Mittwoch, 25. Mai 2016

Die gutmenschlichen Heuchler sind unter uns.

Rede auf Katholikentag  
Ex-Präsident Wulff: Pegida-Anhänger kennen Grundgesetz nicht
25.05.2016,
Der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff hat die fremden- und islamfeindliche Pegida und ihre Ableger scharf kritisiert. "Wer erklärt, dass ihm Bilder weinender, notleidender geflüchteter Kinder an Zäunen kaltlassen, der kann doch nicht gleichsam sich montags oder an anderen Tagen zum Verteidiger des christlichen Abendlandes erklären", sagte Wulff.
Ehepaar Wulff mit Maschmeier/Ferres

Die auf die Tränendrüsen drückende Stellungnahme dieses Herren brauchen wir zwingend. Er selbst wird auch von den Deutschen, die den stellenweise gewalttätigen Islam kritisch sehen, und die sich unter Pegida-Anhängern möglicherweise befinden könnten, fürstlich bezahlt, ohne das er deren Bedenken auch nur annähernd zur Kenntnis genommen hätte. Man fragt sich ernsthaft, ob er einmal einen Blick auf deutsche Strassenkinder geworfen hat oder sich um die Kinder gekümmert hat, die unter der Armutsgrenze in diesem Land leben müssen. Hat er nicht, weil das nicht medienwirksam ist und auch nicht dazu beiträgt seine beabsichtigte neue Karriere zu befördern.

Niemand ist in diesem Land, der von Bildern der Füchtlingskinder nicht betroffen wäre und gerne hilft, wenn er die finanziellen Möglichkeiten dazu hat. Aber darum geht es diesem abgehalfterten Poltiker auch gar nicht. Er instrumentalisiert die Not der Flüchtlingskinder, um seine Rehabilitation, die ihm die Rückkehr an mögliche Futtertröge ermöglicht, voran zu treiben.

Wieviel von seinem 217tausend Euro-„Ehrensold“ als Präsident hat er gespendet.
Für wen hält sich dieser Ehebrecher, dass er anderen vorwirft, die Bibel nicht zu kennen?
Dieser Mann ist schlicht ein Heuchler.

Aber wen wundert es, wenn Wulff auf Katholikentag in Leipzig eine Plattform erhält, von der aus er seine Plattitüden herausposauen darf?
Rainer Maria Woelki Erzbischof Köln    Foto T-online

Der Erzbischof von Köln, Rainer Maria Woelki , liess medienwirksam ein 800 kg „Flüchtlingsboot“ aus Holz von Malta nach Köln karren, um die Vorstellungskraft seiner dummen Schafe an Fronleichnahm zu schärfen, mit der technischen Unmöglichkeit, dass sich in einem Boot von 7 Meter Länge und 2,50 Meter Breite 100 Flüchtlinge befunden hätten. Rechnen sie einfach einmal den Platzbedarf eines senkrecht stehenden Menschen aus und verteilen Sie dass auf die angegebene Fläche, und das, so erzählt der Bischof, über einen Zeitraum von mehreren Tagen. Das ist praktisch einfach nicht möglich, umsoweniger bei auch nur geringem Seegang.
Für die Transportkosten von Malta nach Köln hätte eine Spende der katholischen Kirche sicher mehr in einem Flüchtlingslager bewirkt. Wenn die katholische Kirche auf den zelebrierten Pomp verzichten würde, die teuere "Dienstkleidung" und die persönlichen goldene Preziosen ihrer Vertreter, könnte mit dem so ersparten Geld sehr viel Flüchtlingselend in dieser Welt beseitigt werden.

Sowohl Herr Wulff als auch die sogenannten Kirchenvertreter sind, solange sie persönlich auf nichts verzichten, nichts anderes als Heuchler.




Springer Presse tituliert: Rechtspopulisten kosten Europa Milliarden.

Anleger fürchten Instabilität
 
25.05.2016, 09:27 Uhr

 Rechtspopulistische Parteien feiern Erfolge in ganz Europa - mit drastischen Konsequenzen für die Wirtschaft. Investoren haben bereits Milliarden aus der Union abgezogen. Es droht ein Klima der Angst, das langfristig die gesamte Währungsunion gefährden kann.
Wie die "Welt" berichtet, warnt die Europäische Zentralbank (EZB) eindringlich vor einer Destabilisierung der Finanzmärkte: "Die zunehmende Unterstützung für die populistischen politischen Parteien führt möglicherweise zu einer Verzögerung wichtiger Finanz- und Strukturreformen", so die Währungshüter in einem jüngst veröffentlichten Finanzstabilitätsbericht.
Europäische Länder würden für Investoren riskanter - politische Unsicherheiten sind am Markt nicht gerne gesehen. Die Folge: Anleihen werden abgezogen. "Es gibt einen sehr gut dokumentierten Zusammenhang zwischen schwacher Konjunktur und Populismus", so ING-DiBa-Chefökonom Carsten Brzeski in dem "Welt"-Interview.
 
ING-DiBa-Chefökonom Carsten Brzeski

Lesen Sie hier bitte weiter, womit die sogenannten Eliten dem unbedarften Bürger drohen und Angst einjagen:  http://www.t-online.de/wirtschaft/id_77935514/rechtspopulisten-kosten-europa-milliarden.html 

Sollte es wirklich geschehen, dass die globalen Heuschrecken Europa meiden, weil "Rechtspopulistische Parteien" ihnen den gierigen Appetit auf immer mehr verderben?

Wer ist das eigentlich, diese ominösen Finanzmärkte?
Globale Spekulation und Zockerei, die offenkundige Leichtigkeit einiger Weniger, mit fremdem
Geld risikofrei reich zu werden und damit  die Politik gänzlich zu korrumpieren.

Abdankung der Demokratie und des Staates zugunsten der  globalistischen Spekulanten.
Ausbeutung der Gemeinwesen durch die Finanzmafia, durch die Zocker, durch die oberen Zehntausend.
Wenn die Dominanz der "Finanzmärkte" und ihrer Akteure drastische Verunsicherung erfährt, kann das nur im Interesse der europäischen Staaten sein.

Dass die Welt, das Flagschiff der Springerpresse, in das gleiche Horn posaunt wie die Heuschrecken wundert doch hoffentlich niemanden.



Dienstag, 24. Mai 2016

" Van der Bellen: Märchenonkel als Bundespräsident spaltet Österreich" . Von Bettina Röhl.

