Sonntag, 25. Januar 2015

Blog "Ruhrbarone" titelt: "Ratgeber für Betroffene rechtsmotivierter und rassistischer Gewalt in NRW",


 ......und schreibt:
Eine neue Broschüre der Opferberatung Rheinland gibt einen Überblick, was Betroffene nach einem rechtsmotivierten oder rassistischen Angriff tun können. Sie ist in deutscher und türkischer Sprache erhältlich.
Der Ratgeber richtet sich an Menschen, die eine rechtsmotivierte oder rassistische Gewalttat erlebt haben, an ihre Angehörige und Freundeskreise sowie an Zeugen und Zeuginnen eines Angriffs. Wer Opfer einer solchen Gewalttat geworden ist, sieht sich häufig aus dem Alltag gerissen, verletzt und verängstigt und steht oft Fragen gegenüber, mit denen er oder sie sich bisher noch nie beschäftigen musste: Soll ich Anzeige bei der Polizei erstatten?
http://www.ruhrbarone.de/ratgeber-fuer-betroffene-rechtsmotivierter-und-rassistischer-gewalt-in-nrw/99307


Es gäbe wenig dagegen zu sagen, wenn diese Blogger auch in derartigen Fällen Position beziehen würden:

Multikulti in Berlin: Türke verbrennt 19-Jährige schwangere Deutsche

Udo Ulfkotte

Für die Lügenpresse und unsere Gerichte sind deutsche Menschen zweiter Klasse. Man kann das derzeit mal wieder gut belegen. In Berlin sollen Neuköllner Türken eine 19 Jahre alte hochschwangere Deutsche lebend verbrannt haben. Und unsere Politiker und Leitmedien schauen mal wieder einfach weg. Klar ist auch schon jetzt: Natürlich werden die Täter einen Islam-Strafrabatt bekommen.
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/multikulti-in-berlin-tuerken-verbrennen-19-jaehrige-schwangere-deutsche.html


Das tun sie aber nicht. Was lernen wir daraus? Es gibt nicht nur eine Lügenpresse, es gibt auch Blogger, die auf dem linken Multikulti-Auge verdammt sehbehindert sind. Und diese Behinderung bezieht sich bei den Betroffenen nicht nur auf die Augen, nein, auch auf das gesamte Gehirn.



Aber nicht nur Blogger leiden an Wahrnehmungsstörungen. Auch  bei so manch einem der
genasführten Fans des Pseudo-Bochumers, Herbert Gröhlemeier,  wird morgen bei der No-Pediga-Aktion in Dresden der Leuchtstab oder das Feuerzeug im Takt der abgedroschenen Liedchen des Interpreten mitschwingen, wenn das Schmalz von seinen Lippen fliesst,  das er in seiner langjährigen Heimat, London, zu sich genommen hat.

Die Kinderfänger sind unterwegs. Besser gesagt "Eventmanager". Die TV Fuzzis lassen sich angeblich nicht bezahlen für ihren Gesang.

Aber wer bezahlt die Installation des Equipment? Woher kommt das Geld?
Man braucht nur den Weg des Geldes zurück zu verfolgen.

Die Pegidaleute haben nicht einmal die Mittel für eine anständige Mikrofon-Anlage !

All die Jugendlichen, die bei der Antifa mitmarschiert sind, bekommen jetzt als Dank wenigstens ein kostenloses Konzert und eine Instruktion, wie mit "Pegida-Nazis" zu verfahren ist bzw. wie man mit ihnen zu verfahren gedenkt.

antifa: Massenmordaufruf gegen Pegida-Teilnehmer und Aufruf zur erneuten Zerstörung Dresdens!

 "Die Antifa-Terroristen haben einen ungeheuren Gewaltaufruf gegen die PEGIDa ins Internet gestellt.  Es zeigt sich wieder einmal dass  die selbsternannten “Anti-Fsaschisten”  die wahren Faschisten im Lande sind. Es ist dieselbe Antifa, die zum Sprengen von Hochwasserdeichen, zum Verbrennen von Kirchen und Erschlagen von Polizisten aufruft. Dieselbe, die seit 30 Jahren, hochgepeppelt von den Grünen und Teilen der SPD, aber insbesondere von Teilen der Gewerkschaften, einen gnadenlosen Krieg gegen Meinungsfreiheit und die Sicherheit unseres Landes angezettelt hat. Es ist dieselbe, die den Maifeiertag Jahr um Jahr zu einem Schlachtfeld für die Innenstädte deutscher Großstädte umfunktioniert. Und dieselbe, die von den Medien regelmäßig gehätschelt und schöngeschrieben wird."
http://michael-mannheimer.net/2015/01/18/mordaufruf-gegen-alle-pegida-teilnehmer-und-aufruf-zur-erneuten-zerstoerung-dresdens-durch-die-antifa/


Man fragt sich sich, in welchem kranken Gehirn derartige Gewalt ausgebrütet wird. 
Und man muss sich natürlich auch fragen, was die Kirchen beider Konfessionen, die Gewerkschaften, die politischen Parteien, die oben erwähnten "Künstler", die sogenannten Eliten bewegt, sich mit Leuten, die in widerlichsten Gewaltphantasien schwelgen,  gemein zu machen.



Samstag, 17. Januar 2015

Juden sehen keine Zukunft in Großbritannien - Migration - Französische Juden strömen nach England ?


Antisemitismus: Juden sehen keine Zukunft in Großbritannien

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  |  Veröffentlicht: 17.01.15 02:08 Uhr
Einer aktuellen Umfrage zufolge sehen 58 Prozent aller Juden in Großbritannien keine „langfristige Zukunft“ in ihrer Heimat. Im vergangenen Jahr gab es die meisten antisemitischen Übergriffe seit 30 Jahren. Viele der britischen Juden denken - ähnlich wie die französischen Juden - an die Auswanderung nach Israel.

Aber dann heißt es:
16.01.2015
Migration - Französische Juden strömen nach England
Nicht nur nach Israel ziehen französische Juden, die sich aus ihrem Ursprungsland absetzen wollen. Auch Großbritannien verzeichnet wachsende Zuwanderung von jenseits des Ärmelkanals.
London. Die Sorge um ihre persönliche Sicherheit soll viele von ihnen angetrieben haben: Die Londoner "Times" meldet einen verstärkten Zuzug französischer Juden nach Großbritannien. Allein in den letzten zwei Jahren sollen zwischen 4000 und 5000 französische Juden über den Ärmelkanal nach England gezogen sein. Nach Gesprächen mit britischen Rabbis geht die Zeitung davon aus, dass infolge der jüngsten Pariser Ereignisse sich der Strom der Umzügler dieses Jahr noch verstärken wird.
Das konservative Leitblatt Britanniens räumt ein, dass "genaue Zahlen schwer zu erhalten" sind. Es stützt sich auf Schätzungen Simon Tobelems, eines mit der Betreuung jüdischer Gemeinden in England befassten prominenten Geschäftsmanns, der ursprünglich aus Nizza kam und 2008 "wegen der sich dort verschlechternden Situation" mit seiner Familie nach London übersiedelte.

Zu dem Thema bin ich auf zwei alte Artikel im Spiegel gestossen:

29.08.1962

BANKEN / ROTHSCHILD  (siehe Titelbild)
Das Geld ist der Gott unserer Zeit,
und Rothschild ist sein Prophet", so trompetete Heinrich Heine vor 130 Jahren, nachdem er den Pariser Bank- und Börsenfürsten Baron James de Rothschild in seinem Privatkabinett besucht hatte. "Schon vor der Tür seines Kabinetts ergreift viele ein Schauer der Ehrfurcht, wie ihn einst Moses auf dem Horeb empfunden, als er merkte, daß er auf heiligem Boden stand."
Heine beobachtete "einen galonierten Bedienten", der das Nachtgeschirr des Barons über den Korridor trug, "und ein Börsenspekulant, der in demselben Augenblick vorbeiging, zog ehrfurchtsvoll seinen Hut ab vor dem mächtigen Topfe. So weit geht, mit Respekt zu sagen, der Respekt gewisser Leute".
..........Obwohl sich Großbritannien noch nicht endgültig zum EWG-Beitritt entschlossen hat, überredete Baron Guy de Rothschild, das Oberhaupt der französischen Sippe, den Londoner Bankchef Edmund de Rothschild, 46, gemeinsam eine Finanzgesellschaft zu gründen, die den merkwürdigen Namen
"Second Continuation" ("Zweite Fortsetzung") trägt.
Sie soll die nach der Jahrhundertwende unterbrochene Zusammenarbeit fortsetzen. Wie ihre Urgroßväter, die einst durch engste Kooperation den europäischen Kapitalmarkt beherrschten, wollen die Pariser und Londoner Rothschilds jetzt wieder gemeinsam europäische Finanzpolitik treiben.......

