Dienstag, 16. September 2014

Hier können Sie nachlesen, welche ausländischen Regierungen die US-Denkfabriken subventionieren und welche Vorteile sie daraus ziehen..

Die 28 großen US-Denkfabriken von 64 Regierungen subventioniert

Laut einer Studie der New York Times, haben 64 ausländische Regierungen seit 2011, unter Verstoß gegen den Foreign Agents Registration Act von 1938, die 28 wichtigsten US- think-tanks (Denkfabriken) finanziert.
Die Zeitung sagte, dass diese Regierungen somit sichergestellt hätten, dass diese Denkfabriken nichts gegen sie veröffentlichen würden und in selteneren Fällen sie ihre Anliegen durchsetzen konnten, oder sie sogar für Lobby-Aktionen benutzen konnten.
Die Zeitung beschuldigt direkt einerseits Japan, das Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate, Norwegen und Aserbaidschan, und andererseits das Atlantic Council, die Brookings Institution, das Center for Global Development und das Center for Strategic and International Studies.
« Foreign Powers Buy Influence at Think Tanks », von Eric Lipton, Brooke Williams und Nicholas Confessore, The New York Times, 6. September 2014. Die NYT-Website veröffentlicht auch eine Reihe von Dokumenten, die während ihrer Untersuchung gesammelt wurden.
Übersetzung
Horst Frohlich

http://www.voltairenet.org/article185280.html

 

Die BRD scheint sehr aktiv zu sein. Ebenso die EU.


U.S. 
Money and Influence in the Think Tank World
Foreign governments are a major source of money for think tanks in Washington, making donations, in many cases, with a goal of trying to influence United States foreign policy. The think tanks offer the donor governments special access to United States government officials, at times in exchange for the financial support. Here is a look at these ties. SEPT. 6, 2014


http://www.nytimes.com/interactive/2014/09/07/us/07thinktank-docs1.html

 

Interessant wäre jetzt die Frage, welche Summen da im Spiel sind und wer im einzelnen  kassiert.

Wem gehören sie Think Tanks?



Samstag, 13. September 2014

Die Klima(kterium)Berater der Bundesregierung sind wieder aktiv: "Eis der Westantarktis schmilzt Meeresspiegel wird unaufhaltsam steigen ".

Frau Merkel überzeugt sich gerade vom Abschmelzen der Antarktis?


Der Westantarktische Eisschild ist instabil geworden, sein unaufhaltsamer Zerfall hat begonnen. Damit tritt genau das ein, wovor Klimaforscher seit den 1970er Jahren gewarnt haben - und wofür sie oft genug nur milde belächelt wurden: Der Meeresspiegel wird nun definitiv um mehrere Meter ansteigen, Küstenstädte und Inselstaaten werden unausweichlich untergehen. "Unser Planet ist in eine neue Ära getreten", schreibt der Antarktisexperte Andres Levermann.

"Holy shit moment for global warming" ("ein verdammt mieser Moment in der globalen Erwärmung"), heißt es in einem US-Fachmagazin. Doch diese Aussage klingt harmlos. Es ist ein historischer Wendepunkt, stellt Stefan Rahmstorf, einer der führenden deutschen Klimaforscher, klar.

Ungeheure Wassermassen werden frei

Auf der Erde gibt es drei riesige Kontinentaleisschilde: In Grönland, der Westantarktis sowie in der Ostantarktis liegen mehrere tausend Meter dicke Landeismassen, die aus dem Schnee von hunderttausenden Jahren entstanden sind. In diesen drei Eispanzern ist eine ungeheure Wassermasse gebunden - wird sie freigesetzt, steigt der Meeresspiegel weltweit um 65 Meter, so Rahmstorf.

Und jetzt lesen Sie bitte diesen Artikel von EIKE, dem  einzigen  deutschen Klima- und Energie Institut das vollständig privat finanziert wird:


Antarktis-Schmelz-Alarm vom AWI-bei minus 93 Grad !
von Klaus-Eckart Puls
Am 10. August 2010 wurde in der Antarktis ein neuer Kälterekord gemessen [1] : Minus 93.2°C. Damit wurde der nahezu 30 Jahrzehnte gültige Tiefstwert von minus 89,2 Grad vom 21. Juli 1983 an der Vostok-Forschungsstation um 4 Grad unterboten. Die Jahresmittel-Temperaturen der Antarktis mit Höhenlagen des Eisschildes von 2000 bis über 4000 m liegen ganzjährig zwischen -30 und -50 Grad, Tendenz fallend [2]. Nun verbreitet das AWI in einer Presse-Mitteilung [3] "Rekordrückgang der Eisschilde". Können Eisschilde in so extremer Kälte schmelzen? Hat das AWI diesbezüglich einen neuen physikalischen Effekt entdeckt ?
http://www.eike-klima-energie.eu/klima-anzeige/antarktis-schmelz-alarm-vom-awi-bei-minus-93-grad/
 
Quelle: EIKE


Hier sind weiterführende Informationen:


Die Süddeutsche Zeitung: Plattform für groben Klima-Unsinn des PIK Professors Stefan Rahmstorf
EIKE Redaktion
Die Klima-Verlautbarungen von Stefan Rahmstorf, Professor am Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung (PIK) und der Süddeutschen Zeitung (SZ) sorgen bei fachkundigeren Zeitgenossen schon lange für anhaltenden Humor. Diese beiden Qualitäts-Irrlichter in Sachen Klimaberichterstattung zusammen bieten dann natürlich besondere Leckerbissen an kuriosen Verdrehungen, reinen Erfindungen und grün-rotem Klimakatastrophen-Klamauk. Genießen Sie einfach den Quatsch, vermutlich und leider wird er uns nicht mehr allzulange geboten!

Klimarealistisches Glossar

........Rahmstorf versteht es, überzeugend und auf den ersten Blick schlüssig argumentierend zu schreiben. Er tritt in intoleranter Weise auf, indem er versucht, Druck auf Redaktionen (Zensur) auszuüben, keine Verfechter klimarealistischer („klimaskeptischer”) Standpunkte zu Wort kommen zu lassen. .......

........Stellt gern Klimaskeptiker als gekauft dar, stellt sich
selbst aber in den Dienst nicht nur seines von der Klimahysterie abhängigen Instituts (PIK), sondern auch der an der Verbreitung der Klimahysterie interessierten Münchener Rück und anderer Versicherungen.
Stefan Rahmstorf vertritt nicht nur mit Vehemenz falsche Thesen von Treibhausgasen und Strahlungsbilanz, sondern hat in einem längeren Artikel (Quelle: http://www.realclimate.org/index.php?p=114)
sogar den definitiv gefälschten Hockeystick verteidigt........



http://www.klimask

Stefan Rahmstorf: Vom Klimaforscher zum Klimainquisitor

http://www.readers-edition.de/2013/05/26/stefan-rahmstorf-vom-klimaforscher-zum-klimainquisitor/

Zu was ist die sogenannte Wissenschaft bereit, wenn es darum geht, sich an den großen Fleischtöpfen der sogenannten Elite gütlich zu tun:

Am 28.November 2011 gab das PIK in einer kurzen Pressemitteilung folgendes kund:
Die Stiftung Mercator und das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) haben heute in Berlin die Gründung eines gemeinsamen Instituts für Forschung und wissenschaftliche Politikberatung bekannt gegeben. Das Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) wird interdisziplinäre Forschungsbeiträge zu Fragen des nachhaltigen Wachstums in einer begrenzten Welt erarbeiten.”
Und am 23. Februar 2012 gab es von der EU eine halbe Milliarde für Climate-KIC. Einer der Gründer des Climate-KIC und jetzt dessen Aufsichtsratsvorsitzender ist Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung.

Für derartige Summen steigen dann eben auch die Ozeane.
  
Hans Joachim Schellnhuber : 

Zweifel an Hans-Joachim Schellnhuber mehren sich: Teile der deutschen Politik haben genug von seinem Klimaalarmismus

 

Einen hab ich noch:
Bundesumweltministerin Barbara Hendricks besichtigt Kühe

CO2 Ausstoß direkt an der Kuh zu messen

 

Umweltministerin Hendricks will Kühen das Furzen verbieten 
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/08/23/umweltministerin-hendricks-will-kuehen-das-furzen-verbieten/ 


Ja, Sie dürfen lachen!
Nein, das ist keine Satire 






Mittwoch, 3. September 2014

Herr Gauck schämt sich.