Der neue österreichische Präsident, Amtseinführung am 8. Juni, Alexander Van der Bellen, hat sein neues Amt mit einer Fehlanalyse begonnen. Er wiederholte nämlich die etwas merkwürdige Legende, die er und mit ihm seine Partei und Anhänger auch schon am Wahltag freudig überrascht propagiert hatte: Er, Van der Bellen, hätte mit samt seinem Team eine sensationelle „Aufholjagd“ gegenüber dem weit vorne liegenden Norbert Hofer, dem Kandidaten der Blauen, hingelegt.
Die Zahlen geben vordergründig, ohne hinzuschauen und nachzudenken, dem ersten Anschein nach eine solche Behauptung, es hätte eine Aufholjagd gegeben, her. Hofer hatte im ersten Wahlgang vor vier Wochen 35 % der Stimmen erreicht, Van der Bellen dagegen nur rund 21 %. Fürwahr eine Riesendifferenz.
Nun war die Kandidatur des blauen Hofer seit ihrer Anmeldung Anfang des Jahres 2016 im Prinzip durchgehend vom Rest der Nation und den Spitzen Europas skandalisiert worden. Der Gegenkandidat Hofer war also allein auf sich und seine ihn tragende blaue FPÖ gestellt. Hofer war im ersten Wahlgang der „Schmuddelkandidat“, der „Rechtspopulist“, der „Störenfried“, und das blieb er auch im zweiten Wahlgang. Hofer schöpfte das blaue Wählerpotenzial im ersten und noch mehr im zweiten Wahlgang voll, mindestens zu 95 % aus. Das war seine Rolle im Wahlkampf.
Van der Bellen, der den parteilosen Grünen mimte, kam im ersten Wahlgang dank der Unterstützung seiner Grünen und dank der Unterstützung von einigen eigentlich geborenen SPÖ- und ÖVP-Wählern, die die eigenen Kandidaten ihrer atomisierten Parteien nicht mehr wählen mochten, auf sein grün-rot schwärzliches Ergebnis von besagten 21 %. Die Eintags-Protest-Feministenkandidatin Griss, die für alles und nichts gut war, aber eher mit dem etablierten Stallgeruch von rot-schwarz auftauchte, holte knapp 19%. Van der Bellen war also schon im ersten Wahlgang ein Abstauber unzufriedener rot-schwarzer Stammwähler. Das war nicht sein Verdienst im klassischen Wortsinn, aber zu seinen Gunsten lässt sich anfügen, dass er mit seinen Grünen nicht ganz so verbraucht war wie die etablierten ewigen Volksparteien Österreichs und deren Spitzenpersonal.

Bitte lesen Sie hier weiter:
http://journalistenwatch.com/cms/van-der-bellen-maerchenonkel-als-bundespraesident


Die Zusammenfassung: "Da ist ein alter übrig gebliebener, milde gewordener Alt-68er mit all den Attitüden und Selbstverkennungen bereits deplatziert, bevor er sein Amt überhaupt antritt…"

Diese alten Männer und Frauen, die  massenhaft auch die BRD heimsuchen, sind der Grund für das europäische Desaster.



"Post von Wolfgang: Lieber Mesut Özil "

Von Wolfgang Luley
Lieber Mesut Özil,
mir sträuben sich bereits seit Jahren die Nackenhaare, wenn ich nur Ihren Namen höre. Das liegt aber nicht an Ihrer – teilweisen – unterirdischen Fußballerleistung, sondern, an Ihrer zur Schau getragenen Religiosität.
Für mich ist Religion eine Privatangelegenheit, die keinen etwas angeht.
Sie aber bekennen gerne öffentlich, dass Sie gläubiger Moslem sind und regelmäßig in der Moschee beten. Und deutsche Medien feiern das als Merkmal einer offenen deutschen Gesellschaft, die ganz von Toleranz geprägt ist.
Ich erinnere mich noch an das spanische Supercup-Endspiel, zwischen ihrem damaligen Verein Real Madrid und dem FC Barcelona. Damals haben Sie eine Rote Karte bekommen. Angeblich hatte der gegnerische Spieler David Villa den Islam beleidigt. Die Folge: Sie rasteten auf dem Spielfeld aus und mussten von Ihren Vereinskameraden zurückgehalten werden. Sieht so Toleranz aus?
Ich halte Sie für keinen toleranten Menschen. Sie kommen mir eher wie ein selbstverliebter Gockel vor, den unsere deutsche Gesellschaft verhätschelt, weil er deutscher Fußballnationalspieler, mit türkischen Wurzeln, ist, der auf diese Weise den Charme einer Erfolgsgeschichte verbreitet.
Und was soll das, dass Ihre Freundinnen immer zum Islam übertreten müssen? Erst waren Sie mit der kleinen Schwester der Pop-Sängerin Sarah Connor, Anna-Maria Lagerblom, liiert, die zum Islam konvertierte und dann kamen sie mit der Sängerin Mandy Capristo zusammen. Und selbstverständlich haben Sie auch von ihr erwartet, dass sie übertritt. Aber Frau Capristo hat Ihnen nur eine lange Nase gedreht. Wenigstens eine Frau mit Rückgrat!
Wenn Sie schon mit Ihrer Religiosität prahlen, warum verurteilen Sie nicht den weltweiten Terror, der im Namen des Islam geschieht? Ich habe mir extra die Mühe gemacht und nach Äußerungen von Ihnen, im Netz, gesucht; doch fand ich null. Mag sein, dass Sie sich kritisch über das Abschlachten von Christen durch Muslime geäußert haben. Mag sein, dass Sie auch die Morde des Islamischen Staates, der in Nahost Tod und Terror verbreitet, verurteilt haben, viel lieber posen sie stattdessen als junger und erfolgreicher Moslem, der zugleich das Aushängeschild einer deutschen Multi-Kulti Gesellschaft ist.
Sieht man sich aber an, wie Sie reagieren, sobald jemand etwas über den Islam sagt, dass Ihnen nicht in den Kram passt, muss man Sie zurückhalten. Kann es sein, dass der moderate und liebe Mesut nur eine Maske ist?
In Deutschland diskutiert man, ob Kreuze in Schulen hängen dürfen und Sie posten Bilder von Ihrer Pilgerfahrt nach Mekka. Sie nutzen es extrem aus, dass Sie, als Mitglied der Nationalmannschaft, eine öffentliche Person sind.
Deutschland ist ein säkularer Staat. Das soll auch so bleiben. Es darf, in Schulen kein Kreuz hängen, das heißt aber nicht, dass stattdessen Kopftuch und Takke Einzug halten sollen.
Da Sie, Herr Özil, ein Freund von Konversionen sind, lade ich Sie ein, zum Atheismus überzutreten. Werden Sie Deutschlands bekanntester Atheist! Ich erkläre Ihnen gerne, warum das mit Gott, Allah oder Jahwe nur ein Hirngespinst ist, und warum nur der mündig ist, der sich aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit befreit (Kant).
Sollten Sie es aber vorziehen, Moslem zu bleiben, behalten Sie Ihre religiösen Bekenntnisse für sich. Religion ist eine Privatangelegenheit. Wenn das einer nicht akzeptieren kann, hat er in der deutschen Nationalmannschaft nichts verloren. Zumal Sie, vor den Spielen der Nationalmannschaft, nicht einmal die deutsche Nationalhymne mitsingen.
Und sollten Sie beschließen, in Saudi-Arabien zu bleiben (weil die ja so toll moslemisch sind), weine ich Ihnen keine Träne nach.
Toleranz darf zu keinem Rückfall ins religiöse Mittelalter führen. Dann lieber Intoleranz gegenüber Religionen!
Zudem rufe ich den 24. Mai zum Tag des Atheismus aus und lade jeden Gläubigen ein, von seinem Gott abzuschwören. Werdet Atheisten!
Mit atheistischen Grüßen
Wolfgang Luley

http://www.spiegel.de/sport/fussball/mesut-oezil-in-mekka-foto-vor-kaaba-begeistert-fans-a-1093667.html
http://www.focus.de/sport/fussball/rote-karte-nach-tumulten-oezil-beteuert-nach-ausraster-seine-unschuld_aid_656878.html
http://www.spiegel.de/panorama/leute/aus-liebe-sarah-connors-schwester-konvertiert-fuer-mesut-oezil-a-702518.html
http://www.express.de/news/gluecklich-verliebt-mandy-capristo–wuerde-sie-fuer-mesut-oezil-zum-islam-konvertieren–5013882
 http://journalistenwatch.com/cms/post-von-wolfgang-lieber-mesut-oezil/

 

Papst-Audienz für den FC Bayern: Grüß Gott!
http://www.spiegel.de/sport/fussball/bayern-beim-papst-franziskus-empfaengt-muenchner-fussballer-a-998579.html
Ob die Bayern Balltreter allerdings etwaige muslemische Freundinnen zum Christentum überredet haben, konnte nicht festgestellt werden.
Jedenfalls waren die Bayernbuben nicht so witzig gewandet, wie der fromme Muslim Özil und das Gedränge im Vatikan war weniger beängstigend.
Nun, jedem das Seine !