29.08.1966
ENGLAND / JUDEN
Gelobtes Land
Nach Königsbergs Kant nannte Rabbiner Jakobovits aus Königsberg seinen Sohn: Immanuel. Jetzt gelangte Immanuel Jakobovits, 45, zu eigenem Ruhm und Rang: Britanniens "Vereinigte Hebräische Kongregationen" wollen Anfang September den Königsberger zum Chefrabbiner des Commonwealth küren.
Das mit jährlich 78 400 Mark dotierte Hirtenamt ist - neben dem Oberrabbinat von Israel - die bedeutendste und prestigereichste Pfründe des Judentums. Denn, so sagt Jakobovits: "England wird im Europa von morgen eine Schlüsselposition einnehmen, und auch die anglo-jüdische Gemeinde hält eine Schlüsselstellung - im Zentrum der Achse Israel - USA."
Im Achsen-Zentrum gedeiht Europas größte jüdische Gemeinde. Zwar stellen Ihrer Majestät 450 000 mosaische Untertanen nur knapp ein Prozent der Briten -Bevölkerung. Jedoch: In der englischen Elite sind sie hochprozentiger vertreten. Nach den Märzwahlen zogen 40 Juden ins Unterhaus (630 Sitze) ein; die "Hälfte aller dynamischen Manager entstammt der jüdischen Gemeinde" (so der Zeitungs-Zar Cecil King).
Zu den Noblen der Inseln zählen 81 Juden (darunter Lord Rothschild sowie die ehemaligen Minister Lord Mancroft und Lord Silkin). Den Hauptrabbiner placiert das Kron-Protokoll ebenbürtig neben den anglikanischen und den katholischen Primas.
Vielleicht eine Erklärung, warum jüdische Migranten England/Frankreich bevorzugen?

Dann liest man:
Antisemitismus: Französische Juden wollen nach Israel auswandern
Deutsche Wirtschafts Nachrichten  |  Veröffentlicht: 12.01.15 02:29 Uhr
Wegen des grassierenden Antisemitismus erwägen zahlreiche französische Juden, nach Israel auszuwandern. Die Jewish Agency erwartet für das aktuelle Jahr eine Auswanderungswelle von über 10.000 Personen. Der Präsident der jüdischen Studenten-Union, Sacha Reingewirtz, sagt, dass Frankreich nicht nur einen Sicherheitsplan, sondern einen Bildungsplan zur Bekämpfung von Stereotypen brauche.

Und wie stets, wenn ein Artikel über Juden bei den Deutschen Wirtschaftsnachrichten erscheint,
ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet.

Im neueren Spiegel lesen wir dann:

Juden in Frankreich: Sabbat der Ängste

.........Es ist eine Stimmung, die Frankreichs knapp halbe Million Juden nicht erst seit dem Anschlag von Vincennes umtreibt. Seit mehreren Jahren beobachtet die Gemeinschaft mit Sorge, wie sich die Vorfälle häufen - antisemitische Tags, Beschimpfungen, Handgreiflichkeiten, Angriffe auf Synagogen. ........
..........Unter jüngeren Juden gilt die Auswanderung nach Israel zunehmend als einziger Ausweg aus ihrem Dilemma - zumal Israel die gebildeten Zuwanderer mit offenen Armen und umfassenden Einbürgerungsprogrammen empfängt: Wohnung, Schulanmeldung, Sprachkurs und Jobsuche inklusive. Mehr als 5000 Familien haben im vergangenen Jahr ihrer Heimat für immer den Rücken gekehrt, ein Rekord. ........


Und wer spricht von dem Hass „maghrebinischer“ Täter auf ethnische weisse Franzosen/Europäer ?
Wer spricht über die Vergewaltigung ethnisch weisser Französinnen/Europäerinnen ?
Wer spricht darüber, dass die alle kein anderes Land haben, als das, in welchem sie geboren wurden?
Wer spricht darüber, dass es gleichgültig ist, in welches europäische Land die ethnischen weissen Euroäer/Europäerinnen auswandern würden, seit Europa massiven Einwanderungsströmen kulturfremder Migranten ausgesetzt ist?
Wer spricht darüber, was Frau Lerner-Spectre über die sogenannte Transformation Europas in eine multikulturelle Gesellschaft postuliert?
Es sind doch nun wirklich nicht nur Juden von kulturfremder Gewalt in Europa betroffen, sondern mehrheitlich die weisse Gesellschaft aller Europäer.
Wenn sich die Juden zunehmend bedroht fühlen, so ist das ihr gutes Recht. Aber wen interessiert die Bedrohung der weissen Europäer?
Die Juden sind um ihre Gruppe besorgt, auch das ist ihr gutes Recht.
Nur, es muss auch das Recht der weissen Europäer sein, Bedenken gegen die Massenflutung ihrer Länder mit kulturfremden Migranten zu äussern, denn Europäer haben keine zweite Heimstatt, wie Israel sie für Juden darstellt.
Juden in Frankreich Aufruf zur Auswanderung.

Immerhin rief Herr Scharon bereits 2004 auf:
"Ziehen Sie so schnell wie möglich nach Israel"
Der israelische Regierungschef Ariel Scharon hat alle in Frankreich lebenden Juden zur sofortigen Auswanderung nach Israel aufgerufen.
Rund ein Prozent will auswandern.   Nach Angaben der für die Immigration zuständigen halbstaatlichen Jüdischen Agentur in Jerusalem sank die Zahl der von Frankreich nach Israel ausgewanderten Juden im vergangenen Jahr leicht auf 2313. Bis zu 33.000 Juden wollten laut der Agentur "in absehbarer Zeit" auswandern, das entspräche sechs Prozent der jüdischen Gemeinde in Frankreich. Sie ist die größte Westeuropas. Quelle: www.t-online.de vom 19. Juli 2004


http://www.zeitenschrift.com/news/ziehen-sie-so-schnell-wie-moeglich-nach-israel#.VLpjxCxMRcA


Zwischen „wollen auswandern“ und „sind ausgewandern“ liegen Welten.
Letztendlich wird bei der Mehrheit, sowohl bei jüdischen Franzosen als auch bei jüdischen Briten die Vernunft siegen, wenn sie abwägen, welche wirtschaftlichen Folgen das Auswandern nach Israel für sie persönlich haben wird.








Donnerstag, 15. Januar 2015

Frau Merkels Gedächtnislücken, die sogenannten Versprecher..

Merkels Antisemitismus-Versprecher
15.01.2015, 15:59 Uhr |

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist ein unangenehmer Versprecher unterlaufen. In ihrer Regierungserklärung zu den Terroranschlägen von Paris sagte die Kanzlerin vor dem Bundestag: "Antisemitismus ist unsere staatliche und bürgerliche Pflicht." Unglücklicherweise lautete der nächste Satz auch noch: "Das gilt genauso auch für Angriffe auf Moscheen."
http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_72509824/merkels-antisemitismus-versprecher.html

Bei einer von Dritten vorgeschriebenen Rede ein solcher "Versprecher" ?!

