Donnerstag, 24. Juli 2014

Sippenhaft

Niederländer wollen Putins Tochter ausweisen

Wut und Trauer in den Niederlanden, wo die Opfer von Flug MH17 eingetroffen sind. Der Unmut richtet sich gegen die Tochter des russischen Präsidenten, die in Voorschoten wohnt.
Maria (29), die Tochter von Wladimir Putin, lebt seit zwei Jahren in Voorschoten bei Den Haag. In einem hohen Apartmentkomplex, das – welche Ironie – in einem Quartier mit dem Namen Krimwijk (Krim-Distrikt) steht. In dem schlanken, beigen Steingebäude soll «Mascha» Putin mit ihrem niederländischen Freund das gesamte oberste Stockwerk bewohnen, wie letztes Jahr bekannt wurde. 
Den Nachbarn des unauffällig lebenden Paars ist seither nicht wohl. «Putin hat viele Feinde», sagte einer der Regionalzeitung «Leidsch Dagblat». Das Unbehagen der Bewohner im Krimwijk-Quartier dürfte seit dem mutmasslichen Abschuss der malaysischen Boeing 777 erheblich gewachsen sein. Da zwei Drittel der 298 Passagiere von Flug MH17 Niederländer waren und mit den Opfern in der Ostukraine nicht gerade sensibel umgegangen wurde, richtet sich die Wut der Bevölkerung jetzt gegen Putins Tochter. 

lesen Sie hier den vollständigen Artikel :  http://www.20min.ch/ausland/dossier/ukraine/story/Niederlaender-wollen-Putins-Tochter-ausweisen-24160849


Es spielt keine Rolle, ob Putin schuldig ist.
Allein eine Vermutung genügt, um die Familie, in diesem Fall die Tochter Putins, in Sippenhaft zu nehmen.
Und natürlich sind auch gleich die Denunzianten und Blogwarts zur Stelle, die das Volk aufhetzen,
die den geschürten Volkszorn auf die Tochter Putins lenken, die die Anschrift des Opfers ins Netz stellen, das Haus in welchem es wohnt abbilden und selbstverständlich zu sofortigen Aktionen gegen das Opfer aufrufen.

Schreit nicht immer der Dieb am lautesten "haltet den Dieb" ?


Zur Erweiterung des Kenntnisstandes :

MH 17 und die Ukraine-Krise

Angesichts der unerträglichen, kriminellen Bösartigkeit, mit der die westlichen Medien versuchen, die Völker Europas in eine Kriegspsychose gegen Russland zu treiben, erlaube ich mir einige kurze Anmerkungen:
Erstens: Die Ukraine-Krise ist inszeniert. Der Putsch gegen die Regierung war von den einschlägig spezialisierten regierungsnahen Stiftungen aus den USA organisiert und finanziert worden. Diejenigen üblichen Verdächtigen, die jetzt reflexartig das Wort „Verschwörungstheorie“ hecheln, möchte ich darauf hinweisen, dass die Beteiligten sich selbst ihrer Beteiligung rühmen. (Nebenbei gesagt, gehört das Wort „Verschwörungstheorie“ mittlerweile zu den klassischen Nebelwörtern des BRD-Sprechs, eines Idioms, dessen einzige Funktion die systematische Lüge ist.
http://korrektheiten.com/2014/07/20/mh-17-und-die-ukraine-krise/#more-13085

USA blasen zum Rückzug: Putin ist nicht schuld am Abschuss von MH17

Die amerikanischen Geheimdienste blasen zum Rückzug: Sie erklärten am Dienstag vor Medienvertretern in Washington, dass es keine direkte Verbindung der russischen Regierung zum Abschuss von MH17 gebe. Die CIA kann nicht ausschließen, dass die Schützen aus der Ukraine gekommen sind. 
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/07/23/usa-blasen-zum-rueckzug-putin-ist-nicht-schuld-am-abschuss-von-mh17/


Flug MH17: 10 Fragen von Moskau an Kiew

 Während die westliche Presse voll von Annahmen, Anschuldigungen und Spekulationen über die Tragödie des Fluges MH17 ist, ist zu beachten, dass keines der führenden atlantischen Presseorgane für gut erachtet hat, sein Publikum von den 10 Fragen, die der russische stellvertretende Verteidigungs-minister, Anatoly Antonov, an die ukrainischen Behörden über bestimmte Aspekte dieses Vorfalls gerichtet hat, in Kenntnis zu setzen.

 

Vizeminister Anatoly Antonov hat Kiew 10 ’einfache’ Fragen gestellt, über die die atlantischen Medien das tiefste Stillschweigen bewahren:
1- Unmittelbar nach der Tragödie haben die ukrainischen Behörden ganz natürlich die Verantwortung den Selbstverteidigungskräften [der Föderalisten] aufgebürdet. Auf welcher Grundlage beruhen diese Anschuldigungen?
2- Kann Kiew alle Informations-Details über die Verwendung des Raketenwerfers Buk [eines Boden-Luft-Raketen Verteidigungssystems, das mit einem komplexen Radar gekoppelt ist, um mehrere Luft-Ziele gleichzeitig zu verfolgen] in der Zone der Feindseligkeiten vorlegen? Und - was besonders wichtig ist -, warum hat es diese [Luftverteidigungs]-Systeme eingesetzt, wo doch die Aufständischen keine Flugzeuge haben?
3- Warum machen die ukrainischen Behörden nichts, um eine internationale Kommission aufzustellen?
4- Würden die ukrainischen Streitkräfte akzeptieren, dass internationale Ermittler eine Bestandsaufnahme ihrer Luft-Luft und Boden–Luft Raketen, einschließlich derer, die verwendet wurden, unternähmen?
5- Würde die internationale Kommission Zugriff zu den Daten über die Bewegungen der ukrainischen Kriegs-Flugzeuge bekommen, die dem Tag der Tragödie entsprechen?
6- Warum haben die ukrainischen Flugleiter dem Flugzeug erlaubt, von der normalerweise verwendeten Route nordwärts abzuweichen und sich der sogenannten „ Anti-Terror-Operation-Zone“ zu nähern?
7- Warum wurde der Luftraum über der Kriegszone für zivile Flüge nicht geschlossen, obwohl diese Zone ja nicht einmal vollständig von dem Radar der Navigationssysteme erschlossen war?
8- Was kann Kiew offiziell über die, in sozialen Netzwerken durch einen spanischen, in der Ukraine arbeitenden, Fluglotsen geposteten Kommentare sagen, über das Vorhandensein von 2 ukrainischen Militärflugzeugen, die neben der Boeing 777 auf dem Territorium der Ukraine geflogen wären?
9- Warum hat der Ukrainische-Sicherheitsdienst [SBU] begonnen, an den Sprech-Aufnahmen zwischen den ukrainischen Fluglotsen und der Boeing-Mannschaft, sowie an dem ukrainischen Radar-Daten-Speicher-System zu arbeiten, ohne auf die Teilnahme der internationalen Ermittler zu warten?
10- Was hat die Ukraine aus dem ähnlichen Vorfall vom Jahr 2001 gelernt, als ein russisches [Linien] Flugzeug Tu-154 im Schwarzen Meer abgestürzt war? Damals hatten die ukrainischen Behörden jegliche Beteiligung der ukrainischen Streitkräfte abgestritten, bis zu dem Augenblick, als ein unwiderlegbarer Beweis offiziell die Verantwortung von Kiew gezeigt hatte.
 http://www.voltairenet.org/article184820.html 


Dem amerikanische Hegemon liegt nichts an der Aufklärung. Er hetzt die Völker Europas, siehe Niederlande vs. Russland, aneinander. Auf Kosten Unschuldiger, der Tochter Putins und der Opfer des Flugzeugabschusses über der Ukraine. 




Dienstag, 22. Juli 2014

Experte zu MH17-Abschuss: Ungeheuerliche US-Vorwürfe gegen Russland



Die US-Vorwürfe gegen Russland wegen der angeblichen Lieferung des Buk-Flugabwehrsystems an die ukrainischen Aufständischen, mit denen die malaysische Boeing abgeschossen worden sein soll, sind unbegründet, unverschämt und ähneln den manipulierten Vorwürfen gegen den Irak, die einst als Anlass zum Beginn einer Militäroperation unter US-Teilnahme benutzt wurden, wie der Chefredakteur der Militärzeitschrift „Nazionaljnaja Oboroba“ (Nationale Verteidigung), Igor Korotschenko, äußert.
Die Boeing 777 der Malaysia Airlines, die auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala-Lumpur war, stürzte am Donnerstag in der Ostukraine ab. An Bord befanden sich 298 Menschen, darunter 85 Kinder und 15 Besatzungsmitglieder. Es gab keine Überlebenden.
Auf der Webseite der US-Botschaft in Russland wurde am Sonntag ein Dokument veröffentlicht, in dem „die US-Regierung den Absturz des abgeschossenen Flugzeugs der Malaysia Airlines und seine Folgen einschätzte“. Demnach soll die Boeing von einer Boden-Luft-Rakete des Typs Buk aus dem von Separatisten kontrollierten Gebiet in der Ostukraine abgeschossen worden sein. Zudem enthält das Dokument Vorwürfe gegen Russland wegen angeblicher Waffenlieferungen an die Aufständischen. Die US-Regierung beruft sich in diesem Dokument unter anderem auf Meldungen in sozialen Netzwerken.

