Teil des deutschen Volkes wie der Völker Europas (nicht nur der EU) hinter sich. Sie sind jung, dynamisch und zielstrebig, dazu aber auch kultiviert und gebildet und scheuen sich nicht, Gefühlsmenschen zu sein. Daher wäre sicher auch Putin gut beraten, wenn er sie beide gleichermaßen als legitime Interessenvertreter der Deutschen beachtet. Sehr wahrscheinlich tut er das auch längst. Denn um sein Beraterteam kann ihn der ganze Globus nur beneiden.

Also liebe Sahra und lieber Björn: Laßt Euch Beide nicht unterkriegen! Eure Zeit kommt noch! Schon bald! Die Eurer Widersacher läuft ab. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

 http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=483228


Interessante Betrachtungen von Diogenes Lampe, die nicht von der Hand zu weisen sind.

Als “letzte Chance” für eine Änderung der politischen Verhältnisse für Deutschland apostrophiert, sieht es nach anfänglichem Optimismus eher so aus, dass die AfD konzipiert wurde, um unzufriedene CDU/CSU Wähler einzusammeln.
2013 warb die AfD mit einem Türken in türkischer Sprache auf einem Wahlplakat und ganz der Agenda der Systemparteien folgend erscheinen AfD Politiker beim “leckeren Fastenbrechen” im Ramadan. Frau von Storch hat Israel Priorität eingeräumt und um die libertäre Goldman-Alice wurde es auch merklich stiller. Da darf dann der Herr Curio gern mal ein bisschen bellen und EU- Meuthen polemisieren.
In vorauseilendem Gehorsam gegenüber dem politisch korrekten Zeitgeist verhalten sich AfD-Funktionäre mehrheitlich wie Altparteien-Apparatschiks, die unter islamischen Einwanderern für Stimmen werben.

 

Dienstag, 12. März 2019

Shit happens. But don't worry about it!

Freistaat Bayern will Soros-Universität mit Geld und Lehrstühlen fördern

http://zuerst.de/2019/03/12/freistaat-bayern-will-soros-universitaet-mit-geld-und-lehrstuehlen-foerdern/ 

 
Bildeinfügung durch Blogger km

Bundeswehrbericht wird zur Geheimsache: „Die Verteidigungsfähigkeit Deutschlands ist nicht mehr gewährleistet“

http://zuerst.de/2019/03/12/bundeswehrbericht-wird-zur-geheimsache-die-verteidigungsfaehigkeit-deutschlands-ist-nicht-mehr-gewaehrleistet/


Bunte Wehr - Bildeinfügung durch Blogger km

Pence hat vorgeschlagen, Russland militärisch zu provozieren

US-Vizepräsident Mike Pence während der Sicherheitskonferenz von München am 16. Februar 2019 die deutsche Kanzlerin Angela Merkel gebeten, ihre Truppen in die Kerch-Enge zu schicken.

Laut der Bloomberg Agentur hat der US-Vizepräsident Mike Pence während der Sicherheitskonferenz von München am 16. Februar 2019 die deutsche Kanzlerin Angela Merkel gebeten, ihre Truppen in die Kerch-Enge zu schicken.
Die deutsche Marine hätte die Meeresenge passieren sollen, um Russland zu zeigen, dass sie nicht das Azovmeer aufgibt.
Die Kanzlerin hätte den Vorschlag ausgeschlagen, nicht weil er die Spannung unnütz erhöhen und einen neuen Konflikt provozieren könnte, sondern weil, laut dem ukrainischen Präsident Petro Poroshenko, "Dies nicht genug sei" um Vladimir Putin zu provozieren.
Pence Asked Merkel to Provoke Russia by Sending Warships to Crimea”, Patrick Donahue & Jennifer Jacobs, Bloomberg, March 7, 2019.
Übersetzung
Horst Frohlich
 https://www.voltairenet.org/article205575.html

Warum wegen 5G alle Bäume aus den Städten verschwinden werden






Warum wegen 5G alle Bäume aus den Städten verschwinden werden

Ich erkläre in diesem Video warum unsere Bäume für 5G in Zukunft aus allen Städten und auch vom ländlichen Raum großteils verschwinden werden.
Bäume in Wohngebieten werden für 5g Netz abgeholzt
Johan Wibergh, CTO der Vodafone Group, sieht den Nutzen von Millimeterwellen hingegen deutlich kritischer: Millimeterwellen seien sehr empfindlich. Sie drängen nicht durch Wände, nicht durch Fenster, und schon das Blatt eines Baums würde ausreichen, sie zu stören.
Selbst in Gebäuden könnte die Ausleuchtung mit Millimeterwellen schwierig werden, zum Beispiel, wenn in einer Messehalle die diversen Standaufbauten das Signal beeinflussen.
Mit 5G wird es einen erneuten Anlauf in Sachen „mobiler“ Festnetz-Ersatz erfolgen. Ist dieser in den Startmärkten erfolgreich, werden schnell weitere Anbieter in weiteren Ländern folgen.
Erweist sich 5G mit Millimeterwellen hingegen als „Schönwetternetz“, weil Regen, Schnee oder fallendes Laub das Signal immer wieder erheblich stören, wird es hingegen zumindest hierzulande dem Festnetz nicht ernsthaft gefährlich werden können.
https://mobil.teltarif.de/5g-millimeterwellen-fixed-wireless-access/news/67649.html