Und weiter heisst es in dem Artikel:
Die Kanzlerin hatte sich in den vergangenen Tagen schon bei verschiedenen Gelegenheiten versprochen. Bei einem Empfang des Bundesverbands erneuerbare Energien am Mittwochabend in Berlin bemaß sie die Erderwärmung in Prozent statt in Grad, statt Kilowattstunde redete sie von Kilokalorien. Die studierte Physikerin nahm sich daraufhin selbst auf die Schippe: "Ich bin heute mit den Maßeinheiten etwas durcheinander." Bei anderer Gelegenheit verwechselte sie "verwässern" und "verbessern".

Studierte Physikerin her oder hin, bei der Erderwärmung statt in  Grad, von Prozenten zu reden, na ja !
Aber wenn sie  "Kilowattstunden" sagen will und stattdessen  von "Kilokalorien" spricht, kommen berechtigte Zweifel auf.

"Verwässern" mit  "verbessern" zu verwechseln, könnte, wenn man guten Willens ist, als Versprecher durchgehen, obwohl es sehr unwahrscheinlich ist, weil die Begriffe diametral konträr sind. 

Vor längerer Zeit "versprach" sie sich ebenfalls, als sie von Organen sprechen wollte und stattdessen "Orangen" sagte.

Im letzten Dezember 2014 diese Lachnummer bei dem einfachen Wort "Festnetz".
Angela Merkel sucht das F-Wort ( FFF IT-Gipfel-Gipfel Versprecher Hamburg 2014)  https://www.youtube.com/watch?v=a-MjTKbLiVU

2013 bezeichnete Frau Merkel das Internet als Neuland.



Wer würde bestreiten wollen, dass Frau Merkel ziemliche Gedächtnislücken hat und ob man die tolerieren kann, wage ich zu bezweifeln. Jedenfalls nicht bei jemanden in ihrer Position.


Das Netz ist gespickt mit Merkelschen "Versprechern" und betrachtet man ihre Politik und ihre Entscheidungen, ihren Weinanfall in Cannes im letzten Jahr ,  als Obama sie trösten musste, wäre es sicherlich eine kluge Entscheidung in unser aller Interesse, wenn Frau Merkel  sich aus der aktiven Politik zurückziehen würde, bevor die Ausfälle noch gravierender werden.

 Frau Merkel, die gesamte Regierung bis auf wenige Ausnahmen, kurz vor dem Rentenalter wären in der Industrie schon lange ausgemustert worden, Herr Schäuble, Herr Gauck und einige andere hoch in den Siebzigern, entscheiden die Zukunft unseres Landes, planen Utopistisches, haben "Visionen" bis zum Jahr 2040 und weit darüber hinaus, für eine Zeit, die sie alle nicht mehr erleben werden.

Mittwoch, 14. Januar 2015

Neue Agenda: Deutschland gehört zum Islam ?

Merkel wiederholt Wulff-Zitat 
"Der Islam gehört zu Deutschland"
"Der Islam gehört zu Deutschland": Kanzlerin Merkel stimmt der Aussage von Ex-Bundespräsident Wulff zu.
http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_72461188/angela-merkel-wiederholt-wulff-zitat-der-islam-gehoert-zu-deutschland-.html

Dazu folgende Umfrage:

Finden Sie es gut, dass Kanzlerin Merkel betont, dass der Islam zu Deutschland gehört?





22040 abgestimmt 
19494 =  88,4 % haben mit NEIN gestimmt

und jetzt beachten Sie, wie sich der Stand am 14.01.2015 bis 0.15 Uhr verändert hat:


Es haben 
50957 abgestimmt
28115 = 55,2 % haben mit NEIN gestimmt

Halten Sie das für normal? 
Ich nicht.

Erst sind 88,4 % der Meinung, Nein, der Islam gehört nicht zu Deutschland
und dann sind es plötzlich nach  28,5 fast Nachtstunden sind es 55,2 Prozent?  Wer hat da manipuliert? Wer hat wen mobilisiert, um zu diesem Ergebnis zu kommen?
Ergänzung 15.01.2015
Umfrage

Finden Sie es gut, dass Kanzlerin Merkel betont, dass der Islam zu Deutschland gehört?

Es haben per 15.01.2015  13.00 Uhr
128783 Besucher abgestimmt. 

97928 haben mit JA abgestimmt, das sind  76 % aller abgegebenen  Stimmen.
29876   haben mit NEIN gestimmt, das sind nur noch 23,2 % der abgegebenen Stimmen.

Das heisst im Klartext, 76 % sind der Meinung, dass es gut ist, wenn Merkel sagt, dass der Islam zu Deutschland gehört.

Ich bin sicher, dass Merkel noch eine Zustimmung von 98% mindestens erhalten hat, wenn man morgen oder übermorgen nachschaut, ganz wie bei Ihrer Wahl zur Parteivorsitzenden der CDU im Dezember 2014:

Parteitag in Köln: CDU bestätigt Merkel mit 96 Prozent als Chefin

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/cdu-parteitag-angela-merkel-als-parteivorsitzende-wiedergewaehlt-a-1007353.html
Bessere "Abstimmungsergebnisse" erzielten nur die SED, die KPdSU oder Mao Tsetong.
"Wer nicht für uns ist, ist gegen uns und damit der Feind."  Der "Feind" zu sein, ist in totalitären Systemen äusserst ungesund.

Bravo, die Dame aus der Uckermark kann stolz behaupten, dass Deutschland zum Islam gehört,
bei dieser Zustimmung. Mission accomplished !





Schauen Sie dieses Video an und vergleichen Sie selbst: Gehört der Islam zu Deutschland oder ist es nach Ansicht der sogenannten Elite nicht eher so, dass Deutschland zum Islam gehört?
Bilden Sie sich Ihre eigene Meinung anhand überprüfbarer Fakten.




Zum Thema:

Positionspapier Pegida unterscheidet sich marginal von den Zielen der Regierung 

Russischer Mainstream zu Pegida? 

 

 

Samstag, 3. Januar 2015

Zitat Voltaire Net: "Das geheime Projekt eines "zweiten Israels“ in der Ukraine"...und was ist daran "geheim" wenn es im Internet zu lesen ist?