 „Haben die Amerikaner womöglich etwas zu verbergen? Die Amerikaner haben optisch-elektronische Beobachtungssatelliten wie KeyHole-11 und KeyHole-12, die die Kampfzonen jeden Tag ständig überwachen. In der Nacht nutzen die Amerikaner den Aufklärungssatelliten Lacrosse, der im Weltall Informationen sammelt“, sagte Korotschenko in einem Interview mit dem TV-Sender „Rossija 24“. Wären die Flugabwehrsysteme tatsächlich aus Russland in die Ukraine gebracht und anschließend zurückgebracht worden, wie Washington behauptet, wäre das sofort entdeckt worden, so der Experte.


Bitte hier weiterlesen

Dienstag, 24. Juni 2014

Polen leitet die militärischen Operationen in der Ukraine. Von Andrew Korybko




Nachdem der Verteidigungs-Staatssekretär der Vereinigten Staaten Derek Chollet sich in Kiew etabliert hat, um die militärische Repression zu koordinieren, wird klar, dass die Operationen von Polen geleitet werden. Der Umlauf eines Fotos im Internet lässt keinen Zweifel mehr über die Verantwortung von Warschau zu.

Die Beweise für die aktive Beteiligung von Polen an dem ukrainischen Konflikt sammeln sich weiter an, während der Krieg in den Regionen der südöstlichen Ex-Ukraine weiter wütet. Bis jetzt wurde die Intervention von Warschau indirekt gemacht. Sie verbreitet aber nicht weniger Tod und Zerstörung, obwohl keine polnische militärische Einheit vor Ort bereitgestellt wurde. Polen lieferte nicht nur Unterstützung für die Ausbildung von Terroristen vom Euromaidan als Auftakt für den in der Ukraine orchestrierten Ausbruch des Chaos, sondern hat auch Konvois von Söldnern vor Ort geschickt, um brutal diejenigen zu unterdrücken, die gegen den Putsch und gegen die Junta von Kiew standen. Man sieht jetzt Fotos umlaufen, die die Einbeziehung von Polen in die irre Spirale der Ereignisse hervorheben, welche die Ukraine blutig heimsuchen.

Letzte Woche war Jerzy Dziewulski, der Sicherheitsberater des ehemaligen polnischen Präsidenten Aleksander Kwasniewski [1], in Gesellschaft von Oleksandr Turtschinow, dem amtierenden Präsidenten der Ukraine in Slawjansk fotografiert worden [2]. Dziewulski ist ein bekannter Experte in Terrorismusbekämpfung. Er wurde in den Vereinigten Staaten, Israel, Frankreich und Deutschland ausgebildet. Er besitzt und betreibt sein eigenes privates Sicherheitsunternehmen [3].
Der polnische Außenminister Radosław Sikorski kann sehr wohl deklarieren, nichts über das Vorhandensein von polnischen Söldnern in der Ukraine zu wissen, und sich begnügen, das Amt der Staatsanwaltschaft über die in diesem Zusammenhang im Umlauf stehenden Nachrichten zu informieren, das Foto zeigt Dziewulski mit Turtschinow und beweist, dass er lügt. Die Wahrheit ist, dass die Ausführung der strategischen und taktischen Entschlüsse der Warschauer Einmischungspolitik im ukrainischen Konflikt, Sikorski und Dziewulski anvertraut wurden. Sie handeln in Abstimmung und der eine handelt nicht mehr ohne den anderen.


 Es war kurz vor der im April gestarteten Strafoperation von der Junta von Kiew, dass Informationen über die Söldner-Teams, die innerhalb der Grenzen der Ex-Ukraine operierten, durchzusickern begannen.

Aber die Beweise für die Sendung durch Warschau, von polnischen Söldnern in die Ukraine, sind erst vor kurzem aufgetaucht [4]. 

Radosław Sikorski beeilte sich die Richtigkeit der Ende Mai ausgestrahlten Offenbarungen abzustreiten, obwohl der Delegierte Außenminister Russlands betonte, dass ausländische Söldner, insbesondere Polen, auf den Boden engagiert waren und an Operationen teilnahmen.

In ebenso gleichgültiger Art und Weise sagte auch Sikorski, der Ankündigung vom Fang dieser Söldner und ihrer Offiziere der polnischen Verwaltung nicht den geringsten Kredit zu gewähren. Für das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten sind solche Informationen falsch und bösartig, es sei "reine Propaganda."

Die Worte von Sikorski überraschen noch weniger, da er ja schon vor kaum einer Woche die grundsätzliche Rechtswidrigkeit des Söldnertums angeprangert hatte. Man sollte also nicht erwarten, dass er die Existenz dieser polnischen Söldner bestätigt. Jetzt aber, wo das Bild von Dziewulski im Kampf mit Helm, kugelsicherer Weste und Pistole im Halfter in Begleitung von Turtschinow über das Internet geht, wurde es unmöglich, die Anwesenheit der polnischen Kräfte im Kampfbereich zu bestreiten.



Es ist nützlich, den Lebenslauf von Dziewulski einzusehen, um zu verstehen, wie sehr dieses Foto von der Verderbtheit der polnischen Regierung, in voller Straftat inmitten ihrer Tricksereien zeugt. Laut seiner Website ist Dziewulski ein Anti-Terrorismus-Experte, und er war es, der die polnische Kommission der besonderen Dienste (Special Forces) erstellte. Er wurde für die Verwendung von explosiven Minen, in den Techniken der Anwendung von Explosivstoffen aller Art und der Praxis der Heckenschützen ausgebildet. Er folgte Kursen für die praktische Ausbildung in Israel, in den USA, Deutschland und Frankreich, er war auch im US-Außenministerium und in dem Amt für Alkohol, Tabak, Schusswaffen und Sprengstoffe (ATF: Bureau of Alcohol, Tobacco & firearms) während seines Aufenthalts in Amerika. Er rühmt sich, der beste Experte für Sicherheit in der Welt zu sein, einschließlich der Verwendung von spezialisierten Firmen (man lese: Unternehmen für Schulung und Bereitstellung von Söldnern), und für die Organisation und Durchführung von Plänen zur Gefahrenabwehr von Personen (man lese: die Durchführung von offensiven Aktionen durch Söldner Gruppen). Mit diesen engen Beziehungen, die er mit Aleksander Kwasniewski (dem ehemaligen polnischen Präsidenten) pflegt, ist es sehr wahrscheinlich, dass er ein wichtiger Teil des komplexen Apparates der nationalen Sicherheit des polnischen Staates ist. Daher ist es unklar, wie Außenminister Radosław Sikorski die direkte Verwicklung in einem Konflikt, der sich von Tag zu Tag beim ukrainischen Nachbarn verschärft, einer den höchsten Behörden der Regierung so nahestehenden und für solche Dienstleistungen bekannten Person, ignorieren könnte.

Was sich alles daraus ergibt, ist, dass Sikorski und Dziewulski die Kontrolle über die Außenpolitik Polens bei dem Nachbarn Ukraine übernommen haben. Sie sind diejenigen, die zusammen, und an zwei Fronten, die laufenden Offensive gegen die Völker des Donbass führen. Sikorski, der der Baronin Catherine Ashton als hoher Vertreter der EU für auswärtige Angelegenheiten nachfolgen will, überschattet fast den Ministerpräsidenten selbst. 

69 % der Europäer geben zu, nichts von Donald Tusk, dem Leiter der polnischen Regierung zu wissen.  

Sikorski will die von Polen umgesetzte hohe Strategie verkörpern, um seine Interessen in den Gebieten der ehemaligen Republik der beiden Nationen geltend zu machen. Es ist der Ehrgeiz, dieses versunkene Reich wiederzubeleben, auf den der Chef des ukrainischen Sicherheitsdienstes der Verwaltung der Ära Janukowitsch, die Beteiligung Polens an dem Staatsstreich vom vergangenen Februar zurückführt. Was Dziewulski betrifft, bleibt er wenig sichtbar. Bis zur Veröffentlichung des obigen Fotos waren seine Handlungen östlich der Grenzen von Polen zum größten Teil im Schatten geblieben.