Schaun Sie mal hier:

Trump und Gates wollen keine 5G-Strahlung | 08.01.2019 

https://www.youtube.com/watch?v=IkPqcHUEBy8


Oder hier:
http://www.bunke-baubiologie.de/blog/warum-will-palm-beach-kein-5g.html

Erst krepieren die Insekten, dann die Bäume um die wir noch weinen werden.
Dann krepiert das Wesen, das sich für Gott hält.


 

Freitag, 8. März 2019

Wie die Genossen der SPD Abtreibungsärzte ehren.





Perverse Festveranstaltung: SPD feiert ihren Genozid am deutschen Volk und zeichnet Kindermörder aus

von Roscoe Hollister
Die ethnosuizidal veranlagten Extremisten der SPD haben sich dazu entschlossen zwei äußerst umtriebige Abtreibungsärzte auszuzeichnen. Die Mediziner, die tausende unschuldige Kinder auf dem Gewissen haben, bekommen für ihren Beitrag zum Volkstod in einer feierlichen Zeremonie die „Rote ASF-Rose“ verliehen.
Die Nachricht von der perversen Forderung der Jusos, Abtreibungen zukünftig bis zum 9. Schwangerschaftsmonat zuzulassen, ist kaum verhallt, da legt die SPD schon wieder nach. Ganz im Sinne der ANTIFA, mit der die Sozialdemokraten bekanntlich ein äußerst inniges Verhältnis pflegen, setzt man auch in der Partei von Andra Nahles auf eine Politik, die die Auslöschung des eigenen Volkes zum Ziel hat.
Da wundert es kaum, dass die SPD nun allen Ernstes öffentlich zwei engagierte Abtreibungsärzte auszeichnen wird. Dabei handelt es sich um Dr. Kristina Hänel und Dr. Friedrich Stapf. Letzterer ist laut Informationen der Münchener Abendzeitung seit dem Jahre 1968 im Geschäft und bricht pro Jahr 3.000 Schwangerschaften ab. Legt man die in Deutschland durchschnittlichen 250 Arbeitstage pro Jahr zu Grunde, tötet Stapf jeden Tag 12 unschuldige Kinder. Sind Sie auch der Meinung, dass jemand, dessen „Arbeit“ darin besteht, Tag für Tag 12 wehrlose Babys zu ermorden, ausgezeichnet gehört?
Die Dimension, in der Dr. Friedrich Stapf bisher den Volkstod in Deutschland vorangetrieben hat, ist schier unbegreiflich, wenn man sich die Zahlen einmal vor Augen führt. Seit 50 Jahren im Schnitt 3.000 abgebrochene Schwangerschaften pro Jahr entsprechen 150.000 kaltblütige Morde, die auf das Konto des Mediziners gehen. Ein derartiger Beitrag zur Auslöschung der Deutschen findet bei der SPD großen Anklang.
Auch Hänel ist kein unbeschriebenes Blatt in der perversen Abtreibungs-Szene der BRD. Sie hatte auf ihrer Internetseite ungeniert für Schwangerschaftsabbrüche geworben und wurde deshalb vom Landgericht Gießen zu einer Geldstrafe verurteilt. Die Sozialdemokraten finden so etwas super, entspricht es doch der eigenen volksfeindlichen Agenda. Deshalb werden Hänel und Stapf nun offiziell prämiert und gefeiert.
Ausgerechnet zum Weltfrauentag am 8. März werden die beiden Babymörder die „Rote ASF-Rose“ verliehen bekommen. „Mit diesem Preis werden Personen oder Gruppen ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise um die Gleichstellung verdient gemacht haben“, teilt die SPD in diesem Zusammenhang mit.

Bitte lesen Sie hier den gesamten Artikel:
http://brd-schwindel.ru/perverse-festveranstaltung-spd-feiert-ihren-genozid-am-deutschen-volk-und-zeichnet-kindermoerder-aus/ 


Wer sind nun diese herausragenden, gänzlich selbstlosen Menschenfreunde? 