Das geheime Projekt eines "zweiten Israels“ in der Ukraine
JPEG - 14.7 kB
Der ukrainische Premier Minister Arseniy Jatsenjuk (auf Stufe 6 operierender Thetan in der Scientology Kirche) in voller Diskussion mit dem Mafioso Ihor Kolomojisky, den er zum Gouverneur des Oblast Dnipropetrowsk ernannt hatte. Letzterer ist an dem Massaker in Odessa vom 2. Mai 2014 beteiligt, an der Spitze seiner eigenen Armee, dem „Dnipro-1“ Bataillon. Er hat sich die Dienste von R. Hunter Biden (Sohn von US-Vizepräsident Joe Biden) und Devon Archer (Vorsitzender des Ausschusses der Unterstützung für den Präsidentschaftswahlkampf von dem aktuellen Außenminister John Kerry) als Mitglieder des Aufsichtsrates seiner Gasinfrastruktur Holding gesichert.
Die Times of Israel, eine unabhängige israelische Zeitung, deren Redaktion ehemalige Journalisten der Haaretz Zeitung umfasst, hat eine faszinierende Arbeit veröffentlicht, die jedoch nicht viel Lärm hervorrief. Der Artikel aus Jerusalem und Zitomir, datiert vom 16. März 2014, und geschrieben von Hirsh Ostropoler and I. Z. Grosser-Spass, dem russischen und ukrainischen Korrespondenten der Zeitung, nimmt Bezug auf einen an die israelische Regierung adressierten vertraulichen Bericht [1]. Dieser von einem Ausschuss von Experten der jüdischen Geschichte aufgestellter Bericht und auf wissenschaftlichen Quellen basierend, kommt zu dem Schluss, dass die europäischen Juden in Wirklichkeit von den Chasaren abstammen, einem kriegerischen Volk mongolischen und tatarischen Ursprungs, das die Ukraine und Südrussland dominiert hat und sich massenhaft zum Judentum im 8. Jahrhundert bekehrt hat.
Die Zionisten argumentieren seit langem, dass das beanspruchte Land Israel mit Recht dem jüdischen Volk gehöre, das durch aufeinanderfolgende Eroberungen von verschiedenen Imperien besiegt und zerstreut wurde, was man die Diaspora genannt hat. Den Beweis erbringen, dass die Aschkenasim, die den Großteil der israelischen Bevölkerung bilden, mit Palästina nicht historisch verbunden sind, würde das Prinzip Israels als die tausendjährige Heimat des jüdischen Volkes infrage stellen.
Die israelischen Journalisten haben betont, dass jegliche Diskussion zwischen den Chasaren und dem Staat Israel von den israelischen Beamten immer verachtet wurde. Sie zitieren so die Ministerpräsidentin Golda Meir, die angeblich erklärt hätte: „Chasar, Schmasar. Es gibt kein chasarisches Volk. Ich kenne keine Chasaren in Kiew. Auch nicht in Milwaukee. Zeigen sie mir, diese Chasaren, von denen Sie sprechen.“ Die genetischen Beweise einer chasarischen Migranten Bevölkerung, die aus Europa kam und die heute ursprüngliche Wurzeln in Palästina beansprucht, disqualifizieren ernsthaft die zionistischen Forderungen auf dieses Land.
Die Feststellung der Tatsache, dass die Juden von Mittel- und Osteuropa keine historische Legitimität in Bezug auf ihre Forderungen gegenüber Palästina haben, hat nun Wirbel in Israel und anderswo geschaffen. Die Knesset bereitet sich vor, ein von der israelischen Regierung vorgelegtes Gesetz einer jüdischen "Nation" zu verabschieden. Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sagte nach dem Vorlesen des vertraulichen Berichts über die Chasaren, dass Israel "der Nationalstaat des jüdischen Volkes" sei. Da die Forderungen der Aschkenasen vermindert sind, um es bescheiden auszudrücken, haben Netanyahu, seine Likud-Freunde, seine Verbündeten von der orthodoxen jüdischen Partei, sowie die Siedler im Westjordanland keine andere Wahl, als die Karte der nationalistische Forderung zu spielen, nicht nur für Israel, sondern auch für Cisjordanien [Westjordanland] (oder "Judäa und Samaria", wie es die jüdischen Nationalisten nennen).
Allerdings wollen manche Juden in Israel und anderswo kein Risiko eingehen. Einer der Hauptgründe warum Ihor Kolomojisky – der reiche ukrainische jüdische Tycoon und Landeshauptmann der Provinz Dnipropetrowsk, der auch israelischer und zypriotischer Staatsbürger ist - zig Millionen Dollar ausgibt, um ukrainische rechte Nationalisten und Neonazis anzuheuern, die aus anderen Ländern von Europa kommen, um die Russisch sprechende Mehrheit der Region Donbass im Osten der Ukraine zu bekämpfen, ist die Angst, dass der Umwandlungsplan der Ukraine in ein „zweites Israel“ scheitert. Die Schutzmaßnahmen, die Russland gegenüber der Region vom Donbass unternommen hat, sowie die Integration der Krim per Referendum (diese Region wird schon durch die jüdische Renaissance der Chasaren-Nationalisten begehrt) bedrohen die Transformation der Ukraine in die zweite Heimat für Aschkenasen, die sich bereits über ihre Kontrolle des Landes Israel Sorgen machen.
Der aufsehenerregende Artikel des Times of Israel über die chasarische Herkunft der jüdischen Aschkenasen hat auch hervorgehoben, dass Israel, das bereits zur Kenntnis genommen hat, dass ein palästinensischer Staat angesichts des Europäischen Druckes in diesem Sinne unvermeidlich werde, sich nun anschickt, seine aschkenasischen Siedler vom Westjordanland in die Ukraine zu übersiedeln. Die fortgeschrittene Forschung auf dem Gebiet der Genetik in Israel hat dazu beigetragen, eine direkte Verbindung zwischen den Aschkenasen von Israel und den Chasaren zu etablieren, die sich einst in Ost- und Mitteleuropa nach der Eroberung des Chasar Reiches durch Russland im elften Jahrhundert verstreut haben.
JPEG - 16.6 kB
Die Israelis und ihre zionistischen Verbündeten von der ganzen Welt haben die Befürworter des genetischen Zusammenhangs zwischen Aschkenasen und Chasaren immer des primären Antisemitismus beschuldigt. Jedoch können die Genforschungs-Elemente des vertraulichen israelischen Berichts nur bestätigen, was der jüdische Historiker Shlomo Sand in seinem Buch, „Die Erfindung des jüdischen Volkes: Israels Gründungsmythos auf dem Prüfstand“ schon enthüllt hatte. Das Konzept der Chasar Abstammung war erstmals vom ungarischen Historiker Arthur Koestler 1976 in seinem Buch „Der dreizehnte Stamm. Das Reich der Khasaren und sein Erbe“ erwähnt worden.
JPEG - 15.1 kB
Die Journalisten der Times of Israel liefern die Enthüllungen eines anonymen Assistenten von Netanyahu über die israelischen Auswanderungs-Pläne in die Ukraine. "Wir dachten zuerst, dass das Eingeständnis Chasaren zu sein, eine Möglichkeit für uns wäre, die Starrheit von Abbas (Präsident der palästinensischen Autonomiebehörde) über die Unmöglichkeit einer jüdischen Präsenz in einem palästinensischen Staat zu kontrieren. Wir haben wahrscheinlich damit versucht, uns an alles zu klammern, was wir erreichen konnten. Aber seine Unfähigkeit, die Sache zu akzeptieren drängte uns, noch genialere Lösungen zu suchen. Die Einladung zur Rückkehr der Juden in die Ukraine war ein unverhofftes Glück. Aber der schnelle Transport von alle Siedlern von Israel würde logistische und wirtschaftliche Probleme machen, und es ist selbstverständlich, dass wir keine Räumung der Siedler wie die des Gaza-Abzugsplans wieder erleben möchten. »
Ostropoler und Grosser-Spass beziehen sich auch auf die Worte von einer anonymen israelischen Quelle, wonach "Es handelt sich nicht darum, alle Aschkenasen in die Ukraine zurückzuschicken. Dies ist natürlich einfach nicht realisierbar. Wie so oft, übertreiben die Medien und machen Sensationelles... Deshalb sollte man eine militärische Zensur haben. »
Das gemeinsame Projekt von Israel und der Ukraine ist, die Siedler aus dem Westjordanland in die Autonome Republik Krim (Russland) abzuschieben, und zwar nach einer möglichen Rückgabe der Halbinsel an die Ukraine, wie sie es hoffen. Für die ukrainischen Zionisten wie Kolomojisky oder ihre amerikanischen Verbündeten wie Victoria Nuland (Stellvertretende Staatssekretärin für europäische und eurasische Angelegenheiten) und Geoffrey Pyatt (US-Botschafter in der Ukraine) ist das Endziel, eine jüdische autonome Region auf der Krim zu schaffen und der Halbinsel ihren ursprünglichen chasarischen Namen, Chaserai zurückzugeben. Wie die Tataren, die heute in der Krim und anderswo leben, in der Mehrheit Muslime sind, würde das Projekt der Schaffung einer Chasaren Nation in der Ukraine wohl auch auf einem starken Bekehrungswillen seitens der Israelis und der Ukrainer beruhen, die ein Chasarenreich als Alternative zu dem Staat Israel wünschen. Der jüdische Bekehrungseifer (der sich derzeit auf die katholischen "Krypto-Juden"-Mischlinge von Mexiko konzentriert, auf Christen, Hindus und Buddhisten in Indien, auf russisch-Orthodoxe und Buddhisten in Birobidschan in Sibirien, auf Muslime in Pakistan und Afghanistan, auf Christen, Muslime und Animisten in Uganda, Ghana, Nigeria, Mali, Simbabwe, Mosambik und Malawi und auf einige Gruppen von jüdischen Nachkommen angeblich in China, auf Sao Tome und Principe, auf Tahiti, Suriname, Vietnam, Brasilien und auf Peru konzentriert), reflektieren Israels Willen, die jüdische Präsenz zu stärken, zum Zweck der Siedlung außerhalb der illegal besetzten Gebiete wie das Westjordanland und der Golan.
Abgesehen von der Ukraine, sind der Norden von Irak, der Osten von Libyen, Alexandria in Ägypten, Teile der Türkei, Patagonien in Argentinien und auch Uganda alles Gebiete, die als jüdische Siedlungen im Austausch für oder neben dem Westjordanland galten. Die Bnei Menashe von den Staaten von Manipour und Mizoram im Nordosten von Indien, diese so genannten ’verlorenen Stämme Israels’, gelten für die Mehrheit der Inder nicht als Juden, sondern als Wirtschaftsmigranten, auf der Suche nach einem besseren Leben in Israel. Die israelischen Expansionisten wollen ihre Reihen so sehr aufblähen und ihre territorialen Ansprüche so stark entwickeln, dass sie fragwürdige genetische Studien machen haben lassen, um die Sorben vom Osten von Deutschland, das Bantu Volk Lemba (in Simbabwe, Malawi und Mosambik) und auch einige südliche Italiener, einige Armenier und einige Griechen als „verlorene Stämme“ Israels einzustufen.
JPEG - 39.5 kB
Karte vom Chasar Reich im 10. Jahrhundert aus dem Buch von Koestler.
In der Ukraine, in diesem so genannten "zweiten Israel", haben Kolomojisky und die Macht von Kiew ehemalige Mitglieder der IDF [Tsahal] Streitkräfte in ihren Freiwilligen-Bataillonen aufgenommen, besonders in dem Asow-Bataillon. Eine der israelischen Einheiten unter dem Kommando von einem sogenannten "Delta", bezeichnet man als "Maidan Blauhelme“. [2]. Hätte Israel kein unmittelbares Interesse seinen Einfluss in der Ukraine zu entwickeln, dann könnte das Land diese Einheiten leicht daran hindern, sich dorthin zu begeben.
Man findet auch in Westjordanland sephardische Juden als Siedler, die die Nachkommen der Marranen Juden sind, aus Spanien unter muslimischer Herrschaft, die von der Iberischen Halbinsel während der spanischen und portugiesischen Inquisition im 15. Jahrhundert vertrieben wurden und die in keinerlei Verbindung mit den Aschkenasen oder Chasaren stehen. Vor kurzem, in einem ähnlichen Ansatz wie die Einladung der Aschkenasen des Westjordanland, sich in der Ukraine niederzulassen, haben Spanien und Portugal Gesetze erlassen, die sephardischen Juden weltweit erlauben, wenn sie ihre Marranen Herkunft zertifizieren können, die Staatsbürgerschaft in beiden Ländern zu erhalten.
Manche Russisch sprechende vom Donbass hatten genug von den pro-Israelischen Absichten der Regierung von Kiew. Merkwürdigerweise hat Kolomojisky eine Reihe von Neonazis aus der westlichen Ukraine und Europa in die Reihen seiner Bataillone eingegliedert und man sollte wissen, dass die rechten Organisationen, denen sie angehören, immer die Idee von einem "Gerangel" zwischen der Russischen Föderation und den Nachkommen von den Chasaren, von Israel, der Ukraine, von Polen und Georgien verteidigt haben, um den Sieg des russischen Reiches über das Chasaren Reich im elften Jahrhundert zu rächen.
Israel hat der georgischen Regierung von Michail Saakaschwili (von der eine Anzahl von Vertretern eine doppelte israelisch-georgische Staatsbürgerschaft haben und die chasarischen Ursprungs sind) Unterstützung auf militärischer Ebene und auf der Geheimdienst Ebene im Krieg von 2008 gegen Südossetien und Abchasien zur Verfügung gestellt. Die Israelis haben auch Beziehungen zu Aserbaidschan, einem Land, das wie Georgien und die Ukraine auch mit dem Chasarenreich über die Subbotniki, einer indigenen Gruppe von aserbaidschanischen Juden, historisch verknüpft ist.
Die Journalisten vom Times of Israel erklären auch warum laut dem anonymen Assistenten von Netanjahu die israelische Regierung bemüht ist, eine massive israelische Siedlung in der Ukraine zu bewerkstelligen: "Wie der Premierminister gesagt hat, kann niemand den Juden vorschreiben, wo sie als souveränes Volk leben müssen. Er ist bereit, im Namen des Friedens große Opfer zu machen, auch wenn es bedeutet, auf unser biblisches Land von Judäa und Samaria zu verzichten. Aber man sollte erwarten, dass wir an anderer Stelle unsere historischen Rechte geltend machen. Wir haben beschlossen, dass dies an den Ufern des Schwarzen Meeres getan werden würde, dort wo wir ein indigenes Volk seit mehr als 2000 Jahren waren. Der nicht-zionistische Historiker Simon Dubnow hat selbst gesagt, dass wir Recht auf die Krim hätten, um sie zu besiedeln. Alle Geschichtsbücher sprechen davon. Sie können es selbst überprüfen. »
Dieser Anonyme hat auch zwei Reportern enthüllt, dass Netanjahu eine hohe Wertschätzung für die Stärke der antiken Chasaren habe und bringt folgende Worte, die er ausgesprochen hätte: "Wir sind ein altes und stolzes Volk dessen Geschichte auf 4.000 Jahre zurück geht." Aber der Assistent fügt hinzu: "Wir können das gleiche von den Chasaren sagen... in Europa, aber nicht für einen so langen Zeitraum. Aber werfen Sie einen Blick auf die Karte: die Chasaren mussten nicht in den "Auschwitz-Grenzen" leben...
Für schlecht informierte Leute, zu denen anscheinend Präsident Barack Obama und sein Außenminister John Kerry gehören, ist der aktuelle Wille, eine neue israelische nationale Identität zu schaffen, direkt mit den Tätigkeiten der ukrainischen Führer (Petro Poroschenko, Arseniy Jatsenjuk, Ihor Kolomojisky) und deren US amerikanischen Anhängern (Victoria Nuland und Geoffrey Pyatt) verbunden, die für die Aschkenasen vom Westjordanland ein Empfangsland vorbereiten, temporär oder nicht. Dank den Enthüllungen der Times of Israel über den vertraulichen Bericht über die Chasaren und das moderne Israel sind die Manöver der Amerikaner und der Europäischen Union zur Destabilisierung der Ukraine jetzt wirklich offensichtlich.
Wayne Madsen
Wayne Madsen Investigative journalist, author and syndicated columnist. His columns have appeared in a wide number of newspapers and journals. Madsen is a regular contributor on Russia Today. He has written The Handbook of Personal Data Protection (London: Macmillan, 1992); Genocide and Covert Operations in Africa 1993-1999 (Edwin Mellen Press, 1999); Jaded Tasks: Big Oil, Black Ops & Brass Plates and Overthrow a Fascist Regime on $15 a Day and co-authored America’s Nightmare: The Presidency of George Bush II (Dandelion, 2003).