Gauck Rede Westerplatte 1. September 2014


“…Heute vor 75 Jahren begann hier auf der Westerplatte der Zweite Weltkrieg. Mehr als 110 Millionen Menschen standen unter Waffen, fast 60 Millionen kamen um. Mehr als 60 Staaten waren in diesen Krieg verwickelt, in einem Waffengang, der erst nach sechs Jahren endete und mit dem Völkermord an den Juden eine bis dahin unbekannte Grausamkeit und Menschenverachtung erreichte…
…Die Menschen in Polen haben entsetzlich gelitten unter diesem Krieg, der ihnen vom Deutschen Reich aufgezwungen worden war. Denn nach der militärischen Niederlage im Oktober 1939 setzte sich die Gewalt als Terror gegen die Zivilbevölkerung fort. Hitler wollte mehr als die Korrektur der Grenzen von Versailles – er suchte sogenannten “Lebensraum” für das deutsche Volk. Hitler wollte auch mehr als einen polnischen Vasallenstaat – er strebte die gänzliche Vernichtung des Staates an, die Auslöschung seiner führenden Schicht und die Ausbeutung der übrigen Bevölkerung.
…Hitler nutzte Polen als Laboratorium für seinen Rassenwahn, als Übungsfeld für seine Unterdrückungs- und Vernichtungspolitik gegenüber Slawen und Juden. Fast sechs Millionen polnische Bürger wurden willkürlich erschossen oder systematisch liquidiert. Sie endeten in Gefängniszellen, bei der Zwangsarbeit, im Bombenhagel und in den Konzentrationslagern.
…Und noch etwas kennzeichnet dieses, Ihr Land: Keine andere Nation hat in einem derartigen Umfang und so lange Widerstand geleistet. Polen wollten ihr Land eigenständig befreien. Polen wollten ein freies, ein selbstbestimmtes und unabhängiges Land. Als die Befreiung endlich kam, brachte sie der Nation jedoch weder Freiheit noch Unabhängigkeit. Polen zählte zu den Siegern, doch weder Freiheit noch Unabhängigkeit wurden Ihrem Land zuteil. Mit der sowjetischen Herrschaft folgte eine Diktatur der Vorangegangenen. Frei wurde Polen erst dank Solidarność.
…Die bitteren Erfahrungen gerade der polnischen Nation zeigen: Wirklich in Frieden mit den Nachbarn leben nur Völker, die unabhängig und selbstbestimmt über ihr Schicksal entscheiden können. Wirklich in Frieden mit den Nachbarn leben nur Völker, die die Unabhängigkeit und Selbstbestimmung der Anderen respektieren.
…Heute dürfte es in Deutschland nur noch wenige Menschen geben, die persönliche Schuld für die Verbrechen des NS-Staates tragen. Ich selbst war gerade fünf Jahre alt, als der Krieg zu Ende ging. Aber als Nachfahre einer Generation, die brutale Verbrechen begangen oder geduldet hat, und als Nachfahre eines Staates, der Menschen ihr Menschsein absprach, empfinde ich tiefe Scham und tiefes Mitgefühl mit jenen, die unter Deutschen gelitten haben. Für mich, für uns, für alle Nachgeborenen in Deutschland, erwächst aus der Schuld von gestern eine besondere Verantwortung für heute und morgen.
…Wenn die Beziehungen zwischen Völkern so tief von Unrecht und Schmerz, von Arroganz und Demütigung geprägt waren wie bei Deutschen und Polen, ist eine Entfeindung alles andere als selbstverständlich. Die Annäherung zwischen unseren Völkern kommt mir daher wie ein Wunder vor.
…Um dieses Wunder Wirklichkeit werden zu lassen, brauchte und braucht es Menschen, die politische Vernunft und einen starken Willen einbringen. Politische Vernunft, um weiter den Weg zu beschreiten, den Westeuropa 1950 mit der Schaffung einer europäischen Völkerfamilie begann und nach 1989 gemeinsam mit Mittel- und Osteuropa fortsetzte. Ferner den starken Willen, die schmerzhafte Vergangenheit wohl zu erinnern, aber letztlich doch hinter sich zu lassen – um einer gemeinsamen Zukunft willen.
…Ich kenne die langen Schatten, mit denen Leid und Unrecht die Seelen der Menschen verdunkeln. Ich weiß, dass Leid betrauert werden will und Unrecht nach ausgleichender Gerechtigkeit ruft. Deshalb brauchen wir weiter den aufrichtigen Umgang mit der Vergangenheit, der nichts verschweigt und nichts beschönigt und den Opfern Anerkennung zuteilwerden lässt. Ich weiß allerdings auch, dass Wunden nicht heilen können, wenn Groll und Ressentiment die Versöhnung mit der neuen Wirklichkeit verhindern und dem Menschen die Zukunft rauben.
…Um eben dieser Menschen willen dürfen wir altem und neuem Nationalismus keinen Raum geben. Um eben dieser Zukunft willen lassen Sie uns weiter vereint das friedliche und demokratische Europa bauen und mit Dankbarkeit an jene Deutsche und Polen erinnern, die schon früh aufeinander zugingen: Mutige Menschen in den evangelischen und katholischen Kirchen, in der Aktion Sühnezeichen, unter den Intellektuellen beider Länder. Gerade wir Deutsche werden nicht den Kniefall von Willy Brandt in Warschau vergessen, jene Demutsgeste, mit der er um Vergebung für die deutschen Verbrechen im Zweiten Weltkrieg bat.
…In unserer Erinnerung bleibt auch die Umarmung von Bundeskanzler Helmut Kohl und Premierminister Tadeusz Mazowiecki im schlesischen Kreisau – nur drei Tage nach dem Fall der Mauer 1989. Auf berührende Weise symbolisierte sie das Ende von Feindschaft, Misstrauen und Krieg und den Wunsch nach Verständigung und Aussöhnung.
…Als sich vor genau fünf Jahren hier auf der Westerplatte 20 europäische Staats- und Regierungschefs versammelten und gemeinsam der Gräuel des Zweiten Weltkriegs gedachten, sahen wir uns auf dem Weg zu einem Kontinent der Freiheit und des Friedens. Wir glaubten und wollten daran glauben, dass auch Russland, das Land von Tolstoi und Dostojewski, Teil des gemeinsamen Europa werden könne. Wir glaubten und wollten daran glauben, dass politische und ökonomische Reformen unseren Nachbarn im Osten der Europäischen Union annähern und die Übernahme universeller Werte in gemeinsame Institutionen münden würden.
…Wohl niemand hat damals geahnt, wie dünn das politische Eis war, auf dem wir uns bewegten. Wie irrig der Glaube, die Wahrung von Stabilität und Frieden habe endgültig Vorrang gewonnen gegenüber Machtstreben. Und so war es ein Schock, als wir mit der Tatsache konfrontiert wurden, dass am Rande von Europa wieder eine kriegerische Auseinandersetzung geführt wird. Eine kriegerische Auseinandersetzung um neue Grenzen und um eine neue Ordnung. Ja, es ist eine Tatsache: Stabilität und Frieden auf unserem Kontinent sind wieder in Gefahr.
…Nach dem Fall der Mauer hatten die Europäische Union, die NATO und die Gruppe der großen Industrienationen jeweils besondere Beziehungen zu Russland entwickelt und das Land auf verschiedene Weise integriert. Diese Partnerschaft ist von Russland de facto aufgekündigt worden. Wir wünschen uns auch in Zukunft Partnerschaft und gute Nachbarschaft. Aber die Grundlage muss eine Änderung der russischen Politik und eine Rückkehr zur Achtung der Prinzipien des Völkerrechts sein.
…Weil wir am Recht festhalten, es stärken und nicht dulden, dass es durch das Recht des Stärkeren ersetzen wird, stellen wir uns jenen entgegen, die internationales Recht brechen, fremdes Territorium annektieren und Abspaltung in fremden Ländern militärisch unterstützen. Und deshalb stehen wir ein für jene Werte, denen wir unser freiheitliches und friedliches Zusammenleben verdanken. Wir werden Politik, Wirtschaft und Verteidigungsbereitschaft den neuen Umständen anpassen. Die Europäische Union und die Vereinigten Staaten lassen sich in diesen Grundfragen nicht auseinanderdividieren, auch nicht in Zukunft.
…Die Geschichte lehrt uns, dass territoriale Zugeständnisse den Appetit von Aggressoren oft nur vergrößern. Die Geschichte lehrt uns aber auch, dass aus unkontrollierter Eskalation eine Dynamik entstehen kann, die sich irgendwann der Steuerung entzieht. Deshalb strebt Deutschland – wie die ganze Europäische Union – nach einer deeskalierenden Außen- und Sicherheitspolitik, die Prinzipienfestigkeit mit Kompromissfähigkeit, Entschiedenheit mit Elastizität verbindet – und die imstande ist, einer Aggression Einhalt zu gebieten ohne politische Auswege zu verstellen.
…Europa steht vor neuen, vor großen Herausforderungen. Was wir augenblicklich erleben ist die Erosion alter Ordnungen und das Aufflackern neuer Formen von Gewalt an unserer Peripherie. Das gilt auch für den Nahen Osten und Nordafrika. Nur an wenigen Orten führte der Arabische Frühling zu Demokratie und Stabilität, vielerorts halten die Unruhen und Machtkämpfe an. Starken Einfluss gewannen islamistische Gruppen, besonders gewalttätige Fundamentalisten setzten sich in Teilen von Syrien und im Irak durch.
…Im Unterschied zu früheren Rebellionen geht es diesen Gruppen nicht um einen Machtwechsel in nationalstaatlichem Rahmen. Sie sind viel radikaler und zielen auf die Errichtung eines terroristischen Kalifats im arabischen Raum. Fanatisierte und brutalisierte Männer und Frauen aus unterschiedlichen Ländern missbrauchen die Religion und die Moral, um alle zu verfolgen und unter Umständen zu ermorden, die sich ihnen widersetzen – Muslime ebenso wie Andersgläubige. Unsere westlichen Städte und Staaten halten sie für Orte der Verderbnis. Die aus der Aufklärung erwachsene Gesellschaftsform der Demokratie wird von ihnen bekämpft und die Universalität der Menschenrechte geleugnet.
…Verhinderung wie Bekämpfung dieses Terrorismus liegen ganz existentiell im gemeinsamen Interesse der Staatengemeinschaft und damit Europas. Erstens wegen der geographischen Nähe: Die Flüchtlinge aus dem Nahen Osten kommen zu uns nach Europa, und die Terroristen werben neue Rekruten auch in unseren Staaten an. Zweitens, weil der Konflikt unsere europäischen Länder erreichen kann. Nicht auszuschließen ist, dass auch europäische Staaten zum Ziel islamistischer Angriffe werden.
…Wenn wir den heutigen Jahrestag hier auf der Westerplatte gemeinsam begehen, so konfrontieren wir uns nicht nur mit dem, wozu Menschen im Zweiten Weltkrieg fähig waren. Wir konfrontieren uns auch ganz bewusst mit dem, wozu Menschen heute fähig sind. Ja, uns führt heute das Gedenken zusammen. Aber genauso stehen wir angesichts der aktuellen Bedrohungen zusammen.
…Niemand sollte daran zweifeln: Deutsche und Polen stehen beieinander und ziehen am selben Strang. Gemeinsam nehmen wir die besondere Verantwortung an, die uns in den Konflikten in unserer Nachbarschaft zugewachsen ist. Wir handeln entsprechend und engagieren uns für friedliche Lösungen.
Auch die Europäische Union muss angesichts der neuen Herausforderungen zusammenstehen. Nur gemeinsam können wir das demokratische und friedliche Europa der Zukunft bauen. Und nur gemeinsam können wir es verteidigen…”
 http://lupocattivoblog.com/2014/09/03/gauck-rede-westerplatte-1-september-2014/

Soweit die Rede von Herrn Gauck 2014.




Was war die Vorgeschichte? Diese hier? 
 

Lesen Sie hier:
http://www.vorkriegsgeschichte.de/

http://www.vorkriegsgeschichte.de/content/view/37

Wir haben heute, im Gegensatz zu vorherigen Generationen, die Möglichkeit, uns umfassend zu informieren.
Wer möglichst viele Quellen studiert, vergleicht, hinterfragt, lernt sehr schnell, die "Spreu vom Weizen" zu trennen und sich selbst ein Urteil zu bilden. Vieles ist nicht so geschehen, wie man uns erzählt.

Informieren Sie sich selbst.



Sonntag, 31. August 2014

"Wahlen" in Sachsen, oder wie man sich Verluste schönreden kann.



Roderich Egeler
Präsident des Statistischen Bundesamtes
Pressemitteilung 6. März 2013


Wahlberechtigte nach Bundesländern

WIESBADEN – Die meisten Wahlberechtigten für die Bundestagswahl am 22. September 2013 leben in Nordrhein-Westfalen (13,2 Millionen), Bayern (9,3 Millionen) und Baden-Württemberg (7,8 Millionen). Dies teilt der Bundeswahlleiter anhand einer Schätzung der Wahlberechtigten mit. Die Bundesländer mit der kleinsten Zahl an Wahlberechtigten sind Bremen (0,5 Millionen) und das Saarland (0,8 Millionen). Insgesamt sind – wie bereits mitgeteilt – 61,8 Millionen Deutsche wahlberechtigt.
Wahlberechtigte in Deutschland bei der Bundestagswahl 2013 nach Bundesländern

Sachsen      3,4 Millionen
http://www.bundeswahlleiter.de/de/bundestagswahlen/BTW_BUND_13/presse

Die Wahlbeteiligung liegt laut ARD bei 48,5 Prozent - 
der schlechteste Wert bei einer Wahl in Sachsen. 
Beim letzten Mal waren es 52,2 Prozent.