Dr. Kristina Hänel (61)  http://www.kristinahaenel.de/page_start.php

Ärztin Kristina Hänel„Leichtfertige Abtreibungen gibt es nicht“

Die Ärztin Kristina Hänel kämpft weiter vor Gericht gegen den Paragrafen 219a des Strafgesetzbuches. Es sei absurd, dass dieser die sachliche und seriöse Information über Abtreibungen verbiete, weil er sie als Werbung ansehe, sagte Hänel im Dlf. Sie will ihren Fall bis zum Bundesverfassungsgericht bringen.
https://www.deutschlandfunk.de/aerztin-kristina-haenel-leichtfertige-abtreibungen-gibt-es.694.de.html?dram:article_id=425368

oder hier:

Anne-Klein-Klein-Preis für Kristina Hänel, Nora Szász und Natascha Nicklaus

Veröffentlicht am
Am 1. März wurde den Ärztinnen Kristina Hänel, Natascha Nicklaus und Nora Szász der Anne-Klein-Frauenpreis der Böll-Stitung verliehen.
Der Gießener Anzeiger schreibt dazu am 1.3.19:
Die Gießener Ärztin Kristina Hänel wird am Freitagabend in Berlin mit dem Anne-Klein-Frauenpreis ausgezeichnet. Das hat die Heinrich-Böll-Stiftung, die den mit 10 000 Euro dotierten Preis jährlich vergibt, in einer Pressemitteilung bekanntgegeben. Die Allgemeinmedizinerin wird laut Jury für ihren „Mut und Einsatz, nicht kleinbeizugeben, sondern eine alle Frauen betreffende rechtliche Grundsatzfrage auszufechten“, geehrt. Neben Hänel erhalten auch die beiden Gynäkologinnen Natascha Nicklaus und Nora Szász die Auszeichnung.
https://solidaritaetfuerkristinahaenel.wordpress.com/2019/03/03/anne-klein-klein-preis-fuer-kristina-haenel-nora-szasz-und-natascha-nicklaus/

und hier: 

 
Dr. Friedrich Stapf (72)

24.08.1998

MEDIZIN„Viele tausend Schutzengel“

Ein Münchner Arzt, der seit 20 Jahren nichts anderes macht, als Abtreibungen durchzuführen, ist für CSU-Politiker und Lebensschützer in Bayern zur Reizfigur geworden. Jetzt soll das Bundesverfassungsgericht darüber entscheiden, ob er seine Praxis schließen muß.
Mit Schwung rauscht der große Mercedes-Kombi in die Tiefgarage vor der Fäustlestraße 5 im Münchner Westend. Es ist ein heißer Sommertag in der bayerischen Landeshauptstadt. Friedrich Stapf, 52, kommt, erhitzt, das schulterlange Haar vom Wind zerzaust, in Hawaiihemd und Jeans von einer Landpartie am Ammersee.
Stapf ist Deutschlands bekanntester Abtreibungsarzt, er macht ausschließlich Schwangerschaftsabbrüche. Mindestens 70 000 Abtreibungen hat er in seinem Leben selbst vorgenommen, seit 20 Jahren täglich bis zu 20. Der Mann verkörpert fast alles, was die bodenständigen Konservativen in Bayern hassen: Der Mann ist bekennender Feminist und macht kein Hehl aus seinem Hang zu schnellen Autos, Segeljachten, schönen Frauen und dem guten Leben, das ihm seine stark frequentierte Praxis ermöglicht.

Wirksam posierend vor einer Werbung mit Hinweis auf Profamilia.

Lesen Sie hier, wer PROFAMILIA  ist, und das jede Abtreibung die Kasse sowohl bei PROFAMILIA als auch bei den "ausführenden Organen" kräftig klingen läßt. 


Im Zeitalter der absolut möglichen Vermeidung des Schwangerwerdens ist die Abtreibungspraxis und das Herumgelabere  um "Frauenrechte" in diesem Zusammenhang nur noch  schmierig, antiquiert und ausschliesslich der Geldgier der involvierten Absahner dienend. 
Merken die "Inanspruchnehmenden" dieser Dienstleister nicht einmal mehr, wie sie instrumentalisiert werden?


Zum Thema:

Wer profitiert vom "Frauenrecht" auf "Abtreibung". 

Eigenes töten - dafür fremdes importieren. Ist das nicht krank?

Migration zur Erhaltung einer abgetriebenen Bevölkerung.

Massenmörder vermelden neuen Rekord: Zahl der Abtreibungen im ersten Quartal um 1,3 Prozent gestiegen.

Zurück zu den Wurzeln.....dem Dasein von nackten Affen.