Sonntag, 22. Mai 2016

IWF -Internationaler Währungsfond auch IMF -International Monetary Fund.

Ernst Wolff: Der IWF – leihe und herrsche. 
Wie man sich die Welt durch Kreditvergabe unterwirft




Weiterführende Informationen:

IWF-Chefin Christine Lagarde hat kein Mitleid mit den Griechen, nur mit afrikanischen Kindern...


Joachim Gauck und seine Phantasien von den "Vereinigten Staaten von Europa" nach dem Vorbild der USA. Was denn sonst! Doch die Realität holt ihn ein.....


Jetzt geht's ans "Tafelsilber", was kommt als Nächstes?


Strauss-Kahn's Nachfolgerin Lagarde fordert von Deutschland.....denn Deutschland ist ein Drittweltstaat und an den stellt der Internationale Währungsfond bekanntlich immer Forderungen .....


Gestern der Spekulant George Soros, heute warnt Robert Zoellick, Chef der Weltbank, vor gefährlicher europäischer "Schuldenkrise", die viel schlimmer sei als die Probleme in USA


Dominique Strauss-Kahn, Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) hat Zimmermädchen in New York vergewaltigt....


Emir von Katar schnappt sich sechs griechische Inseln. Der Ausverkauf Griechenlands - GoldmanSachs freut sich.


Irland, Portugal, Griechenland, Zypern - der nächste bitte.... Goldman Sachs -Eine Bank lenkt die Welt.


Französische Elite?


Die Weltbank


Horst Köhler - eine Karriere

Ungarn wirft IWF aus dem Land

IWF legt Grabstein für Griechenland



Samstag, 14. Mai 2016

Asylbewerber in der BRD von Januar 2016 bis April 2016.


52.103 Asylbewerber im Januar 2016
Datum 04.02.2016
Im Januar 2016 wurden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge insgesamt 52.103 Asylanträge gestellt. Dies bedeutet einen Anstieg von 108,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat Januar 2015.
Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat im Januar 2016 über die Anträge von 49.384 Personen entschieden (Vorjahresmonat: 17.835 Entscheidungen, Vormonat: 43.227 Entscheidungen). Das entspricht einer Steigerung der Entscheidungen zum Januar 2015 um 176,9 Prozent. Die Zahl der Asylbewerber ist gegenüber dem Vorjahresmonat um 27.061 Personen (108,1 %) und gegenüber dem Vormonat um 3.826 Personen (+ 7,9 %) gestiegen.

31.160 Personen erhielten die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach der Genfer Flüchtlingskonvention (63,1 % aller Asylentscheidungen). Zudem erhielten 194 Personen (0,4 P%) subsidiären Schutz und 269 Personen (0,5 %) Abschiebungsschutz.
Abgelehnt wurden die Anträge von 13.175 Personen (26,7 %). Anderweitig erledigt (z.B. durch Dublin-Verfahren oder Verfahrenseinstellungen wegen Rücknahme des Asylantrages) wurden die Anträge von 4.586 Personen (9,3 %).

Das EASY-System ist eine IT-Anwendung zur Erstverteilung der Asylbegehrenden auf die Bundesländer. Die Asylbegehrenden werden damit zahlenmäßig auf die einzelnen Bundesländern (gemäß § 45 AsylVfG) verteilt. Die quotengerechte Verteilung erfolgt unter Anwendung des sogenannten "Königsteiner Schlüssels".
https://www.bamf.de/DE/Service/Left/Glossary/_function/glossar.html?lv3=1504436&lv2=1364170

67.797 Asylanträge im Februar 2016

Im Februar 2016 wurden beim BAMF insgesamt 67.797 Asylanträge gestellt - ein Anstieg um 159,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat Februar 2015

Entschieden hat das Bundesamt im Februar 2016 über die Anträge von 51.528 Personen. Dies bedeutet einen Anstieg von 193,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat Februar 2015 (17.580 Entscheidungen). 33.516 Personen erhielten die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach der Genfer Flüchtlingskonvention (65,0 Prozent aller Asylentscheidungen).

 
Die Zahl der Asylerstanträge im März 2016 (58.315)


61.000 Asylanträge im April 2016 - 09.05.2016

Im April 2016 sind beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge insgesamt 60.943 Asylanträge gestellt worden: Dies bedeutet einen Anstieg um 124,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat April 2015, teilte das Innenministerium am Montag mit. Entschieden hat das Bundesamt demnach im April 2016 über die Anträge von 44.395 Personen.

Asylanträge von April 2015 bis April 2016




Als Vergleich dazu:
Der gesamte Odenwaldkreis hat nicht ganz 100tausend Einwohner.

Der Mainstream erzählt:

15.000 Euro pro Person pro Jahr

„Bei vorsichtig geschätzten jährlichen Kosten von 15.000 Euro pro Person für Nahrung, Unterkunft, den täglichen Bedarf, Gesundheitsdienstleistungen und Integrationsmaßnahmen würden die Gesamtkosten 45 Milliarden Euro jährlich betragen“, rechnet Lücke vor. Ein so hoher Betrag könne kaum ohne empfindliche Ausgabenkürzungen oder Steuererhöhungen aufgebracht werden, sagte der Professor auf dem IfW-Symposium. Er rechne daher mittelfristig mit Steuererhöhungen infolge der Flüchtlingskrise.
Das IfW weist darauf hin, dass es sich „auf Grundlage der vorhandenen Daten um ein Szenario handelt und keine konkrete Prognose“. Es gehe darum, die Größenordnung der Kosten klar zu machen, die durch einen Flüchtlingszustrom in der derzeitigen Höhe erreicht werden könnte.

ÖSTERREICH: 24.455 € für einen Asylwerber in der Grundversorgung im Jahr 


http://www.zukunftskinder.org/?page_id=46275

Wenn in Österreich die Grundversorgung pro Asylant 24.455.-- Euro kostet, ist nicht einzusehen, warum diese Kosten in der BRD niedriger sein sollten. Es bedeutet gleichzeitig aber, dass die befassten Behörden der BRD sich die wirklichen Kosten schönrechnen, um die Deutschen nicht zu erschrecken mit der Erkenntnis, dass sie diese Kosten bezahlen müssen. Je mehr Asylbewerber, desto höher die Kosten für den Einzelnen.


Also sparen sie schön, damit die Verantwortlichen sich weiter vor jede Kamera stellen um
zu posaunen : Wir schaffen das!

Angeblich sollen 2015 über 2 Millionen Asylanten nach Deutschland gekommen sein. Gleichzeitig, so liest man, seien 800tausend Personen aus der BRD ausgewandert oder weggezogen, wodurch die ursprüngliche Gesamtbevölkerung zwar reduziert wurde, der Anteil der "Flüchtlinge" sich aber nicht verringerte. Und nun rechnen Sie mal 2 Millionen multipliziert mit wenigstens 24.455 Euro pro Jahr und Person, wieviele Milliarden der Steuerzahler aufzubringen hat. 