Das heisst, dass von 3,4 Milionen Wahlberechtigten nur 1.649 Milionen überhaupt gewählt haben.

1.751 Millionen haben es vorgezogen NICHT zu wählen.


Von den  ca. 1.649 Millionen haben  39 % für die sozialistische Partei der ehemaligen FDJ Sekretärin votiert.

Das sind 643 tausend CDU-ler.

311 tausend der Wahlberechtigten wählten danach die ehemalige SED, Neu: DIE LINKE

207 tausend wählten die sozialistische SPD.

62 tausend wählten die sogenannte Freie Demokratische Partei.

95 tausend haben sie sozialistischen GRÜNEN gewählt.

82 tausend  haben die sozialistische NPD gewählt.

164 tausend wählten die Partei der kontrollierten Opposition, nämlich die AfD.

82 tausend entfallen auf sogenannte Sonstige.


Von 3,4 Millionen Wahlberechtigten haben der sozialistischen CDU gerade einmal 643000 ihre Stimme gegeben, Das sind 18,91 Prozent der Stimmen.
Und das werten diese elitären Herrschaften als Zustimmung zu ihrer Politik. Und darin sehen diese Imperialisten einen Grund, sich selbst zu feiern. "Wegen des Sieges" .

Nun denn!

Aber, tausende Schmeissfliegen können sich nicht irren. Oder vielleicht doch?



Dienstag, 26. August 2014

Und wer ist der 18-jährige Täter aus der Gemeinde Brookmerland?

Aurich/Upgant-Schott
26.08.2014

Mädchen misshandelt: 18-Jähriger gefasst

Im Fall des in Upgant-Schott brutal misshandelten Mädchens gibt es Neuigkeiten: Ein 18-jähriger Tatverdächtiger ist am Montag festgenommen worden. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft bei einer Pressekonferenz am Dienstag in Aurich mit. Die Sechsjährige schwebt nicht mehr in Lebensgefahr.
16.35 Uhr: Auf der Pressekonferenz wurde vor Selbstjustiz gewarnt. Man solle die Arbeit der Polizei und der Staatsanwaltschaft überlassen, hieß es.
16.30 Uhr: Die Familie des Mädchens hat darum gebeten, ihre Privatsphäre zu wahren. Die Sechsjährige ist nach Angaben der Ermittler jetzt außer Lebensgefahr. Es gab aber kritische Momente. Die Familie wird weiterhin von der Polizei betreut.
16.25 Uhr: In den vergangenen Tagen sind insgesamt 121 Hinweise bei der Polizei eingegangen – 65 davon auf konkrete Personen. Anhand dieser Hinweise kamen die Ermittler auch dem jungen Mann auf die Spur.
16.20 Uhr: Eine Beziehung zum Opfer ist nach Angaben der Ermittler nicht erkennbar. Es wird vermutet, dass der Mann seinem späteren Opfer zufällig begegnet ist.
16.12 Uhr: Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen versuchten Totschlags in Tateinheit mit sexuellem Missbrauch gegen den 18-Jährigen. Er wird gerade dem Haftrichter in Norden vorgeführt.
16.03 Uhr: Der junge Mann sei vorher nicht in Erscheinung getreten, heißt es. Er soll die Tat gestanden haben.
16.00 Uhr: Unser Kollege meldet sich von der Pressekonferenz. Ein Tatverdächtiger ist am Montag gefasst worden. Es soll sich um einen 18-Jährigen aus der Gemeinde Brookmerland handeln.
http://www.oz-online.de/-news/artikel/127885/Maedchen-misshandelt-18-Jaehriger-gefasst

Misshandeltes Mädchen: 18-Jähriger gesteht Tat

Fünf Tage nach der Gewalttat an einem kleinen Mädchen in Upgant-Schott (Landkreis Aurich) ist der Polizei der mutmaßliche Täter ins Netz gegangen. Nach Angaben der Ermittler hat der 18-Jährige, der aus der näheren Umgebung stammt, die Tat bereits gestanden. Die Polizei sprach von einer Zufallstat, ohne dies näher zu erläutern. Eine Beziehung zu dem Kind habe der junge Mann nach Erkenntnissen der Ermittler nicht. Die Staatsanwaltschaft Aurich hat einen Haftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Totschlags und des sexuellen Missbrauchs eines Kindes beantragt.
http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/oldenburg_ostfriesland/Misshandeltes-Maedchen-18-Jaehriger-gesteht-Tat,kind444.html


Die Vorgeschichte:

 
Am gestrigen Donnerstagmittag, 21.08.2014, wurde auf dem Schulgelände der Grundschule Upgant-Schott ein 6 Jahre altes Mädchen von drei Kindern in einem Gebüsch entdeckt.

Die Kinder sahen das verstörte Mädchen und rannten sofort los, um Hilfe zu holen. Erwachsene Angehörige machten sich sofort auf den Weg zum Schulhof und verständigte die Rettungsleitstelle. Dort ging der Hinweis ein, dass ein schwer verletztes Mädchen gefunden wurde. Zahlreiche Polizeikräfte fuhren zur Grundschule nach Upgant-Schott, da völllig unklar war, was sich dort ereignet hatte. Neben vielen Streifenwagen waren Polizeidiensthundeführer mit ihren Hunden im Einsatz. Eine Notärztin übernahm die erste medizinsiche Versorgung des Mädchens. Die Sechsjährige war nicht ansprechbar und wurde anschließend sofort in eine Klinik eingeliefert.
Aufgrund der Gesamtsituation stand zunächst nicht fest, ob es die Polizei mit einem Unfallgeschehen oder Gewaltdelikt zu tun hatte. Durch Ermittler und Kriminaltechniker der Polizeiinspektion Aurich/Wittmund, sowie einen Rechtsmediziner, wurden alle erforderlichen Maßnahmen getroffen, um sich Klarheit zu verschaffen.

Aufgrund durchgeführter Untersuchungen stellte sich dann heraus, dass ein Unfallgeschehen ausgeschlossen werden kann und es sich zweifelsfrei um ein Gewaltdelikt handelt. Das Kind wurde brutal misshandelt.

Die Polizei richtete eine Sonderkommission mit über 20 Beamten/innen ein. Mit Hochdruck wird nach einem bislang unbekannten Täter gefahndet.

Dabei bittet die Polizei die Bevölkerung dringend um ihre Mithilfe.

Sie fragt deshalb, wer am Donnerstag, den 21.08.2014 im Bereich oder auf dem Gelände der Grundschule Upgant-Schott irgendwelche verdächtigen Wahrnehmungen gemacht hat.

Der Schulhof wird durch mehrere Videokameras überwacht. Erste Auswertungen haben stattgefunden und zeigen mehrere Personen - Kinder und Erwachsene - , die sich dort aufgehalten haben. Eine männliche Person, die dringend als Zeuge gesucht wird, konnte bislang nicht identifiziert und befragt werden.

Die Person wird folgendermaßen beschrieben:
  • Kräftige Figur
  • dunkle, kurze Haare
  • bekleitet mit einem dunklen Oberteil, einer dreiviertellangen Hose (eventuell blauen Jeanshose) und einem dunklen Käppi



+++UPDATE+++

Von dieser Person konnte jetzt ein Phantombild erstellt werden.

Darüber hinaus sucht die Auricher Polizei einen Fahrradfahrer, der von Zeugen gesehen wurde. Dieser Radfahrer soll am Tattag gegen 11.50 Uhr die Straße Am Voßberg, aus Richtung Schule in Richtung Sebastianstraße befahren haben. Er könnte die Person auf dem Phantombild gesehen haben.

Weiter bittet die Polizei ein Pärchen, dass sich im Bereich der Schule mit einem Kinderwagen aufgehalten haben soll, sich zu melden, auch diese Personen könnten wichtige Zeugen sein.

Sachdienliche Hinweise werden nach wie vor an die Hinweistelefonnummern unter 04941/606-513, 04941/606-515 bzw. 04941/606-316 der Polizei Aurich erbeten.

zum Seitenanfang

http://www.lka.niedersachsen.de/fahndung/fahndung_social_networks/upgant-schott-sonderkommission-ermittelt-im-fall-einer-brutal-misshandelten-sechsjaehrigen-110312.html




Wer ist der Täter?


Beachten sollte man die miserable Qualität der Fotos der sogenannten Überwachungskamera auf dem Schulhof. Wenn die schlechten Fotos zu dem Fassen des Täter beitrugen, so kommt wohl hier der Genosse Zufall ins Spiel und nicht die Tatsache, dass unsere Kinder wenigstens insofern geschützt werden, dass Täter bei Erfassung durch die Überwachungskamera eindeutig identifiziert werden können.

Werden die sogenannten deutschen Eliten ebenfalls durch Billigkameras geschützt?





Samstag, 23. August 2014

Demonstration gegen Merkel und ihre Genossen am 21.08.2014 in Bautzen ...wielange können sie sich unbeeindruckt selbst feiern?

Was sehen wir auf dem Screenshot von der "Wahlkampfrede" in Bautzen? Eine schwitzende, gestresste, alte Frau ! Keine "Mutti", wie sie sich nicht ungern betiteln lässt. Gewiss auch nicht "die mächtigste Frau der Welt". Aber sehen Sie selbst:









Am Ende der Merkelrede winken sie denen, die gegen sie protestieren, sie feiern sich unbeeindruckt von dem, was der deutsche Bürger ihnen entgegenruft, " Lügner " -"Kriegstreiberin"  -"Hau ab".
Sie spulen ihr Programm ab, wie die Roboter.

Es ficht sie in keinster Weise an, dass wir ihnen das Vertrauen längst entzogen haben. Sie ignorieren es schlicht. Aber, wie lange kann das noch gut gehen?


John McCain, der Dirigent des "arabischen Frühlings" und der Kalif. Von Thierry Meyssan.



Jeder hat den Widerspruch derjenigen bemerkt, die vor kurzem das islamische Emirat als "Freiheitskämpfer" in Syrien bezeichneten und sich jetzt über ihre Menschenrechtsverletzungen im Irak empören. Aber wenn diese Rede auch in sich inkonsistent ist, ist sie absolut logisch mit dem strategischen Plan: die gleichen Individuen sollten gestern als Verbündete und heute als Feinde dargestellt werden, auch wenn sie immer noch Washington unterstehen. Thierry Meyssan blättert die Unterseite der Karten der US-Politik mit dem besonderen Fall des Senators John McCain auf, dem Dirigenten des "Arabischen Frühlings" und langjährigen Gesprächspartner des Kalifen Ibrahim.