 

Montag, 4. März 2019

„Es ist eine verdammte Lüge“ – Dr. Markus Krall







Markus Krall spricht über die gezielt installierte Fehlkonstruktion unseres Finanzsystem und dessen Folgen. Als Sündenbock muss wieder mal die Marktwirtschaft herhalten, obwohl auf allen Gebieten planwirtschaftliches Handeln zu beobachten ist. 
Natürliche Entwicklungs- und Wachstumsprozesse werden empfindlich gestört, so dass nur durch irrationale Interventionen die Wohlstandsblase aufrecht erhalten werden kann. Roland Baader hat diese Entwicklungen schon in seinem Buch: „Geld, Gold und Gottspieler“ vorausgesagt. In seinem aktuellen Buch „Wenn schwarze Schwäne Junge kriegen: Warum wir unsere Gesellschaft neu organisieren müssen“ beschreibt Krall wie Risikovermeidung aktuell das Patentrezept für die Lösung all unserer Probleme zu sein scheint.
Zentralbanken ertränken die Gefahren unseres Wirtschafts- und Bankensystems mit Unmengen an Geld, und auch die Politik versucht, gesellschaftliche Missstände mit großzügigen Geschenken unter den Teppich zu kehren.
Der Wunsch nach einem „Weiter so“ scheint allumgreifend. Keine Veränderung, kein Risiko, keine Volatilität bitte. Doch ohne Risiko gibt es keinen Fortschritt, kein Lernen, keine Erkenntnis.

Markus Krall, Bestsellerautor von "Der Draghi-Crash" und einer der profundesten Kenner der Risikolandschaft, zeigt, wo die sich entladenden Verwerfungen in Wirtschaft und Politik, die rasende technologische Entwicklung und die geostrategischen Fehlentwicklungen zu potenziellen Katastrophen führen können.

Er zeigt auch, wo wir eingreifen können, um unsere Gesellschaft auf eine neue – bessere – Grundlage zu stellen. Ein packender Parforceritt durch eine Welt, die schon morgen nicht mehr dieselbe sein wird.

Dr. Markus Krall: https://twitter.com/Markus_Krall
Unterstützen sie uns: https://www.paypal.me/SpeakersCornerM...

Sonntag, 3. März 2019

Rechtsstaat ?

Leben wir in einem Rechtsstaat?
Beantworten Sie die Frage selbst anhand des Grundgesetzes.


Ja, und jetzt?
Augen zu und durch, die nächsten 7 Dekaden?


WIKIPEDIA s Märchen zur Bundestagswahl und zur Wahl der Bundesverfassungsrichter.





Samstag, 2. März 2019

Peter Newell, UNO-Chef für Kinderrechte wegen Vergewaltigung von Kindern verurteilt







Peter Newell, der oberste Vertreter der Kinderrechtsorganisation der Vereinten Nationen und führender Aktivist für Kinderrechte bei UNICEF, wurde in fünf Fällen wegen Vergewaltigung und Missbrauch von Kindern verurteilt. Er wird für 6 Jahre und 8 Monate wegen Missbrauchs eines Jungen, der zu Beginn des andauernden Missbrauchs 12 Jahre alt war, in Haft bleiben. Die Straftaten begannen zwischen dem 30. Mai 1965 und dem 31. Mai 1968 an verschiedenen Orten in London und im Südosten des Landes. Das heute 66jährige Opfer meldete den Missbrauch im März 2016 bei der Metropolitan Police. 50 Jahre lang blieben Peter Newells Schandtaten unbekannt und verborgen.
Newell wurde letzten Mai von Detectives interviewt und im Oktober angeklagt. Detective Constable Michael Lam-Hang von der Met Police sagte: „Newell hat eine Reihe grausamer Sexualdelikte begangen, die zu Recht zu einer langen Haftstrafe geführt haben.“  Das höchste Londoner Gericht „Blackfriars Crown“ fällte das Urteil bereits im Januar. Bekannt wird es in Großbritannien aber erst in der letzten Woche. In Deutschland wird nicht darüber berichtet.

Der 77-Jährige UNO-Funktionär stammt aus London: Er könne auf eine lange Karriere und hohes Ansehen zurückblicken, schreibt die Daily Mail.  Peter Newell leitete in Großbritannien die breit angelegte Kampagne gegen Ohrfeigen als Erziehungsmaßnahme.
 In den 1990er Jahren war er Forschungskoordinator für die Kommission für Kinder und Gewalt in Großbritannien. Er war beteiligt an dem UNICEF-Handbuch für die Konvention über die Rechte des Kindes, die 1998 in Genf eingeführt wurde. Dieses Dokument, das einen detaillierte Verweise und Bezüge auf Gesetze, Richtlinien und Praktiken zur Förderung und zum Schutz der Rechte von Kindern enthält, wird immer noch von Regierungen auf der ganzen Welt als Richtlinie verwendet. Er setzte sich vehement für den „Schutz von Kindern vor Gewalt“ ein, einschließlich dessen, dass Eltern ihren Kindern keine Orfeigen mehr geben dürfen. Das Handbuch, was er für UNICEF verfasste, enthielt Ratschläge für Erwachsene, wie sie darauf achten können, dass über Kinder nie ohne ihre „Zustimmung“ körperlich oder seelisch verfügt werden darf. Textstellen aus dem von Newell verfassten Handbuch zeigen, dass Peter Newell sich über die furchtbaren Folgen seines Handelns auf das Leben seiner Opfer durchaus im Klaren war: Ein Satz aus dem besagten Handbuch lautet: „Die Forschung belegt, dass alle Formen von Gewalt, einschließlich sexuellem Missbrauches und Ausbeutung, potenziell schwerwiegende kurz- und langfristigen Auswirkungen auf die Entwicklungder Kinder hat.“