Der gewünschte zusätzliche Effekt :

http://heimatforum.de/ 



Sparen Sie schön und viel. Präparieren Sie sich, auch wenn der Mainstream im Moment nur faselt:


"Im April kamen nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks im Schnitt nur mehr 122 Migranten täglich an. "  




Donnerstag, 12. Mai 2016

Wenn Ochsen Propaganda brüllen....

Endlich kommt der RFID-Chip – ZDF-Kleber auf Werbetour

Wer ist besser geeignet als der ZDF-Kleber, die frohe Nachricht zu verbreiten?

Schweden, welches er als "leuchtendes" Beispiel proklamiert, ist auch das Land mit den meisten Vergewaltigungen. 
Ob Kleber, seine Frau, oder seine beiden hübschen blonden Töchter schon gechipt sind, konnte nicht ermittelt werden. Bei seinem Millionen-Jahreseinkommen kann man aber davon ausgehen, zumal er selbst ein Bargeldleugner und Plastikgeldbefürworter ist.


Wenn der Chip implantiert ist, hacken die Diebe der Zukunft einfach mal die Hand des Opfers ab. Das garantiert Vollbeschäftigung der Chirurgen und der Pharmaindustrie.

Gangster haben nur in den hirnkranken Hollywood-Schinken kofferweise Bargeld transportiert, die heutigen steuervermeidenden Ehrenmänner der Finanz- und Hochfinanz jagen ihre Milliarden per Klick um den Globus und ins Steuerparadies. Selbst US-amerikanische Disney Figuren wie Trillionär Dagobert Duck agieren heute gewiß per Computer, und da faselt der altbackene Kleber über Phantasien aus der fiktiven Kinderwelt? 

Vergleichen Sie mal:

"Von der Geburt bis zum Schlachthof müssen die Tiere zu erkennen sein. Das geht nur über Ohrmarken, das müssen auch zwei Ohrmarken sein: Sollte eine mal rausfallen, damit sie immer über die zweite zu erkennen ist."

Auf dem Hof der Maiers in Baden-Württemberg trägt kein einziges Rind gelbe Plastikohrmarken. Das verstößt eindeutig gegen die Viehverkehrs-Verordnung. Deswegen sind den Meiers seit Jahren Subventionen gestrichen worden, insgesamt knapp 85.000 Euro. An ihrer Haltung ändert das jedoch nichts:
"Wenn ich erkenne, dass eine Vorschrift scheiße ist, dann muss ich doch mein Hirn einschalten und sagen, Leute so geht es nicht, wir müssen es ändern, es gibt hier bessere Lösungen. Da muss man was tun, und nicht einfach stumpfsinnig [sagen]: ja das steht so drin, und wenn es so drin steht  - dann steht es drin."
Ernst Hermann Maier, Landwirt aus Balingen

Was lernen wir daraus:



Wen die Geldgier nicht frißt, verzichtet auf Chips und Subvention durch das System.



Sonntag, 8. Mai 2016

USA Wahlkampf.Thierry Meyssan zeigt, was hier vorgeht, und wovon derzeit niemand öffentlich spricht.


Mattis gegen Trump

Während die Medien die US-Vorwahlen wie einen Wettkampf einerseits zwischen Trump und Cruz und andererseits zwischen Clinton und Sanders behandeln, wird ein wahres Räderwerk in Gang gebracht, um den Immobilien-Promoter, der die Interessen der herrschenden WASP-Klasse bedroht, außer Gefecht zu setzen. Thierry Meyssan zeigt, was hier vorgeht, und wovon derzeit niemand öffentlich spricht. Dieser Artikel richtet sich an eine anspruchsvolle Leserschaft.