Übersetzung
Horst Frohlich
[1] “Leaked report: Israel acknowledges Jews in fact Khazars; Secret plan for reverse migration to Ukraine”, Jim Wald, The Times of Israel, March 16, 2014.
[2] „Vermummte Israelische Soldaten am Maidan“, Voltaire Netzwerk, 4. März 2014. Und „Der neue Gladio in der Ukraine“, von Manlio Dinucci, Il Manifesto (Italien), Voltaire Netzwerk, 21. März 2014.



https://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:http%3A%2F%2Fwww.voltairenet.org%2Farticle186336.html

Israel’s Secret Plan for a «Second Israel» in Ukraine
Wayne MADSEN 03.12.2014 10:04
The Times of Israel, an independent Israeli newspaper that counts among its staff a number of former reporters for the Israeli daily Ha’aretz, published a fascinating but largely overlooked story datelined Jerusalem and Zhitomir, Ukraine, March 16, 2014, and which was written by its respective Russian and Ukrainian correspondents, Hirsh Ostropoler and I. Z. Grosser-Spass, citing a secret report provided to the Israeli government. The report, written by a select panel of scholars of Jewish history drawn from academia and other research centers, concluded that that European Jews are in fact descended from Khazars, a war-like Mongol-Tatar group that ruled over Ukraine and southern Russia, which mass-converted to Judaism in the eighth century AD.
 http://m.strategic-culture.org/news/2014/12/03/israel-secret-plan-for-second-israel-in-ukraine.html

Auch zum Thema:

Krim: War sie bereits „reserviert“


http://www.dasgelbeforum.net/mix_entry.php?id=331590&page=0&order=last_answer&category=0



Freitag, 2. Januar 2015

Wenn Merkel oder Gauck Reden halten.....aufbewahren für alle Zeit?