Newells Hanbuch wirkte: 2015 reichte die führenden Menschenrechtsorganisation der EU beim Europarat Klage gegen Frankreich und sechs andere EU-Länder ein, weil diese kein ausdrückliches, gesetzliches Verboten einführten, Kinder zu schlagen. Während Newell öffentlichkeitswirksam, ein europaweites Verbot elterlicher Schläge durchdrücken wollte, vergewaltigte der septuagenarische Newell die Kinder anderer Menschen.
Unter seinen zahlreichen Positionen war Newell Vorsitzender der Kinderrechtsallianz und Koordinator für „children are unbeatable!“ (CAU!) (zu deutsch:Kinder sind unschlagbar!) Weiterhin war er in leitender Position  in der Globalen Initiative zur Beendigung der körperlichen Bestrafung von Kindern. Während der Kampagne der CAU! In 2004 gegen die körperliche Züchtigung von Kindern, erhielt Peter Newell Berichten zufolge 80.000 £ von der NSPCC, „Save the Children“ und „Barnardo“. Davon wurde er und drei Teilzeitbeschäftige entlohnt.

Nachdem die Vorwürfe wegen KIndesmissbrauch und seine Verhaftung bekannt wurden, trat Peter Newell mit sofortiger Wirkung von seiner Position als Koordinator des Kinderhilfswerks „Approach“ zurück, das in Europa, Afrika, Lateinamerika und Asien tätig ist. „Approach“ erhält angeblich hohe Geldsummen für den Schutz von Kindern auf der ganzen Welt „, jährlich sollen es mehrere Hunderttausende Dollar von den Vereinten Nationen und privaten Geldgebern sein, so der Daily Telegraph.
Peter Saunders, der Begründer der Nationalen Vereinigung für Leute, die in ihrer Kindheit missbraucht worden waren (NAPAC), arbeitete früher mit Peter Newell zusammen. Er fühlt sich betrogen. Gegenüber „Mail online“ sagte er: „Letztes JAhr gingen 94.000 Anrufe bei unserem köstenlosen Hilfstelefon ein. NAPAC ist sich also vollkommen bewusst, welche Auswirkungen diese Verbrechen auf die Opfer haben. Vollkommen egal, vor wie langer Zeit sie begangen wurden.

Hier in Deutschland wird gerade von einem deutschen Illusionisten (Zauberkünstler) berichtet, der in den USA wegen Kinderpornografie zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt wurde: 

 
Der deutsche Illusionist Jan Rouven muss ins Gefängnis Foto Wikipedia


Der deutsche Illusionist Jan Rouven muss ins Gefängnis: Wegen des Besitzes und der Verbreitung von Kinderpornografie wurde er in Las Vegas verurteilt. Vor Gericht schob Rouven seine Taten auf den Missbrauch von Partydrogen. Auf der Bühne in Las Vegas trumpfte Jan Rouven einst als „Der Mann mit den sieben Leben“ auf. Doch keiner seiner spektakulären Tricks kann dem deutschen Magier jetzt noch helfen. Der 41-jährige Illusionist aus Kerpen ist in den USA wegen Besitzes und Verbreitung von Kinderpornografie zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Zudem verhängte das Gericht in Las Vegas am Donnerstag auch eine Geldstrafe in Höhe von 500 000 Dollar (rund 440.000 Euro), wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.
„In diesem Gerichtssaal zumindest ist die Show vorbei“, sagte Richterin Gloria Navarro, als sie das Strafmaß verkündete, wie das „Las Vegas Review-Journal“ berichtete.