Die US-Vorwahlen, die die Vorbereitung zu einer Konfrontation zwischen Republikanern und Demokraten werden sollten, sind allmählich ein Kampf für die Kontrolle der Republikanischen Partei geworden.
Während bei den Demokraten das Duell zwischen Hillary Clinton und Bernie Sanders sich auf das der Erfahrung im Dienst der Reichen gegen den Idealismus im Dienst der größten Masse zusammenfassen lässt, konzentrierte sich alle Aufmerksamkeit auf den Kampf zwischen den Republikanern Donald Trump und Ted Cruz.
Cruz ist ein reines Produkt einer privaten militärischen psy-op-Agentur ["psychologische Operationen"]. In Außenpolitik wird er von einem Team von hysterisch antisowjetischen Leuten beraten, die während des Kalten Krieges von Senator Henry Scoop Jackson ausgebildet wurden. Er nahm gegen jegliche Form von rechtlicher Einschränkung der US-Macht Stellung, also gegen den Grundsatz selbst des Völkerrechts.
Bis letzte Woche wusste man nichts von der Haltung von Donald Trump. Man hatte ihn höchstens widersprüchliche Aussagen zur israelischen Frage machen hören. Er hat die pro-israelischen Vorurteile der einander folgenden Verwaltungen heftigst verurteilt, erklärte sich neutral gegenüber dem israelisch-palästinensischen Konflikt, und gab dann vor der AIPAC ein ultra-zionistisches Glaubensbekenntnis ab.
Letztlich wurde Trump vergangene Woche von The National Interest eingeladen, seine erste außenpolitische Rede zu halten. Diese Zeitschrift entwickelte sich aus dem Nixon-Center, das die Überlebenden des Henry Kissinger-Teams vereint. Zur allgemeinen Überraschung - aber wahrscheinlich nicht für die Organisatoren - hat «der» Donald nicht Positionen zu verschiedenen Themen besprochen, die bestimmte Lobbys hören wollten, sondern hat eine wirkliche Analyse der US-Politik unternommen und beschreibt ihre komplette Überholung.
Ihm zufolge wäre es ein grundlegender Irrtum zu versuchen, das westliche demokratische Modell Völkern aufzuzwingen, die daran kein Interesse hatten. Er widmete sich daher einer Kritik der seit dem Staatsstreich von 11. September 2001 in Kraft befindlichen neokonservativen Ideologie. Daher kann man besser verstehen, warum die Szene von Henry Kissingers Freunden, den Unterstützern des politischen "Realismus" (Realpolitik) und Sündenböcken der Neokonservativen organisiert worden war.
Nachdem er die gigantischen menschlichen und wirtschaftlichen Schäden für die betroffenen Länder sowie für die Vereinigten Staaten angeprangert hatte, legte er einen indirekten Angriff auf den "militärisch-industriellen Komplex" los, indem er das vorhandene Unmaß an Waffen in der Welt generell verurteilte. Niemand hat es missverstanden: zum ersten Mal seit dem Attentat auf John Kennedy denunzierte ein Präsidentschaftskandidat die Allmacht der Waffen-Hersteller, die fast die ganze US-Industrie absorbiert haben.
Es mag überraschend klingen, den Stier so einfach vor den Freunden von Henry Kissinger bei den Hörnern zu packen, welcher mehr als andere zur Entwicklung dieses Komplexes beigetragen hat. Die jüngste Geschichte der Vereinigten Staaten erklärt jedoch diese Wende. All jene, die den militärisch-industriellen Komplex bekämpft haben, wurden behindert oder eliminiert: John Kennedy wurde ermordet, als er gegen den Krieg gegen Kuba war. Richard Nixon wurde durch die Watergate-Affäre beseitigt, als er Frieden mit Vietnam schließt und die Entspannung mit China einleitet. Bill Clinton wurde durch die Lewinsky-Affäre gelähmt, als er versuchte, gegen die Wiederbewaffnung und gegen den Kosovo-Krieg Stellung zu nehmen.
Mit einem gewissen Sinn der Provokation hat Donald Trump seine neue vorgeschlagene Außenpolitik unter das Motto "America First" gestellt, mit einem Verweis auf den gleichnamigen Verein vor dem zweiten Weltkrieg. Diese Gruppe ist im Gedächtnis der Amerikaner eine Nazi-Lobby geblieben, die versuchte, das "Land der Freiheit" daran zu hindern, die von den Tätern des Völkermords an den Juden angegriffenen Briten zu retten. In Wirklichkeit war die "America First" Gruppe, die tatsächlich von der extremen US-Rechten von ihrer Mission abgewendet wurde, ursprünglich ein von Quäkern gegründeter riesiger Verband, der den Krieg als eine Konfrontation zwischen den imperialistischen Mächten anprangerte und sich weigerte daran teilzunehmen.
Es ist eine lügenhafte Art, wie die Gegner Donald Trump darstellen. Er ist absolut kein Isolationist wie Ron Paul, sondern wirklich ein Realist.
Donald Trump war bisher kein Politiker, sondern ein Immobilien-Promoter, ein Geschäftsmann und ein TV-Moderator. Diese Abwesenheit einer politischen Vergangenheit ermöglicht ihm, die Zukunft in einer völlig neuen Art ins Auge zu fassen, ohne an eine vorherige Zusage gebunden zu sein. Er ist ein Dealmaker, wie Europa mit Bernard Tapie in Frankreich und mit Silvio Berlusconi in Italien gekannt hat. Zwei nicht makellose Männer, die aber die Machtausübung in ihren eigenen Ländern erneuert haben, indem sie die herrschenden Klassen beiseite stießen.
Um Donald Trump Einhalt zu gebieten organisierte die Republikanische Partei ein Bündnis zwischen Ted Cruz und dem letzten anderen Kandidaten, dem ehemaligen Fernsehmoderator John Kasich. Beide verzichten einvernehmlich auf die Präsidentschaft und verbündeten sich, um Trump um die absolute Mehrheit der Abgeordneten des Konvents zu bringen. Auf diese Weise kann die Partei einen neuen Kandidaten vorschlagen, der der Öffentlichkeit bislang unbekannt ist.
Bereits werden vertrauliche Meinungsumfragen durchgeführt, Gelder gesammelt, ein Wahlkampfteam um General James Mattis gebildet, obwohl dieser mit der Hand auf dem Herz schwört, keine politische Karriere machen zu wollen. Es ist jedoch klar, der ehemalige Chef des CentCom würde sich gern als der neue Eisenhower sehen. 1952 hatte der Gewinner des zweiten Weltkriegs tatsächlich nicht an den Vorwahlen teilgenommen, weil er noch Kommandeur der Streitkräfte in Europa war. Er schlüpfte fast am Ende in den Wettbewerb und wurde massiv vom Konvent der Republikanischen Partei berufen, um ihn zu vertreten.
General Mattis wird für einen Intellektuellen gehalten. Er hat eine große und berühmte Privatbibliothek über Militärstrategie gesammelt, aber scheint sich für die Geschichte nur unter diesem Blickwinkel interessiert zu haben. Jetzt ist er Forscher am Hoover Institut (Stanford University), er kam nach Washington um Konsultationen durchzuführen und hielt einen Vortrag bei der CSIS. Diese der Ölindustrie traditionell nahestehende Denkfabrik, wird jetzt hauptsächlich von Saudi-Arabien finanziert.
Nachdem er dem Nahen Osten eine ’schreckliche‘ Zukunft vorausgesagt hatte, hat der Mönch-Soldat (sein Spitzname bei seinen Untergebenen) die Gefahr der iranischen Revolution verurteilt und zum Krieg gegen sie aufgerufen. Damit nahm er das Programm auf sein Konto, das Bush und Dick Cheney gezwungen waren aufzugeben, angesichts des Aufstandes ihrer anderen Generäle.
Die sich konkret abzeichnende Konfrontation findet statt zwischen, einerseits den Befürwortern der Realpolitik von Henry Kissinger, den Prinzipien des Friedens von Westfalen treu, d.h. einer internationalen Ordnung, die auf der Grundlage von Nationalstaaten beruht, und andererseits den Anhängern der globalen neo-konservativen Demokratie, d.h. die Zerstörung der nationalen Identitäten und der Einführung eines universellen Regimes der Staatsführung. Mit einem Wort, es ist die Sicht von Richard Nixon gegen die der Putschisten des 11. September.
Kurz und gut:
- Donald Trump, Kandidat für die US-Präsidentschaft, möchte die Macht des militärisch-industriellen Komplexes einschränken. Er übernimmt die Fackel von John Kennedy (ermordet), von Richard Nixon (Watergate) und von Bill Clinton (Lewinsky).
- Laut Trump ist der Versuch für die Vereinigten Staaten und für fremde Völker schädlich, das westliche demokratische Modell mit Gewalt aufzuzwingen, das nicht ihren Erwartungen entspricht.
- Der militärisch-industrielle Komplex bereitet die Kandidatur von General James Mattis und einen Krieg gegen die iranische Revolution vor.
Thierry Meyssan
Übersetzung
Horst Frohlich

http://www.voltairenet.org/article191590.html

English  Version:
 
Mattis versus Trump  by Thierry Meyssan

Wer braucht Gabriel, seine Genossen, oder all die anderen Systemparteien noch?

Genossen werden nervös
Gabriel und seine SPD im Abwärtssog



Das tangiert doch das kapitalistische Mammut-Unternehmen "SPD" nicht im geringsten.
Solange die Fresströge noch gefüllt werden, bedient man sich und wenn es weniger wird,
hat man vorgesorgt.

 

SPD - Partei?? Oder eher ein absolut gewinnmaximierender Großkapitalist ?

Hat die SPD eine Briefkastenfirma in Hong Kong?

von Michael Klein
Bereits vor einigen Jahren haben wird darüber berichtet, dass die SPD weniger Partei als vielmehr Pressekonzern ist. Der SPD gehören bzw. die SPD ist u.a. an den folgenden Zeitungen beteiligt:
  • Neue Westfälische Zeitung
  • Nordbayerischer Kurier
  • Sächsische Zeitung
  • Dresdner Neueste Nachrichten
  • Morgenpost Sachsen
  • Frankenpost
  • Südthüringer Zeitung
  • Neue Press Coburg
  • Hannoversche Allgemeine
  • Neue Presse Hannover
  • Leipziger Volkszeitung
  • Lübecker Nachrichten
  • Ostsee Zeitung
  • Göttinger Tageblatt
  • usw.
Doch mit den Beteiligungen an Zeitungen ist das Medienimperium der SPD noch lange nicht am Ende.
Die SPD ist über die DDVG, die Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft mbH, die zu 100% der SPD gehört, an einer Vielzahl von Radioprogrammen und Fernsehsendern beteiligt. Wir haben uns einmal den Spaß gemacht, alle Beteiligungen an Unternehmen, die Zeitungen verlegen, Bücher drucken, Radio-, Fernsehprogramme oder sonstige Medieninhalte produzieren, bei der Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich zusammenzusuchen und in eine PDF-Daten zu stecken. Wer will, kann die 412 (in Worten: Vierhundertzwölf!) Seiten SPD-Beteiligungen mit durchschnittliche 25 Einträgen pro Seite (macht 10.300 Beteiligungen) herunterladen und danach suchen, ob seine lokalen Medien schon der SPD gehören oder noch nicht.
http://brd-schwindel.org/hat-die-spd-eine-briefkastenfirma-in-hong-kong/  

 

Betreibt die SPD Steuerhinterziehung in der Steueroase?