Mit den Kräften, die er kontrolliert, garantiert er auf dem Boden, mit den entsprechenden taktischen Entscheidungen die Umsetzung der von Sikorski festgelegten Strategie. Das Ausmaß der Fähigkeiten, die er zuvor entwickelte, lässt ahnen, dass er gut derjenige wäre, der die Aktion der Legionen von Söldnern leitet, die den Donbass überfallen (und damit der direkte Verantwortliche aller Kriegsverbrechen ist, die dort begangen werden).
Schließlich ist es unwahrscheinlich, dass Turtschinow seine Zeit in einer Gesellschaft dritten Ranges (was für Dziewulski wohl nicht zutrifft) verbringt, um in der Nähe der Frontlinie der Offensive, die er ausgelöst hatte, fotografiert zu werden. Sikorski und Dziewulski bilden zusammen das Gehirn und die Arme der Kriegsmaschine, die Warschau jenseits der östlichen Grenze einsetzt, mit der Hoffnung die verstorbene Republik der zwei Nationen wiederherzustellen, und dabei vergisst, dass Polen in der Ukraine selbst kaum mehr ist, als der Handlanger der USA und der NATO [5].
Übersetzung
Horst Frohlich
[1] Aleksander Kwasniewski wurde 9. Oktober 1995 bei den Präsidentschaftswahlen der Republik Polen gewählt, und besiegte den scheidenden Präsidenten Lech Walesa. Er wurde von den Wählern am 8. Oktober 2000 mit einer zweiten Amtszeit ausgezeichnet. Es war während seiner ersten Amtszeit, als 1999 Polen der NATO beitrat. Es war während seiner zweiten Amtszeit im Jahr 2004, als Warschau Mitglied der Europäischen Union wurde.
[2] Oleksandr Turtschinow ist auch der ehemalige Leiter des ukrainischen Geheimdienstes.
[3] Siehe Website von Jerzy Dziewulski.
[4] Die Warnung von Moskau: “Moscow warns Kiev against using military, mercenaries in southeastern Ukraine”, RT, 8 avril 2014; Unser Artikel: „ Ukraine: Polen hatte die Putschisten zwei Monate vorher ausgebildet“, von Thierry Meyssan, Voltaire Netzwerk, 18. April 2014. Und die offizielle Antwort des Ministers: « Poland denies training mercenaries for Maidan protests — foreign minister », Itar-Tass, 10 juin 2014.
[5] „Polen, der neue Brückenkopf eines Destabilisierungsplans der NATO“, von Andrew Korybko, Oriental Review, Voltaire Netzwerk, 1. März 2014.


http://www.voltairenet.org/article184402.html


Und hier noch ein paar weitere Informationen:

Wednesday, April 14, 2010
NEO-CON CIA AGENT TO TAKE OVER POLAND?
http://aangirfan.blogspot.de/2010/04/neo-con-cia-agent-to-take-over-poland.html


Was lernen wir Europäer daraus?
Nichts ist, wie es scheint. 
Lange Schatten verdecken die Wahrheit.






Samstag, 21. Juni 2014

Diesmal: Irak



Washington wiederbelebt sein Projekt der Spaltung des Irak

Der plötzliche Zusammenbruch des irakischen Staates wird von der internationalen Presse als Folge des Angriffs der Terrororganisation EIIL dargestellt. Aber wer kann denn glauben, dass ein mächtiger von Washington bewaffneter und organisierter Staat, in weniger als einer Woche vor einer islamistischen, offiziell vollkommen unabhängigen Gruppe zusammenbrechen könnte? Darüber hinaus, wer könnte auch glauben, dass die Befürworter des EIIL in Syrien seine Aktion im Irak aufrichtig verurteilen? Thierry Meyssan zeigt die Unterseite der Karten.

Seit 2001 versucht der Generalstab der Vereinigten Staaten, den „Nahen erweiterten Osten“ in eine Vielzahl von kleinen ethnisch homogenen Staaten zu spalten. Die Karte der neu gestalteten Umgebung wurde im Juli 2006 veröffentlicht. [1]. Sie plant, den Irak in drei Teile aufzuspalten, in einen sunnitischen, einen schiitischen und einen kurdischen Staat.
Das Versagen Israels gegenüber der Hisbollah im Sommer 2006 [2], und jenes von Frankreich und des Vereinigten Königreichs gegen Syrien in den Jahren 2011-14 lassen annehmen, dass dieser Plan aufgegeben worden war. Dem ist aber nicht so: der US-Stab versucht ihn wiederherzustellen, durch moderne Condottieri, welche die Dschihadisten sind.
Die Ereignisse der letzten Woche im Irak müssen in diesem Licht gesehen werden. Die internationale Presse besteht auf der Offensive des islamischen Emirats im Irak und in der Levante (EIIL oder «Daesh "auf Arabisch), aber sie ist nur ein Teil der umfangreichen laufenden Aktion.

Die koordinierte Offensive des EIIL und der Kurden

In einer Woche eroberte das EIIL, was ein sunnitisches Emirat werden sollte, während die Peschmergas erobert haben, was der unabhängige kurdische Staat sein sollte.
Die von Washington ausgebildete irakische Armee schenkte den Ersten Ninive und den Letzteren Kirkuk. Ihre Befehls-Struktur hat ihren Zerfall erleichtert: hochrangige Offiziere mussten dem Amt des Premierministers Bericht ablegen bevor sie ihre Truppen abziehen; sie waren nicht nur jeglicher Initiative beraubt, aber sie waren auch wie Duodezfürsten auf ihren Wirkungsgebieten installiert. Daher war es dem Pentagon recht einfach, einige Offiziere zu bestechen, damit sie ihre Soldaten zur Desertion überredeten.
Die von dem Premierminister Nuri-al-Maliki einberufenen Parlamentarier sind auch übergelaufen und haben aufgrund mangelnder Beschlussfähigkeit den Ausnahmezustand nicht gewählt, und haben somit die Regierung ohne Reaktions-Möglichkeit gelassen.
Ohne eine andere Möglichkeit, um die Einheit seines Landes zu retten, hat Herr al-Maliki an alle erdenkliche Verbündete appelliert. Er wendete sich zuerst an sein eigenes Volk im allgemeinen und insbesondere an die schiitischen Milizen von seinem Rivalen Muktada el-Sadr (der Mahdi-Armee), dann an die Hüter der iranischen Revolution (Generalmajor Qassem Fehmi, Commander der Force Jerusalem, der sich derzeit in Bagdad befindet), und schließlich an die Vereinigten Staaten, die er gebeten hat zurückkommen, um die Angreifer zu bombardieren.
Die westliche Presse hebt nicht ohne Grund Punkte hervor, dass die Regierungsweise des Ministerpräsidenten oft die sunnitische Minderheit und die Laizisten der Baath-Partei verletzte, so sehr erschien sie die Schiiten aus Prinzip zu favorisieren. Diese Beobachtung ist jedoch nur relativ: die Iraker erneuerten bei den Wahlen vom 30. April die Koalition von Nuri al-Maliki. Sie gewann ein Viertel der Stimmen, also dreimal mehr als die Bewegung von Muktada el-Sadr, und der Rest der Stimmen verteilte sich auf eine Vielzahl von kleinen Parteien.

Die Vorbereitung der Offensive gegen die Autorität von Bagdad

Die Offensive des EIIL einerseits und der Peschmergas andererseits wurde seit Langem vorbereitet.
Das irakische Kurdistan hat erst unter dem Schutz der Vereinigten Staaten und dem Vereinigten Königreich mit den zwischen den zwei westlichen Invasionen (1991-2003) verordneten Luft-Sperrzonen begonnen, zu existieren. Seit dem Sturz des Präsidenten Saddam Hussein hat es eine sehr starke Autonomie erworben und ist in die israelische Einfluss-Zone gekommen. Aus dieser Sicht ist es undenkbar, dass Tel Aviv bei der Einnahme von Kirkuk gefehlt hat. Es bleibt die Tatsache, dass die aktuelle Landesregierung in Erbil ihre Zuständigkeit auf das ganze vom amerikanischen Generalstab vorgesehene irakische Gebiet ausgedehnt hat, um das unabhängige Kurdistan zu bilden.
Das EIIL ist eine sunnitische Stammes-Miliz, die Kämpfer der Al-Qaida im Irak nach dem Abgang von Paul Bremer III und der Übergabe der politischen Macht auf die Iraker eingegliedert hat. Am 16. Mai 2010 wurde ein Führer der Al-Qaida im Irak, Abu Bakr el-Baghdadi, der unter unbekannten Umständen freigelassen wurde, zum Emir ernannt und hat später versucht, die Organisation unter die Leitung der Al-Qaida zu stellen.
Anfang 2012 erstellen die EIIL-Kämpfer in Syrien Dschabhat al-Nusra (also die Unterstützungs-Front für das Volk der Levante), als eine syrische Al-Qaida-Filiale. Diese Gruppe entwickelt sich mit der Wiederbelebung des französisch-britischen Angriffs gegen Syrien im Juli 2012. Sie wird schließlich von Washington am Ende des Jahres als "terroristische Organisation" klassifiziert, trotz der Proteste des französischen Außenministers, der sie als "Leute, die Arbeit vor Ort tun" (SIC!) begrüßt [3].
Die Erfolge der Dschihadisten in Syrien bis Mitte 2013 haben die Attraktivität ihrer Gruppen verändert. Das offizielle Projekt der Al-Qaida einer globalen islamischen Revolution erschien utopisch, während die Schaffung eines islamischen Staates in einem bestimmten Gebiet machbar schien. Daher die Idee, ihnen die Umgestaltung des Irak anzuvertrauen, die das US-Militär nicht realisieren konnte.
Das Lifting des EIIL wurde im Frühjahr 2014 mit der Befreiung seiner westlichen Gefangenen gemacht: Deutsche, Briten, Dänen, Amerikaner, Franzosen und Italiener. Ihre ersten Aussagen bestätigten in allen Punkten die Informationen der syrischen Geheimdienste: das EIIL wird von US-, saudi- und französischen Offizieren geführt. Jedoch schnell danach zogen die entlassenen Gefangenen ihre Geständnisse zurück, und bestritten ihre Aussagen über die Identität ihrer Wächter.
Es war in diesem Zusammenhang, dass das EIIL, als Rivale posierend, mit Al-Qaida im Mai 2014 gebrochen hat, während Al-Nusra der offizielle Teil der Al-Qaida in Syrien blieb. Natürlich ist all das nur Gerede, da in Wirklichkeit diese Gruppen seit ihrer Gründung von der CIA gegen russische Interessen (Afghanistan, Bosnien, Tschetschenien, Irak, Syrien) unterstützt werden.
Als es im Mai wieder eine regionale Organisation wurde (und nicht mehr die Filiale einer weltweiten Organisation), war das EIIL bereit, die Rolle zu spielen, die seine Sponsoren ihm vor einigen Monaten zugewiesen hatten.
Die Organisation wird auf dem Boden tatsächlich von Abu Bakr al-Baghdadi kommandiert, aber sie ist unter der Leitung von Prinz Abdul Rahman al-Faisal, dem Bruder von Prinz Saud al-Faisal (dem saudi-arabischen Minister für auswärtige Angelegenheiten seit 39 Jahren) und von Prinz Turki al-Faisal (ehemaliger Direktor des Geheimdienstes und aktuelle Botschafter in Washington und London).
Im Mai kaufte al-Faisal eine Waffenfabrik in der Ukraine. Bestände an schweren Waffen wurden auf dem Luftweg zu einem türkischen Militär-Flughafen transportiert, von wo der MIT (türkischer Geheimdienst) sie über Sonderzüge dem EIIL zugeführt hat. Es scheint wahrscheinlich, dass diese Lieferkette ohne die NATO nicht umgesetzt hätte werden können.