Schon 2017 wurde bekannt, dass etwa 60.000 Kinder auf Haiti von UNO-Mitarbeitern vergewaltigt wurden.
Die Seite „Legitim.ch berichtete: Bereits 2017 bestätigte die Nachrichtenagentur Associated Press, dass Mitarbeiter der Vereinten Nationen in den letzten 12 Jahren rund 2000 Mal mit sexuellen Übergriffen an Minderjährigen in Verbindung gebracht wurden. Die „Leitmedien“ hielten den Ball flach und die Regierungen griffen offensichtlich nicht durch. Einzig Präsident Trump rief am 21. Dezember 2017 als Reaktion auf schwere Menschenrechtsverletzungen und Korruption einen weltweiten Notstand aus. Doch selbst diese couragierte und historische Tat wurde von den Berufsjournalisten komplett ausgeblendet.

https://connectiv.events/uno-chef-fuer-kinderrechte-wegen-vergewaltigung-von-kindern-verurteilt/ 

Kommentar eines Lesers, dem nichts hinzuzufügen ist:
Spende nichts mehr an die großen Hilfswerke, gebt das Geld besser einer Flaschen sammelden Rentnerin oder Obdachlosen.  Blacklist: "WMF, Greenpeace, Unizef, Ärzte ohne Grenzen..."   Informiert euch über andere Geldsauger, diese Geld wird oft in dunkle Kanäle umgeleitet.    Man kann nicht mehr Spenden in guten Glauben!!!    Gerade die Hilfsorganisationen die für ein Kindeswohl sind mit Pedos verseucht.   Es werden Verbrechen aufgedeckt werden die kein normal denkender Mensch je für Möglich gehalten hätte.    Gott mit uns, WWG1WGA!

Mittwoch, 27. Februar 2019

Wozu unterhält man in der BRD 709 parteienverpflichtete Abgeordnete .....

wenn sie nichts zu entscheiden haben, weil 85 % der BRD relevanten Verordnungen in BRÜSSEL
entschieden werden ?

Der Steuerzahler leistet sich einen überflüssigen und sehr teueren Luxus.

Das "Parlament" ist in der Regel mit wenigen "Politikern" besetzt, die nichts Wichtiges zu entscheiden haben, was sie in der Regel auch von ihrem Kenntnisstand nicht zu leisten in der Lage sind.






Befinden sich die Herrschaften in wichtigen Gesprächen mit ihren Lobbyisten?

Halten nur die stereotypen Krakeeler  die wenigen Plätze besetzt?

Oder beaufsichtigen die fehlenden 600 Leute gerade den Einbau von gendergerechten Toiletten?

Man weiß es nicht.

Ich würde meinen das es eine großkotzige Energievergeudung ist, den Riesenraum für die Minimalbesetzung  im Winter zu beheizen und im Sommer zu kühlen, und das gerade mit Blick auf den uns stets so eingebläuten  Klimaschutz! Von Saaldienern, anderen Bediensteten und sonstigen Unterhaltungskosten gar nicht zu reden.

Ein Raum mit 100 Plätzen wäre der Frequentierung und Wichtigkeit der BRD eher angemessen.





Am 29. August 2018 stellte Ulrich Vosgerau sein Buch "Die Herrschaft des Unrechts – Die Asylkrise, die Krise des Verfassungsstaates und die Rolle der Massenmedien" vor. Der habilitierte Jurist hatte bereits im Herbst 2015 seinen Aufsatz "Herrschaft des Unrechts" in der Zeitschrift Cicero publiziert und mit diesem Begriff die Grenzöffnungspolitik der Bundesregierung kritisiert. Vosgerau schilderte die Probleme der Rechtswissenschaften im Zeitalter der Post-Demokratie, in welchem die Expertenmeinung der Juristen immer mehr hinter die veröffentlichte Meinung der Medien zurückgedrängt werde. Die Folge sei eine kurzsichtige, nur auf das eigene Erscheinungsbild in den Medien ausgerichtete Politik, getrieben dadurch, aus Angst durch einen Medienskandal Posten und Macht zu verlieren. Diese von Politikwissenschaftlern sogenannte "Skandalokratie" arbeite ohne längerfristige politische Agenden und führe letztlich zu einer Abwertung und Nichtbeachtung der geltenden Gesetze und sogar zu einer "Herrschaft des Unrechts".




Dienstag, 26. Februar 2019

Die Saat der gottverdammten pädophilen Grünen geht auf. Sexueller Mißbrauch von Kindern.



Frankfurt am Main -Missbrauch und Kinderpornos: Psychologe vor Gericht
26.02.2019, 02:25 Uhr | dpa
Weil er in Thailand unzählige Jugendliche sexuell missbraucht haben soll, steht von heute an ein 53 Jahre alter Diplom-Psychologe vor dem Landgericht Frankfurt. Laut Anklage hatte der Mann mehr als 62 000 kinderpornografische Bild- und Filmdateien auf seinem Computer gespeichert.