Geschrieben von: Peter Helmes 

Vor einigen Tagen haben wir darüber berichtet, dass die SPD, die man eher als Großkonzern, denn als Partei ansehen muss, mit der Cavete Global Limited ein Unternehmen in Hong Kong betreibt, von dem in keiner Weise klar ist, zu welchem Zweck es betrieben wird und wieso es ausgerechnet in einer anerkannten Steueroase wie Hong Kong betrieben wird.
Als wir unseren Beitrag veröffentlicht haben, ergab eine Suche nach “Cavete Global Limited” im Internet nur wenige Einträge, keiner davon hatte einen Beitrag über die Cavete Global Limited zum Gegenstand.
 Seit der Veröffentlichung hat sich dies verändert. Wer nun nach Cavete Global Limited sucht, erhält neben unserem Beitrag eine Vielzahl Folgebeiträge, die sich der Thematik angenommen haben. Um die Spannung gleich vorwegzunehmen: Nein, es findet sich kein Beitrag in einem Mainstream-Medium, was auch kein Wunder ist, denn bei öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten sitzen die SPD Vertreter im Programmrat und können entsprechend Einfluss nehmen, und an vielen, wenn nicht den meisten Zeitungen und Radioanstalten Deutschlands ist die SPD entweder Mit- oder vollständiger Eigentümer. Die beeindruckende Liste der SPD-Beteiligungen an nur Medienunternehmen, die 412 Seiten füllt, sie kann hier heruntergeladen werden. Der Konzern SPD umfasst jedoch noch eine Vielzahl anderer Unternehmen aus dem Immobilien und Investmentbereich oder dem Versandhandel umfasst.
Soweit so gut. Nicht gut ist, dass die Genossen der SPD, die so gerne Transparenz fordern, diese offensichtlich nur von anderen fordern. Wenn jedoch andere Transparenz von den Genossen der SPD fordern, wenn die Genossen offenlegen sollen, welchen Zweck die Cavete Global Limited in Hong Kong erfüllt, dann herrscht Schweigen im Wald. Ganz so, als hätten die Genossen etwas zu verschweigen und würden der Hoffnung aufsitzen, das Thema erledige sich von alleine. In ein zwei Wochen ist die Briefkastenfirma (?) in Hong Kong vergessen und man kann wieder völlig unbeschwert auf die bösen Kapitalisten einschlagen, die so unverantwortlich investieren und intransparent agieren – ganz im Gegensatz zur SPD – oder?

...Allerdings gibt es noch eine ganze Reihe anderer Ungereimtheiten in den Rechenschaftsberichten der SPD. Wie erklärt es sich z.B., dass die SPD für das Jahr 2014 nur 2.134.003,78 Euro “Einnahmen aus Unternehmenstätigkeit und Beteiligungen” geltend macht, wo doch allein die Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft (DDVG), die der SPD zu 100% gehört und u.a. das Medienimperium der SPD überwacht, einen Gewinn von 6.377.388,48 Euro gemacht hat, also fast dreimal so viel, wie die SPD als Einnahmen aus Unternehmenstätigkeit im Rechenschaftsbericht 2014 angegeben hat? ....
...Die SPD gibt an, Einnahmen aus Unternehmenstätigkeit in der Höhe von 3.213.104,32 Euro gemacht zu haben, während allein die DDVG einen Gewinn von 7.335.559,18 Euro ausweist. Die Kunst, den Gewinn u.a. der DDVG so zu verstecken, dass die Einnahmen der SPD aus Unternehmenstätigkeit nicht in ihrer tatsächlichen Höhe ausgewiesen werden, sie besteht darin, das Eigenkapital der DDVG zu erhöhen. Betrug das Eigenkapital der DDVG 2013 noch 48.091.699,07 Euro, so waren es 2014 bereits 53.287.086,04 Euro. Ganz offensichtlich verschieben die Genossen den immensen Gewinn der DDVG weitgehend in das Eigenkapital der DDVG, um es nicht im Rechenschaftsbericht der SPD auftauchen lassen zu müssen und die Einnahmen aus Unternehmenstätigkeit herunter zu rechnen, die – wären sie korrekt – ausweisen würden, dass die SPD vor allem ein Konzern und weniger eine Partei ist....

Bitte lesen Sie den gesamten Artikel hier weiter: 

http://journalistenwatch.com/cms/betreibt-die-spd-steuerhinterziehung-in-der-steueroase/


Die "Sozialdemokratische Partei"  ist genauso "sozial" und "demokratisch" wie die CDU oder CSU
"christlich" oder "demokratisch" sind. Die "Grünen" sind maximal so grün, wie der langsam im Wassertopf BRD erhitzte Frosch, für den die Zeit des Herausspringens aus dem immer heisser werdenden Wasser vorbei ist. "Freie" "Demokraten" sind nur noch ein Witz und die Linke hat ihre Tröge bald leer gefressen. Der Zeitpunkt der Korrumpierung der "Alternative" rückt näher.

Selbst wenn nur noch 100 Leute insgesamt wählen werden, wird der Mainstream "Wahlgewinner" nach Prozenten bejubeln. Es wird Zeit darüber nachzudenken, zu welchem Zweck wir eine "Regierung" brauchen, denn alles wesentliche entscheiden die nicht gewählten Technokraten in Brüssel. Merkel und wie sie alle heissen sind nur noch Staffage, die überflüssig geworden ist. Insofern muss nicht nur Merkel weg, alle müssen weg. Sie kosten nur Geld und haben, auch nach Handelsgesetzen, keinen Nutzen. Das sogenannte Humankapital rund um die BRD Verwaltung muss man sich als Zahler deren Arbeit auch leisten können. Es gibt wichtigere Dinge, die man mit den Milliardenbeträgen finanzieren könnte.


Samstag, 7. Mai 2016

"TTIP: Die EU hat uns verkauft!" Ein Ende ist derzeit nicht absehbar.

Schauen Sie das Video an und werden Sie sich klar darüber, was auf uns alle zukommt, wenn Merkel und Gabriel im Kanon mit den EU-Führern weiterhin machen können was sie wollen, ohne die berechtigten Zweifel der Bürger diese Landes zur Kenntnis zu nehmen.
http://brd-schwindel.org/ttip-die-eu-hat-uns-verkauft/


Und was haben die Lobbyisten dafür bezahlt, dieses Abkommen für Europa durchzusetzen?


Claude Juncker , stets mit erhobenem Zeigefinger, wie vor weiland hundert Jahren ein ältlicher Schulmeister unmündigen Schülern gegenüber, wird nicht müde zu behaupten, was alles passieren könnte, wenn die europäischen Nationen sich nicht dem Diktat der fünfzigtausend überbezahlten EU-Technokraten beugen.  
 
Juncker warnt vor "politischer Katastrophe" 

Die Physiognomie dieses Herrn spricht Bände.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat Österreich davor gewarnt, durch eine Schließung des Brenner-Passes schweren Schaden für ganz Europa anzurichten. Eine derartige Maßnahme zur Abwehr für Flüchtlinge wäre "eine politische Katastrophe", sagte Juncker den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Man darf berechtigt in Frage stellen, ob die Schliessung des Brenner-Passes Europa grösseren Schaden zufügt, als die Tatsache, welche alten Gestalten die Geschicke der EU bestimmen.