Die Offensive des EIIL

Die Panik, die die irakische Bevölkerung ergriff, spiegelt die Verbrechen des EIIL in Syrien wider: Kehlen Abschneiden in aller Öffentlichkeit von „abtrünnigen Muslimen“ und Kreuzigungen von Christen. Laut William Lacy Swing (ehemaliger US-Botschafter in Südafrika, und dann in den Vereinten Nationen und aktueller Direktor des Büros der internationalen Migration) wären mindestens 550 000 Iraker vor den Dschihadisten geflohen.
Diese Zahlen zeigen die Torheit der westlichen Schätzungen über das EIIL, nach denen es nur über 20.000 Kämpfer in Syrien und im Irak verfüge. Die Wahrheit ist wahrscheinlich 3-mal grösser, um die 60.000 Kämpfer; der Unterschied kommt ausschließlich von Ausländern, die in aller Welt (der Moslems) rekrutiert wurden und oft auch nicht Araber sind. Diese Organisation wurde die größte private Armee der Welt, die die moderne Rolle der Condottiere der europäischen Renaissance spielt.
Sie sollte angesichts ihrer Kriegsbeute auch noch stärker werden. So beschlagnahmte sie in Mossul den Tresor des Bezirkes von Ninive, d.h. $ 429 Millionen in Bargeld (was genügt ihre Kämpfer ein ganzes Jahr lang zu bezahlen). Darüber hinaus hat sie viele Humvee-Jeeps und 2 Kampfhubschrauber erbeutet, die sie sofort ihrer Truppe einverleibt hat. Die Dschihadisten verfügen nicht über die Mittel, Piloten auszubilden, und die internationale Presse schlägt vor, es seien ehemalige Offiziere der Baath-Partei von Präsident Saddam Hussein. Es ist höchst unwahrscheinlich angesichts des Krieges zwischen den säkularen Baathisten und den Dschihadisten, die den Hintergrund des Krieges in Syrien bilden.

Internationale Reaktionen

Die Offensive der Peschmergas und des EIIL wurde von den Anhängern von Saudi Arabien in der Region erwartet. So hat der libanesische Präsident Michel Suleiman (der eine Rede im Januar mit einem dröhnenden „Lang lebe Saudi-Arabien!“ abgeschlossen hatte, statt einem "Es lebe der Libanon!") mit allen Mitteln versucht, eine Verlängerung seiner Amtszeit (Ende Mai) für die kommenden sechs Monaten zu erhalten, um während der aktuellen Krise am Ruder zu sein.
Wie auch immer, die internationalen Reaktionen auf die Krise im Irak sind unvereinbar: alle Staaten ohne Ausnahme verurteilen das EIIL im Irak und prangern den Terrorismus an, während manche von ihnen - die USA und ihre Verbündeten - gleichzeitig das EIIL als objektive Verbündete gegen den syrischen Staat betrachten, und einige diese Offensive auch sponsern – die Vereinigten Staaten, Saudi-Arabien, Frankreich Israel und die Türkei.
In den Vereinigten Staaten ist die öffentliche politische Diskussion zwischen Republikanern, die eine militärische Entfaltung im Irak wollen, und den Demokraten, die die Instabilität denunzieren, die durch das Eingreifen von George W. Bush gegen Saddam Hussein verursacht wurde. Dieses kleine Spiel gestattet zu verbergen, dass die aktuellen Ereignisse den strategischen Interessen des Generalstabes dienen und, dass er direkt daran beteiligt ist.
Es könnte aber auch sein, dass Washington Ankara in die Falle gelockt hat. Das EIIL hätte zur gleichen Zeit versucht, die Kontrolle über das Grab von Süleyman Şah, Syrien im Raqqa-Landkreis zu erlangen. Dieses Grab ist Eigentum der Türkei, die eine kleine Garnison unter der Klausel der Exterritorialität laut dem Vertrag von Ankara (1921 von den französischen Kolonialherren auferlegt) vor Ort hat. Aber diese Aktion kann sehr gut von der Türkei selbst gesponsert worden sein, die geplant hatte, somit einen Vorwand für eine offene Intervention in Syrien zu finden [4].
Viel schlimmer: bei der Einnahme von Mossul hat das EIIL 15 türkische Diplomaten und ihre Familien sowie 20 Mitglieder der türkischen Spezialeinheit in ihrem Konsulat gefangen genommen, was den Zorn von Ankara verursachte. Das EIIL hatte auch einige LKW-Fahrer verhaftet, die später freigelassen wurden. Die Türkei, die die Logistik des Anschlags des EIIL geleitet hat, fühlte sich betrogen, ohne dass man derzeit wüsste, ob der Betrug von Washington, von Riyad, Paris oder Tel Aviv kam. Dieser Fall erinnert an die Verhaftung am 4. Juli 2003 von 11 Mitgliedern der türkischen Spezialeinheit durch die US-Armee in Suleimaniah (Irak), die durch den Film Tal der Wölfe - Irak popularisiert wurde [5]. Diese Episode hatte die größte Krise der letzten 60 Jahre zwischen den beiden Ländern verursacht.
Die wahrscheinlichste Hypothese ist, dass Ankara nicht die Teilnahme an einer so breiten Offensive geplant hatte und dann nebenbei entdeckte, dass Washington die Schaffung von Kurdistan programmiert habe. Nun, laut der veröffentlichten Karten im Jahr 2006, soll dieses jedoch einen Teil der Türkei miteinschließen, da die Vereinigten Staaten geplant hatten, nicht nur ihre Feinde, sondern auch ihre Verbündeten zu sezieren. Die Festnahme der türkischen Diplomaten und Spezialeinheiten wäre eine Möglichkeit gewesen, Ankara daran zu hindern, die Operation zu sabotieren.
Als Donnerstag die Sonderbeauftragte der Vereinigten Staaten im Sicherheitsrat, Botschafterin Samantha Power, aus Amman in Ankara ankam, verurteilte sie scheinheilig die Taten des EIIL. Die Präsenz im Nahen Osten der Beweihräucherin des moralischen Interventionismus von Washington legt nahe, dass eine US-Antwort in der Inszenierung vorgesehen war.
Der Iran seinerseits erklärte sich bereit, die Regierung des schiitischen al-Maliki durch Senden von Waffen und militärischen Beratern zu retten, aber keine Kämpfer schicken zu wollen. Der aktuelle Umsturz des irakischen Staates nützt Saudi Arabien, dem regionalen Erzrivalen von Teheran, obwohl Außenminister Prinz Saud al-Faisal (Bruder von dem Schutzherrn des EIIL) ihn eingeladen hat, um zu verhandeln.
Übersetzung
Horst Frohlich
Quelle
Al-Watan (Syrien)

[1] « Blood borders : How a better Middle East would look », Ralph Peters, Armed Forces Journal, June 2006.
[2] L’effroyable imposture : Tome 2, Manipulations et désinformations, par Thierry Meyssan, éd. Alphée 2007.
[3] Cité in « Pression militaire et succès diplomatique pour les rebelles syriens », par Tsabelle Mandraud (avec Gilles Paris), Le Monde, 14 décembre 2012.
[4] „Türkische Verschwörung um offenen Krieg gegen Syrien zu führen“, Traduction Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 30. März 2014.
[5] « L’anti-Hollywood turc à l’assaut des crimes états-uniens », par Mireille Beaulieu, Réseau Voltaire, 5 mai 2006 (Auch auf Spanisch).  
http://www.voltairenet.org/article184301.html


 Erklärung: 
 L'État islamique en Irak et au Levant (arabe : الدولة الاسلامية في العراق والشام, ad-Dawla al-Islāmiyya fi al-ʿIrāq wa-š-Šām, également connu sous ses acronymes français EIIL4 ou anglais ISIS/ISIL4), initialement appelé État islamique d'Irak (EII), puis rebaptisé en 2013, est un groupe armé djihadiste salafiste. L'acronyme arabe Daesh est utilisé de manière péjorative5,6.
http://fr.wikipedia.org/wiki/%C3%89tat_islamique_en_Irak_et_au_Levant




 