Ein Tipp: Drehen Sie mal den Ton leise und schauen Sie auf die Mimik der Lady. Sehr apart, wirklich.

"Merkels Rede ist alles andere als visionär"

http://www.wiwo.de/politik/deutschland/neujahrsansprache-merkels-rede-ist-alles-andere-als-visionaer/11173680.html 

 Schaut man sich die bisherigen Redeschwälle -die von 2006 bis 2014 sind auf der oben verlinkten Seite zu finden- zum jeweiligen Jahreswechsel an, weiss man, diese Frau leidet an "Visionen" wenn es um die Durchsetzung der sogenannten neuen Weltordnung geht. Hinsichtlich Deutschlands und Europas ist sie vollständig US kompatibel, wobei sie ausblendet, dass sie selbst damit überflüssig wird.
Es wird sehr viel über die sogenannte Mutti, die sie nicht ist, geschrieben.
Bestenfalls kommt man zu dem Schluss, dass Frau Merkel als "Bundesomma" agiert, der man, ganz wie manchmal im wirklichen Leben, in gewissen Bereichen Narrenfreiheit einräumen muss, weil sie einfach da ist und wenig Chancen bestehen, sie loszuwerden, -wie im wirklichen Leben.
Konstruktive Kritik prallt von Menschen, die sie sich nicht einmal verdienen, ab.
So auch an der Dame mit dem lüstern-rotglänzenden Jacket, den nach unten gezogenen Mundwinkeln und dem nichtssagenden Gesichtsausdruck. Sie und der Bundespriester Gauck kommen aus derselben Ecke, Geister die wir nicht gerufen haben.

zum Thema Merkel:

Demonstration gegen Merkel und ihre Genossen am 21.08.2014 in Bautzen ...wielange können sie sich unbeeindruckt selbst feiern?

Die "friedlichen Demonstranten" der Frau Merkel in Kiew. 18.02.2014.

Merkel ausgebuht am 18.7.2013 in Aschaffenburg......Endlich !!! Ihre Plattitüden sind abgedroschen.

Die neuen Feudalherren/Innen in der BRD

Merkel: „Wir wollen ein Integrationsland werden“.

Merkel weiss, was die Flagge der BRD wert ist......

Wer ist die OECD - "Organisation für europäische wirtschaftliche Zusammenarbeit" ? 

2014 werden bis zu 180 000 südosteuropäische Einwanderer nach Deutschland erwartet. Natürlich zusätzlich zu den üblichen Masseneinwanderungen aus anderen Staaten ! Wer soll das eigentlich bezahlen ?

Bundestagswahl 2013: Seit Angela Merkel, Bilderbergerin, geht es mit der CDU nur bergab..

Merkels treuester Vasall: Ronald Pofalla, jetzt in Nöten .

Wem die deutsche Kanzlerin vertraut.....

Da hat Frau Höhler mit ihrem Buch „Die Patin“ aber wirklich ins Schwarze getroffen.

Wer, um Himmelwillen, kann bei dieser Aussage von Schäuble, die Merkelsche CDU wählen?

Liebe europäische Mitbürger, Sie sollten wissen DEUTSCHE und DEUTSCHLAND sind NICHT Frau Merkel, nur damit das einmal klar ist.

Die CDU ist ein Blender. Schlecht geblufft, Wahl gewonnen?

Die "BRD" ein Staat ohne Legitimation.

Kohl (CDU) und "sein Mädchen", das Merkel - oder: wie Deutschland verschachert wurde!

 Die deutschen "Eliten", Merkel, von und zu Guttenberg.....und "Joschka" Josef Fischer. Oktober 2010.

Angela Kasner, geschiedene Merkel, verheiratete Sauer ist heute, am 18.12.2010, auf Kurztrip in Afghanistan.

Frau Merkel und der Eiertanz zwischen Meinungsfreiheit und Islam.....

Ist sie für ihre Partei noch tragbar?
 
Zum Thema Gauck:
Der gewendete Wender...Gauck sagt Reise in die Ukraine ab wegen Julia Timoschenko. 
!
Gauck "boykottiert" Olympische Spiele ? Oder sind es eher gesundheitliche Probleme?

Der Lacher des Sommers: Herr Gauck erklärt Geheimdienst im "Neuland" .

Joachim Gauck und seine Phantasien von den "Vereinigten Staaten von Europa" nach dem Vorbild der USA. Was denn sonst! Doch die Realität holt ihn ein.....

Joachim Gauck, 73, ein Bundespräsident der BRD.


Bundespräsident Gauck und die STASI - welcher Mann repräsentiert Deutschland ?



Dienstag, 30. Dezember 2014

Der Europäer: Handlungsunfähig ?

Richtig muss es heissen: Die europäische Elite   
EU irritiert über Sanktionen: USA bauen Handel mit Russland aus
Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini empfindet Unbehagen über die Sanktionen gegen Russland: Während die EU Verluste zu verzeichnen hat, nimmt der Handel zwischen den USA und Russland zu. Die EU will nun Russland wieder stärker in die Weltpolitik einbinden.
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/12/30/eu-irritiert-ueber-sanktionen-usa-bauen-handel-mit-russland-aus/comment-page-3/#comments


 So, so, irritiert ist die EU.
 Als vor Jahren die damalige EU-Aussenbevollmächtigte, Benita Ferero Waldner, die Europäer darauf einschwor, und sie begann damit bereits in den Universitäten, "global Player" zu werden, war der Dame doch bewusst, in wessen Auftrag sie handelte.

Immerhin, wir sehen heute die Resultate. Europa ist zum global Prayer geworden, der auf dem Opfertisch des Großkapitals, das im Westen, wie im Osten von den gleichen Protagonisten eingesetzt wird, sich selbst bis zur Unkenntlichkeit zerlegt Die assozierten Protagonisten müssen jetzt nur noch darauf achten, dass die restlichen Europäer entsprechend "transformiert" werden, das gelingt zumindest mit der auch ausgesprochenen Drohung, dass sie, die Europäer nämlich, "sonst nicht überleben werden".

Ja, das ist schwarzer Humor, und die Dümmsten lachen am lautesten.

ps:
Im Jahre 2005 veranstaltete das Audiovisuelle Observatorium des Europarates ein Symposium in Moskau, um alle Tricks von den Russen zu lernen, die in diesem Bereich sehr große Erfahrung haben. Euromed & The Media (pdf)
Mehr Informationen  hier und hier .


Sonntag, 28. Dezember 2014

Diebstahl oder was ?

Wer denken kann, der denke ..


Wem fällt es nicht auf, dass wir mit "Nachrichten" überschwemmt werden, die eigentlich wenige von uns interessieren?
Überschrift:  Teenager in USA erschossen...
besagte Teenager sind in der Regel farbig, 180 cm gross und 100 Kg schwer.
So weit, so gut.
Überschrift: Jesiden entführt....

Wer weiss, ohne das Lexikon zu bemühen, was genau "Jesiden" sind.
Überschrift: Überschwemmung in Pakistan (oder sonstwo)
Überschrift: Bush Senior im Krankenhaus

Wer weiss, was Buschsenior ist, bekannter dürfte George "dabbleju" sein.
Überschrift: Ältester US Bürger gestorben
Überschrift: Obama...... (und tausend Vermutungen darüber, was er denkt, tut, Weihnachten feiert)

Dazu im "deutschen" Radio/Fernsehen angloamerikanisches Liedgut, vorgetragen von in der Regel  angloamerikanischen Interpreten, die zum Teil bereits sei Jahrzehnten nicht mehr unter den Lebenden weilen.