Diese eigenartig verschrobenen alten  Männer sind der Untergang Europas.
Frans Timmermans , niederländischer Diplomat, und seit 1. November 2014 erster Vizepräsident der EU-Kommission und EU-Kommissar für „Bessere Rechtssetzung, interinstitutionelle Beziehungen, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechtecharta“, hat während einer Rede während des sog. „Grundrechtekolloquiums der EU“ (EU Fundamental Rights Colloqium) die Mitglieder des EU-Parlaments aufgefordert, ihre Anstrengungen zu verstärken, „Monokulturelle Staaten auszuradieren“ und den Prozess der Umsetzung der „multikulturellen Diversität“ bei jeder einzelnen Nation weltweit zu beschleunigen.
http://brd-schwindel.org/vizepraesident-der-eu-kommission-monokulturelle-staaten-ausradieren/





Es ist auffällig, dass diese alten Männer hochrote Köpfe und blaue Lippen haben, während sie sich in Rage reden. Ein untrügliches Zeichen sehr eingeschränkter Gesundheit, was ihre Handlungsweise wenigstens teilweise erklären könnte.

Mittwoch, 4. Mai 2016

Ttip-leaks durch Systemfollower Greenpeace? Gerüchte lancieren, oder was?

Kann mal jemand verraten, was die Europäer und hier speziell Deutschland, aus den USA importieren sollen, was wir - und damit meine ich jetzt alle Europäer - nicht selbst hätten, besser hätten?

Gar nicht zu reden von den obligatorischen Chlorhühnern oder dem genmanipulierten Saatgut.

Was um alles in der Welt braucht Europa aus USA?


Nach TTIP-Leaks: ARD-Propagandisten trommeln für ihre transatlantischen Herrchen
https://propagandaschau.wordpress.com/2016/05/03/nach-ttip-leaks-ard-propagandisten-trommeln-fuer-ihre-transatlantischen-herrchen/comment-page-1/#comment-85365

 Vielleicht "Electronics" -made in USA- wo man bei näherem Hinsehen entdeckt, dass die Ware aus China stammt?

Und wieso deckt Greenpeace auf, die doch selbst vom US System gesponsert werden?
Man sollte die Suchmaschine befragen, wenn man wissen will, WER die Organisation finanziert. Heißt es doch "des Herren Lied ich sing, des Herren Brot ich eß". Und wessen Lied wurde dann"geleakt?"





Zum Thema:

Die USA proben ihre TTIP-Macht schon an VW.

Dienstag, 3. Mai 2016

Bunte Republik BRD - eine fiktive Kinderwelt -




















Auch Herr Sauer, Merkels Ehemann, mags bunt, in diesem Fall sogar rote Krawatte und grünes Sacko, 
passend zu ROT-GRÜN




Wer hätte gedacht, dass sich Deutsche Städte zu der infantilen Kinderwelt des Buntseins animieren lassen. „Bunt“, das waren Kindergeburtstage, „bunt“ waren Buntstifte und Wasserfarben, mit denen man eben Kinder beschäftigte, unter Umständen -wenn man Bauchschmerzen bei Kindern hervorrufen wollte- aßen die Kinder mit bunten Zuckerperlen verzierte Kuchen oder mengenweise bunte Smarties. Zuviel des Bunten verursachte auf jeden Fall Unwohlsein.



Ein Kindergeburtstag und bunt, das paßt irgendwie zusammen.



Schaut man aber die „bunten“ Städte einmal näher an, so ist dort absolut nichts mehr bunt. Im Gegenteil. Grau, schmutzig, ungepflegt, vernachlässigt und verwahllost. Das Geld für eine sachgemässe Instandhaltung fehlt. Und das sieht man.



Wahrscheinlich meinen die verantwortlichen Stadt -Väter/Mütter die vielen Grafittischmierereien wären ausreichend, um einen bunten Gesamteindruck bei aufmerksamen Betrachtern des Elends zu hinerlassen.



Nun fällt aber noch das Folgende dem Betrachter der Stadtinserate auf:



Da heisst es z.B. als Überschrift: „Für Toleranz und Demokratie, Neuruppin bleibt bunt“ und gleich daneben in pinkfarbener Schrift: „Schöner leben ohne Nazis“ .




Aha, was will uns das erklären? 
Nur in „bunten Orten“ kann man „ohne Nazis“ „schön leben“ und die „bunten Orte“ sind das, von dem die Stadtväter/Mütter meinen, sie seien die Zukunft durch Vielfalt, was immer sie darunter auch verstanden wissen wollen.



Die Fiktion aus einer tantenmässig erklärten Kinderwelt, die nichts mit der Realität zu tun hat.

Das ist die harte Realität:  "Wer überall "Rechte" sieht, kann selbst nur linksradikal sein." (Gerhard Wisnewski)

Sonntag, 1. Mai 2016

Heiko Maas hat Angst -und nicht nur er.




Auch die Bürgermeisterin von Zwickau kam nicht dazu ihre Worthülsen abzusondern.

Herr Maas wird seine Mitarbeiterin, die Stasiveteranin, Anetta Kahane, befragen müssen, wie er die, die ihn verjagt haben, ausfindig machen kann, um sie zu bestrafen. Diese als "Nazis" zu brandmarken, aus ihren Arbeitsplätzen zu entfernen und der sozialen Isolation aussetzen kann. Wahrscheinlich werden die Protestierer die Aufschrift "Dunkeldeutscher" -frei nach Joachim Gauck- tragen müssen, denn der Phantasie der kranken Hirne sind keine Grenzen gesetzt. Wohlgemerkt, alles das MIT Zustimmung der sich am 1.Mai als "arbeitnehmerfreundlich"  gebenden "Gewerkschaft" Verdi .






Es bedarf schon einer bodenlosen Unverfrorenheit der Herrschenden von Solidarität zu sprechen.



Dem Faymann in Österreich erging es nicht besser:


Und auf der Bühne hinter Faymann stehen die Claqeure, wie einst bei Mao im kommunistischen China.

Die Heuchelei der "Elite" ist nicht mehr hinnehmbar.

Samstag, 30. April 2016

Was wäre, wenn Angela Merkel Frau Sauer heissen würde wie ihr zweiter Ehemann?

Also, dieser Name wäre passend zu der sauertöpfischen Miene der „mächtigsten Frau der Welt“. 


 Man stelle sich -wenigstens kurzzeitig- vor, Angela wäre bei ihrer zweiten Eheschliessung mit Joachim Sauer 1998, kurz bevor sie Generalsekretärin der CDU wurde, nicht so fortschrittlich gewesen, den Namen ihres ersten Mannes, Ulrich Merkel , mit dem sie von 1977 bis 1982 verheiratet war, weiterzuführen. Wir hätten Angela Sauer als Bundeskanzlerin, was ich persönlich sehr zutreffend finden würde. 


Joachim Sauer und Angela Merkel sind seit 1984 ein Paar. 
Merkels Dissertation erfolgte im April 1985. Ganz am Ende der Dissertation (Anhang) findet sich folgende Danksagung: 
“Herrn Prof. Zülicke danke ich für die Auswahl der Thematik, die Betreuung dieser Arbeit sowie zahlreiche konstruktive Hinweise. Frau Dr. I. Börger und Herrn Dr. H.-D. Klotz bin ich für vielfältige Diskussionen und Anregungen zu Dank verpflichet. Herrn Dr. J. Sauer danke ich für die kritische Durchsicht des Manuskripts.” 
Mit der Beibehaltung des Namens von Ulrich Merkel nach der Scheidung 1982 geriet der neue Ehemann, Joachim Sauer, geschickterweise nicht in den Fokus des allgemeinen Interesses, vielmehr gewann die Öffentlichkeit den Eindruck, dass Joachim Sauer lediglich zur Staffage bei den jährlichen Auftritten Angela Merkels in Bayreuth auftrat, mehrmals begleitet von einem erwachsenen Sohn aus einer vorherigen Ehe. 
Berücksichtigt man, dass Joachim Sauer seit mittlerweile 30 Jahren an der Seite von Angela Merkel steht, dass beiden die gleichen Eliten nahestehen, so ist der Einfluß auf seine Frau und ggf. auf ihre Handlungsweisen nicht zu unterschätzen.  