EIIL massakriert 1700 schiitische irakische Soldaten


                                     
Der Vormarsch des islamischen Emirats in Irak (EIIL) und der Levante hat nach einer Woche aufgehört im Irak zu kämpfen.
Hier bitte weiterlesen:
 http://www.voltairenet.org/article184361.html

Wie die NATO die Invasion des Irak organisiert hat

                      

 • Einige Kommentatoren schreiben den Empfang der Dschihadisten im Irak Ezzat Ibrahim al-Duri zu, einem sehr hohen Beamten der Baath-Partei. Im Grunde ist es in der irakischen Kultur nicht unwahrscheinlich, dass ein bassistischer (daher weltlicher) Führer beschließt, durch die objektive Unterstützung von einer sektiererischen religiösen Gruppe Rache zu nehmen. Problem: man hatte den Tod von al-Duri wegen Leukämie schon 2005 angekündigt, und es gibt kein Foto von ihm seither. Heute wäre er 72 Jahre alt.
Hier bitte weiterlesen:
http://www.voltairenet.org/article184373.html


Putin brüskiert Obama im Irak: Volle Unterstützung für Maliki 

Russland hat erstmals im Irak-Konflikt Partei ergriffen: Der russische Präsident Putin hat der Regierung von Premier Al-Maliki seine volle Unterstützung im Kampf gegen die "Terroristen" zugesagt. Maliki ist eben erst bei den Amerikanern in Ungnade gefallen. Damit deutet sich eine Neuauflage des Stellvertreter-Krieges der Großmächte wie in Syrien an. 

 http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/06/21/russland-wird-im-irak-aktiv-volle-unterstuetzung-fuer-maliki/

 

Ein Flächenbrand im Süden als Mittel gegen Russland  ?

Wann immer das Finanzsystem  in der Vergangenheit in Gefahr geriet, wurden Kriege entfacht, um anschließend die Besiegten  bezahlen zu lassen. Dieses bisher so bewährte System scheint nicht mehr zu funktionieren.

 

 

 

Montag, 9. Juni 2014

"Supergau am Himmel: Elektronische Kampfführung der N.A.T.O. blockierte Radare mehrerer Länder in Europa"

Supergau am Himmel: Elektronische Kampfführung der N.A.T.O. blockierte Radare mehrerer Länder in Europa 
Von petrapez


Ausfälle der Transponder: Bildschirme der Radaranlagen der Flugsicherungen wurden schwarz, die Fluglosten dirigierten stundenlang die Passagierflugzeuge blind durch halb Europa.
Am Donnerstag, den 5.Juni 2014, wurden um 14.00 Uhr die Signale der Transponder der Flugzeuge für den Empfang an die Radaranlagen der zivilen Flugsicherungen in Wien (Österreich), Bratislava (Slowakei), Prag (Tschechien) und Karlsruhe (Deutschland) ausgeschaltet. Die Ursache des Ausfalls war zu diesem Zeitpunkt unbekannt. Die österreichischen Beamten teilten mit, in ihrem Land dauerte das Verschwinden der Transponder-Signale bis 17 Uhr während die Nachbarländer bis 19.30 Uhr betroffen waren.

Hier bitte weiterlesen: 
https://www.radio-utopie.de/2014/06/08/supergau-am-himmel-elektronische-kampffuehrung-der-n-a-t-o-blockierte-radare-mehrerer-laender-in-europa/

Da haben die Ferienflieger über Pfingsten in den betreffenden Gebieten ja richtig Glück gehabt.

Aber was sollte uns das lehren? Vertrauen auf die Technik?
Vielmehr doch wohl die Akzeptanz, dass Flieger in der Luft vielfältigen Eingriffen ausgesetzt sein können.

Samstag, 7. Juni 2014

Merkel und die Quadratur des Kreises.

Die Geschichte muss umgeschrieben werden. Spätestens seit gestern.
Hiess es bisher immer nur für Amerika „vom Tellerwäscher zum Millionär“, so ist ab sofort zur Kenntnis zu nehmen, dass derartige Karrieren auch in der Bundesrepublik möglich sind.

Nehmen wir den Aufstieg der ehemaligen DDR Funktionärin und FDJ Sekretärin für Agitation und Propaganda, Angela Merkel. 

Ohne weiter auf die einzelnen Stationen dieser unaufhaltsamen Karriere einzugehen, die kann schliesslich jeder im Netz mit den bisher freigegebenen Daten selbst einsehen, die Geschichte einer ehrgeizigen DDR Funktionärin, die heute den amerikanischen Präsidenten küssen darf, morgen Herrn Putin -auch wenn dieses Verhältnis zu dem einstigen „Brudervolk“ im Kommunismus gegenwärtig etwas abgekühlt ist -, übermorgen die Staatschefs aller anderen Länder, ganz zu schweigen von Kommissaren der EU, aber ob Kommissar im Kommunismus oder der Brüsseler Herren, macht wohl keinen entscheidenden Unterschied.

Hatten sich die bisherigen Vertreter der Deutschen bei den alljährlich stattfindenden Siegesfeiern über Nazideutschland die Teilnahme versagt, nicht so Angela Merkel. Keck stellt sie sich verzückt und mit beseeltem Lächeln  in Positur, wir sehen sie neben den Vertretern der Siegermächte. Erhobenen Hauptes zwischen einem Briten, einem Belgier und last but not least, neben dem Vertreter der Amerikaner.

Foto DPA

Wenn das keine Völkerfreundschaft ist! Vergessen sind Überwachungsorgien der ehemaligen Sieger bei Millionen Bürgern in Deutschland, vergessen das Ausspionieren von Angela Merkel Händy. Vergessen oder verdrängt bzw. ignoriert. So geht Politik heute !

Die Vertreterin der Deutschen herzt und küsst die, die sich zur Siegerparty in der Normandie versammelten.

Irgendwie, und wie zum Trotz bei solchen unaufhaltsamen Karrieren, irgendetwas wächst nicht mit, und so hat die Vertreterin der Deutschen in all den Jahren nicht gelernt, ihre Mimik zu kontrollieren. Während Sie auf dem Foto mit denen, die sie ausspionieren, und die auch sonst in der Wahl ihrer Vorteilswahrung nicht zimperlich sind, mit stolzgeschwellter Brust und erhobenen Hauptes posiert, nimmt sie Putin gegenüber die mehr als lächerliche Pose einer ältlichen Schullehrerin ein, die einen Schüler zur Rede stellen will. Herr Putin war sicher stark beeindruckt .

Foto DPA
Wie es scheint kann niemand seine Herkunft und Prägung verleugnen.Die Uckermark ist nun einmal allertiefste Provinz.



Donnerstag, 5. Juni 2014

D-Day – Normandie. Eine mehr als peinliche "Elite-Party" für Globalisten .

Als Nachgeborener und unter Berücksichtigung der Opfer auf allen Seiten erscheinen die sogenannten Siegesfeiern der Alliierten in seltsam faulendem Dunst der Erinnerung alter Leute und dem gierigen Hunger nach neuen blutigen Kriegen mit den daraus resultierenden Gewinnen durch eine kleine, sich als Elite bezeichnende Gruppe.
Siebzig Jahre angeblicher Frieden – und dabei sterben täglich Tausende in neuen Kriegen. Zivilisten und Soldaten. Die Hochglanz-Eliten waren und sind niemals betroffen. Immer nur das Fussvolk. Und dem reicht es mittlerweile, sich die „feiernden Gestalten“ anzuschauen oder diesen gar zu huldigen.
D-Day: Die Normannen sind wütend auf die Party der Welt-Elite.  In der Normandie herrscht Verbitterung über den massiven Aufmarsch der Regierungschefs zum Gedenken an den D-Day. Die Stimmung sei gekippt: Noch vor wenigen Jahren hatte sich sogar die Queen unters Volk gemischt. Jetzt feiern Obama & Co. unter Ausschluss der Bewohner. Die Normandie wird zur Kulisse für den globalen Tross mit all seinen Höflingen. Bewohner sind auf dem Gruppenfoto der Staatschefs ausdrücklich nicht erwünscht.
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/06/05/d-day-die-normannen-sind-wuetend-auf-die-party-der-welt-elite/#comments


Der große Hegemon sorgt dafür, dass die Kriege niemals aufhören:
Das Kiew-Regime bombardiert die Bevölkerung im Osten der Ukraine. Bilder von getöteten oder verletzten Zivilisten am 2. Juni 2014, bei einem Bombenangriff gegen das Hauptquartier der Regionalverwaltung von Lugansk waren im Internet sichtbar, während das Kiew-Regime wieder die Realisierung eines Luftangriffs auf die Stadt Lugansk leugnete. Verschiedenen Quellen berichten von mindestens 8 getöteten Menschen anlässlich des Luftangriffs gegen das Hauptquartier der Regionalverwaltung von Lugansk. Es war nach der Sendung von Bildern - nur im russischen Fernsehen -, dass das Regime von Kiew die Bombardierung der östlichen Ukraine anerkannt hat, die eine offensichtliche Straf- Militäroperation gegen die Regionen ist, deren Bevölkerungen derzeit die Föderalisierung des Landes verlangen. Die Mission der OSZE in der Ukraine hat bestätigt, dass ein Luftangriff des Regimes gegen den Sitz der regionalen Verwaltung von Lugansk tatsächlich stattfand.
http://www.voltairenet.org/article184103.html 

In Syrien werden die Zivilisten niedergebombt.
Der dreizehn Jahre lange imperialistische Plan für Syrien Nur ganz allmählich kommen alle Teile des Puzzles an ihren Platz. In diesem Interview mit dem serbischen Magazin Geopolitika sagt Thierry Meyssan, was er heute von dem im Jahr 2001 entwickelten imperialistischen Plan von Washington für den Nahen Osten denkt. Er stellt sein Scheitern gegenüber dem Widerstand der Völker fest und weist darauf hin, dass wir alle die Folgen bezahlen werden, die unterdrückten Völker und jene, die glaubten, sie beherrschen zu können.
http://www.voltairenet.org/article182273.html 

Und die geopolitischen Drahtzieher und Kriegsgewinnler pilgern scheinheilig in die Normandie? Zu welchem Zweck? Um ihre eigenen Verbrechen zu feiern? Die hegemonialen Führer und Kriegstreiber mit "Friedensnobelpreisen" auszuzeichnen ?