JPEG - 21.9 kB
Sind Barack Obama und John McCain politische Gegner, wie sie behaupten, oder arbeiten sie gemeinsam an der imperialistischen Strategie ihres Landes?
John McCain ist bekannt als der Führer der Republikaner, unglücklicher Kandidat für die US-Präsidentschaft im Jahr 2008. Das ist, wir werden es sehen, nur der Teil seiner tatsächlichen Biographie, die als Tarnung für die Durchführung von verdeckten Aktionen im Auftrag seiner Regierung dient.
Als ich während des Angriffs des „Westens“ in Libyen war, konnte ich einen Bericht der ausländischen Geheimdienste einsehen. Man konnte darin lesen, dass die NATO am 4. Februar 2011 in Kairo ein Treffen organisiert hatte, um den "Arabischen Frühling" in Libyen und Syrien zu starten. Laut diesem Dokument wurde es von John McCain geleitet. Der Bericht detaillierte die Teilnehmerliste der Libyer, deren Delegation von der Nummer 2 der damaligen Regierung, Mahmoud Jibril, geführt wurde, der plötzlich am Anfang dieses Treffens seine Stellung geändert hatte, um der Führer der Opposition im Exil zu werden. Ich erinnere mich, dass der Bericht unter den französischen Delegierten Bernard-Henry Lévy erwähnte, obwohl er nie eine offizielle Funktion innerhalb der französischen Regierung innehatte. Viele andere Persönlichkeiten nahmen an diesem Symposium teil, einschließlich einer großen Delegation von Syrern, die im Ausland lebten.
Am Ende dieses Treffens rief das geheimnisvolle Facebook-Konto Syrian Revolution 2011 zum Protest vor dem Volksrat (Nationalversammlung) in Damaskus, am 11. Februar auf. Obwohl dieses Konto behauptete, damals mehr als 40.000 followers zu haben, reagierte nur ein Dutzend Leute auf seinen Aufruf, und zwar vor den Blitzen der Fotografen und Hunderten Polizisten. Die Demonstration löste sich friedlich auf und die Auseinandersetzungen begannen nur, mehr als einen Monat später, in Deraa [1].
Am 16. Februar 2011, in Erinnerung an Mitglieder der islamischen Gruppe der Kämpfer in Libyen [2], die im Jahr 1996 im Gefängnis von Abu Selim massakriert worden waren, fand eine Demo in Bengasi statt und degenerierte in Schießereien. Am nächsten Tag, entwickelte sich eine zweite Demonstration, diesmal in Erinnerung an die Verstorbenen beim Angriff auf das dänische Konsulat, anlässlich der Mohammed-Karikaturen, und artete auch zu einer Schießerei aus. Zur gleichen Zeit griffen aus Ägypten kommende und von nicht-identifizierten, mit Kapuzen getarnten Personen geleitete Mitglieder der islamischen Gruppe der Kämpfer in Libyen gleichzeitig vier Basen in vier verschiedenen Städten an. Nach dem dreitagelangen Kampf und den Gräueltaten starteten die Randalierer den Aufstand von Kyrenaika gegen Tripolitanien [3]; einen Terroranschlag, den die westliche Presse fälschlicherweise als eine "demokratische Revolution" gegen "das System" von Muammar al-Gaddafi darstellte.
Am 22. Februar war John McCain im Libanon. Er traf dort Mitglieder der Zukunftsströmung (Courant du Futur, die Partei von Saad Hariri), die er beauftragte, die Waffenübergabe nach Syrien um den Parlamentarier Okab Sakr herum, zu überwachen [4]. Dann, nachdem er Beirut verlassen hatte, inspizierte er die syrische Grenze und wählte Dörfer aus, besonders Ersal, das den Söldnern für den bevorstehenden Krieg als eine hintere Basis dienen sollte.
Die Vereinbarungen unter dem Vorsitz von John McCain fanden eindeutig zu dem Zeitpunkt des Auftaktes eines lange vorher von Washington beschlossenen Plans statt; eines Plans, der den gleichzeitigen Angriff auf Libyen und Syrien durch das Vereinigte Königreich und Frankreich, in Übereinstimmung mit der Doktrin der "Führung von hinten" und im Anhang zum Vertrag vom Lancaster Haus vom November 2010 vorsah [5].

Die illegale Reise nach Syrien, von Mai 2013

Im Mai 2013 ging Senator John McCain illegal in die Nähe von Idlib in Syrien, über die Türkei, um sich mit Führern der "bewaffneten Opposition" zu treffen. Seine Reise wurde erst nach seiner Rückkehr in Washington bekannt [6].
Diese Reise wurde von der Syrian Emergency Task Force organisiert, die, im Gegensatz zu ihrem Titel, eine zionistische Organisation unter der Leitung von einem palästinensischen Mitarbeiter der AIPAC ist [7].
JPEG - 26.1 kB
John McCain in Syrien. Im Vordergrund auf der rechten Seite erkennt man den Direktor der Syrian Emergency Task Force. In der Tür, in der Mitte, Mohammad Nur.
Auf den damals veröffentlichen Fotografien, stellte man die Gegenwart von Mohammad Nur fest, Sprecher der Sturm-Brigade vom Norden (von der Al-Nusra-Front, d. h. Al Kaida in Syrien), die 11 libanesische schiitische Pilger entführt hatten und in Azaz festhielten [8]. Über seine Nähe zu Mitgliedern von Al-Kaida-Geiselnehmern befragt, beteuerte der Senator, Mohammad Nur nicht zu kennen, der sich auf eigene Initiative zu diesem Foto eingeladen habe.
Der Fall machte großen Lärm, und die Familien der entführten Pilger reichten eine Beschwerde beim libanesischen Gerichtshof gegen Senator McCain wegen Mittäterschaft bei der Entführung ein. Am Ende konnte eine Vereinbarung gefunden werden, und die Pilger wurden freigelassen.
Nehmen wir an, dass Senator McCain die Wahrheit gesagt habe und dass er durch Mohammad Nur missbraucht worden wäre. Der Zweck seiner illegalen Reise nach Syrien war, den Generalstab der syrischen freien Armee zu treffen. Ihm zufolge hätte diese Organisation "ausschließlich aus Syrern" bestanden, die für die "Freiheit", gegen die "Alawiten Diktatur“ (sic) kämpften. Die Organisatoren der Reise veröffentlichten dieses Foto, um das Treffen zu attestieren.
JPEG - 26.5 kB
John McCain und der Generalstab der syrischen freien Armee. Im Vordergrund Links, Ibrahim al-Badri, mit dem der Senator diskutiert. Kurz dahinter, Brigadegeneral Salim Idriss (mit Brille).
Wenn man da Brigadegeneral Salem Ibrahim, Leiter der freien Syrische Armee, sehen kann, kann man auch Ibrahim al-Badri (im Vordergrund Links) sehen, mit dem der Senator diskutiert. Nach der Rückkehr von dieser überraschenden Reise behauptete John McCain, dass alle verantwortlichen Militärs von der freien syrische Armee "Gemäßigte wären, denen wir vertrauen können" (SIC!).
JPEG - 24.2 kB
Nun, seit dem 4. Oktober 2011 stand Ibrahim al-Badri, alias Abu Du’a auf der Liste der fünf meistgesuchten Terroristen von den Vereinigten Staaten (Rewards for Justice). Eine Prämie bis zu $ 10 Millionen wurde angeboten, wer bei seiner Festnahme helfen würde [9]. Am nächsten Tag, den 5. Oktober 2011, wurde Ibrahim al-Badri auf die Liste des Sanktions- Ausschusses der Vereinten Nationen als Mitglied von Al-Kaida gesetzt [10].
Darüber hinaus, ein Monat vor dem Empfang von Senator McCain erstellte Ibrahim al-Badri, unter dem Kriegsnamen Abu Bakr Al-Baghdadi, den islamischen Staat im Irak und in der Levante (EIIL) – obwohl er noch immer dem Personal der sehr ’moderaten’ Freien Syrischen Armee angehörte -. Er beanspruchte den Angriff auf die Gefängnisse von Tadsch und Abu Ghraib im Irak, von denen er zwischen 500 und 1.000 Dschihadisten befreite, die sich dann seiner Organisation anschlossen. Dieser Angriff war mit anderen fast gleichzeitigen Operationen in weiteren acht Ländern koordiniert. Jedes Mal traten die ausgebrochenen Dschihadisten den kämpfenden Organisationen in Syrien bei. Dieser Fall war so seltsam, dass Interpol eine Notiz erließ und die Unterstützung der 190 Mitgliedsländer forderte [11].
Ich, meinerseits, habe immer gesagt, dass es auf dem Terrain keinen Unterschied gab zwischen der syrischen freien Armee, der Al-Nusra Front, dem islamischen Emirat usw.... Alle diese Organisationen bestehen aus den gleichen Personen, die dauernd ihre Fahne wechseln. Wenn sie sich zur freien syrischen Armee bekennen, tragen sie die Flagge der französischen Kolonialisierung und sprechen nur vom Sturz des „Hundes Baschar“. Wenn sie behaupten, der Al-Nusra Front anzugehören, tragen sie die Fahne von Al-Kaida und sagen, den Islam in die ganze Welt bringen zu wollen. Schließlich, wenn sie sich auf das islamische Emirat berufen, schwenken sie jetzt die Fahne des Kalifats und verkünden, dass sie die Gegend von allen Ungläubigen reinigen werden. Aber was auch immer ihr Label, sie verüben die gleichen Misshandlungen: Vergewaltigung, Folter, Enthauptungen und Kreuzigungen.
Jedoch haben weder Senator McCain noch seine Begleiter von der Syrian Emergency Task Force dem Außenministerium die in ihrem Besitz befindlichen Angaben über Ibrahim al-Badri gegeben und um diesen Preis gebeten. Sie haben auch nicht den Anti-Terror-Ausschuss der Vereinten Nationen informiert.
In keinem Land der Welt, unabhängig von seinem politischen Regime, könnte man akzeptieren, dass der Oppositionsführer in direktem, öffentlichen und freundlichen Kontakt mit einem sehr gefährlichen, gesuchten Terroristen sei.

Wer ist also Senator McCain?