Baby missbraucht und getötet  
Lange Haftstrafe für 19-jährigen Vater
25.02.2019, 13:44 Uhr | dpa
Im Drogenrausch hat ein Mann seine eigene kleine Tochter sexuell missbraucht und getötet. Jetzt ist er zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt worden.
Wegen Totschlags und schweren sexuellen Missbrauchs seiner vier Wochen alten Tochter hat das Kieler Landgericht einen 19-Jährigen zu achteinhalb Jahren Jugendstrafe verurteilt.


Jungen zum Oralsex gezwungen  
Papst-Vertrauter wegen Kindesmissbrauchs verurteilt
26.02.2019, 08:19 Uhr | dpa
Als Finanzchef war der australische Kardinal Pell die Nummer drei im Vatikan. Jetzt ist der einstige Papst-Vertraute wegen Kindesmissbrauchs verurteilt worden. Es droht eine lange Haftstrafe.



Wiesbaden  
Studie: Zahl der Täter und Opfer an Odenwaldschule höher
22.02.2019, 02:49 Uhr | dpa
Die Zahl der Opfer von Missbrauchsfälle an der Odenwaldschule muss nach Ergebnissen zweier Studien deutlich nach oben korrigiert werden. "Die Anzahl dürfte sich danach wahrscheinlich im mittleren, möglicherweise sogar im höheren dreistelligen Bereich bewegen", sagte Jens Brachmann von der Universität Rostock am Freitag in Wiesbaden. Bisher war man von 132 Fällen ausgegangen, heute wisse man, dass es etwa 500 bis 900 Opfer gebe.


Vorsatz nicht ausgeschlossen  
Beweisstücke im Missbrauchsfall bei Polizei verschwunden
22.02.2019, 16:57 Uhr | dpa,
Neue Ungereimtheiten im Missbrauchsfall auf einem Campingplatz Lügde: Beweismaterial ist bei der Polizei verschwunden. NRW-Innenminister Reul spricht von einem "Debakel".
Bei der Kreispolizeibehörde Lippe sind wichtige Beweismittel zum vielfachen Kindesmissbrauch auf einem Campingplatz in Lügde verschwunden. Landesinnenminister Herbert Reul hat bereits mehrere Sonderermittler des Landeskriminalamts eingesetzt. Als vermisst gelten seit mehreren Wochen ein Koffer und eine Hülle mit etwa 155 Datenträgern. Der Aufbewahrungsraum soll unzureichend gesichert gewesen sein.
https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_85293212/missbrauchsfaelle-in-luegde-koffer-mit-datentraegern-bei-polizei-verschwunden-.html#utm_source=websuche&utm_medium=t-online-ergebnisse&utm_campaign=link3



Von den "Weltreligionen" die Sexualverkehr mit dreijährigen Kleinkindern erlauben soll hier nicht die Rede sein.
Hier geht es um Satanismus der "westlichen Wertegemeinschaft" dem kleine Kinder tagtäglich ausgesetzt sind, und das durch Instanzen die sich tarnen mit widerlicher Heuchelei.
Subjekte, die sich an den schwächsten Mitgliedern einer Gesellschaft vergehen, sind  lebenslang aus jeder menschlichen Gemeinschaft auszuschließen.



ZUM THEMA

Woher kommen die GRÜNEN ? Wer sind die GRÜNEN? Was sind die Ziele der GRÜNEN und welche Auswirkungen haben die GRÜNEN auf unsere Gesellschaft?

 

"Die Liste der Sorros Agenten im EU Parlament "

 

Grüne - ab ins Nirwana!

 

Merkels BRD ist auf dem Niveau der Vulgärsprache angekommen.





Gender-Mainstream, Pädophilie, die Alt68iger und die Bundesfamilienministerin Ursula Gertrud von der Leyen

 

Wahlen in der BRD und die schleimigen GRÜNEN.

 

Jetzt drehen die grünen Pädofreunde gänzlich durch ....




 






"Schleifspuren der Zerstörung". Bevor man GRÜN wählt, sollte man das Video gesehen haben.

 

 


Samstag, 23. Februar 2019

Die BRD ist so einfach glücklich zu machen.

Alle die mit dem System einer Meinung sind dürfen hüpfen.
Wer nicht mithüpft ist entweder ein Rechtsextremer, ein Nazi, islamophob, ein Rassist usw. usf.
Jeder der mithüpft ist so glücklich, dass es sich nicht in Worte fassen läßt.

Schauen Sie mal:


Ähnliches passierte hier:





Aber nicht nur die offensichtliche Unterschicht ist sehr einfach glücklich zu machen.

Nein, auch das, was sich als Elite bezeichnet, ist sehr einfach zu beglücken.

Die Justiz ist "hat Mitleid" mit Mördern anstatt Gesetze anzuwenden.