Mittwoch, 4. Juni 2014

USA - Ein Imperium im Untergang?

Ein Reich ohne militärische Strategie. Von Thierry Meyssan

Präsident Obama gab seine strategische Doktrin auf West Point bekannt. In seiner Rede bekräftigte er die militärische Allmacht der USA, obwohl sie technisch sowohl durch Russland als auch China übertroffen wird. Unfähig Moskau zu konfrontieren, verschwieg er den Verlust der Krim und zog vor, den einzigen Gegner der Wert hat, anzuzeigen: die Taktik des Terrorismus. Während Al-Qaida-Lager in Ländern unter NATO-Besetzung oder sogar bei NATO-Mitgliedern installiert sind, kündigte er ein umfassendes Programm zu ihrer Bekämpfung an. Schließlich wiederholte er seine Unterstützung der „syrischen Opposition" und versprach, dass er nicht zögern würde... ihr zu helfen, wenn er in der Lage sein wird, die Zustimmung des Kongresses zu erhalten.


Präsident Obama gab am 28. Mai eine wichtige Rede, in der er seine strategische Doktrin darlegte, anlässlich der Diplomübergabe an die Kadetten der Militär-Akademie West Point [1].
Ohne Überraschung erinnerte der Präsident sein Versprechen gehalten zu haben, und zwar die Rückführung der in Afghanistan und im Irak eingesetzten Truppen und seinen Erfolg, Osama Ben Laden beseitigt zu haben. Aber was er als eine angeblich erfolgreiche Bilanz dargestellt hat, ist es nicht: die GI‘s kamen aus Afghanistan erschöpft zurück und flohen aus dem Irak, bevor der populäre Widerstand sie verjagt hatte. Die exorbitanten Kosten für diese Expeditionen - mehr als 1 Billion [1000 Milliarden] Dollar – haben das Pentagon daran gehindert sein Arsenal in Stand zu halten. Was den Tod von Ben Laden angeht, ist es nur eine Geschichte für kleine Kinder: Osama Ben Laden hatte nichts mit den Anschlägen des 11. September zu tun, und er starb an Krankheit und wurde im Dezember 2001 begraben, so wie es der britische MI6 bezeugt hat [2].
Man kann nur von der Kapazität der USA beeindruckt sein, ihre Erzählung einer imaginären, trotz handfester Beweise widerlegten Wirklichkeit weiterzuführen und immer noch die atlantische Presse auf ihrer Seite zu haben.
In seiner Rede bezeichnete der Präsident sein Land als "eine unverzichtbare Nation", die sowohl militärisch als auch wirtschaftlich die mächtigste sei. Jedoch sind keine dieser zwei Behauptungen noch wahr. Am 14. Mai räumte General Martin Dempsey, Vorsitzender des Ausschusses der Generalstabschefs, vor dem Atlantic Council ein, dass seine Streitkräfte auf jeden Fall in 10 Jahren überholt wären, wenn nicht sofort eine enorme Anstrengung für die Aktualisierung unternommen würde [3] ; eine unwahrscheinliche Bemühung bei den Haushaltsbeschränkungen. Das Pentagon stellt fest, dass der Rückstand der militärischen Forschung wahrscheinlich irreversibel ist. Die Spitzen-Militärtechnologien von Russland und China sind jetzt besser entwickelt als die der Vereinigten Staaten. Es ist zu spät, um den Rückstand wettzumachen. Die scheinbare Überlegenheit Washingtons kommt nur daher, weil seine Truppen weltweit bereitgestellt wurden. Sie existiert also nur in einigen Operations-Theatern, aber weder gegen Russland noch China, die im Falle eines Weltkrieges gewinnen würden. Was die Wirtschaft betrifft, wird die Mehrheit der Konsumgüter, die in den USA verbraucht werden, in China hergestellt.
Auf dieser phantasmagorischen Grundlage, mit den Worten des Washington Post, der sich nur auf die relative militärische Schwäche der Vereinigten Staaten bezieht [4], hat Präsident Obama angekündigt, dass sein Land nicht zögern würde, im Ausland zu intervenieren, wenn seine direkten Interessen in Frage gestellt wären, aber auf internationale Koalitionen zurückgreifen würde, um weiter entfernte Probleme zu behandeln. Er sagte, dass, im Gegensatz zu der Zeit des Kalten Krieges, Russland keine unmittelbare Gefahr mehr bedeutete, und dass der Hauptgegner der Terrorismus sei.
Der Beitritt der Krim zur Russischen Föderation bedeutet also offenbar nichts. Washington wird nicht dagegen kämpfen, den es selbst als eine das Völkerrecht ernsthaft verletzende "Annexion" darstellte, und nicht zögerte, Präsident Wladimir Putin mit Adolf Hitler zu vergleichen.
Vor allem, nach 13 Jahren "Krieg gegen den Terror" behauptet Washington ein paar Fanatiker ausgeschaltet zu haben, die zur internationalen Führung der Al-Kaida gehörten, muss aber jetzt ein größeres Problem lösen: sehr viele mit Al-Qaida verbundene Gruppen, die sich fast überall in der Welt gebildet haben.
Dieser "Krieg ohne Ende" hat den Vorteil alles zu erlauben. Seit 2001 in einer Selbstverteidigungspose hat sich Washington erlaubt, die Souveränität anderer Staaten zu verletzen, und nach Belieben dort Leute zu entführen oder zu bombardieren. Um den Krieg fortzusetzen hat Präsident Obama die Gründung eines „Partnerschaft-Fonds gegen den Terrorismus“ in Höhe von $ 5 Milliarden angekündigt. Er zielt darauf ab, die Sicherheitsdienste der alliierten Staaten auszubilden. Wer kann an ein solches Programm glauben? Derzeit werden die Terroristen in mehreren permanenten Al Qaida Lagern ausgebildet, die sich in der libyschen Wüste befinden, in einem von der NATO besetzten Land. Drei andere Lager von Al-Qaida sind in Şanlıurfa, Osmaniye und Karaman, in der Türkei, in einem NATO-Mitgliedsland installiert [5].
Die Syrer erinnern sich an die Bekenntnisse im Fernsehen dieses Emirs der Al-Nusra Front (angeschlossen an Al-Qaida), der chemische Raketen von einer türkischen Militärbasis nach Ghuta bei Damaskus transportiert hatte. Nach diesem Mann wären die Waffen ihm nicht nur von einem Mitglied der NATO-Armee geliefert worden, sondern auch der Befehl, sie "unter falscher Flagge“ zu verwenden, um ein Bombardement von Syrien durch die Vereinigten Staaten zu rechtfertigen, käme aus den Vereinigten Staaten.
13 Jahre nach den Ereignissen des 11. September 2001, wer kann noch glauben, dass Al-Qaida der Hauptfeind der "unverzichtbaren Nation" ist, während selbst Barack Obama die mit Al-Qaida verbundenen Elemente als "weniger fähig" als ihre Zentrale während seiner Rede an der National Defense University am 28. Mai 2013 beschrieben hatte? [6]. Er sagte damals, die Gefahr wäre relativ geworden und die Vereinigten Staaten sollten nicht länger ihre Priorität aus ihnen machen.
Was Syrien betrifft, stellte Präsident Obama auf West Point fest, dass man "dem syrischen Volk helfen muss, gegen einen Diktator standzuhalten, der sein Volk bombardiert und aushungert " (SIC!). Deshalb wird Washington dabei "denjenigen“ helfen, „die für das Recht aller Syrer, Architekten ihrer Zukunft zu sein, kämpfen“ (man verstehe: nicht die Syrer selbst die ihren Präsidenten wählen, sondern nur diejenigen, die bereit sind, mit einer kolonialen von der NATO aufgestellten Regierung zu arbeiten).
Außerdem, warum nur in Syrien eingreifen? Weil „der syrische Bürgerkrieg sich über die Grenzen des Landes ausbreitet, die Fähigkeit der extremistischen kampferprobten Gruppen, die uns zum Ziel nehmen, nur wachsen wird“. Mit anderen Worten, nachdem Syrien in Brand gesteckt wurde, könnten die Vereinigten Staaten durch das Feuer erreicht werden, das sie gelegt hatten.
"Wir werden unsere Bemühungen intensivieren, um die Nachbarn von Syrien - Jordanien und den Libanon, die Türkei und den Irak – zu unterstützen, die das Problem der Flüchtlinge verwalten. Ich werde mit dem Kongress arbeiten, um die Unterstützung der syrischen Oppositions-Elemente zu erhöhen, die die beste Alternative für die Terroristen und einen brutalen Diktator bieten. Darüber hinaus werden wir weiterhin mit unseren Freunden und Verbündeten in Europa und in der arabischen Welt für eine politische Lösung für diese Krise arbeiten, um sicherzustellen, dass diese Länder und nicht nur die Vereinigten Staaten einen fairen Anteil an der Unterstützung des syrischen Volkes übernehmen“, fuhr er fort.
Mit anderen Worten, das Weiße Haus verhandelt mit dem Kongress, wie man die persönlichen Ambitionen der Mitglieder der nationalen Koalition unterstützen kann. Nach Pressemeldungen könnte Washington militärische Ausbildung in Nachbarstaaten geben und effizientere Waffen verteilen. Ja aber:
- Wenn Washington beginnt, syrische Mitarbeiter auszubilden und auszurüsten, wird man wohl zugeben müssen, es vorher nicht groß angelegt getan zu haben und vor allem ausländische Söldner als Teil von Al-Qaida verwendet zu haben.
- Wenn 250.000 Dschihadisten Söldner unfähig waren, den syrischen Staat in den letzten drei Jahren zu stürzen, wie könnten ein paar tausende syrische Kollaborateure der westlichen Kolonisation es erreichen?
- Warum wären die in einem geheimen Krieg bereits verwickelten benachbarten Staaten bereit, einen offenen Krieg gegen Syrien zu machen, mit den Risiken, die er ihnen bringt?
- Welche noch entwickeltere Waffen könnte man diesen Kollaborateuren des Kolonialismus liefern, die sie nicht eines Tages gegen andere Ziele, darunter gegen die Luftüberlegenheit Israels, verwenden können? Und —the last, but not the least— da wir wissen, dass all dies seit drei Jahren diskutiert wird, welche Neuheit würde uns drängen zu glauben, dass heute solche Fragen beantwortet werden könnten?
Die Obama-Rede ist die der Hilflosigkeit: Er brüstet sich, seine Truppen in Afghanistan und im Irak zurückgezogen zu haben und einen Geist, den es seit einem Jahrzehnt nur in den VHS-Kassetten von Al-Dschasira gab, ermordet zu haben. Er gibt bekannt, dass er überall den Terrorismus bekämpfen wird, den er überall schützt. Er erklärt, dass er die "syrische Opposition" effektiver unterstützen wird, schiebt aber sofort den Kongress vor -, der das Land während der Krise der chemischen Waffen nicht bombardieren wollte, - vollkommen überzeugt, dass dieser sich auf ein Minimum beschränkt wird.