John McCain ist nicht nur der Führer der politischen Opposition zu Präsident Obama, er ist auch einer seiner hohen Beamten!
Er ist nâmlich seit Januar 1993 Präsident von dem Internationalen Republikanischen Institut (IRI), dem republikanischen Zweig der NED/CIA [12]. Diese so genannte ’NRO’ entstand offiziell durch Präsident Ronald Reagan, um bestimmte Aktivitäten der CIA in Verbindung mit den britischen, kanadischen und australischen Geheimdiensten zu erweitern. Entgegen seinen Behauptungen ist es eine zwischenstaatliche Agentur. Ihr Budget ist ein vom Secretary Of State abhängiger und vom Kongress gewählter Haushaltsposten.
Und weil es eine gemeinsame Einrichtung der angelsächsischen Geheimdienste ist, untersagen ihr viele Staaten der Welt jegliche Tätigkeit auf ihrem Hoheitsgebiet.
JPEG - 21.8 kB
Da die beiden Mitarbeiter von dem Republican Institute IRI (International) in Kairo beschuldigt wurden, den Sturz des Präsidenten Hosni Mubarak im Namen der Muslimbruderschaft vorbereitet zu haben, nahmen John Tomlaszewski (zweiter von rechts) und Sam LaHood (Sohn von dem amerikano-libanesischen Verkehrsminister einer demokratischen Regierung, Ray LaHood) (zweiter von links) Zuflucht auf der Botschaft der Vereinigten Staaten. Hier sind sie zusammen mit den Senatoren John McCain und Lindsey Graham in der vorbereitenden Sitzung des "arabischen Frühlings" von Libyen und Syrien. Sie werden vom Bruder Mohamed Mursi befreit werden, als er Präsident wurde.
Die Liste von John McCains Interventionen im Auftrag des Außenministeriums ist beeindruckend. Er war an allen Farben-Revolutionen der zwanzig letzten Jahre beteiligt.
Um nur einige Beispiele zu zitieren, immer im Namen der Demokratie, bereitete er den gescheiterten Putsch gegen den konstitutionellen Präsidenten Hugo Chávez in Venezuela [13] vor, den Sturz des verfassungsmäßigen Präsidenten Jean-Bertrand Aristide in Haiti [14], den Versuch, den verfassungsmäßigen Präsidenten Mwai Kibaki in Kenia zu stürzen [15], und vor kurzem, den des verfassungsmäßigen Präsidenten der Ukraine, Viktor Janukowitsch.
In jedem Staat der Welt kann ein Bürger, wenn er eine Initiative gegen das Regime eines anderen Staates unternimmt, gelobt werden, wenn er erfolgreich ist, und das neue Regime sich als Verbündeter erweist, aber er wird heftig verurteilt werden, wenn seine Initiativen schädliche Folgen für sein eigenes Land haben. Jedoch Senator McCain wurde noch nie für seine antidemokratischen Aktionen in den Staaten gerügt, wo er versagt hatte und die sich gegen Washington wendeten. In Venezuela zum Beispiel. Das kommt daher, weil John McCain für die Vereinigten Staaten kein Verräter, sondern ein Agent ist.
Und ein Agent, der die beste denkbare Abdeckung besitzt: Er ist der offizielle Gegner von Barack Obama. Er kann als solcher überall in der Welt reisen (er ist der US-Senator, der am meisten reist) und kann treffen, wen er will, ohne Angst. Wenn seine Gesprächspartner Washingtons Politik genehmigen, verspricht er ihnen sie weiterzuführen, und wenn sie sie bekämpfen, wälzt er die Verantwortung auf Präsident Obama ab.
John McCain ist bekannt für seine Gefangenschaft im Vietnam-Krieg, während 5 Jahren und dort gefoltert worden zu sein. Er war Opfer eines Programms, nicht um Informationen freizugeben, sondern um eine Rede zu vermitteln. Es ging darum, seine Persönlichkeit zu ändern, um gegen sein eigenes Land auszusagen. Dieses, aus dem koreanischen Beispiel für die Rand Corporation von Professor Albert D. Biderman ausgearbeitete Programm diente Dr. Martin Seligman als Grundlagenforschung in Guantanamo und anderswo [16]. Das unter George W. Bush auf mehr als 80.000 Gefangene angewendete Programm erlaubte, einige von ihnen in echte Kämpfer im Dienste von Washington zu verwandeln. John McCain, der in Vietnam zusammengebrochen war, versteht es daher sehr gut. Er weiß, wie man Dschihadisten ohne Skrupel manipuliert.

Was ist die amerikanische Strategie mit den Dschihadisten in der Levante?

1990 haben die Vereinigten Staaten beschlossen, ihre ehemaligen irakischen Verbündeten zu vernichten. Nachdem sie Präsident Saddam Hussein glauben ließen, dass sie den Angriff auf Kuwait als eine innere irakische Angelegenheit betrachten würden, haben sie diesen Angriff zum Vorwand genommen, um eine breite Koalition gegen den Irak zu mobilisieren. Jedoch wegen der Opposition der UdSSR haben sie das Regime nicht gestürzt, sondern begnügten sich, die Flugverbotszone zu verwalten.
Im Jahr 2003 war die Opposition Frankreichs nicht genügend stark, um den Einfluss des Komitees für die „Befreiung“ des Irak auszugleichen. Die Vereinigten Staaten griffen das Land erneut an und stürzten dieses Mal Präsident Hussein. John McCain war natürlich einer der wichtigsten Leiter dieses Ausschusses. Nachdem sie ein Jahr lang einem privaten Unternehmen das Land zum Plündern anvertraut hatten [17], versuchten sie, das Land in drei getrennte Staaten aufzuteilen, aber mussten wegen dem Widerstand der Bevölkerung darauf verzichten. Sie versuchten es wieder im Jahr 2007 mit der Biden-Brownback Resolution, aber auch da versagten sie. [18]. Daher die aktuelle Strategie, die versucht, es mittels eines nichtstaatlichen Akteurs zu erreichen: mit dem islamischen Emirat.
JPEG - 11.2 kB
In diesem im September 2013 veröffentlichten Dokument, informiert der Botschafter von Katar in Tripolis sein Ministerium, dass eine Gruppe von 1800 Afrikanern in Libyen zum Dschihad ausgebildet wurde. Er schlägt vor, sie in drei Gruppen in die Türkei zu liefern, damit sie dem islamischen Emirat in Syrien beitreten.
Die Operation wurde lange Zeit vorher vorbereitet, sogar noch vor dem Treffen von John McCain mit Ibrahim al-Badri. So zeigt die interne Korrespondenz des katarischen Außenministeriums, die von meinen Freunden, James und Joanne Moriarty veröffentlicht wurde, [19], dass 5000 Dschihadisten auf Kosten des Katars, in Libyen von der NATO im Jahr 2012 ausgebildet wurden und dass $ 2,5 Millionen vom zukünftigen Kalifen zur gleichen Zeit bezahlt wurden.
Im Januar 2014 hat der Kongress der Vereinigten Staaten ein geheimes Treffen abgehalten, in dem er, unter Verletzung des Völkerrechts, die Finanzierung bis September 2014 der Al-Nusra Front (Al-Kaida) und des islamischen Emirats im Irak und in der Levante akzeptiert hat [20]. Obwohl unklar ist, was sich wirklich in diesem, von der britischen Agentur Reuters aufgedeckten [21] Treffen gesagt hat, und wofür kein amerikanisches Medium gewagt hat, die Zensur zu riskieren, ist es sehr wahrscheinlich, dass das Gesetz eine Komponente über die Bewaffnung und Ausbildung der Dschihadisten enthält.
Stolz auf diese amerikanische Finanzierung, hat Saudi-Arabien auf seinem öffentlichen Fernsehen, dem Al-Arabiya Kanal behauptet, dass das islamische Emirat unter der Autorität des Prinzen Abdul Rahman al-Faisal, dem Bruder von Prinz Saud al-Faisal (Minister für auswärtige Angelegenheiten) und Prinz Turki al-Faisal (Botschafter von Saudi-Arabien in den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich) stehe [22].
Das islamische Emirat ist ein neuer Schritt des Söldnertums. Im Gegensatz zu den Dschihadisten, die in Afghanistan, Bosnien und Tschetschenien um Osama Ben Laden herum kämpften, bildet es keine Aushilfskraft, sondern vielmehr eine Armee in sich selbst. Im Gegensatz zu den vorhergegangenen Gruppen im Irak, Libyen und Syrien, um Prinz Bandar Ben Sultan herum, verfügt es über anspruchsvolle, integrierte Kommunikationsmittel, die aufrufen um ihm zu folgen, und über leitende zivile, in großen westlichen Schulen ausgebildete Verwalter, die sofort die Verwaltung eines Territoriums übernehmen können.
Funkelnagelneue ukrainische Waffen wurden von Saudi-Arabien gekauft und vom türkischen Geheimdienst vermittelt, der sie dem islamischen Emirat übergeben hat. Die letzten Details wurden mit der Barzani Familie anlässlich eines Treffens der Dschihad-Gruppen, in Aman, am 1. Juni 2014 koordiniert [23]. Der gemeinsame Angriff des Irak durch das islamische Emirat und der regionalen Regierung von Kurdistan begann vier Tage später. Das islamische Emirat besetzte den sunnitischen Teil des Landes, während die kurdische Regionalregierung ihr Hoheitsgebiet um mehr als 40 % vergrößerte. Die religiösen Minderheiten flohen aus dem sunnitischen Bereich vor den Gräueltaten der Dschihadisten, und ebneten somit den Weg für die Partition des Landes in drei.
Unter Verletzung des Verteidigungsvertrags zwischen Irak und den USA hat das Pentagon nicht eingegriffen und ließ das islamische Emirat die Eroberung und die Massaker weiterführen. Ein Monat später, als die Peschmergas der kurdischen Regionalregierung ohne Schlacht zu liefern sich zurückzogen, und als die Emotion die Weltöffentlichkeit zu stark wurde, gab Präsident Obama den Befehl, Positionen des islamischen Emirats zu bombardieren. Jedoch laut General William Mayville, Operationsdirektor am Generalstab: „diese Bombardierungen werden kaum Auswirkungen auf die Gesamtkapazität des islamischen Emirats oder ihre Aktivitäten in anderen Teilen des Iraks oder Syrien haben“. [24]. Natürlich waren sie nicht dafür gedacht, die Dschihad-Armee zu zerstören, sondern nur um sicherzustellen, dass jeder Akteur nicht über sein Gebiet, das ihm zugewiesen wurde, hinausgeht. Übrigens sind sie derzeit rein symbolisch und haben nur eine Handvoll Fahrzeuge zerstört. Es ist letztlich die Intervention der Kurden der türkischen und syrischen PKK, die den Fortschritt des islamischen Emirats angehalten hat und einen Korridor für Zivilisten eröffnet hat, um dem Massaker entkommen zu können.
Viele Falschmeldungen sind über das islamische Emirat und den Kalifen im Umlauf. Die Gulf Daily News Zeitung behauptete, Edward Snowden hätte Enthüllungen über sie gemacht [25]. Nun, nach Überprüfung, hat der ehemalige amerikanische Spion nichts zu diesem Thema veröffentlicht. Gulf Daily News erscheint in Bahrain, in einem von saudischen Truppen besetzten Staat. Der Artikel soll nur Saudi-Arabien und Prinz Abdul Rahman al-Faisal von ihren Verantwortungen reinwaschen.
Das islamische Emirat ist vergleichbar mit den Söldner-Armeen des 16. europäischen Jahrhunderts. Sie führten Religionskriege im Namen der Fürsten, die sie manchmal in einem Lager, manchmal in einem anderen bezahlten. Der Kalif Ibrahim ist ein moderner Condottiere. Obwohl er im Auftrag von Prinz Abdul Rahman (Mitglied des Clans der Sudeiris) steht, wäre es nicht überraschend, wenn er sein Epos in Saudi Arabien (nach einem kurzen Abstecher in den Libanon oder gar nach Kuwait) fortsetzte und damit die königliche Erbfolge zugunsten des Clans der Sudeiris gegen Prinz Mithab (Sohn und nicht Bruder von König Abdallah) entscheide.