Joachim Sauer -wie man lesen kann- nennt seine Frau auch privat im Urlaub „Frau Kanzlerin“ was unter Umständen von gewissem Respekt vor dem „Amt“ oder der steilen Karriere seiner Frau zeugen könnte, aber auch eine Ironie wäre denkbar. 

Bei Wikipedia heißt es (abgefragt am 29.04.2016) 
 „Nach der deutschen Wiedervereinigung war Sauer 1990/91 für ein Jahr bei BIOSYM Technologies in San Diego technischer Direktor für Katalyse. 

Im Curriculum vitae der Humboldt-Universität zu Berlin heißt es :  
1990 - 1991 BIOSYM Technologgies, San Diego/USA, Deputy Technical Director, Catalysis and Sorption  

Ihr (Merkels, 1990, noch) Lebenspartner Joachim Sauer ist bei der US-amerikanischen Firma Biosym Technology angestellt. Er verbringt ein Jahr in San Diego (Kalifornien) im Labor dieser Firma, die für das Pentagon arbeitet. Er bleibt in der Folge Experte bei Accelrys, einer anderen für das Pentagon arbeitenden Gesellschaft in San Diego.  

Schaut man die ineinander greifende Vita dieses Paares und der jeweiligen Bezugspersonen an, erkennt man zweifelsfrei, dass beide ihre Karrieren sorgfältig geplant und aufeinander abgestimmt haben. Die jeweiligen „Arbeitgeber“ ergeben sich bei einiger Recherche aus den Schnittmengen, was wohl niemanden verwundern wird. 

Wenn Joachim Sauer an seinem 65igsten Geburtstag verlautbarte, er wolle noch bis mindestens zu seinem 68igsten Geburtstag arbeiten, so wäre das 2017, also genau der Zeitpunkt der nächsten Bundestagswahl. Auch Frau Merkel erklärte, sie wolle bis zu diesem Zeitpunkt im Amt bleiben. 

Ob sie dann ihren Lebensabend in ihrer Hochsicherheitsdatscha in Hohenwalde in der Uckermark verbringen werden, ist aufgrund der gegenwärtigen politischen Lage in der BRD  fragwürdig, selbst wenn man das nötige Personal als Altkanzlerin zur Verfügung hat.



Joachim Sauer: Merkels Gatte kassiert jährlich 10.000 Euro von Friede Springer Stiftung http://www.spiegel.de/politik/deutschland/angela-merkel-ehemann-joachim-sauer-kassiert-jaehrlich-10-000-euro-von-springer-a-1086226.html 

Ach wie gut, dass niemand weiß, dass meine Freundin Springer heißt 
http://www.neopresse.com/politik/dach/ach-wie-gut-dass-niemand-weiss-dass-meine-freundin-springer-heisst/ 

Uckermark: Hier holt sich Merkel ihre Kraft 
http://www.bz-berlin.de/artikel-archiv/uckermark-hier-holt-sich-merkel-ihre-kraft




Sonntag, 24. April 2016

Haben die britischen Besatzer beim Abzug aus Deutschland ihre Fäkalien hier vergessen?



Von Thomas Böhm
Was unseren Polizisten zugemutet wird, ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Schweinerei. Diejenigen, die sich aufopfern, manchmal sogar ihr Leben riskieren, um uns zu schützen, werden in der Merkel-Epoche wie der letzte Dreck behandelt:

Die Zimmer für die beiden Hundertschaften aus Nordrhein-Westfalen – sie gehören zu dem Großaufgebot, dass den Besuch von US-Präsident Barack Obama absichern soll – waren nicht nutzbar. In einem Facebook-Post der Jungen Polizei ist die Rede von „Erbrochenem, Fäkalien und Sperma auf dem Boden und an den Wänden“. In der Kaserne, die als Erstaufnahmeeinrichtung des Landes für Flüchltinge genutzt wird, seien Matratzen, Kissen, Bettdecken und deren Bezüge voller Haare, Blut und Flecken von Fäkalien gewesen, heißt es weiter. Als Beweis posteten die Jungen Polizisten Fotos im Netz.
Nach einer siebenstündigen Wartezeit seien die Polizisten zu einer anderen Unterkunft gebracht worden, am Sonnabend sei ein Reinigungsteam angerückt. „Eine Bodenreinigung alleine genügt hier jedoch nicht ansatzweise“, kommentierten die Jungen Polizisten.

http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Obama-Besuch-in-Hannover-Polizisten-sollten-in-Ekel-Unterkunft-schlafen

Ekelhaft, oder? Und abgesehen davon, dass einem die Polizisten leid tun, muss man sich doch fragen, wie es möglich sein soll, Menschen, die nicht mal ihre Schließmuskeln und andere Körperöffnungen unter Kontrolle haben, erfolgreich in den deutschen Arbeitsmarkt zu integrieren, wo sie dann ggf. defekte Rohrleitungen reparieren müssen?
Anstatt aber eben diese wichtigen Fragen zu stellen, zeigen sich die Journalisten der Lügenpresse in Höchstform und geben indirekt anderen die Schuld an diesen Saustall. Hier ein schmutziger Beitrag aus der Welt:
Unmut bei der Polizei NRW: Das Land Niedersachsen soll Beamten, die beim Obama-Besuch helfen sollen, eine vollkommen verdreckte Unterkunft zur Verfügung gestellt haben. Die erste von drei Hundertschaften, die am Freitag anreiste, soll sich geweigert haben, in einer ehemaligen Kaserne in Hameln zu übernachten, berichtet die Regionalzeitung „WAZ“. Die Gewerkschaft der Polizei Niedersachsen bestätigte der „Welt“ den Vorfall.
Fotos, die der Redaktion vorliegen, sollen die unzumutbaren Zustände belegen. Sie zeigen undefinierbare Flecken auf zwei Teppichen und auf Bettwäsche. In den Räumen, einer ehemaligen britischen Kaserne, soll es nach Urin und Erbrochenem stinken. Auf den Betten hätten die Polizisten Blutflecken entdeckt, die Böden seien unzumutbar schmutzig gewesen, berichtet die Zeitung…
http://www.welt.de/politik/deutschland/article154679554/Polizisten-verweigern-Unterbringung-in-Gammel-Zimmern.html
Sie haben richtig gelesen „ehemalige britische Kaserne“ und kein Wort über den anschließenden Missbrauch durch andere Besatzer.
Hoffen wir, dass Herr Aust und seine Lügenbarone demnächst vor ein britisches Militärgericht geladen und verpflichtet werden, diesen und andere Sauställe eigenhändig sauber zu machen – von denen mittlerweile immer mehr die Größe von Turnhallen erreicht haben.
http://journalistenwatch.com/cms/haben-die-britischen-besatzer-beim-abzug-aus-deutschland-ihre-faekalien-hier-vergessen/









Anmerkung: Sicher waren unanständige Heinzelmännchen, siehe  Bilder, am Zustand der vorgesehenen Polizeiunterkunft beteiligt.







Fundstücke aus dem Netz