Hier bitte weiterlesen:
http://www.voltairenet.org/article184057.html

Dienstag, 27. Mai 2014

Cohn-Bendit vs. EU-Schulz. Das will Europas sogenannte Elite sein?

Über dieses Plakat des EU-Schulze regt sich nicht nur der pädophile "Deutsch-Franzose", Daniel Cohn-Bandit, auf.  


Zeigt es uns das geschönte Bild eines sehr ehrgeizigen SPD Mannes, der in der Regel seine Mimik eher nicht unter Kontrolle hat uns daher wirklich kein Sympathieträger für Deutsche ist.





Genausowenig wie dieser belgische Mann, Rompuy


oder diese britische Lady Ashton 


oder der portugisische Maoist, Barrosso




.............und ausgerechnet sie repräsentieren unser aller Europa in der übrigen Welt.


Es ist an der Zeit, dass diese typischen EU Technokraten ersetzt werden.

In diesem Zusammen ist es interessant, dass eine Umfrage bei t-online "

Fürchten Sie einen Rechtsaußen-Block im Europaparlament? 

so beantwortet wurde:

Wie es aussieht, sehen die befragten Wähler nicht das, was uns die Gewählten warnend erzählen, nämlich eine "rechte Gefahr".

 

 


Exil: Hollande auf St. Helena





They never come back........

Wen er wohl mitnehmen wird auf dieses trostlose Eiland ?

Samstag, 24. Mai 2014

Tummelplatz für geo-politische Interessen: UKRAINE

Massaker von Odessa von der Spitze des ukrainischen Staates organisiert

Die atlantische Presse besteht weiterhin darauf, dass die Verbrechen vom 2. Mai in Odessa durch einen zufälligen Brand ausgelöst worden wären, obwohl die zur Verfügung stehenden Bilder und Videos keinen Zweifel zulassen: die Opfer wurden gefoltert und dann hingerichtet, bevor man sie verbrannte. Wir veröffentlichen Informationen aus erster Hand über diese unter der direkten und persönlichen Autorität von dem Putschisten-Präsident Olexander Turtschinow und dem israelischen Oligarchen Ihor Kolomojisky geplante Operation.

Hier bitte weiterlesen:   http://www.voltairenet.org/article183933.html


Ukraine: Ihor Kolomojisky bietet 1 Million $ an, um Oleg Tsarev zu ermorden

Der israelisch-ukrainische Oligarch mit Wohnsitz in der Schweiz, Ihor Kolomojisky, hat den Führer der Föderalisten im Südosten, Oleg Tsarev per Telefon informiert, dass die ukrainische jüdische Gemeinde eine Prämie von $ 1 Million an jenen zahlen würde, der ihn ermorden würde. Er forderte ihn auf, das Land sofort zu verlassen [1].
Mr. Kolomoïsky ist der Auffassung, dass Herr Tsarev für den Tod von einem militanten Juden, der die Putschisten von Kiew am 9.Mai in Mariupol unterstützte, verantwortlich ist.

 

Hier bitte weiterlesen: http://www.voltairenet.org/article183867.html


Ist Deutschland in der Ukraine engagiert?

 

Deutsche Parlamentarier, insbesondere der Die Linke, baten die Merkel-Regierung, eine unabhängige Untersuchung über die Anwesenheit von Söldnern in der Ukraine anzustellen.
Wenn unsere Leser auch bereits am 3. Und 4. März über die Anwesenheit von israelischen und amerikanischen Söldnern in Kiew informiert waren [1], konnten die Leser der Wochenzeitschrift Bild am Sonntag am 9. März 2014 ein Video sehen, das Mitarbeiter der Academi (siehe unten) zeigte.

 

Hier bitte weiterlesen:  http://www.voltairenet.org/article183828.html

 

weiterführende Informationen:

Freitag, 16. Mai 2014

Warum die EU Wahl am 25. Mai 2014 boykottiert werden muss.

 Herr Schulze will der neue Führer der EU werden. Ein wahrer Sympathieträger !
Martin Schulz dagegen hatte ganz andere Sorgen: Er fürchtet, dass die Staats- und Regierungschefs jemand anderen als ihn zum EU-Kommissionspräsidenten bestellen könnten. Daher kündigte er vorsorglich einen heldenhaften Kampf des Parlaments gegen den EU-Rat an: “Wir zeigen uns der Kommission und speziell Angela Merkel gegenüber als zu schwach. Einer von uns hier wird der nächste Präsident werden. Wenn sie es wirklich wagen, jemand anderen zu nominieren ist die Antwort ganz klar: dann bekommen sie keine Mehrheit im Parlament, ganz einfach. Niemand würde für diesen Kandidaten stimmen.”
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/05/16/linken-chef-tsipras-griechenland-rettung-der-eu-ist-gescheitert/


Herr Schulze für die "sozialen Demokraten"

Herr Juncker  für "christliche Demokraten"

Frau Merkel (60) von der "CDU"  mit Herrn Juncker (60) in Vorfreude auf einen Sieg in trauter Umarmung



Wenn Sie diesen Film gesehen und verstanden haben, wissen Sie warum man die "EU Wahlen" am 25.Mai 2014 boykottieren müssen. Bitte bis zum Ende ansehen, selber recherchieren und sich dann eine eigene Meinung bilden.



Warum man die europäischen Wahlen boykottieren im Mai 2014 muss


Der französische Philosoph Denis Collin, Gründer der Zeitschriften „Philosphie et politique“ und „La Sociale“ ruft zum Boykott der EU-Wahl im Mai 2014 auf in einem Text, der von m-pep (Politische Bewegung zur Befreiung des Volkes) verbreitet wird.

Warum man die europäischen Wahlen boykottieren im Mai 2014 muss

Dennis Collin
4. Januar 2014

Die politischen Parteien, von der FN bis zur PG (den Ultrarechten bis zu den Linken) wetzen ihre Messer, um an den Wahlen vom 25. Mai 2014 teilzunehmen, bei denen die französischen Abgeordneten für das europäische Parlament bestimmt werden sollen. Französische Abgeordnete? Ich übertreibe. Es werden Abgeordnete der Regionen sein (eine den Umständen entsprechende Aufteilung), was vielleicht eine Zerstückelung der Nationen vorwegnimmt in einem Europa der Regionen, wovon man überall sich Risse bilden sieht in  dem Rest des Kadavers der alten Nationen (in Katalonien, in Flandern, in Schottland etc.). Aber egal.