Was soll man zu den Radiosendern/Fernsehsendern sagen?

Nichts!

Ich schalte ab!

Sie senden nach Vorgabe ihrer Geldgeber. Das hat mittlerweile ein Niveau erreicht, über das man besser schweigt. Tiefer geht es nicht mehr.

Dann der Höhepunkt der Berichterstattung: " AfD Anhänger in NPD Nähe."

Es fällt dem Leser/ZuhörerZuseher schwer, sich gemässigt zu dem, was man ihm auf seine  Kosten ins Wohnzimmer kübelt,  zu äussern.


Wäre es nicht ein Gelegenheit für alle Tüftler und Erfinder, ein  Zusatzgerät zum Radio/Fernsehen zu konstruieren, das Sprache erkennt, bei Englischer automatisch abschaltet und bei deutscher Sprache wieder ein?

Geht man davon aus, dass immer noch die absolute Mehrheit der Deutschen auf die deutsche Sprache gepolt ist und das das Englische mehr oder weniger an ihr vorbeiplätschert wäre meine Empfehlung , die sogenannten Nachrichten in englischer Sprache auszustrahlen oder noch besser in englischer Sprache mit amerikanischem Zungenschlag zwecks Differenzierung.

Die Belästigung würde weniger wahrgenommen.



Zum Thema:

Ehemaliger WDR Intendant und ARD Vorsitzender Fritz Pleitgen (75) erklärt uns, was "Nachrichten" sind. 


Ach ja, einen hab ich noch:

Staatsvertrag angestrebt
Niedersachsen denkt über muslimische Feiertage nach

Das Land Niedersachsen will Anfang des neuen Jahres einen Staatsvertrag mit den muslimischen Verbänden schließen. Das kündigte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) in einem Gespräch mit der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" an.
http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_72305288/niedersachsen-weil-denkt-ueber-muslimische-feiertage-nach.html

UMFRAGE

Was halten Sie von muslimischen Feiertagen auch in Deutschland?
Es haben 32081 Besucher abgestimmt. 
30678  stimmten mit:   "Ich bin dagegen, denn Deutschland ist ein christlich geprägtes Land."

Schön, oder?

Freitag, 26. Dezember 2014

Hans-Werner Sinn erklärt warum wir 32 Millionen Migranten "bräuchten".



Ifo-Chef warnt vor Rentenkrise  
Sinn: "Wir bräuchten 32 Millionen Migranten"
26.12.2014,
Der Ökonom Hans-Werner Sinn hat vor einer Krise des Rentensystems gewarnt. In einem "Focus"-Interview sagte der Chef des Ifo-Instituts, Deutschland brauche 32 Millionen Migranten, um seinen Lebensstandard zu halten. Grund sei, dass die geburtsstarken Jahrgänge 1964 und 1965, "die dieses Land im Moment antreiben", schon in rund zehn Jahren beginnen würden, in Rente zu gehen.
http://www.t-online.de/wirtschaft/altersvorsorge/id_72295532/ifo-chef-sinn-warnt-vor-rentenkrise-braeuchten-32-millionen-migranten-.html




Uns ist Hans Werner Sinn noch erinnerlich, als er zu Recht gegen den ESM wetterte.
Wieder von sich Reden machte er mit der „Targetfalle“. „Prof. Hans-Werner Sinn - Die Target Falle (Interview) „ https://www.youtube.com/watch?v=Zib_a9Igrc4
Mit seinen Aktionen hat er sich verständlicherweise keine Freunde bei der bundesdeutschen Elite schaffen können.


Irgendetwas muss ihn also bewegt haben, jetzt mit seiner Forderung an die breite Öffentlichkeit zu treten  „ Wir bräuchten 32 Millionen Migranten“. Damit kann er bei der sogenannten Elite sicherlich punkten, liegt diese Forderung doch vollständig auf Linie der Lenker.
Er darf jetzt freilich damit rechnen, bald wieder von den Plaudertaschen der Öffentlich Rechtlichen eingeladen zu werden, damit Otto Bundesdeutsch von der Notwendigkeit der Migration überzeugt werden kann; denn wo reagiert Otto Bundesdeutsch empfindlicher, als bei „seiner“ Rente. Also für Zuhörer- bzw. Seher ist mit so einer Schlagzeile schon mal gesorgt.


Die „breite Masse“ zieht es immer noch vor, mit den Gedanken anderer gefüttert zu werden, anstatt sich selbst zu informieren, obwohl es ein Leichtes wäre an Informationen zu gelangen, die offenlegen, dass sich auch Professoren lieber dem „Konsens“ beugen, der nun einmal darin besteht, dass Migranten, gleich welcher Provenienz, uns bereichern und unsere Renten bezahlen. Später !


Bei etwas näherer Betrachtung müsste eigentlich jedermann klar sein, dass der materielle Aufwand für Migranten einschliesslich ihrer Nachkommen, um ein vielfaches höher liegt, als der Aufwand für Rentenzahlungen der ohnehin sich reduzierenden Deutschen. Mit einfachen Worten, für die Summe, die der Steuerzahler und auch die Rentner für Migranten aufbringen müssen, wäre die sogenannte Rente für die nächsten fünfhundert Jahre sicher. 
Die kontinuierlich steigende Produktivität erfordert nicht mehr Arbeitskräfte sondern weit weniger als gegenwärtig. Insofern ist die Gesundschrumpfung der Deutschen ein vernünftiger Weg für zukünftige Generationen. Bei logischer Betrachtung!


Nun kommen aber die Nimmersatten ins Spiel. Die wollen nämlich keine qualifizierten Mitarbeiter, die sie entsprechend ihren Leistungen bezahlen müssten. Nein, die Nimmersatten oder -neudeutsch- "die Märkte" , wollen den willigen, flexiblen, allzeit bereiten und  jederzeit austauschbaren Klon bei niedrigster Bezahlung und zur Gewinnmaximierung. Da ist ihnen der, am liebsten aussereuropäische, Migrant doch sehr willkommen, dient er doch vorzüglich dazu, die Einkommen der Qualifizierten auf ein Existenzminimun zu drücken.


Professoren sind gerne dabei behilflich, wie der obige Artikel zeigt. 
Die Drohung der „fehlenden Rente“ ist wie eine andere Keule, die auf die „breite Masse“ herabdonnert und die darum auch wirkungsvoll wird bei dem, der sich nicht selbst informiert.

Ein Tip noch: Informieren Sie sich aus alternativen Quellen im Netz, denn die gleichgeschalteten Mainstreammedien erhalten ihre Informationen aus einer Quelle, die sie geringfügig verändern, wenn überhaupt, um unisono „Konsens“ zu berichten.


Zum Thema:

  Aktuelle Zahlen zum Thema Senioren

  Warum wir Deutsche in 193 Jahren aussterben

  Kosten der Migration in der BRD 


Ungebremste Zuwanderung nach Deutschland trotz effektiv mindestens 10 Millionen Arbeitslosen

12 Millionen Arbeitslose in Deutschland

Auch das weiss mittlerweile jeder räudige Strassenköter....

Will das System der "AG BRD" Deutschland ohne Deutsche ?

Noch niemals in seiner Geschichte hatte Deutschland mehr Einwohner als heute......

DAS ist erst der Anfang: Eskalation der Gewalt in unseren Städten - Köln 26.10.2014

Und die Verantwortlichen schämen sich nicht, uns Deutsche zu belügen....

Raubtierkapitalisten immer reicher + Arbeitnehmer und Rentner immer ärmer !

Die CDU ist ein Blender. Schlecht geblufft, Wahl gewonnen?

Westerwelle sagt, Mali liegt vor unserer Haustür......

Und wieder einmal gibt Goldman Sachs den Deutschen "Ratschläge".....

WAS "integrieren" deutsche Politiker seit vierzig Jahren? Gegen den Willen der Deutschen?