Nach Mord an Arzt in Offenburg: Staatsanwalt hat Mitleid – Afrikaner muss nicht ins Gefängnis

Bildeinfügung durch Blogger KM.
Der 27-jährige Afrikaner, der im vergangenen Jahr einen Arzt aus Offenburg in dessen Praxis kaltblütig ermordet hat, muss allem Anschein nach nicht ins Gefängnis. Die zuständige Staatsanwaltschaft forderte stattdessen lediglich die Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik, die den Steuerzahler voraussichtlich mehrere Millionen Euro kosten wird. Eine vergleichsweise günstige Abschiebung wurde nicht einmal in Erwägung gezogen.
Was war das für eine Horror-Meldung, als im August 2018 bekannt wurde, dass ein Arzt aus Offenburg ermordet worden war. In seiner eigenen Praxis wurde der Mediziner von einem 26 Jahre alten Afrikaner mit einem Messer brutal abgestochen und verstarb noch am Tatort. Der Täter, der aus Somalia stammt, wurde nur eine Stunde später festgenommen. Nun begann der Prozess gegen den importierten Gewalttäter– mit erstaunlichen Inhalten.
Zunächst stellte das Gericht fest, dass der mittlerweile 27-jährige Asylbetrüger gar nicht aus Somalia stammt, sondern aus dem ebenfalls in Afrika gelegenen Dschibuti. Das ostafrikanische Land, welches sich laut Wikipedia in den letzten Jahren immer mehr zu einem beliebten Urlaubsziel entwickelt hat, hat nun eine Fachkraft weniger und wird diese wohl auch nicht zurück bekommen. Denn wenn es nach dem Willen der Staatsanwaltschaft geht, wird der Arzt-Mörder von Offenburg sein Heimatland nie wieder sehen.
Sie haben richtig gelesen. Die Staatsanwaltschaft unter Leitung von Oberstaatsanwalt Dr. Schäfer sieht keinen Anlass dafür, den kaltblütigen Mörder in seine Heimat abzuschieben. Wie der SWR berichtet, soll der Afrikaner stattdessen in den Genuss einer dauerhaften Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik kommen. Die Kosten für diesen Luxusaufenthalt soll selbstredend der Steuerzahler übernehmen.
Der zuständige Staatsanwalt Kai Stoffregen stellte sich hinter den Angeklagten und führte aus, der 27-Jährige habe im Wahn gehandelt und leide unter einer psychischen Krankheit. Dies scheint die nunmehr übliche Verteidigungsstrategie zu sein, wenn sich wieder einmal ein zugewandertes Potential als skrupelloser Gewalttäter entpuppt. Bemerkenswert ist jedoch, dass mittlerweile selbst Staatsanwälte für kriminelle Migranten Partei zu ergreifen scheinen. Zwar sei es zweifelsfrei nachgewiesen, dass der Afrikaner den 52 Jahre alten Allgemeinmediziner in dessen Offenburger Praxis mit zahlreichen gezielten Messerstichen brutal umgebracht hatte, ins Gefängnis soll der Mörder deshalb aber trotzdem nicht.
Ein Psychiater hatte dem Mann in einem Gefälligkeitsgutachten eine paranoide Schizophrenie bescheinigt, mutmaßlich, um eine Inhaftierung zu verhindern. Von ihm gehe eine hohe Gefahr für die Allgemeinheit aus, es bestehe das große Risiko weiterer schwerer Straftaten, führte Staatsanwalt Stoffregen nun vor Gericht aus. An dieser Stelle darf man sich zurecht die Frage stellen, warum der Afrikaner dann nicht nach Dschibuti abgeschoben wird, wo er sicherlich keine Gefahr für die deutsche Zivilbevölkerung mehr darstellen würde.
Die Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik hingegen dürfte mit horrenden Kosten für den Steuerzahler einhergehen. Veranschlagt man einen durchaus üblichen Tagessatz in Höhe von 300 Euro, dann schlägt der luxuriöse Aufenthalt des afrikanischen Mörders pro Jahr mit 109.500 Euro zu Buche. Eine Abschiebung wäre wohl allemal preiswerter zu machen, als den importierten Straftäter nun bis an sein Lebensende standesgemäß zu alimentieren.
Doch ganz offenbar liegt es weder im Interesse der BRD, die eigenen Bürger zu schützen – schließlich ist der Angeklagte selbst in der Psychiatrie eine Gefahr für andere Bewohner und Personal – noch werden eingetriebene Steuern und Abgaben hierzulande mit Bedacht verwaltet.
http://brd-schwindel.ru/nach-mord-an-arzt-in-offenburg-staatsanwalt-hat-mitleid-afrikaner-muss-nicht-ins-gefaengnis/


Wenn es möglich sein sollte, diese BRD zu überdachen, wäre sie das größte Irrenhaus der Welt.