Alle etablierten Parteien (nochmal von der FN bis PG oder umgekehrt) nehmen an der Maskerade teil, die glauben machen will, dass die Wahl Demokratie bedeutet. Nichts dergleichen. Das, was am 25. Mai gefordert wird, ist, für das europäische Bauwerk Modell EU Rom-Maastricht-Lissabon zu stimmen (um nur an die wichtigsten Verträge zu erinnern). Ob ihr für die PG, PCF, PS, UMP oder FN stimmt, stimmt ihr im Grunde für die EU; ihr stützt damit die Diktate der Kommission von Brüssel, denen das europäische Pseudo-Parlament einen Anschein von Legitimität gibt. In dem ihr wählen geht, erlaubt ihr, dass die Troïka, die ein Drittel der Griechen um ihre soziale Decke gebracht und das Land in unerhörter Weise zurückgeworfen hat, in eurem Namen handelt.

Denn das angebliche europäische Parlament ist kein Parlament aus dem einfachen Grund, weil es kein Volk vertritt und über keinerlei Macht verfügt, was ein Parlament auszeichnet.

Es gibt kein europäisches Volk. Das ist sonnenklar. Um ein europäisches Volk zu sein, wäre es notwendig gewesen, dass es sich durch einen historischen Akt zum Volk gemacht hätte!
Es gibt  Völker, die sich von oben gebildet haben (das ist der häufigste Fall): Prinzen haben ihre Staaten konsolidiert, aus denen ein nationales Bewusstsein erwachsen ist – das ist der Fall in Frankreich. Andere haben sich gebildet aus einer Erhebung von unten: das ist der Fall in allen Nationen, die aus den Unabhängigkeitskämpfen hervorgegangen sind. Am häufigsten ist es eine Kombination zweier Bewegungen: Frankreich hat sich in gewisser Weise neugegründet durch die Massenerhebung von 1792; Italien hat sich auf einen Schlag zur Nation gemacht durch die Macht der nationalen Volksbewegung und die Aktion der Monarchie Piémont-Sardaigne. Deutschland ist von Bismarck geeint worden, aber diese Vereinigung entsprach (im großen und ganzen) dem Gefühl der Masse der Deutschen. 1989 ist es abermals das nationale deutsche Gefühl, das den Einsturz der Mauer in Berlin erzeugt hat.
Die Völker oder Nationen sind historische Realitäten – eine „Lebens- und Schicksals-Gemeinschaft“, sagte Otto Bauer und nicht diplomatische oder institutionelle Kunstgebilde. Die Deutschen sind nicht Franzosen, die Deutsch sprechen! Die Völker sind linguistische, kulturelle, politische Realitäten mit einer Erinnerung der eigenen Geschichte! Im übrigen fährt hinter dem Vorhang der europäischen Verträge jedes Land fort, seine Interessen zu verteidigen. Es genügt zu sehen, dass ein wesentliches Attribut eines politischen Raumes, nämlich die Außenpolitik, der EU fehlt, um zu verstehen, dass diese „Mashine“ weder eine Föderation noch eine Konföderation von Nationen ist. Während des Krieges in ex-Jugoslawien haben die Deutschen automatisch die Kroaten unterstützt, während die Franzoen sich natürlich den Serben näher fühlten. Richtig oder falsch, so glaubt Frankreich, dass seine afrikanischen Interessen wichtig seien, während Deutschland darauf pfeift.

Dass zwischen den Ländern ein Vertrag auf ewigen Frieden und ein Abkommen des freien Austausches besteht, ist sicher eine gute Sache. Aber die Konstruktion der EU ist eine andere Sache. Das ist eine Maschine, um die nationale  Souveränität zu liquidieren, solange sie noch mehr oder weniger unter Kontrolle de Völker sind, um eine Politik durchzusetzen, die nur die Interessen des Kapitals stärkt, sei es das Finanz- oder Industriekapital.

Das europäische Parlament ist kein Parlament. Es entscheidet nichts – offiziell verfügt es in bestimmten Bereichen über die Macht der Mitentscheidung mit dem Rat. Es wählt einige Persönlichkeiten mit pompösen Titeln, die politisch bedeutungslos sind oder der Macht entbehren, wie man feststellen kann an ihrer Abwesenheit, sobald ein ernstes Problem auftaucht. Das ist ein reines Scheingebilde, das „Parlament“ getauft wurde, um glauben zu machen, dass die EU demokratisch ist  und dass die Völker ihr Körnchen Salz in die europäische Geschichte werfen können.

Das europäische Parlament ist nicht einmal eine Tribüne, die  man benutzen könnte, um die gemeinsame Politik von Rechten und Sozialdemokraten zu bekämpfen. Aller Welt ist es scheißegal, was in Brüssel und in Straßburg gesagt wird (denn das Parlament hat zwei Sitze) und im übrigen sitzen die größten anti-Europäer dort fast nie – was sie nicht hindert, um die Stimmen ihrer Mitbürger nachzusuchen. Ungefähr wie der CES (Frankreichs Rat für regionalpolitische, soziale und Umweltfragen) ist das EU-Parlament ein Methode, die Freunde, die in die Bredouille geraten sind, umzuplazieren, ehemalige Gewerkschaftsführer (zwei ehemalige Sprecher des Bauernverbandes sitzen dort … ) oder Politiker, die auf der nationalen Ebene niedergemacht wurden (die Sozialisten bereiten sich vor, den früheren Bildungsminister Peillon hineinzuschmuggeln, indem sie ihn als Chef der Liste für das südwestliche Frankreich präsentieren).

Alle diese Gründe sprechen für den aktiven Boykott der europäischen Wahlen im Mai. Die Teilhaber an der Linken Front werden uns sagen, dass das der FN freie Hand gibt. Eine große Sache! Selbst wenn die FN 25 % von 30 % der Wähler erhält, hat sie doch nie mehr als 7.5 % der Wählerschaft! In Wirklichkeit will die Linksfront nur ihre Pfründen retten und vor allem den Draht zur europäischen Identität behalten, der mit der „Linken“ verbunden ist, d. h. mit den Sozialdemokraten.

Es ist an der Zeit, höchsten Zeit, mit der EU zu brechen, um morgen eine wirkliche Union freier Völker zu bilden. Die Opfer der Troïka in Griechenland sind unsere Brüder, nicht die Mitglieder der Troïka und die Minister, die sie beauftragen. Die Deutschen, die mit zunehmender Armut zu kämpfen haben (wovon die Anhänger des deutschen Modells nicht sprechen) sind unsere Brüder, nicht die französischen Minister, die vor Merkel strammstehen. Die italienischen, portugiesischen und spanischen Völker, die wie wir auch, vor der Zerstörung des sozialen Schutzes stehen, sind auch unsere Brüder. Das Europa, an das wir glauben, das ist der Frühling der Völker von 1848, die sich gegen die Monarchien und Imperien erhoben haben. Ein Europa der sozialen Bewegungen, die die Arbeiterklasse aus dem Elend und der Sklaverei reißen. Indem wir nicht wählen, bleiben wir jenem Europa treu.

Quelle - källa - source 
gefunden bei
http://einarschlereth.blogspot.de/2014/01/warum-man-die-europaischen-wahlen.html


Gleichgültig, welche Partei Sie ins Auge gefasst haben, ob CDU/CSU/SPD,GRÜNE, FDP, LINKE , AfD oder sonst eine Splitterpartei, es wird sich nichts ändern. Europa ist mit Billigung des Systems Freiwild für die Finanzhaie, die Heuschrecken, die nicht das Wohl unserer europäischen Brüder und Schwestern wollen, sondern die Verarmung aller, mit Ausnahme einer winzig kleinen  Finanzelite.

Mittwoch, 14. Mai 2014

Unser täglich Hitttllleeerrrr.....gib uns heute......



your weekly Hitler

15. März 2013 von -noricus-

1945: Hitler ist tot.
1955: Hitler ist noch immer tot.
1965: Hitler ist schon seit einiger Zeit tot.
1975: Hitler ist unglaublicherweise noch immer tot.
1985: Tatsächlich. Hitler ist seit 1945 tot.
1995: Ja. Hitler – ist – tot.
2005: *Gähn* Hitler is tot.
2013: Hitler ist tot und geistert dennoch noch immer durch die Köpfe.

Woher diese Anhänglichkeit?
Scherz beiseite:
Hitler wird noch immer durch unsere Köpfe gegeistert.

http://noricus.org/2013/03/15/your-weekly-hitler/


 Polen
Zypern
Italien 

Griechenland


So oder so oder anders: Unser täglich "Hitttttlllleeeerrrr gib uns heute..........

Zum  Kotzen, oder was?

Jetzt fährt Guido Knopp gerade mal auf einem Luxusliner zur See, und wir dachten schon, es wär  mal Pause. Aber nix, der muss für Jahre  vorproduziert haben, damit wir den alten Adolfffo auch ja nicht vergessen. Es bestünde sonst die Gefahr, dass die seit fast siebzig Jahre gerührte PR Trommel zum Stillstand käme und die ganze Anstrengung umsonst war.

Und die sogenannten Qualitätsmedien in der BRD und anderswo kochen den alten Knochen jetzt schon seit ewigen Zeiten, erstaunlich, dass da immer noch etwas herauskommt.

Na ja, kommen wir über den Hund, kommen wir irgendwann auch über den Schwanz, wie es in dem alten Sprichwort heisst.

Man kann nur hoffen, dass sie keinen neuen Bunker in Berlin gebaut haben, wo sie die digitalisierten Filme+Bänder atombombensicher eingelagern.

Wie ist die Zerfallszeit noch gleich?