John McCain und der Kalif

JPEG - 8.8 kB
Ibrahim al-Badri, alias Abu Du’a, alias Abu Bakr Al-Baghdadi, alias Kalif Ibrahim, Söldner des Prinzen Abdul Rahman al-Faisal von Saudi Arabien, den das Katar und die Vereinigten Staaten finanzieren. Er kann alle Schrecken begehen, die die Genfer Konvention den Staaten verbietet.
In der letzten Ausgabe seines Magazins widmete es dem islamischen Emirat zwei Seiten, um Senator John McCain als "Feind" und "Kreuzritter" zu verurteilen, indem es an seine Unterstützung der US-Invasion des Irak erinnerte. Aus Furcht, dass dieser Vorwurf in den Vereinigten Staaten unbekannt bleibe, hat der Senator sofort eine Erklärung herausgegeben, in der er das Emirat als die "gefährlichste islamistische Terrororganisation der Welt“ bezeichnete. [26]
Diese Kontroverse ist nur dazu da, um die Galerie zu amüsieren. Wir würden gerne daran glauben, wenn es nicht dieses Foto vom Mai 2013 gäbe.
Übersetzung
Horst Frohlich
















[1] Wir haben die Presseberichte weitergeleitet, die versichern, dass die Manifestation von Deraa ein Protest nach der Verhaftung und Folter von Studenten war, welche der Republik feindliche Parolen markiert hätten. Zwar haben viele Kollegen versucht, die Identität dieser Schüler und ihrer Familien zu enthüllen, keine aber war es gelungen; die einzigen Zeugen die gesprochen haben, haben sich vor der britischen Presse ausgedrückt, aber anonym, daher nicht überprüfbar. Heute sind wir davon überzeugt, dass dieses Ereignis nie existierte. Die Studie der syrischen Dokumente der Zeit zeigt, dass die Veranstaltung in Wirklichkeit auf eine Gehaltserhöhung der Beamten und Rentner abzielte. Sie wurde von der Regierung zur Zufriedenheit geregelt. Zu diesem Zeitpunkt sprach keine Zeitung von diesen Studenten, diese Geschichte wurde erst zwei Wochen später von Al-Dschasira erfunden.
[2] Die Mitglieder der islamischen Gruppe der Kämpfer in Libyen, d.h. von Al-Kaida in Libyen, hatten versucht, Muammar el-Gaddafi im Auftrag des britischen MI6 zu ermorden. Der Fall wurde von einem Offizier der britischen Spionageabwehr, David Shyler aufgedeckt. Siehe « David Shayler : "J’ai quitté les services secrets britanniques lorsque le MI6 a décidé de financer des associés d’Oussama Ben Laden" », Réseau Voltaire, 18 novembre 2005. [Ich habe den britischen Geheimdienst verlassen, als der MI6 beschloss die Verbündeten von Osama Ben Laden zu finanzieren] (Auch auf Englisch).
[3] Bericht von der Erkundungsmission über die aktuelle Krise in Libyen, Juni 2011.
[4] „Ein libanesischer Abgeordneter leitet Waffenhandel nach Syrien“, Voltaire Netzwerk, 7. Dezember 2012.
[5] Siehe dazu in meiner Serie von sechs Programmen 10 ans de Résistance, über den Krieg der USA gegen Syrien.
[6] „John McCain tritt illegal in Syrien ein“, Voltaire Netzwerk, 30. Mai 2013.
[7] « La Syrian Emergency Task Force, faux-nez sioniste », Réseau Voltaire, 7 juin 2013. [Die Syrian Emergency Task Force, eine zionistische Pappnase].
[8] „John McCain traf in Syrien Entführer“, Voltaire Netzwerk, 1. Juni 2013.
[9] “Wanted for Terrorism”, Rewards for Justice Program, Department of State.
[10] Der durch die Resolution 1267 (1999) am 15. Oktober 1999 geschaffene Ausschuss des Sicherheitsrates, ist auch als der "Sanktions-Ausschuss gegen Al-Kaida" bekannt. Fiche d’inscription d’Ibrahim al-Badri (Diesmal mit dem Kriegsnamen al-Samarrai).
[11] „Gleichzeitige Ausbrüche von Dschihadisten in 9 Ländern“, Voltaire Netzwerk, 7. August 2013.
[12] „NED, das legale Schaufenster der CIA“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Оdnako (Russland), Voltaire Netzwerk, 11. Oktober 2013.
[13] « Opération manquée au Venezuela », par Thierry Meyssan, Réseau Voltaire, 18 mai 2002.
[14] « La CIA déstabilise Haïti », « Coup d’État en Haïti », par Thierry Meyssan, Réseau Voltaire, 14 janvier et 1er mars 2004.
[15] „Die afrikanische politische Erfahrung von Barack Obama“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 13. März 2013.
[16] „Das Geheimnis von Guantánamo“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Оdnako (Russland), Voltaire Netzwerk, 17. Oktober 2013.
[17] « Qui gouverne l’Irak ? », [Wer regiert den Irak ?] par Thierry Meyssan, Réseau Voltaire, 13 mai 2004. (Auch auf Englisch).
[18] « La balkanisation de l’Irak », par Manlio Dinucci, Traduction Marie-Ange Patrizio, Il Manifesto (Italie), Réseau Voltaire, 17 juin 2014. [Die EIIL (ISIS) hat die Vereinigten Staaten im Irak nicht überrascht, weil einfach die historischen Kommandanten formell Verbündete der NATO in Libyen waren. Trotz dem rhetorischen Getue in Washington ist die Offensive des islamischen Staates im Irak und in der Levante konform mit der Strategie der Zerstörung des Irak, vom Senat im Jahr 2007 adoptiert, auf Vorschlag von... Joe Biden.].
[19] «Official Document Qatar Embassy Tripoli Confirms Sending 1800 Islamic Extremists Trained in Libya to Fight in Syria», Libyan War The Truth, 20. September 2013.
[20] „Die Vereinigten Staaten, die ersten globalen Finanziers des Terrorismus“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Al-Watan (Syrien), Voltaire Netzwerk, 3. Februar 2014.
[21] “Congress secretly approves U.S. weapons flow to ’moderate’ Syrian rebels”, Mark Hosenball, Reuters, 27. January 2014.
[22] « L’ÉIIL est commandé par le prince Abdul Rahman », Réseau Voltaire, 3 février 2014. (Auch auf Englisch).
[23] „Enthüllungen der PKK über den Angriff des EIIL und die Schaffung von "Kurdistan"“, Voltaire Netzwerk, 8. Juli 2014.
[24] “U.S. Air Strikes Are Having a Limited Effect on ISIL”, Ben Watson, Defense One, 11. August 2014.
[25] «Baghdadi ’Mossad trained’», Gulf Daily News, 15. July 2014.
[26] “Statement by senator John McCain on being targeted by terrorist group ISIL as "the ennemy" and "the crusader"”, Office of John McCain, 28. July 2014.


http://www.voltairenet.org/article185097.html

Mittwoch, 20. August 2014

Wer bezahlt den "Kampfmittelräumdienst" in Deutschland, fast 70 Jahre nach WK2 ?




Es vergeht kaum eine Woche, in der nicht irgendeine von den Alliierten auf Deutschland abgeworfene Bombe entschärft werden muss. "Entschärft" unter Einsatz des Lebens involvierter Räumkommandos, unter Einsatz immenser Kosten für die Evakuierung betroffener Anwohner, Sperrung von ganzen Gebieten, Zerstörung wichtiger Verkehrswege, wie jetzt auf der A3.

"Weltkriegsbombe nahe Autobahn gefunden
Experte: "So eine Bombe seit Jahren nicht gesehen"
20.08.2014, 15:16 Uhr | t-online, dpa


Hier können Sie noch mehr erfahren über die Rückstände aus WK2:

Deutsche Geschichte - die Zerstörung Helgolands und die Umweltfolgen auch noch 62 Jahre danach.

Ob die gegenwärtige "Kriegsministerin" das alles vergessen hat? Oder verdrängt sie es nur?


Mittwoch, 13. August 2014

"Wer ist der Feind? " Von Thierry Meyssan.

Jeder hat seine Meinung, um die von Israel begangenen Massaker in Gaza zu erklären. Während der 1970er und 1980er Jahre sahen wir da eine Äußerung des angelsächsischen Imperialismus, viele interpretieren ihn heute als Konflikt zwischen Juden und Arabern. Mit einem Langzeit-Rückblick - vier Jahrhunderte der Geschichte -, analysiert Thierry Meyssan, Berater von mehreren Regierungen, die Herkunft des Zionismus, seine wahren Ambitionen, und schliesst, wer der Feind ist.