 

Donnerstag, 25. Dezember 2014

Russischer Mainstream zu Pegida?

Andrej Iwanowski, Russland,  interviewt zu Pediga in Deutschland Dirk Halm, Professor an der Universität Münster und Mitarbeiter am Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung an der Universität Duisburg-Essen und "befürchtet"  anschliessend "böse Überraschungen".
Schreckgespenst Pegida 
Andrej Iwanowski 
Pegida – die unschöne und bedrohlich klingende Abkürzung ist in Deutschland auf einmal omnipräsent. 
Ein Gespenst geht um. Inzwischen ist Pegida nicht mehr nur eine Vokabel – das Wort steht für Massenaktionen erboster Bundesbürger in Dresden und anderen Städten. 

Das Adjektiv „patriotisch“ ist wieder gefragt – ein sicheres Indiz für eine Krise im Lande: „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“. Bundespräsident, Bundeskanzlerin, Bundesinnenminister und andere Top-Repräsentanten haben Stellung dazu genommen. Sie alle verstehen den deutschen Patriotismus anders. 

Jedenfalls stehen sie alle geschlossen für ein Deutschland als Einwanderungsland. „Wir haben in Deutschland seit 15 oder 20 Jahren glücklicherweise einen politischen Konsens darüber, dass Deutschland ein Einwanderungsland ist“, so Dirk Halm, Professor an der Universität Münster und Mitarbeiter am Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung an der Universität Duisburg-Essen. „Was die Pegida angeht, ist diese Bewegung zum Glück sehr wenig profiliert“, sagte er in einem Interview für Sputnik. „Es gibt zwar keine soziologischen Befunde darüber, wer bei Pegida tatsächlich auf der Straße steht. Aber man spricht darüber, dass die Islamskepsis bzw. die Islamfeindlichkeit sich in Richtung der Gesellschaftsmitte bewegt.“ „Mit den neuen Möglichkeiten, sich öffentlich zu äußern, scheinen auch Hemmschwellen gefallen zu sein“, betonte Halm. „Es ist einfacher geworden, den eigenen Ressentiments gegen Fremde und gegen den Islam freien Lauf zu lassen. In bestimmten gesellschaftlichen Milieus wird dadurch die Ausgrenzung anderer Religionen gesellschaftsfähiger.“ 

Immerhin ist Pegida nicht aus heiterem Himmel gekommen. War Thilo Sarrazin schon 2010 mit seinem Buch „Deutschland schafft sich ab“ der Vorbote der heutigen Entwicklung? „Muslimische Migranten integrierten sich überall in Europa schlechter als andere Einwanderergruppen“ — dieses Sarrazin-Zitat könnten sich Pegida-Demonstranten auf ihre Fahnen schreiben. 

Pegida-Demos rufen mittlerweile Gegen-Demos auf den Plan. 12 000 Demonstranten gingen am Montag in München auf die Straße „im Sinne von Offenheit und Gastfreundschaft“. Die Evangelische Kirche demonstriert ebenfalls ihren eindeutigen Standpunkt: Kirche in Deutschland sehe die Muslime und ihre Religion als Teil der deutschen Gesellschaft, erklärt EKD-Ratsvorsitzender und bayerischer Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm. 

Wie tief die Deutschen durch den Diskurs gespalten sind, wird das kommende Jahr zeigen. Hoffentlich bleiben uns böse Überraschungen gespart. 

http://de.sputniknews.com/politik/20141224/300359501.html  


Allein der letzte Satz spricht Bände !


Es wird dem geneigten Leser noch erinnerlich sein, wie Merkel betonte, Deutschland sei kein Einwanderungland. 

Womit wurde Merkel "bewegt"  in entgegengesetzte Richtung zurückzurudern?
Vor 4 Jahren:   Das hörte sich dann 2010 so an: „Kinder aus Einwandererfamilien brechen doppelt so häufig die Schule ab wie deutsche Kinder, ausländische Jugendliche haben doppelt so oft keine Berufsausbildung. Deshalb gibt es auch unter Migranten weitaus mehr Hartz-IV-Bezieher als unter Deutschen“, sagte Merkel der „Passauer Neuen Presse“ vom Mittwoch und forderte, dies müsse sich ändern. Es gebe „noch jede Menge Nachholbedarf bei der Integration“. 
 Nach Ansicht Merkels war Deutschland kein Einwanderungsland. Dies sei die Bundesrepublik „nur zwischen den 50er-Jahren und 1973“ gewesen. „Damals fehlten Arbeitskräfte und man warb gezielt um Gastarbeiter“, erinnerte sie. 
 Erst in den vergangenen Jahren sei die Frage von Fachkräftezuwanderung wieder auf die Tagesordnung gekommen. Im Bundeskanzleramt findet am Mittwoch unter Leitung von Merkel der vierte Integrationsgipfel seit 2006 statt. Dabei soll unter anderem ein Aktionsplan zur Umsetzung des Nationalen Integrationsplans auf den Weg gebracht werden. Dieser soll Integrationsmaßnahmen messbar und überprüfbar machen. .....
....... So heisst es weiter in dem verlinkten Artikel.
Dirk Halm, Professor Dr. ausserplanmässig (Foto Uni Münster)

„Wir haben in Deutschland seit 15 oder 20 Jahren glücklicherweise einen politischen Konsens darüber, dass Deutschland ein Einwanderungsland ist“, so Dirk Halm, Professor an der Universität Münster und Mitarbeiter am Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung an der Universität Duisburg-Essen. " 
http://www.uni-muenster.de/IfPol/personen/halm.html 


Wenn Dirk Halm Konsens seit 15 Jahren konstatiert, so ist das äusserst seltsam. Wahrscheinlich hat er in einem anderen Land gelebt, so dass ihm die öffentlichen Erklärungen der Frau Merkel nicht bekannt wurden, wahrscheinlicher aber ist, dass sich Herr Halm im scharf links-grünen Bereich betätigte, welcher stets an der Abschaffung Deutschlands durch Masseneinwanderung gearbeitet hat. 

CDU/CSU „Deutschland kein klassisches Einwanderungsland“ Begrenzung und Steuerung der Zuwanderung unter Berücksichtigung nationaler Interessen - das fordern CDU und CSU. 02.07.2001  

Sollte man dem Autor des ob igen Artikels, Andrej Iwanowski , empfehlen sich ausführlicher über Deutschland, die Masseneinwanderung und deren Folgen zu informieren? 

Was "befürchtet"  Andrej Iwanowski an "bösen Überraschungen" durch Pegida ?
Weiss er mehr, als die Pegida-Schafe?  Die Spaltung Deutschlands in Pro-und Contra Pegida scheint Hintergründe zu haben und in der Tat, welche, werden wir in Kürze wissen.



zum Thema:

Positionspapier Pegida unterscheidet sich marginal von den Zielen der Regierung 

Flaig: Es kann keine islamischen Menschenrechte geben

Moslemische Ghettos in deutschen Städten.

Islam und Konflikte

Moscheen in Deutschland

Krieg der Muslime in aller Welt

Türken in der NRW CDU kritisieren Antisemitismus.

Muslime fordern immer nur - was geben sie?

Können Muslime Demokraten sein ?

Ausländer in Deutschland -Statistik

Der Islam will die Welt erobern

Muslimbruderschaft zur Islamisierung Europas

Die Kriminalität steigt überall

Asylbewerber Tscheschenen gegen Asylbewerber Nordafrikaner 

Die Afrikanisierung Deutschlands ?

Unbehinderte muslimische Einwanderung nach Europa. Ägypten, Tunesien.....

Die Kapitulation vor der Gewalt....So wird es bald überall in Europa aussehen.

Migranten steigern die Wirtschaftskraft. Die Gastländer und die Heimatländer profitieren?

Kolonisierung Deutschlands

SECRET PLOT TO LET 50MILLION AFRICAN WORKERS INTO EU - Einwanderung von 50 Millionen Afrikanern in die EU

Neue Asylpolitik Der EU: Garantie für Erfolg Der Asylbewerber