Der Krieg, der in Palästina seit 66 Jahren ununterbrochen andauert, nahm eine neue Variante an mit den israelischen Operationen „Hüter unserer Brüder“, gefolgt von „Unerschütterlicher Fels“ (seltsamerweise in der westlichen Presse als "Schützende Grenze" übersetzt).
Offensichtlich wurde Tel-Aviv - das beschlossen hatte, das Verschwinden der drei jungen Israelis zu nutzen, um diese Operationen zu starten und "die Hamas zu entwurzeln“, und um das Gas von Gaza auszubeuten, genau nach dem im Jahr 2007 von dem amtierenden Verteidigungs-Minister vorgelegten Plan, [1] — durch die Reaktion des Widerstandes überfordert. Der Islamische Dschihad reagierte, indem er sehr schwer abfangbare Raketen mittlerer Reichweite abschoss, zusätzlich zu den von der Hamas.
Die Gewalt der Ereignisse, die bereits das Leben von mehr als 1500 Palästinensern und 62 Israelis gekostet hatte (aber die israelischen Zahlen unterliegen der militärischen Zensur und sind wahrscheinlich unterbewertet), hat eine Protestwelle auf der ganzen Welt ausgelöst. Neben den 15 Mitgliedern gab der am 22. Juli gehaltene Sicherheitsrat 40 anderen Staaten das Wort, die ihre Empörung über das Verhalten von Tel Aviv und seine "Kultur der Straflosigkeit" ausdrücken wollten. Das Treffen, statt der üblichen 2 Stunden, dauerte 9 Stunden [2].
Bolivien hat Israel symbolisch als "Terroristen-Staat" bezeichnet, und das ihn betreffende Abkommen für freien Warenverkehr gekündigt. Aber im Allgemeinen werden die Protest- Erklärungen nicht von einer militärischen Unterstützung begleitet, mit Ausnahme der von Iran und einer symbolischen von Syrien. Beide unterstützen die palästinensische Bevölkerung über den islamischen Dschihad, den militärischen Flügel der Hamas (aber nicht seinen politischen Zweig, Mitglied der Muslimbruderschaft) und die PFLP-GC [Volksfront zur Befreiung Palästinas – Generalkommando].
Im Gegensatz zu den früheren Operationen ("Gehärtetes Blei" 2008 und "Wolkensäule" im Jahr 2012) haben die zwei Staaten, die Israel auf dem UN-Rat (die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich) beschützen, den Entwurf einer Anweisung des Präsidenten des Sicherheitsrats begünstigt, der die humanitären Verpflichtungen von Israel hervorhebt [3]. In der Tat gibt es jenseits der grundlegenden Frage über einen Konflikt, der seit 1948 andauert, einen Konsens, um zumindest Israel wegen dem Einsatz einer unangemessenen Gewalt zu verurteilen.
Jedoch verbirgt dieser scheinbare Konsens sehr verschiedene Analysen: einige Autoren interpretieren den Konflikt als Religions-Krieg zwischen Juden und Muslimen; andere sehen stattdessen darin einen politischen Krieg nach einem klassischen, kolonialen Modell. Was soll man davon denken?

Was ist Zionismus?

Mitte des 17. Jahrhunderts vereinten sich die britischen Kalvinisten mit Oliver Cromwell und stellten den Glauben und die Hierarchie des Regimes in Frage. Nach dem Sturz der anglikanischen Monarchie, machte der „Lord Protector“ geltend, dass er dem englischen Volk gestatte, seine moralische Reinheit verwirklichen zu können, um ein 7 jahrlanges Trübsal zu durchlaufen, die Rückkehr Christi zu begrüßen und friedlich mit ihm während 1000 Jahren (das "Millennium") zu leben. Um das zu erreichen, nach seiner Interpretation der Bibel, sollten die Juden bis an den Rand der Erde vertrieben werden und dann in Palästina versammelt werden und den Tempel von Salomon neu aufbauen. Auf dieser Grundlage erstellte er ein puritanisches Regime, löste 1656 das Verbot auf, das die Juden daran hinderte sich in England niederzulassen und kündigte an, dass sein Land sich verpflichte, den Staat Israel in Palästina zu gründen.
Da die Sekte von Cromwell am Ende des "ersten englischen Bürgerkriegs" auch gestürzt, ihre Anhänger getötet oder verbannt, und die anglikanische Monarchie restauriert worden war, wurde der Zionismus (d.h. das Projekt der Errichtung eines Staates für die Juden) aufgegeben. Es taucht im 18. Jahrhundert mit dem "zweiten Bürgerkrieg" wieder auf (laut der Bezeichnung der Mittelschul-Geschichtsbücher des Vereinigten Königreichs), der dem Rest der Welt als der "Krieg der Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten" (1775-83) bekannt ist.
Im Gegensatz zu einer vorgefassten Idee, wurde diese nicht im Namen der Aufklärungsideale unternommen, die wenige Jahre später die französische Revolution begeisterten, sondern vom König von Frankreich finanziert und aus religiösen Gründen mit dem Ruf "Unser König ist Jesus!" geführt.
George Washington, Thomas Jefferson und Benjamin Franklin, um nur sie zu nennen, haben sich als Nachfolger der im Exil lebenden Anhänger von Oliver Cromwell vorgestellt. Die Vereinigten Staaten haben daher logisch sein zionistisches Projekt übernommen.
Im Jahr 1868 ernannte in England Queen Victoria den Juden Benjamin Disraeli zum Premierminister. Er schlug vor, einen Teil der Demokratie den Nachkommen der Unterstützer von Cromwell zu gewähren, um sich auf das ganze Volk stützen zu können, um die Macht der Krone weltweit zu erweitern. Vor allem schlug er vor, sich mit der jüdischen Diaspora zu verbünden, um eine imperialistische Politik führen zu können, deren Vorhut sie sein würde. Im Jahre 1878 ließ er "die Wiederherstellung Israels" in die Tagesordnung des Berliner Kongresses über die neue Aufteilung der Welt eintragen.
Es war auf dieser zionistischen Grundlage, dass das Vereinigte Königreich seine guten Beziehungen zu seinen ehemaligen Kolonien wiederhergestellt hat, die die Vereinigten Staaten am Ende des "dritten englischen Bürgerkrieg" wurden – Krieg, der in den Vereinigten Staaten als der „Amerikanische Bürgerkrieg“ und in Europa (1861-65) als „Sezessionskrieg“ bekannt wurde -, der zum Sieg der Nachfolger der Unterstützer von Cromwell, der WASP (White Anglo-Saxon Puritaner) führte [4]. Auch da ist es wieder völlig zu Unrecht, dass man diesen Konflikt als Kampf gegen die Sklaverei darstellt, wo doch 5 Nordstaaten sie noch praktizierten.
Fast bis zum Ende des 19. Jahrhunderts ist der Zionismus also nur ein angelsächsisches puritanisches Projekt, an dem nur eine jüdische Elite teilnimmt. Er wird von den Rabbinern schärfstens verurteilt, die die Tora als Allegorie und nicht als ein politisches Konzept interpretieren.
Unter den aktuellen Folgen dieser historischen Fakten muss man zugeben, dass wenn der Zionismus auf die Schaffung eines Staates für die Juden abzielt, ist er auch die Grundlage der Vereinigten Staaten. Daher ist die Frage, zu wissen, ob die politischen Entscheidungen der beiden zusammen, von Washington oder von Tel Aviv getroffen wurden, nur mehr von geringem Interesse. Es ist die gleiche Ideologie, die in beiden Ländern herrscht. Darüber hinaus ist es der Zionismus, der die Versöhnung zwischen London und Washington gestattet hat, und ihn in Frage stellen, kommt dem Angriff dieser Allianz, der mächtigsten der Welt, gleich.

Die Anhängerschaft des jüdischen Volkes am angelsächsischen Zionismus

In der aktuellen offiziellen Geschichte ist es üblich, den Zeitraum der 17.-19. Jahrhunderte auszublenden und Theodor Herzl als den Begründer des Zionismus zu betrachten. Nun ist nach internen Publikationen der Zionistischen Weltorganisation auch dieser Punkt falsch.
Der tatsächliche Gründer des modernen Zionismus war kein Jude, sondern ein christlicher Dispentionnalist. Der Pfarrer William E. Blackstone war ein US-amerikanischer Prediger, für den die wahren Christen nicht an den Wettkämpfen vom Ende der Zeit teilnehmen sollten. Er lehrte, dass diese während der letzten Schlacht (die "Entführung der Kirche", in Englisch "the Rapture") aus dem Himmel entführt würden. In seinen Augen würden die Juden diese Schlacht liefern und gleichzeitig siegreich sein und sich zu Christus konvertieren.
Es ist die Theologie des Reverend Blackstone, die für Washington die grundlegende Unterstützung für die Gründung des Staates Israel war. Und zwar schon lange bevor die AIPAC (die Israel-Lobby) geschaffen wurde und sie die Kontrolle des Kongresses übernimmt. In Wirklichkeit kommt die Macht der Lobby nicht so sehr von ihrem Geld und ihrer Fähigkeit, Wahlkampagnen finanzieren zu können, als von dieser immer noch gegenwärtigen Ideologie in den USA [5].
Die Theologie der Entführung, so dumm sie auch erscheinen mag, ist heute sehr mächtig in den Vereinigten Staaten. Sie ist in Buchhandlungen und im Kino en vogue (siehe den Film Left Behind, mit Nicolas Cage, der im Oktober herauskommt).
Theodor Herzl war ein Bewunderer von dem Diamanten-Magnaten Cecil Rhodes, dem Theoretiker des britischen Imperialismus und Gründer von Südafrika, Rhodesien (dem er seinen Namen gab) und Sambia (vorher Nord- Rhodesien). Herzl war nicht Israelit (jüdischen Glaubens) und hatte auch seinen Sohn nicht beschneiden lassen. Er war Atheist, wie viele europäische Bürger seiner Zeit, und befürwortete zunächst die Assimilation der Juden, indem sie sich zum Christentum konvertierten. Als er jedoch die Theorie von Benjamin Disraeli wiederaufgegriffen hatte, kam er zu dem Schluss, dass es eine bessere Lösung wäre, sie an dem britischen Kolonialismus, mit der Schaffung eines jüdischen Staates in dem derzeitigen Uganda oder Argentinien, teilnehmen zu lassen. Er folgte dem Beispiel von Rhodes, indem er Landstriche kaufen ließ und die Jewish Agency schuf.
Blackstone konnte Herzl überzeugen, eher den dispensationalistischen Ideen zu folgen, als den der Kolonialisten. Es genügte dafür, die Schaffung von Israel in Palästina zu adoptieren und die biblischen Zitate zu favorisieren. Dank dieser eher einfachen Idee gelang es ihnen, die meisten europäischen Juden für ihr Projekt zu gewinnen. Herzl ist heute in Israel (auf dem Mount Herzl) begraben und der Staat hat die ihm von Blackstone geschenkte und kommentierte Bibel in seinen Sarg gelegt.
Der Zionismus hat also nie das Ziel gehabt, "das jüdische Volk zu retten, indem er ihm eine Heimat gab", sondern dem angelsächsischen Imperialismus zum Sieg zu verhelfen, indem er die Juden dazu gewann. Darüber hinaus ist der Zionismus nicht nur kein Produkt der jüdischen Kultur, sondern die Mehrheit der Zionisten war nie jüdisch, während die Mehrheit der zionistischen Juden nicht jüdischen Glaubens ist. Die allgegenwärtigen biblischen Zitate in dem israelischen offiziellen Diskurs spiegeln nur die Gedanken des religiösen Teils des Landes wider und sind vor allem bestimmt, um die US-Bevölkerung zu überzeugen.

Der angelsächsische Pakt für die Errichtung von Israel in Palästina

Die Entscheidung, einen jüdischen Staat in Palästina zu schaffen, wurde gemeinsam von der britischen und amerikanischen Regierung getroffen. Sie wurde von dem ersten jüdischen Richter an dem obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten, Louis Brandeis Jr., unter der Schirmherrschaft von Pfarrer Blackstone ausgehandelt und wurde sowohl von Präsident Woodrow Wilson als auch von dem Premierminister David Lloyd George, im Anschluss an das französisch-britische Sykes-Picot Abkommen über den "Nahen Osten" genehmigt. Diese Vereinbarung wurde nach und nach veröffentlicht.
Der künftige Staatssekretär für die Kolonien, Leo Amery, war verantwortlich für die Überwachung der ehemaligen Studentengilde "Eseltreiber-Korps von Zion ", um mit zwei britischen Agenten, Wladimir Zeev Jabotinsky und Chaim Weizmann, die "jüdische Legion" in der britischen Armee zu schaffen.
Außenminister Lord Balfour schickte Lord Walter Rothschild einen offenen Brief, damit er sich verpflichte, ein "jüdisches nationales Heim" in Palästina (2. November 1917) zu schaffen. Präsident Wilson schloss unter den Zielen des offiziellen Krieges (Nr. 12 der 14 vor dem Kongress am 8. Januar 1918 vorgestellten Punkte) auch die Gründung des Staates Israel mit ein [6].
Daher hat die Entscheidung, Israel zu gründen, nichts mit der Vernichtung der europäischen Juden zu tun, die sich zwei Jahrzehnte später, während des zweiten Weltkrieges ereignete.
Während der Pariser Friedenskonferenz unterzeichnete Emir Faysal (Sohn von Scharif von Mekka und König des britischen Irak) am 3. Januar 1919 mit der Zionistischen Organisation eine Vereinbarung, die sich verpflichtete, die angelsächsische Entscheidung zu unterstützen.
Die Schaffung des Staates Israel, die gegen den Willen des Volkes von Palästina geschah, wurde daher auch mit dem Einvernehmen der arabischen Monarchen gemacht. Darüber hinaus interpretierte damals der Scharif von Mekka, Hussein Bin Ali, den Koran nicht wie die Hamas. Er glaube nicht, dass "ein muslimisches Land nicht von Nicht-Muslimen regiert werden könne“.

Die rechtliche Entstehung des Staates Israel

Im Mai 1942 hielten die zionistischen Organisationen ihre Tagung im Biltmore Hotel in New York. Die Teilnehmer beschlossen, das "jüdische nationale Heim" von Palästina in das "Jüdische Commonwealth" (Anspielung auf das Commonwealth, mit dem Cromwell kurz die britische Monarchie ersetzt hatte) zu verwandeln und die massive Einwanderung von Juden in Palästina zuzulassen. In einem geheimen Dokument wurden drei Ziele angegeben: „(1) der jüdische Staat würde ganz Palästina und wahrscheinlich Transjordanien umfassen; (2) die Vertreibung der Araber in den Irak und (3) die Übernahme und die Kontrolle der Entwicklungs- und der Wirtschafts-zweige durch die Juden im gesamten Nahen Osten.“
Fast alle Teilnehmer wussten damals aber nicht, dass die "Endlösung der Judenfrage" in Europa gerade erst heimlich begonnen hat.
Letztlich, während die Briten nicht mehr wussten, wie sie sowohl die Juden als auch die Araber begnügen könnten, schlugen die Vereinten Nationen (die damals nur 46 Mitgliedsstaaten hatten) einen Plan zur Teilung Palästinas vor, der von den Angaben ausging, die die Briten ihnen gaben. Ein bi-nationaler Staat sollte erstellt werden, einschließlich eines jüdischen Staates, eines arabischen Staates und eines Bereichs "unter besonderen internationalen Regelungen", zur Verwaltung der heiligen Orte (Jerusalem und Bethlehem). Dieser Entwurf wurde von der Generalversammlung als Resolution 181 angenommen [7].
Ohne auf die Fortsetzung der Verhandlungen zu warten, verkündete der Präsident der Jüdischen Agentur, David Ben-Gurion, einseitig den Staat Israel, der sofort von den Vereinigten Staaten anerkannt wurde. Die in Israel lebenden Araber wurden unter Kriegsrecht gestellt, ihre Bewegung eingeschränkt und ihre Pässe konfisziert. Die neuen unabhängigen arabischen Länder griffen ein. Aber noch ohne eine konstituierte Armee wurden sie schnell besiegt. In diesem Krieg führte Israel eine ethnische Säuberung aus und zwang mindestens 700.000 Araber zur Flucht.
Die Vereinten Nationen schickten als Vermittler Graf Folke Bernadotte, einen schwedischen Diplomaten, der Tausende Juden während des Krieges gerettet hatte. Er entdeckte die Falschheit der demografischen Angaben von den britischen Behörden und verlangte die vollständige Umsetzung des Plans der Teilung Palästinas. Nun sieht die Resolution 181 aber die Rückkehr von den 700.000 vertriebenen Arabern vor, die Schaffung eines arabischen Staates und die Internationalisierung Jerusalems.
Der Sondergesandte der Vereinten Nationen wurde am 17. September 1948 auf Befehl von dem späteren Ministerpräsidenten Yitzhak Schamir ermordet.
Wütend erließ die Generalversammlung der Vereinten Nationen die Resolution 194, die die Grundsätze der Resolution 181 bekräftigte, und verkündete darüber hinaus das unumgängliche Recht der Palästinenser, in ihre Heimat zurückkehren zu können und für den Schaden, den sie erlitten hatten, entschädigt zu werden [8].
Jedoch, da Israel die Mörder von Bernadotte festgenommen hatte, sie vor Gericht gestellt und verurteilt hatte, wurde es in den Vereinten Nationen, mit dem Versprechen die Beschlüsse zu ehren, aufgenommen. Aber das waren alles nur Lügen. Unmittelbar danach wurden die Attentäter amnestiert und der Schütze wurde persönlicher Leibwächter von Premierminister David Ben-Gurion.
Seit seinem Beitritt zu den Vereinten Nationen hat Israel die Resolutionen, die sich in der Generalversammlung und dem Sicherheitsrat angesammelt hatten, verachtet. Seine organischen Verbindungen mit zwei Mitgliedern des Rates mit Vetorecht, hat es über das Völkerrecht gesetzt. Es wurde ein off shore-Staat, der den Vereinigten Staaten und dem Vereinigten Königreich erlaubte, vorzutäuschen, dass sie selbst das Völkerrecht beachteten, sie es aber über diesen Pseudostaat verletzten.
Es ist absolut falsch, zu glauben, dass das Problem Israel nur den Nahen Osten betreffe. Israel agiert heute militärisch überall in der Welt unter dem Deckmantel des angelsächsischen Imperialismus. In Lateinamerika sind es israelische Agenten, die die Unterdrückung während des Putsches gegen Hugo Chavez (2002) oder der Sturz von Manuel Zelaya (2009) organisiert haben. In Afrika waren sie überall anwesend während des Krieges der Großen Seen und haben die Verhaftung von Muammar al-Gaddafi organisiert. In Asien haben sie den Angriff und die Tötung der Tamil-Tiger (2009) ausgeführt, usw. Jedes Mal schwören London und Washington, dass sie es nicht gewesen wären. Darüber hinaus leitet Israel viele Medien und finanzielle Institutionen (wie z. B. die US Federal Reserve).

Der Kampf gegen den Imperialismus

Bis zur Auflösung der UdSSR war es für alle offensichtlich, dass die israelische Frage den Kampf gegen den Imperialismus betrifft. Die Palästinenser wurden von allen Anti-Imperialisten der Welt unterstützt – selbst von den Mitgliedern der Japanischen Roten Armee – die kamen, um an ihrer Seite zu kämpfen.
Heute haben die Globalisierung der Konsumgesellschaft und der Verlust der Werte, der daraus folgte, das Bewusstsein über die koloniale Natur des jüdischen Staates gelöscht. Nur die Araber und die Muslime spüren sich betroffen. Sie zeigen Einfühlungsvermögen für die Misere der Palästinenser, aber ignorieren die israelischen Verbrechen in dem Rest der Welt und reagieren nicht auf die anderen imperialistischen Verbrechen.
Im Jahr 1979 erklärte doch schon Ajatollah Ruhollah Khomeini seinen iranischen Anhängern, dass Israel lediglich eine Puppe in den Händen der Imperialisten sei und der einzig wahre Feind, die Allianz zwischen dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten. Wegen dieser einfachen Wahrheit wurde Khomeini im Westen karikiert und die Schiiten als Ketzer im Orient präsentiert. Der Iran ist heute der einzige Staat der Welt, der massiv Waffen und Berater schickt und dem palästinensischen Widerstand hilft, während die arabischen zionistischen Regime während der Sitzungen des Golf-Sicherheitsrats per Video-Konferenz mit dem israelischen Präsidenten freundlich diskutieren [9].
Übersetzung
Horst Frohlich
[1] „Erweiterung des Gaskrieges in der Levante“, von Thierry Meyssan, Al-Watan (Syrien), Voltaire Netzwerk, 21. Juli 2014.
[2] « Réunion du Conseil de sécurité sur le Proche-Orient et l’offensive israélienne à Gaza », Réseau Voltaire, 22 juillet 2014. (Auch auf englisch).
[3] « Déclaration du Président du Conseil de sécurité sur la situation à Gaza », Réseau Voltaire, 28 juillet 2014. (Auch auf englisch).
[4] The Cousins’ Wars: Religion, Politics, Civil Warfare and the Triumph of Anglo-America, von Kevin Phillips, Basic Books (1999).
[5] Siehe besonders American Theocracy (2006) von Kevin Phillips, ein außergewöhnlicher Historiker, der einer der Berater von Richard Nixon war.
[6] La formulation du point 12 est particulièrement sibylline. Ainsi, lors de la conférence de paix de Paris, en 1919, l’émir Fayçal l’évoqua pour revendiquer le droit des peuples anciennement sous le joug ottoman à disposer d’eux-mêmes. Il s’entendit répondre par Wilson lui-même qu’il avait le choix entre une Syrie placée sous un ou sous plusieurs mandats. La délégation sioniste fit valoir que Wilson s’y était engagé à soutenir le Commonwealth juif à la grande surprise de la délégation états-unienne. En définitive, Wilson confirma par écrit qu’il fallait entendre le point 12 comme un engagement de Washington pour la création d’Israël et la restauration de l’Arménie.
[7] « Résolution 181 de l’Assemblée générale de l’Onu », Réseau Voltaire, 29 novembre 1947.
[8] « Résolution 194 de l’Assemblée générale de l’Onu », Réseau Voltaire, 11 décembre 1948.
[9] „Shimon Peres sprach vor dem Golf-Sicherheitsrat Ende November“, Voltaire Netzwerk, 4. Dezember 2013.
http://www.voltairenet.org/article184989.html